Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

vnnd andacht in einen sussen sanfften Schlaff gesun-
cken/ darinnen sie jhre Seele in die gnedige Hand deß
allerhöchsten/ darein sie sie jederzeit gantz andächtig be-
fohlen/ vberlassen/ vnd also gantz selig/ ohne anzeyg ei-
niger schmertzen/ von dieser betrübten/ mühseligen vnd
erbärmlichen Welt/ in die ewigwehrende frewd vnd se-
ligkeit auffgenommen worden/ vnnd ist an jhr erfullet/
was Syrach 1. Cap. sagt: Wer den Herrn förchtet/
dem wirdts wolgehen/ auch in der letzten Noth/ vnnd
wirdt endlich/ das ist/ in Todsnöthen/ den Segen be-
halten/ vnd was David sagt/ Psal. 112. Dem gerechten
gehet das Liecht auff im Finsternuß/ das ist/ wenn jhm
schon die Augen brechen/ vnd es schwartz/ finster vnnd
dunckel wirt vor seinen Augen/ soll jhm doch das Liecht
deß Trostes auffgehen in seinem Hertzen. Wöllen dem-
nach die Seele/ die noch lebet/ vnd eingebunden ist im
Bundlein der lebendigen/ bey dem Herrn vnserm
Gott/ 1. Sam. 25. befehlen in die Hand deß Herrn/
darinn sie kein Qual rühret/ Sap. 3. Dem Leib aber
wündschen wir von Hertzen ein selige Ruhe/ in gegen-
wertigem seinem Schlaffkämmerlein vnd Ruhebett/
vnd ein fröliche aufferstehung am Jüngsten Tag/ da er
mit der Seele vnzertrennlich wirdt vereiniget werden/
vnnd bey dem Herrn seyn vnnd bleiben allezeit/
1. Thess. 4.

Laßt

vnnd andacht in einen ſůſſen ſanfften Schlaff geſun-
cken/ darinnen ſie jhre Seele in die gnedige Hand deß
allerhoͤchſten/ darein ſie ſie jederzeit gantz andaͤchtig be-
fohlen/ vberlaſſen/ vnd alſo gantz ſelig/ ohne anzeyg ei-
niger ſchmertzen/ von dieſer betruͤbten/ muͤhſeligen vnd
erbaͤrmlichen Welt/ in die ewigwehrende frewd vnd ſe-
ligkeit auffgenommen worden/ vnnd iſt an jhr erfůllet/
was Syrach 1. Cap. ſagt: Wer den Herrn foͤrchtet/
dem wirdts wolgehen/ auch in der letzten Noth/ vnnd
wirdt endlich/ das iſt/ in Todsnoͤthen/ den Segen be-
halten/ vnd was David ſagt/ Pſal. 112. Dem gerechten
gehet das Liecht auff im Finſternuß/ das iſt/ wenn jhm
ſchon die Augen brechen/ vnd es ſchwartz/ finſter vnnd
dunckel wirt vor ſeinen Augen/ ſoll jhm doch das Liecht
deß Troſtes auffgehen in ſeinem Hertzen. Woͤllen dem-
nach die Seele/ die noch lebet/ vnd eingebunden iſt im
Bůndlein der lebendigen/ bey dem Herrn vnſerm
Gott/ 1. Sam. 25. befehlen in die Hand deß Herrn/
darinn ſie kein Qual ruͤhret/ Sap. 3. Dem Leib aber
wuͤndſchen wir von Hertzen ein ſelige Ruhe/ in gegen-
wertigem ſeinem Schlaffkaͤmmerlein vnd Ruhebett/
vnd ein froͤliche aufferſtehung am Juͤngſten Tag/ da er
mit der Seele vnzertrennlich wirdt vereiniget werden/
vnnd bey dem Herrn ſeyn vnnd bleiben allezeit/
1. Theſſ. 4.

