Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aubelin, David: Leichpredigt. Tübingen, 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt/ gehalten bey der Leich

Dieweil wir dann zu seiner zeit/ nach Gottes gnä-
digem Willen auch müssen außgesäet werden/ vnd nie-
mand für dieser Saat befreyet: Will von nöten sein/
(damit wir in sollicher Saat einen gewissen Trost ha-
ben) daß wir dieselben mit dem Königlichen Prophe-
ten Dauid recht lernen ansehen/ dauon richten vnd vr-
theilen.

Wöllen demnach ettwas weitters von diesen wor-
ten handlen vnd hören. 1. Von was Tod der Prophet
hie rede. 2. Warfür er denselben achte: vnd auß was
vrsachen. 3. Mit was Augen wir sollichs sehen vnd
vernemmen müssen.

Von diesem kurtzlich zureden vnd zuhören/ wölle
vns der Allmächtig Gott/ durch Christum sein Gnad
vnd Geist darzu verleihen/ Amen.

I.

ANfänglich: Daß der Königlich Prophet Da-
uid spricht: Der Tod seiner Heiligen/ etc. will
er vns berichten/ daß er nicht von einem jeden
Tod ingemein rede. Dann es seind fürnämlich drey-
erley Tod/ die in dieser Welt herrschen vnd rumoren.

Es ist der vnuernünfftigen Thier Tod/ die ster-
ben gleichwol auch/ vnd haben jhren Tod: Aber sie
kommen weder gen Himmel noch gen Höll/ sondern
sie gehen mit jhrem Leib vnd Leben vnter/ vnd ist
nichts herrlichs noch köstlichs an jhrem Tod.

Luc. 16.Darnach so ist ein Tod der Gottlosen/ die in Ver-
achtung Göttlichs Worts/ vnd der heiligen Sacra-
menten/ in Sünden leben vnd sterben. Diese gehen
gleichwol in jhrem sterben nicht zu grund/ wie das vn-

uernünff-
Pꝛedigt/ gehalten bey der Leich

Dieweil wir dann zu ſeiner zeit/ nach Gottes gnaͤ-
digem Willen auch muͤſſen außgeſaͤet werden/ vnd nie-
mand fuͤr dieſer Saat befreyet: Will von noͤten ſein/
(damit wir in ſollicher Saat einen gewiſſen Tꝛoſt ha-
ben) daß wir dieſelben mit dem Koͤniglichen Pꝛophe-
ten Dauid recht lernen anſehen/ dauon richten vnd vꝛ-
theilen.

Woͤllen demnach ettwas weitters von dieſen woꝛ-
ten handlen vnd hoͤꝛen. 1. Von was Tod der Pꝛophet
hie rede. 2. Warfuͤr er denſelben achte: vnd auß was
vrſachen. 3. Mit was Augen wir ſollichs ſehen vnd
vernemmen muͤſſen.

Von dieſem kurtzlich zureden vnd zuhoͤren/ woͤlle
vns der Allmaͤchtig Gott/ durch Chꝛiſtum ſein Gnad
vnd Geiſt darzu verleihen/ Amen.

I.

ANfaͤnglich: Daß der Koͤniglich Prophet Da-
uid ſpꝛicht: Der Tod ſeiner Heiligen/ ꝛc. will
er vns berichten/ daß er nicht von einem jeden
Tod ingemein rede. Dann es ſeind fuͤrnaͤmlich dꝛey-
erley Tod/ die in dieſer Welt herꝛſchen vnd rumoren.

Es iſt der vnuernuͤnfftigen Thier Tod/ die ſter-
ben gleichwol auch/ vnd haben jhꝛen Tod: Aber ſie
kommen weder gen Himmel noch gen Hoͤll/ ſondern
ſie gehen mit jhꝛem Leib vnd Leben vnter/ vnd iſt
nichts herꝛlichs noch koͤſtlichs an jhꝛem Tod.

Luc. 16.Darnach ſo iſt ein Tod der Gottloſen/ die in Ver-
achtung Goͤttlichs Woꝛts/ vnd der heiligen Sacra-
menten/ in Suͤnden leben vnd ſterben. Dieſe gehen
gleichwol in jhꝛem ſterben nicht zu grund/ wie das vn-

