Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Pfarrkirchen zum Lauban mit vieler vornehmer leute verwunde-
rung geprediget/ darumb jhn denn nicht allein seine liebe alte Elt-
tern vermahnet/ das er zu hause verbleiben solte/ sondern auch seine
Herren Vettern/ als Herr Georg Steinmetz Burgermeister/
vnd Herr Martinus Bohemus/ der kirchen daselbst Primarius/ ne-
ben vielen andern jhn vermahnet/ seiner lieben alten Elttern/ vnd
sonderlich seiner lieben Mutter begeren nicht aus zuschlagen/ noch
sie zu betrüben/ Gott würde jhm in seinem Vaterlande eben so wol
dienst bescheren/ als anderswo: Dadurch er denn endlich vberwun-
den vnd gewonnen worden/ das ers vor Gottes willen vnd schickun-
ge erkennet/ die angenommene Vocation wider resigniret/ vnd zu
bleiben beschlossen hat.

Vnd weil zweifels ohne durch Gottes sonderliche providentzVocationes
Ecclesiasticae:

Herr Johan Herbst/ des Edlen/ Ehrenvesten/ Wohl-
benambten vnnd Wohlweisen Herren Joachim von
1.
Seligers auff Güntersdorff vnd Taubentrenck/ Bür-
germeisters zum Lauben/
Pfarrer zu Güntersdorff/ seinen
dienst resigniret/ künfftig Philippi Iacobi in seiner heymath Frey-
walda seinem Herren Vatern Pfarrern daselbst/ seeligen/ zu succe-
diren:
hat gemelter Herr Seliger Herrn Frisio durch seine bluts-
freunde die Pfarre zu Günttersdorff antragen lassen. Weil er
nun Gottes rath vnd willen erkennet/ als hat er solche Vocation
angenommen/ hat sich zu Franckfurt an der Oder ordiniren lassen/
vnd ist Anno 1596. an Philippi Iacobi angezogen. Wie denn
der bisher erzehlete curriculus vitae Herren Frisii von Herren M.
Iohan. Vogelio Dresdense
seeligen/ damals Ministro Primario
zur Zittaw Carminice beschrieben/ vnd jhme in offenem druck da-
mit gratuliret worden/ daraus etliche Vers gutter meinung hieher
gesetzet worden.

QVae sibi proponunt homines, Divina potestas
temperat, arbitrii pro ratione sui
Haec Abrahame tuis elucent obvia fatis:
Imperii varias dum legis orbe vias.
Saxo-
E iij

Pfarrkirchen zum Lauban mit vieler vornehmer leute verwunde-
rung geprediget/ darumb jhn denn nicht allein ſeine liebe alte Elt-
tern vermahnet/ das er zu hauſe verbleiben ſolte/ ſondern auch ſeine
Herren Vettern/ als Herr Georg Steinmetz Burgermeiſter/
vñ Herr Martinus Bohemus/ der kirchen daſelbſt Primarius/ ne-
ben vielen andern jhn vermahnet/ ſeiner lieben alten Elttern/ vnd
ſonderlich ſeiner lieben Mutter begeren nicht aus zuſchlagen/ noch
ſie zu betruͤben/ Gott wuͤrde jhm in ſeinem Vaterlande eben ſo wol
dienſt beſcheren/ als anderswo: Dadurch er denn endlich vberwun-
den vnd gewonnen worden/ das ers vor Gottes willen vñ ſchickun-
ge erkennet/ die angenommene Vocation wider reſigniret/ vnd zu
bleiben beſchloſſen hat.

