Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
Personalia.

Von Ehrlicher Ankunfft/ Christlichen Le-
ben vnnd seligen Absterben/ des Weyland/ Ed-
len Herrn Daniel Preussen/ etc.

WJr wollen nun allhier zu seinem Ruhebettlein
beleytet Weyland den Edlen/ Gestrengen/ Ehrnve-
sten vnd Wolbenambten Herrn Daniel Preussen von
Preussendorff/ zu Planckenaw vnd Zweybrot/ etc. Dreyer
Römischen Keyser gewesenen Emerirten Rath/ Ober Saltz-
Amptman in Schlesien vnd Laussitz/ vnnd Comitem Palati-
num,
Christseliger gedechtnis/ etc. Vnd wird nicht verhoffet/
daß etwa jemanden verdrießlich sein werde/ so von dieses Herrn
Christlichem Leben/ vnd seligem sterben auff diese Stunde/ [verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]ach
deß weisen Mannes befehlig/ etwas geredet werde/ Syrach 44
Da er also spricht: Last vns loben die Berühmten Leute/ viel
herliches dinges hat der HErr bey jhnen gethan. Sie sind
bey jhrem Leben gerühmet/ vnd haben einen ehrlichen Namen
hinter sich gelassen/ jhre Gerechtigkeit wird nicht vergessen/ jh-
nen ist ein gut Erbe blieben/ sampt jhren Kindern/ jhr Lob wird
nicht vntergehen/ Sie sind im Friede begraben/ vnd jhr Nah-
me wehret Ewiglich.

Nun ists aber nicht ohne/ daß nichts bedencklichers oder be-
schwerlichers/ alß dergleichen Personalia zu erzehlen/ Nicht
darumb/ alß könte man dißfals nicht die Warheit berichten/
sondern derenthalben/ das so mancherley vnd Wunderbarliche
Judicia vnnd Vrtheil darüber gefallen/ dem einen Theil sagt
man zu wenig/ dem andern zu viel/ einem hat man die Verstor-
benen zu wenig/ dem andern zu viel gelobet. Es sey jhm aber/
wie Jhm wolle/ so ist nicht nötig/ viel Vnwarhafftige dinge zu
erzehlen/ sondern es ist männiglich bekandt/ was für ein Ehrli-
cher/ Tapfferer/ Wolweiser Mann/ vnser in Gott ruhender
Herr Preuß gewesen/ der von GOtt mit grossen vnd hohen ga-

gaben
Perſonalia.

Von Ehrlicher Ankunfft/ Chriſtlichen Le-
ben vnnd ſeligen Abſterben/ des Weyland/ Ed-
len Herrn Daniel Preuſſen/ etc.

WJr wollen nun allhier zu ſeinem Ruhebettlein
beleytet Weyland den Edlen/ Geſtrengen/ Ehrnve-
ſten vnd Wolbenambten Herrn Daniel Preuſſen von
Preuſſendorff/ zu Planckenaw vnd Zweybrot/ etc. Dreyer
Roͤmiſchen Keyſer geweſenen Emerirten Rath/ Ober Saltz-
Amptman in Schleſien vnd Lauſſitz/ vnnd Comitem Palati-
num,
Chriſtſeliger gedechtnis/ ꝛc. Vnd wird nicht verhoffet/
daß etwa jemanden verdrießlich ſein werde/ ſo von dieſes Herrn
Chriſtlichem Leben/ vnd ſeligem ſterben auff dieſe Stunde/ [verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]ach
deß weiſen Mannes befehlig/ etwas geredet werde/ Syrach 44
Da er alſo ſpricht: Laſt vns loben die Beruͤhmten Leute/ viel
herliches dinges hat der HErr bey jhnen gethan. Sie ſind
bey jhrem Leben geruͤhmet/ vnd haben einen ehrlichen Namen
hinter ſich gelaſſen/ jhre Gerechtigkeit wird nicht vergeſſen/ jh-
nen iſt ein gut Erbe blieben/ ſampt jhren Kindern/ jhr Lob wird
nicht vntergehen/ Sie ſind im Friede begraben/ vnd jhr Nah-
me wehret Ewiglich.

