Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
sieben Wunderwerck der Welt gerechnet worden. Nach diesen
Exempeln sol nun noch heutiges tags ein jedes den seinigen ein
ehrliches begräbnüß außrichten. Doch solhierinne billich ein
Stand vor dem andern gebührlichen vorzug haben/ niemand
sol auch in diesem stück sich vber sein vermögen angreiffen/ vnd
dadurch sich etwa in vnnötige Schulden stecken/ was billich
vnd recht ist/ sol man gerne auff begräbnisse wenden/ vberfluß
dienet nirgends zu. Vnd ob schon den Todten Cörpern sol-
che ehrliche begräbtnüß zur seligkeit nichts zuträglich/ wenn sie
im leben vngleubig gewesen/ auch hinwiederumb/ wenn sie vn-
begraben liegen bleiben/ oder weis nicht wohin begraben wer-
den/ an der Seligkeit nichts schadet/ wenn sie nur als sie ver-
blichen/ im glauben befunden worden: Jedoch so thut billich/
sonderlich vnter vns/ die wir Christen seyn/ ein jedes seinen
verstorbenen diesen letzten Ehrendienst/ nicht allein darumb/
weil in der Schrifft/ sonderlich Jerem. am 22. den Gottlosen
ein Eselsbegräbnüß getrewet wird/ sondern auch vnd viel mehr
weil wir gewiß seyn/ daß jhre Cörper im leben wonungen des
Heiligen Geists gewesen/ wil jtzund nicht sagen/ daß auch eines
gegen das andere hirdurch seine liebe bezeuget/ vnd zugleich mit
zu verstehen gibt/ was sein glaube sey von der Aufferstehung der
Todten/ die dermal eines erfolgen wird.

Zum 3. vnd letzten sollen wir alhier studiren/ daß wir auch
schuldig seyn nach dem Exempel der Kinder des lieben Jacobs
vnd des andern Volcks den vnserigen/ vnd sonst wolverdienten
Leuten/ auch Nachtbaren vnd bekanten/ wenn sie sollen zu grabe
getragen werden/ das geleite zu geben/ wie wir denn auch lesen/
1. Sam 25. Daß/ da Samuel hat sollen begraben werden/ das
gantze Volck sich versamlet habe: Vnd Luc. am 7. da die Be-
gräbtnüß des Sohns der Witwen zu Nain beschrieben wird/
stehet ingleichen: Viel Volcks aus der Stadt ging mit jhr.
Vnd solches sollen wir thun/ nicht allein vnsere liebe freund-

schafft
E ij

Chriſtliche Leichpredigt.
ſieben Wunderwerck der Welt gerechnet worden. Nach dieſen
Exempeln ſol nun noch heutiges tags ein jedes den ſeinigen ein
ehrliches begraͤbnuͤß außrichten. Doch ſolhierinne billich ein
Stand vor dem andern gebuͤhrlichen vorzug haben/ niemand
ſol auch in dieſem ſtuͤck ſich vber ſein vermoͤgen angreiffen/ vnd
dadurch ſich etwa in vnnoͤtige Schulden ſtecken/ was billich
vnd recht iſt/ ſol man gerne auff begraͤbniſſe wenden/ vberfluß
dienet nirgends zu. Vnd ob ſchon den Todten Coͤrpern ſol-
che ehrliche begraͤbtnuͤß zur ſeligkeit nichts zutraͤglich/ wenn ſie
im leben vngleubig geweſen/ auch hinwiederumb/ wenn ſie vn-
begraben liegen bleiben/ oder weis nicht wohin begraben wer-
den/ an der Seligkeit nichts ſchadet/ wenn ſie nur als ſie ver-
blichen/ im glauben befunden worden: Jedoch ſo thut billich/
ſonderlich vnter vns/ die wir Chriſten ſeyn/ ein jedes ſeinen
verſtorbenen dieſen letzten Ehrendienſt/ nicht allein darumb/
weil in der Schrifft/ ſonderlich Jerem. am 22. den Gottloſen
ein Eſelsbegraͤbnuͤß getrewet wird/ ſondern auch vnd viel mehr
weil wir gewiß ſeyn/ daß jhre Coͤrper im leben wonungen des
Heiligen Geiſts geweſen/ wil jtzund nicht ſagen/ daß auch eines
gegen das andere hirdurch ſeine liebe bezeuget/ vnd zugleich mit
zu verſtehen gibt/ was ſein glaube ſey von der Aufferſtehung der
Todten/ die dermal eines erfolgen wird.