Vnd weil zweifels ohne durch Gottes ſonderliche providentzVocationes
Eccleſiaſticæ:

Herr Johan Herbſt/ des Edlen/ Ehrenveſten/ Wohl-
benambten vnnd Wohlweiſen Herren Joachim von
1.
Seligers auff Guͤntersdorff vnd Taubentrenck/ Buͤr-
germeiſters zum Lauben/
Pfarrer zu Guͤntersdorff/ ſeinen
dienſt reſigniret/ kuͤnfftig Philippi Iacobi in ſeiner heymath Frey-
walda ſeinem Herren Vatern Pfarrern daſelbſt/ ſeeligen/ zu ſucce-
diren:
hat gemelter Herr Seliger Herrn Friſio durch ſeine bluts-
freunde die Pfarre zu Guͤnttersdorff antragen laſſen. Weil er
nun Gottes rath vnd willen erkennet/ als hat er ſolche Vocation
angenommen/ hat ſich zu Franckfurt an der Oder ordiniren laſſen/
vnd iſt Anno 1596. an Philippi Iacobi angezogen. Wie denn
der bisher erzehlete curriculus vitæ Herren Friſii von Herren M.
Iohan. Vogelio Dreſdenſe
ſeeligen/ damals Miniſtro Primario
zur Zittaw Carminicè beſchrieben/ vnd jhme in offenem druck da-
mit gratuliret worden/ daraus etliche Vers gutter meinung hieher
geſetzet worden.