Nun iſts aber nicht ohne/ daß nichts bedencklichers oder be-
ſchwerlichers/ alß dergleichen Perſonalia zu erzehlen/ Nicht
darumb/ alß koͤnte man dißfals nicht die Warheit berichten/
ſondern derenthalben/ das ſo mancherley vnd Wunderbarliche
Judicia vnnd Vrtheil daruͤber gefallen/ dem einen Theil ſagt
man zu wenig/ dem andern zu viel/ einem hat man die Verſtor-
benen zu wenig/ dem andern zu viel gelobet. Es ſey jhm aber/
wie Jhm wolle/ ſo iſt nicht noͤtig/ viel Vnwarhafftige dinge zu
erzehlen/ ſondern es iſt maͤnniglich bekandt/ was fuͤr ein Ehrli-
cher/ Tapfferer/ Wolweiſer Mann/ vnſer in Gott ruhender
Herr Preuß geweſen/ der von GOtt mit groſſen vnd hohen ga-

gaben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0038" n="[38]"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von Ehrlicher Ankunfft/ Chri&#x017F;tlichen Le-<lb/>
ben vnnd &#x017F;eligen Ab&#x017F;terben/ des Weyland/ Ed-<lb/>
len Herrn Daniel Preu&#x017F;&#x017F;en/ etc.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr wollen nun allhier zu &#x017F;einem Ruhebettlein<lb/>
beleytet Weyland den Edlen/ Ge&#x017F;trengen/ Ehrnve-<lb/>
&#x017F;ten vnd Wolbenambten Herrn <hi rendition="#aq">Daniel</hi> Preu&#x017F;&#x017F;en von<lb/>
Preu&#x017F;&#x017F;endorff/ zu Planckenaw vnd Zweybrot/ etc. Dreyer<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Key&#x017F;er gewe&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Emerirten</hi> Rath/ Ober Saltz-<lb/>
Amptman in Schle&#x017F;ien vnd Lau&#x017F;&#x017F;itz/ vnnd <hi rendition="#aq">Comitem Palati-<lb/>
num,</hi> Chri&#x017F;t&#x017F;eliger gedechtnis/ &#xA75B;c. Vnd wird nicht verhoffet/<lb/>
daß etwa jemanden verdrießlich &#x017F;ein werde/ &#x017F;o von die&#x017F;es Herrn<lb/>
Chri&#x017F;tlichem Leben/ vnd &#x017F;eligem &#x017F;terben auff die&#x017F;e Stunde/ <gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>ach<lb/>
deß wei&#x017F;en Mannes befehlig/ etwas geredet werde/ Syrach 44<lb/>
Da er al&#x017F;o &#x017F;pricht: La&#x017F;t vns loben die Beru&#x0364;hmten Leute/ viel<lb/>
herliches dinges hat der HErr bey jhnen gethan. Sie &#x017F;ind<lb/>
bey jhrem Leben geru&#x0364;hmet/ vnd haben einen ehrlichen Namen<lb/>
hinter &#x017F;ich gela&#x017F;&#x017F;en/ jhre Gerechtigkeit wird nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ jh-<lb/>
nen i&#x017F;t ein gut Erbe blieben/ &#x017F;ampt jhren Kindern/ jhr Lob wird<lb/>
nicht vntergehen/ Sie &#x017F;ind im Friede begraben/ vnd jhr Nah-<lb/>
me wehret Ewiglich.</p><lb/>
          <p>Nun i&#x017F;ts aber nicht ohne/ daß nichts bedencklichers oder be-<lb/>
&#x017F;chwerlichers/ alß dergleichen <hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia</hi> zu erzehlen/ Nicht<lb/>
darumb/ alß ko&#x0364;nte man dißfals nicht die Warheit berichten/<lb/>