Zum 3. vnd letzten ſollen wir alhier ſtudiren/ daß wir auch
ſchuldig ſeyn nach dem Exempel der Kinder des lieben Jacobs
vnd des andern Volcks den vnſerigen/ vnd ſonſt wolverdienten
Leuten/ auch Nachtbaren vnd bekanten/ wenn ſie ſollen zu grabe
getragen werden/ das geleite zu geben/ wie wir denn auch leſen/
1. Sam 25. Daß/ da Samuel hat ſollen begraben werden/ das
gantze Volck ſich verſamlet habe: Vnd Luc. am 7. da die Be-
graͤbtnuͤß des Sohns der Witwen zu Nain beſchrieben wird/
ſtehet ingleichen: Viel Volcks aus der Stadt ging mit jhr.
Vnd ſolches ſollen wir thun/ nicht allein vnſere liebe freund-

ſchafft
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ieben Wunderwerck der Welt gerechnet worden. Nach die&#x017F;en<lb/>
Exempeln &#x017F;ol nun noch heutiges tags ein jedes den &#x017F;einigen ein<lb/>
ehrliches begra&#x0364;bnu&#x0364;ß außrichten. Doch &#x017F;olhierinne billich ein<lb/>
Stand vor dem andern gebu&#x0364;hrlichen vorzug haben/ niemand<lb/>
&#x017F;ol auch in die&#x017F;em &#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;ich vber &#x017F;ein vermo&#x0364;gen angreiffen/ vnd<lb/>
dadurch &#x017F;ich etwa in vnno&#x0364;tige Schulden &#x017F;tecken/ was billich<lb/>
vnd recht i&#x017F;t/ &#x017F;ol man gerne auff begra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;e wenden/ vberfluß<lb/>
dienet nirgends zu. Vnd ob &#x017F;chon den Todten <choice><sic>Eo&#x0364;rpern</sic><corr>Co&#x0364;rpern</corr></choice> &#x017F;ol-<lb/>
che ehrliche begra&#x0364;btnu&#x0364;ß zur &#x017F;eligkeit nichts zutra&#x0364;glich/ wenn &#x017F;ie<lb/>
im leben vngleubig gewe&#x017F;en/ auch hinwiederumb/ wenn &#x017F;ie vn-<lb/>
begraben liegen bleiben/ oder weis nicht wohin begraben wer-<lb/>
den/ an der Seligkeit nichts &#x017F;chadet/ wenn &#x017F;ie nur als &#x017F;ie ver-<lb/>
blichen/ im glauben befunden worden: Jedoch &#x017F;o thut billich/<lb/>
&#x017F;onderlich vnter vns/ die wir Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn/ ein jedes &#x017F;einen<lb/>
ver&#x017F;torbenen die&#x017F;en letzten Ehrendien&#x017F;t/ nicht allein darumb/<lb/>
weil in der Schrifft/ &#x017F;onderlich Jerem. am 22. den Gottlo&#x017F;en<lb/>
ein E&#x017F;elsbegra&#x0364;bnu&#x0364;ß getrewet wird/ &#x017F;ondern auch vnd viel mehr<lb/>
weil wir gewiß &#x017F;eyn/ daß jhre Co&#x0364;rper im leben wonungen des<lb/>
Heiligen Gei&#x017F;ts gewe&#x017F;en/ wil jtzund nicht &#x017F;agen/ daß auch eines<lb/>
gegen das andere hirdurch &#x017F;eine liebe bezeuget/ vnd zugleich mit<lb/>
zu ver&#x017F;tehen gibt/ was &#x017F;ein glaube &#x017F;ey von der Auffer&#x017F;tehung der<lb/>
Todten/ die dermal eines erfolgen wird.</p><lb/>
            <p>Zum 3. vnd letzten &#x017F;ollen wir alhier &#x017F;tudiren/ daß wir auch<lb/>
&#x017F;chuldig &#x017F;eyn nach dem Exempel der Kinder des lieben Jacobs<lb/>
vnd des andern Volcks den vn&#x017F;erigen/ vnd &#x017F;on&#x017F;t wolverdienten<lb/>
