Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
welcher gestalt es mit Erbsichtigungen allerseyts solte gehalten
werden; Sondern es sagt auch S. Paulus im Newen Testa-
ment an die Galat. am 3. Cap. mit klaren Worten/ das man
eines Menschen Testament/ wenn es bestetiget worden/ nicht
verachten solle. Gleichwol aber wie dem allen/ werden jhrer
gar viel gefunden vnter den Weltkindern/ die dieses durchaus
nicht in acht nemen/ sondern auff andere weise/ als durch ein
ordentliches Testament/ nach jhrem Absterben Friede vnd ei-
nigkeit/ vnter jhren Kindern oder andern Erben zu erhalte[n]
vermeinen/ Nemlich durch vnnütze verschwendung jhrer Güt-
ter/ vnd lest sich mancher Raben Vater vnd ander leichtfertiger
Luder Bruder offt verlauten/ Jch wil daß meine bey Lebendi-
gem leibe durch die Gurgel jagen/ Verfressen vnd Versauffen/
Verdoppeln vnd Verspielen/ oder sonst Verpancketiren/ So
dürffen dermal eines meine Kinder vnd Freunde/ nach meinem
Tode nicht viel Zanckens/ nicht viel rechtens vnd fechtens da-
rumb haben/ was einem vnd dem andern bleiben solle. Wel-
ches aber vnrecht vnd grosse Sünde ist/ dadurch sich einer an
GOtt/ an seinem Nechsten/ vnnd an sich selbsten vergreiffet/
demnach auch von GOtt/ wo er sich nicht erkennet vnd Busse
thut/ nicht kan vngestraffet bleiben. Vnd diß ist die Erste.

De II. Circumstantia.

DIe II. Vmbstende belangende/ Nemlich Fir-
mam Fiduciae omnis in Messia collocationem,
Das
standhafftige hoffen vnd vertrawen/ daß der liebe Ja-
cob zu gleich mit auff den Messiam vnd Heyland der Welt ge-
setzet hat/ deutet Moyses alhier auch noch darauff mit dem/
das er sagt: Da Jacob volendet hatte die Gebot an seine
Kinder/
Sintemal doch in diesen Geboten an seine Kinder/
oder in dir Rede/ die er damals an seine Kinder gethan/ Er auch

mit

Chriſtliche Leichpredigt.
welcher geſtalt es mit Erbſichtigungen allerſeyts ſolte gehalten
werden; Sondern es ſagt auch S. Paulus im Newen Teſta-
ment an die Galat. am 3. Cap. mit klaren Worten/ das man
eines Menſchen Teſtament/ wenn es beſtetiget worden/ nicht
verachten ſolle. Gleichwol aber wie dem allen/ werden jhrer
gar viel gefunden vnter den Weltkindern/ die dieſes durchaus
nicht in acht nemen/ ſondern auff andere weiſe/ als durch ein
ordentliches Teſtament/ nach jhrem Abſterben Friede vnd ei-
nigkeit/ vnter jhren Kindern oder andern Erben zu erhalte[n]
vermeinen/ Nemlich durch vnnuͤtze verſchwendung jhrer Guͤt-
ter/ vnd leſt ſich mancher Raben Vater vnd ander leichtfertiger
Luder Bruder offt verlauten/ Jch wil daß meine bey Lebendi-
gem leibe durch die Gurgel jagen/ Verfreſſen vnd Verſauffen/
Verdoppeln vnd Verſpielen/ oder ſonſt Verpancketiren/ So
duͤrffen dermal eines meine Kinder vnd Freunde/ nach meinem
Tode nicht viel Zanckens/ nicht viel rechtens vnd fechtens da-
rumb haben/ was einem vnd dem andern bleiben ſolle. Wel-
ches aber vnrecht vnd groſſe Suͤnde iſt/ dadurch ſich einer an
GOtt/ an ſeinem Nechſten/ vnnd an ſich ſelbſten vergreiffet/
demnach auch von GOtt/ wo er ſich nicht erkennet vnd Buſſe
thut/ nicht kan vngeſtraffet bleiben. Vnd diß iſt die Erſte.

De II. Circumſtantiâ.

DIe II. Vmbſtende belangende/ Nemlich Fir-
mam Fiduciæ omnis in Meſſiâ collocationem,
Das
ſtandhafftige hoffen vnd vertrawen/ daß der liebe Ja-
cob zu gleich mit auff den Meſſiam vnd Heyland der Welt ge-
ſetzet hat/ deutet Moyſes alhier auch noch darauff mit dem/
das er ſagt: Da Jacob volendet hatte die Gebot an ſeine
Kinder/
Sintemal doch in dieſen Geboten an ſeine Kinder/
oder in dir Rede/ die er damals an ſeine Kinder gethan/ Er auch