&#x017F;ondern derenthalben/ das &#x017F;o mancherley vnd Wunderbarliche<lb/><hi rendition="#aq">Judicia</hi> vnnd Vrtheil daru&#x0364;ber gefallen/ dem einen Theil &#x017F;agt<lb/>
man zu wenig/ dem andern zu viel/ einem hat man die Ver&#x017F;tor-<lb/>
benen zu wenig/ dem andern zu viel gelobet. Es &#x017F;ey jhm aber/<lb/>
wie Jhm wolle/ &#x017F;o i&#x017F;t nicht no&#x0364;tig/ viel Vnwarhafftige dinge zu<lb/>
erzehlen/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t ma&#x0364;nniglich bekandt/ was fu&#x0364;r ein Ehrli-<lb/>
cher/ Tapfferer/ Wolwei&#x017F;er Mann/ vn&#x017F;er in Gott ruhender<lb/>
Herr Preuß gewe&#x017F;en/ der von GOtt mit gro&#x017F;&#x017F;en vnd hohen ga-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gaben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Perſonalia. Von Ehrlicher Ankunfft/ Chriſtlichen Le- ben vnnd ſeligen Abſterben/ des Weyland/ Ed- len Herrn Daniel Preuſſen/ etc. WJr wollen nun allhier zu ſeinem Ruhebettlein beleytet Weyland den Edlen/ Geſtrengen/ Ehrnve- ſten vnd Wolbenambten Herrn Daniel Preuſſen von Preuſſendorff/ zu Planckenaw vnd Zweybrot/ etc. Dreyer Roͤmiſchen Keyſer geweſenen Emerirten Rath/ Ober Saltz- Amptman in Schleſien vnd Lauſſitz/ vnnd Comitem Palati- num, Chriſtſeliger gedechtnis/ ꝛc. Vnd wird nicht verhoffet/ daß etwa jemanden verdrießlich ſein werde/ ſo von dieſes Herrn Chriſtlichem Leben/ vnd ſeligem ſterben auff dieſe Stunde/ _ach deß weiſen Mannes befehlig/ etwas geredet werde/ Syrach 44 Da er alſo ſpricht: Laſt vns loben die Beruͤhmten Leute/ viel herliches dinges hat der HErr bey jhnen gethan. Sie ſind bey jhrem Leben geruͤhmet/ vnd haben einen ehrlichen Namen hinter ſich gelaſſen/ jhre Gerechtigkeit wird nicht vergeſſen/ jh- nen iſt ein gut Erbe blieben/ ſampt jhren Kindern/ jhr Lob wird nicht vntergehen/ Sie ſind im Friede begraben/ vnd jhr Nah- me wehret Ewiglich. Nun iſts aber nicht ohne/ daß nichts bedencklichers oder be- ſchwerlichers/ alß dergleichen Perſonalia zu erzehlen/ Nicht darumb/ alß koͤnte man dißfals nicht die Warheit berichten/ ſondern derenthalben/ das ſo mancherley vnd Wunderbarliche Judicia vnnd Vrtheil daruͤber gefallen/ dem einen Theil ſagt man zu wenig/ dem andern zu viel/ einem hat man die Verſtor- benen zu wenig/ dem andern zu viel gelobet. Es ſey jhm aber/ wie Jhm wolle/ ſo iſt nicht noͤtig/ viel Vnwarhafftige dinge zu erzehlen/ ſondern es iſt maͤnniglich bekandt/ was fuͤr ein Ehrli- cher/ Tapfferer/ Wolweiſer Mann/ vnſer in Gott ruhender Herr Preuß geweſen/ der von GOtt mit groſſen vnd hohen ga- gaben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527026
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527026/38
Zitationshilfe: Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527026/38>, abgerufen am 31.03.2020.