uernuͤnff-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0004" n="2"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">P&#xA75B;edigt/ gehalten bey der Leich</hi> </fw><lb/>
          <p>Dieweil wir dann zu &#x017F;einer zeit/ nach Gottes gna&#x0364;-<lb/>
digem Willen auch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en außge&#x017F;a&#x0364;et werden/ vnd nie-<lb/>
mand fu&#x0364;r die&#x017F;er Saat befreyet: Will von no&#x0364;ten &#x017F;ein/<lb/>
(damit wir in &#x017F;ollicher Saat einen gewi&#x017F;&#x017F;en T&#xA75B;o&#x017F;t ha-<lb/>
ben) daß wir die&#x017F;elben mit dem Ko&#x0364;niglichen P&#xA75B;ophe-<lb/>
ten Dauid recht lernen an&#x017F;ehen/ dauon richten vnd v&#xA75B;-<lb/>
theilen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Wo&#x0364;llen demnach ettwas weitters von die&#x017F;en wo&#xA75B;-<lb/>
ten handlen vnd ho&#x0364;&#xA75B;en. 1. Von was Tod der P&#xA75B;ophet<lb/>
hie rede. 2. Warfu&#x0364;r er den&#x017F;elben achte: vnd auß was<lb/>
vr&#x017F;achen. 3. Mit was Augen wir &#x017F;ollichs &#x017F;ehen vnd<lb/>
vernemmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Von die&#x017F;em kurtzlich zureden vnd zuho&#x0364;ren/ wo&#x0364;lle<lb/>
vns der Allma&#x0364;chtig Gott/ durch Ch&#xA75B;i&#x017F;tum &#x017F;ein Gnad<lb/>
vnd Gei&#x017F;t darzu verleihen/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Nfa&#x0364;nglich: Daß der Ko&#x0364;niglich Prophet Da-<lb/>
uid &#x017F;p&#xA75B;icht: <hi rendition="#fr">Der Tod &#x017F;einer Heiligen/ &#xA75B;c.</hi> will<lb/>
er vns berichten/ daß er nicht von einem jeden<lb/>
Tod ingemein rede. Dann es &#x017F;eind fu&#x0364;rna&#x0364;mlich d&#xA75B;ey-<lb/>
erley Tod/ die in die&#x017F;er Welt her&#xA75B;&#x017F;chen vnd rumoren.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t der vnuernu&#x0364;nfftigen Thier Tod/ die &#x017F;ter-<lb/>
ben gleichwol auch/ vnd haben jh&#xA75B;en Tod: Aber &#x017F;ie<lb/>
kommen weder gen Himmel noch gen Ho&#x0364;ll/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ie gehen mit jh&#xA75B;em Leib vnd Leben vnter/ vnd i&#x017F;t<lb/>
nichts her&#xA75B;lichs noch ko&#x0364;&#x017F;tlichs an jh&#xA75B;em Tod.</p><lb/>
            <p><note place="left">Luc. 16.</note>Darnach &#x017F;o i&#x017F;t ein Tod der Gottlo&#x017F;en/ die in Ver-<lb/>
achtung Go&#x0364;ttlichs Wo&#xA75B;ts/ vnd der heiligen Sacra-<lb/>
menten/ in Su&#x0364;nden leben vnd &#x017F;terben. Die&#x017F;e gehen<lb/>
gleichwol in jh&#xA75B;em &#x017F;terben nicht zu grund/ wie das vn-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">uernu&#x0364;nff-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] Pꝛedigt/ gehalten bey der Leich Dieweil wir dann zu ſeiner zeit/ nach Gottes gnaͤ- digem Willen auch muͤſſen außgeſaͤet werden/ vnd nie- mand fuͤr dieſer Saat befreyet: Will von noͤten ſein/ (damit wir in ſollicher Saat einen gewiſſen Tꝛoſt ha- ben) daß wir dieſelben mit dem Koͤniglichen Pꝛophe- ten Dauid recht lernen anſehen/ dauon richten vnd vꝛ- theilen. Woͤllen demnach ettwas weitters von dieſen woꝛ- ten handlen vnd hoͤꝛen. 1. Von was Tod der Pꝛophet hie rede. 2. Warfuͤr er denſelben achte: vnd auß was vrſachen. 3. Mit was Augen wir ſollichs ſehen vnd vernemmen muͤſſen. Von dieſem kurtzlich zureden vnd zuhoͤren/ woͤlle vns der Allmaͤchtig Gott/ durch Chꝛiſtum ſein Gnad vnd Geiſt darzu verleihen/ Amen. I. ANfaͤnglich: Daß der Koͤniglich Prophet Da- uid ſpꝛicht: Der Tod ſeiner Heiligen/ ꝛc. will er vns berichten/ daß er nicht von einem jeden Tod ingemein rede. Dann es ſeind fuͤrnaͤmlich dꝛey- erley Tod/ die in dieſer Welt herꝛſchen vnd rumoren. Es iſt der vnuernuͤnfftigen Thier Tod/ die ſter- ben gleichwol auch/ vnd haben jhꝛen Tod: Aber ſie kommen weder gen Himmel noch gen Hoͤll/ ſondern ſie gehen mit jhꝛem Leib vnd Leben vnter/ vnd iſt nichts herꝛlichs noch koͤſtlichs an jhꝛem Tod. Darnach ſo iſt ein Tod der Gottloſen/ die in Ver- achtung Goͤttlichs Woꝛts/ vnd der heiligen Sacra- menten/ in Suͤnden leben vnd ſterben. Dieſe gehen gleichwol in jhꝛem ſterben nicht zu grund/ wie das vn- uernuͤnff- Luc. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526976
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526976/4
Zitationshilfe: Aubelin, David: Leichpredigt. Tübingen, 1602, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526976/4>, abgerufen am 12.12.2018.