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
welcher ge&#x017F;talt es mit Erb&#x017F;ichtigungen aller&#x017F;eyts &#x017F;olte gehalten<lb/>
werden; Sondern es &#x017F;agt auch S. Paulus im Newen Te&#x017F;ta-<lb/>
ment an die Galat. am 3. Cap. mit klaren Worten/ das man<lb/>
eines Men&#x017F;chen Te&#x017F;tament/ wenn es be&#x017F;tetiget worden/ nicht<lb/>
verachten &#x017F;olle. Gleichwol aber wie dem allen/ werden jhrer<lb/>
gar viel gefunden vnter den Weltkindern/ die die&#x017F;es durchaus<lb/>
nicht in acht nemen/ &#x017F;ondern auff andere wei&#x017F;e/ als durch ein<lb/>
ordentliches Te&#x017F;tament/ nach jhrem Ab&#x017F;terben Friede vnd ei-<lb/>
nigkeit/ vnter jhren Kindern oder andern Erben zu erhalte<supplied>n</supplied><lb/>
vermeinen/ Nemlich durch vnnu&#x0364;tze ver&#x017F;chwendung jhrer Gu&#x0364;t-<lb/>
ter/ vnd le&#x017F;t &#x017F;ich mancher Raben Vater vnd ander leichtfertiger<lb/>
Luder Bruder offt verlauten/ Jch wil daß meine bey Lebendi-<lb/>
gem leibe durch die Gurgel jagen/ Verfre&#x017F;&#x017F;en vnd Ver&#x017F;auffen/<lb/>
Verdoppeln vnd Ver&#x017F;pielen/ oder &#x017F;on&#x017F;t Verpancketiren/ So<lb/>
du&#x0364;rffen dermal eines meine Kinder vnd Freunde/ nach meinem<lb/>
Tode nicht viel Zanckens/ nicht viel rechtens vnd fechtens da-<lb/>
rumb haben/ was einem vnd dem andern bleiben &#x017F;olle. Wel-<lb/>
ches aber vnrecht vnd gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nde i&#x017F;t/ dadurch &#x017F;ich einer an<lb/>
GOtt/ an &#x017F;einem Nech&#x017F;ten/ vnnd an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten vergreiffet/<lb/>
demnach auch von GOtt/ wo er &#x017F;ich nicht erkennet vnd Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
thut/ nicht kan vnge&#x017F;traffet bleiben. Vnd diß i&#x017F;t die Er&#x017F;te.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De II. Circum&#x017F;tantiâ.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Ie</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><hi rendition="#fr">Vmb&#x017F;tende belangende/ Nemlich</hi><hi rendition="#aq">Fir-<lb/>
mam Fiduciæ omnis in Me&#x017F;&#x017F;iâ collocationem,</hi> Das<lb/>
&#x017F;tandhafftige hoffen vnd vertrawen/ daß der liebe Ja-<lb/>
cob zu gleich mit auff den Me&#x017F;&#x017F;iam vnd Heyland der Welt ge-<lb/>
&#x017F;etzet hat/ deutet Moy&#x017F;es alhier auch noch darauff mit dem/<lb/>
das er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Da Jacob volendet hatte die Gebot an &#x017F;eine<lb/>
Kinder/</hi> Sintemal doch in die&#x017F;en Geboten an &#x017F;eine Kinder/<lb/>
oder in dir Rede/ die er damals an &#x017F;eine Kinder gethan/ Er auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Chriſtliche Leichpredigt. welcher geſtalt es mit Erbſichtigungen allerſeyts ſolte gehalten werden; Sondern es ſagt auch S. Paulus im Newen Teſta- ment an die Galat. am 3. Cap. mit klaren Worten/ das man eines Menſchen Teſtament/ wenn es beſtetiget worden/ nicht verachten ſolle. Gleichwol aber wie dem allen/ werden jhrer gar viel gefunden vnter den Weltkindern/ die dieſes durchaus nicht in acht nemen/ ſondern auff andere weiſe/ als durch ein ordentliches Teſtament/ nach jhrem Abſterben Friede vnd ei- nigkeit/ vnter jhren Kindern oder andern Erben zu erhalten vermeinen/ Nemlich durch vnnuͤtze verſchwendung jhrer Guͤt- ter/ vnd leſt ſich mancher Raben Vater vnd ander leichtfertiger Luder Bruder offt verlauten/ Jch wil daß meine bey Lebendi- gem leibe durch die Gurgel jagen/ Verfreſſen vnd Verſauffen/ Verdoppeln vnd Verſpielen/ oder ſonſt Verpancketiren/ So duͤrffen dermal eines meine Kinder vnd Freunde/ nach meinem Tode nicht viel Zanckens/ nicht viel rechtens vnd fechtens da- rumb haben/ was einem vnd dem andern bleiben ſolle. Wel- ches aber vnrecht vnd groſſe Suͤnde iſt/ dadurch ſich einer an GOtt/ an ſeinem Nechſten/ vnnd an ſich ſelbſten vergreiffet/ demnach auch von GOtt/ wo er ſich nicht erkennet vnd Buſſe thut/ nicht kan vngeſtraffet bleiben. Vnd diß iſt die Erſte. De II. Circumſtantiâ. DIe II. Vmbſtende belangende/ Nemlich Fir- mam Fiduciæ omnis in Meſſiâ collocationem, Das ſtandhafftige hoffen vnd vertrawen/ daß der liebe Ja- cob zu gleich mit auff den Meſſiam vnd Heyland der Welt ge- ſetzet hat/ deutet Moyſes alhier auch noch darauff mit dem/ das er ſagt: Da Jacob volendet hatte die Gebot an ſeine Kinder/ Sintemal doch in dieſen Geboten an ſeine Kinder/ oder in dir Rede/ die er damals an ſeine Kinder gethan/ Er auch mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527026
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527026/14
Zitationshilfe: Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527026/14>, abgerufen am 08.04.2020.