Laßt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="[31]"/>
vnnd andacht in einen &#x017F;&#x016F;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;anfften Schlaff ge&#x017F;un-<lb/>
cken/ darinnen &#x017F;ie jhre Seele in die gnedige Hand deß<lb/>
allerho&#x0364;ch&#x017F;t<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ darein &#x017F;ie &#x017F;ie jederzeit gantz anda&#x0364;chtig be-<lb/>
fohlen/ vberla&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o gantz &#x017F;elig/ ohne anzeyg ei-<lb/>
niger &#x017F;chmertzen/ von die&#x017F;er betru&#x0364;bten/ mu&#x0364;h&#x017F;eligen vnd<lb/>
erba&#x0364;rmlichen Welt/ in die ewigwehrende frewd vnd &#x017F;e-<lb/>
ligkeit auffgenommen worden/ vnnd i&#x017F;t an jhr erf&#x016F;llet/<lb/>
was Syrach 1. Cap. &#x017F;agt: Wer den <hi rendition="#k">Herrn</hi> fo&#x0364;rchtet/<lb/>
dem wirdts wolgehen/ auch in der letzten Noth/ vnnd<lb/>
wirdt endlich/ das i&#x017F;t/ in Todsno&#x0364;then/ den Segen be-<lb/>
halten/ vnd was David &#x017F;agt/ P&#x017F;al. 112. Dem gerechten<lb/>
gehet das Liecht auff im Fin&#x017F;ternuß/ das i&#x017F;t/ wenn jhm<lb/>
&#x017F;chon die Augen brechen/ vnd es &#x017F;chwartz/ fin&#x017F;ter vnnd<lb/>
dunckel wirt vor &#x017F;einen Augen/ &#x017F;oll jhm doch das Liecht<lb/>
deß Tro&#x017F;tes auffgehen in &#x017F;einem Hertzen. Wo&#x0364;llen dem-<lb/>
nach die Seele/ die noch lebet/ vnd eingebunden i&#x017F;t im<lb/>
B&#x016F;ndlein der lebendigen/ bey dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> vn&#x017F;erm<lb/>
Gott/ 1. Sam. 25. befehlen in die Hand deß <hi rendition="#k">Herrn/</hi><lb/>
darinn &#x017F;ie kein Qual ru&#x0364;hret/ Sap. 3. Dem Leib aber<lb/>
wu&#x0364;nd&#x017F;chen wir von Hertzen ein &#x017F;elige Ruhe/ in gegen-<lb/>
wertigem &#x017F;einem Schlaffka&#x0364;mmerlein vnd Ruhebett/<lb/>
vnd ein fro&#x0364;liche auffer&#x017F;tehung am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ da er<lb/>
mit der Seele vnzertrennlich wirdt vereiniget werden/<lb/>
vnnd bey dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> &#x017F;eyn vnnd bleiben allezeit/<lb/>
1. The&#x017F;&#x017F;. 4.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Laßt</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] vnnd andacht in einen ſůſſen ſanfften Schlaff geſun- cken/ darinnen ſie jhre Seele in die gnedige Hand deß allerhoͤchſtẽ/ darein ſie ſie jederzeit gantz andaͤchtig be- fohlen/ vberlaſſen/ vnd alſo gantz ſelig/ ohne anzeyg ei- niger ſchmertzen/ von dieſer betruͤbten/ muͤhſeligen vnd erbaͤrmlichen Welt/ in die ewigwehrende frewd vnd ſe- ligkeit auffgenommen worden/ vnnd iſt an jhr erfůllet/ was Syrach 1. Cap. ſagt: Wer den Herrn foͤrchtet/ dem wirdts wolgehen/ auch in der letzten Noth/ vnnd wirdt endlich/ das iſt/ in Todsnoͤthen/ den Segen be- halten/ vnd was David ſagt/ Pſal. 112. Dem gerechten gehet das Liecht auff im Finſternuß/ das iſt/ wenn jhm ſchon die Augen brechen/ vnd es ſchwartz/ finſter vnnd dunckel wirt vor ſeinen Augen/ ſoll jhm doch das Liecht deß Troſtes auffgehen in ſeinem Hertzen. Woͤllen dem- nach die Seele/ die noch lebet/ vnd eingebunden iſt im Bůndlein der lebendigen/ bey dem Herrn vnſerm Gott/ 1. Sam. 25. befehlen in die Hand deß Herrn/ darinn ſie kein Qual ruͤhret/ Sap. 3. Dem Leib aber wuͤndſchen wir von Hertzen ein ſelige Ruhe/ in gegen- wertigem ſeinem Schlaffkaͤmmerlein vnd Ruhebett/ vnd ein froͤliche aufferſtehung am Juͤngſten Tag/ da er mit der Seele vnzertrennlich wirdt vereiniget werden/ vnnd bey dem Herrn ſeyn vnnd bleiben allezeit/ 1. Theſſ. 4. Laßt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526037/31
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526037/31>, abgerufen am 11.07.2020.