Leuten/ auch Nachtbaren vnd bekanten/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ollen zu grabe<lb/>
getragen werden/ das geleite zu geben/ wie wir denn auch le&#x017F;en/<lb/>
1. Sam 25. Daß/ da Samuel hat &#x017F;ollen begraben werden/ das<lb/>
gantze Volck &#x017F;ich ver&#x017F;amlet habe: Vnd Luc. am 7. da die Be-<lb/>
gra&#x0364;btnu&#x0364;ß des Sohns der Witwen zu Nain be&#x017F;chrieben wird/<lb/>
&#x017F;tehet ingleichen: Viel Volcks aus der Stadt ging mit jhr.<lb/>
Vnd &#x017F;olches &#x017F;ollen wir thun/ nicht allein vn&#x017F;ere liebe freund-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chafft</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Chriſtliche Leichpredigt. ſieben Wunderwerck der Welt gerechnet worden. Nach dieſen Exempeln ſol nun noch heutiges tags ein jedes den ſeinigen ein ehrliches begraͤbnuͤß außrichten. Doch ſolhierinne billich ein Stand vor dem andern gebuͤhrlichen vorzug haben/ niemand ſol auch in dieſem ſtuͤck ſich vber ſein vermoͤgen angreiffen/ vnd dadurch ſich etwa in vnnoͤtige Schulden ſtecken/ was billich vnd recht iſt/ ſol man gerne auff begraͤbniſſe wenden/ vberfluß dienet nirgends zu. Vnd ob ſchon den Todten Coͤrpern ſol- che ehrliche begraͤbtnuͤß zur ſeligkeit nichts zutraͤglich/ wenn ſie im leben vngleubig geweſen/ auch hinwiederumb/ wenn ſie vn- begraben liegen bleiben/ oder weis nicht wohin begraben wer- den/ an der Seligkeit nichts ſchadet/ wenn ſie nur als ſie ver- blichen/ im glauben befunden worden: Jedoch ſo thut billich/ ſonderlich vnter vns/ die wir Chriſten ſeyn/ ein jedes ſeinen verſtorbenen dieſen letzten Ehrendienſt/ nicht allein darumb/ weil in der Schrifft/ ſonderlich Jerem. am 22. den Gottloſen ein Eſelsbegraͤbnuͤß getrewet wird/ ſondern auch vnd viel mehr weil wir gewiß ſeyn/ daß jhre Coͤrper im leben wonungen des Heiligen Geiſts geweſen/ wil jtzund nicht ſagen/ daß auch eines gegen das andere hirdurch ſeine liebe bezeuget/ vnd zugleich mit zu verſtehen gibt/ was ſein glaube ſey von der Aufferſtehung der Todten/ die dermal eines erfolgen wird. Zum 3. vnd letzten ſollen wir alhier ſtudiren/ daß wir auch ſchuldig ſeyn nach dem Exempel der Kinder des lieben Jacobs vnd des andern Volcks den vnſerigen/ vnd ſonſt wolverdienten Leuten/ auch Nachtbaren vnd bekanten/ wenn ſie ſollen zu grabe getragen werden/ das geleite zu geben/ wie wir denn auch leſen/ 1. Sam 25. Daß/ da Samuel hat ſollen begraben werden/ das gantze Volck ſich verſamlet habe: Vnd Luc. am 7. da die Be- graͤbtnuͤß des Sohns der Witwen zu Nain beſchrieben wird/ ſtehet ingleichen: Viel Volcks aus der Stadt ging mit jhr. Vnd ſolches ſollen wir thun/ nicht allein vnſere liebe freund- ſchafft E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527026
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527026/35
Zitationshilfe: Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527026/35>, abgerufen am 11.08.2020.