QVæ ſibi proponunt homines, Divina poteſtas
temperat, arbitrii pro ratione ſui
Hæc Abrahame tuis elucent obvia fatis:
Imperii varias dum legis orbe vias.
Saxo-
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/>
Pfarrkirchen zum Lauban mit vieler vornehmer leute verwunde-<lb/>
rung geprediget/ darumb jhn denn nicht allein &#x017F;eine liebe alte Elt-<lb/>
tern vermahnet/ das er zu hau&#x017F;e verbleiben &#x017F;olte/ &#x017F;ondern auch &#x017F;eine<lb/>
Herren Vettern/ als Herr <hi rendition="#fr">Georg Steinmetz</hi> Burgermei&#x017F;ter/<lb/>
vn&#x0303; Herr <hi rendition="#aq">Martinus Bohemus/</hi> der kirchen da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">Primarius/</hi> ne-<lb/>
ben vielen andern jhn vermahnet/ &#x017F;einer lieben alten Elttern/ vnd<lb/>
&#x017F;onderlich &#x017F;einer lieben Mutter begeren nicht aus zu&#x017F;chlagen/ noch<lb/>
&#x017F;ie zu betru&#x0364;ben/ Gott wu&#x0364;rde jhm in &#x017F;einem Vaterlande eben &#x017F;o wol<lb/>
dien&#x017F;t be&#x017F;cheren/ als anderswo: Dadurch er denn endlich vberwun-<lb/>
den vnd gewonnen worden/ das ers vor Gottes willen vn&#x0303; &#x017F;chickun-<lb/>
ge erkennet/ die angenommene <hi rendition="#aq">Vocation</hi> wider <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;igniret/</hi></hi> vnd zu<lb/>
bleiben be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Vnd weil zweifels ohne durch Gottes &#x017F;onderliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">providen</hi></hi>tz<note place="right"><hi rendition="#aq">Vocationes<lb/>
Eccle&#x017F;ia&#x017F;ticæ:</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Herr Johan Herb&#x017F;t/ des Edlen/ Ehrenve&#x017F;ten/ Wohl-<lb/>
benambten vnnd Wohlwei&#x017F;en Herren Joachim von</hi><note place="right">1.</note><lb/><hi rendition="#fr">Seligers auff Gu&#x0364;ntersdorff vnd Taubentrenck/ Bu&#x0364;r-<lb/>
germei&#x017F;ters zum Lauben/</hi> Pfarrer zu Gu&#x0364;ntersdorff/ &#x017F;einen<lb/>
dien&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;igniret/</hi></hi> ku&#x0364;nfftig <hi rendition="#aq">Philippi Iacobi</hi> in &#x017F;einer heymath Frey-<lb/>
walda &#x017F;einem Herren Vatern Pfarrern da&#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;eeligen/ zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;ucce-<lb/>
diren:</hi></hi> hat gemelter Herr <hi rendition="#fr">Seliger</hi> Herrn <hi rendition="#aq">Fri&#x017F;io</hi> durch &#x017F;eine bluts-<lb/>
freunde die Pfarre zu Gu&#x0364;nttersdorff antragen la&#x017F;&#x017F;en. Weil er<lb/>
nun Gottes rath vnd willen erkennet/ als hat er &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Vocation</hi><lb/>
angenommen/ hat &#x017F;ich zu Franckfurt an der Oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ordiniren</hi></hi> la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1596. an <hi rendition="#aq">Philippi Iacobi</hi> angezogen. Wie denn<lb/>
der bisher erzehlete <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">curriculus vitæ</hi></hi> Herren <hi rendition="#aq">Fri&#x017F;ii</hi> von Herren <hi rendition="#aq">M.<lb/>
Iohan. Vogelio Dre&#x017F;den&#x017F;e</hi> &#x017F;eeligen/ damals <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tro Primario</hi><lb/>
zur Zittaw <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carminicè</hi></hi> be&#x017F;chrieben/ vnd jhme in offenem druck da-<lb/>
mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">gratuliret</hi></hi> worden/ daraus etliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vers</hi></hi> gutter meinung hieher<lb/>
ge&#x017F;etzet worden.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#in">Q</hi> <hi rendition="#i">&#x017F;ibi proponunt homines, Divina pote&#x017F;tas</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">temperat, arbitrii pro ratione &#x017F;ui</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Hæc</hi> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Abrahame</hi> </hi> <hi rendition="#i">tuis elucent obvia fatis:</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Imperii varias dum legis orbe vias.</hi> </hi> </l><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">E iij</hi> </hi> </fw>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Saxo-</hi> </hi> </fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Pfarrkirchen zum Lauban mit vieler vornehmer leute verwunde- rung geprediget/ darumb jhn denn nicht allein ſeine liebe alte Elt- tern vermahnet/ das er zu hauſe verbleiben ſolte/ ſondern auch ſeine Herren Vettern/ als Herr Georg Steinmetz Burgermeiſter/ vñ Herr Martinus Bohemus/ der kirchen daſelbſt Primarius/ ne- ben vielen andern jhn vermahnet/ ſeiner lieben alten Elttern/ vnd ſonderlich ſeiner lieben Mutter begeren nicht aus zuſchlagen/ noch ſie zu betruͤben/ Gott wuͤrde jhm in ſeinem Vaterlande eben ſo wol dienſt beſcheren/ als anderswo: Dadurch er denn endlich vberwun- den vnd gewonnen worden/ das ers vor Gottes willen vñ ſchickun- ge erkennet/ die angenommene Vocation wider reſigniret/ vnd zu bleiben beſchloſſen hat. Vnd weil zweifels ohne durch Gottes ſonderliche providentz Herr Johan Herbſt/ des Edlen/ Ehrenveſten/ Wohl- benambten vnnd Wohlweiſen Herren Joachim von Seligers auff Guͤntersdorff vnd Taubentrenck/ Buͤr- germeiſters zum Lauben/ Pfarrer zu Guͤntersdorff/ ſeinen dienſt reſigniret/ kuͤnfftig Philippi Iacobi in ſeiner heymath Frey- walda ſeinem Herren Vatern Pfarrern daſelbſt/ ſeeligen/ zu ſucce- diren: hat gemelter Herr Seliger Herrn Friſio durch ſeine bluts- freunde die Pfarre zu Guͤnttersdorff antragen laſſen. Weil er nun Gottes rath vnd willen erkennet/ als hat er ſolche Vocation angenommen/ hat ſich zu Franckfurt an der Oder ordiniren laſſen/ vnd iſt Anno 1596. an Philippi Iacobi angezogen. Wie denn der bisher erzehlete curriculus vitæ Herren Friſii von Herren M. Iohan. Vogelio Dreſdenſe ſeeligen/ damals Miniſtro Primario zur Zittaw Carminicè beſchrieben/ vnd jhme in offenem druck da- mit gratuliret worden/ daraus etliche Vers gutter meinung hieher geſetzet worden. Vocationes Eccleſiaſticæ: 1. QVæ ſibi proponunt homines, Divina poteſtas temperat, arbitrii pro ratione ſui Hæc Abrahame tuis elucent obvia fatis: Imperii varias dum legis orbe vias. Saxo- E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527001
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527001/37
Zitationshilfe: Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527001/37>, abgerufen am 16.10.2018.