Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Janticovius, Lucas: Göttlicher Liebe vnd Gnaden Spiegel. Frankfurt (Oder), 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
keiner durch aus sich ausschliessen könne/ sondern ein je-
der zum Sünden Register sich beke[nn]en müsse/ könne
vnd dürffte auch sich seiner Heiligkeit vnnd Frömmig-
keit mit nichten rühmen/ noch auff seine Werck sehen.
Wolle er aber ein angeneme Kind GOttes vnd Erbe
des ewigen Lebens seyn/ so sey hochnötig/ das er sich hal-
te an den verheischenen hochgelobten/ gebenedeyeten
Weibessamen vnd Schlangentretter CHristum JE-
sum,
welcher allein die Versöhnung für aller Men-
schen Sünde sey. Dessen tewren Verdienst vnd hei-
lige satisfaction er sich durch wahren Glauben ap-
pliciren
vnnd zueignen müsse/ Wie diese selige vnnd
Nazianzen.Christliche Lehr der heilige Lehrer Nazianzenus gar
schön vnd kurtz fasset/ do er saget: Non lex nec deci-
mae, nec bona opera me salvabunt; sed tua gra-
tia, tuaque misericotdia mihi instilletur polluto;
quam solam miseris, o Rex, exhibes spem pecca-
toribus:

Nicht deß Gesetzes Wercke zwar/
Entbinden mich von Sünden gar/
Jch werd auch nicht von Sünden rein/
Durch Frömmigkeit vnd Opffer mein/
Sondern allein dein Güt vnd Gnad
Muß mir Sündern kommen zu statt/
Welchn Trost du allen Sündern gibst/
O ewigr König HErr JEsu Christ.

Es beweiset aber vnser Apostel diese seine propo-
sition
vnnd HäuptLehr von der Rechtfertigung deß
Menschen für Gott/ mit dreyen Stücken.

Das

Chriſtliche Leichpredigt.
keiner durch aus ſich auſſchlieſſen koͤnne/ ſondern ein je-
der zum Suͤnden Regiſter ſich beke[nn]en muͤſſe/ koͤnne
vnd duͤrffte auch ſich ſeiner Heiligkeit vnnd Froͤmmig-
keit mit nichten ruͤhmen/ noch auff ſeine Werck ſehen.
Wolle er aber ein angeneme Kind GOttes vnd Erbe
des ewigen Lebens ſeyn/ ſo ſey hochnoͤtig/ das er ſich hal-
te an den verheiſchenen hochgelobten/ gebenedeyeten
Weibesſamen vnd Schlangentretter CHriſtum JE-
ſum,
welcher allein die Verſoͤhnung fuͤr aller Men-
ſchen Suͤnde ſey. Deſſen tewren Verdienſt vnd hei-
lige ſatisfaction er ſich durch wahren Glauben ap-
pliciren
vnnd zueignen muͤſſe/ Wie dieſe ſelige vnnd
Nazianzen.Chriſtliche Lehr der heilige Lehrer Nazianzenus gar
ſchoͤn vnd kurtz faſſet/ do er ſaget: Non lex nec deci-
mæ, nec bona opera me ſalvabunt; ſed tua gra-
tia, tuaqúe miſericotdia mihi inſtilletur polluto;
quam ſolam miſeris, ô Rex, exhibes ſpem pecca-
toribus:

Nicht deß Geſetzes Wercke zwar/
Entbinden mich von Suͤnden gar/
Jch werd auch nicht von Suͤnden rein/
Durch Froͤmmigkeit vnd Opffer mein/
Sondern allein dein Guͤt vnd Gnad
Muß mir Suͤndern kommen zu ſtatt/
Welchn Troſt du allen Suͤndern gibſt/
O ewigr Koͤnig HErr JEſu Chriſt.

Es beweiſet aber vnſer Apoſtel dieſe ſeine propo-
ſition
vnnd HaͤuptLehr von der Rechtfertigung deß
Menſchen fuͤr Gott/ mit dreyen Stuͤcken.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
keiner durch aus &#x017F;ich au&#x017F;&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne/ &#x017F;ondern ein je-<lb/>
der zum Su&#x0364;nden Regi&#x017F;ter &#x017F;ich beke<supplied>nn</supplied>en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ ko&#x0364;nne<lb/>
vnd du&#x0364;rffte auch &#x017F;ich &#x017F;einer Heiligkeit vnnd Fro&#x0364;mmig-<lb/>
keit mit nichten ru&#x0364;hmen/ noch auff &#x017F;eine Werck &#x017F;ehen.<lb/>
Wolle er aber ein angeneme Kind GOttes vnd Erbe<lb/>
des ewigen Lebens &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;ey hochno&#x0364;tig/ das er &#x017F;ich hal-<lb/>
te an den verhei&#x017F;chenen hochgelobten/ gebenedeyeten<lb/>
Weibes&#x017F;amen vnd Schlangentretter <hi rendition="#aq">CHri&#x017F;tum JE-<lb/>
&#x017F;um,</hi> welcher allein die Ver&#x017F;o&#x0364;hnung fu&#x0364;r aller Men-<lb/>
&#x017F;chen Su&#x0364;nde &#x017F;ey. De&#x017F;&#x017F;en tewren Verdien&#x017F;t vnd hei-<lb/>
lige <hi rendition="#aq">&#x017F;atisfaction</hi> er &#x017F;ich durch wahren Glauben <hi rendition="#aq">ap-<lb/>
pliciren</hi> vnnd zueignen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Wie die&#x017F;e &#x017F;elige vnnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Nazianzen.</hi></note>Chri&#x017F;tliche Lehr der heilige Lehrer <hi rendition="#aq">Nazianzenus</hi> gar<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n vnd kurtz fa&#x017F;&#x017F;et/ do er &#x017F;aget: <cit><quote><hi rendition="#aq">Non lex nec deci-<lb/>
mæ, nec bona opera me &#x017F;alvabunt; &#x017F;ed tua gra-<lb/>
tia, tua<choice><abbr>q&#x0301;;</abbr><expan>qúe</expan></choice> mi&#x017F;ericotdia mihi in&#x017F;tilletur polluto;<lb/>
quam &#x017F;olam mi&#x017F;eris, ô Rex, exhibes &#x017F;pem pecca-<lb/>
toribus:</hi><lb/><lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Nicht deß Ge&#x017F;etzes Wercke zwar/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Entbinden mich von Su&#x0364;nden gar/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Jch werd auch nicht von Su&#x0364;nden rein/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Durch Fro&#x0364;mmigkeit vnd Opffer mein/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Sondern allein dein Gu&#x0364;t vnd Gnad</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Muß mir Su&#x0364;ndern kommen zu &#x017F;tatt/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Welchn Tro&#x017F;t du allen Su&#x0364;ndern gib&#x017F;t/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">O ewigr Ko&#x0364;nig HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t.</hi></l></lg></quote><bibl/></cit></p>
          <p>Es bewei&#x017F;et aber vn&#x017F;er Apo&#x017F;tel die&#x017F;e &#x017F;eine <hi rendition="#aq">propo-<lb/>
&#x017F;ition</hi> vnnd Ha&#x0364;uptLehr von der Rechtfertigung deß<lb/>
Men&#x017F;chen fu&#x0364;r Gott/ mit dreyen Stu&#x0364;cken.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtliche Leichpredigt. keiner durch aus ſich auſſchlieſſen koͤnne/ ſondern ein je- der zum Suͤnden Regiſter ſich bekennen muͤſſe/ koͤnne vnd duͤrffte auch ſich ſeiner Heiligkeit vnnd Froͤmmig- keit mit nichten ruͤhmen/ noch auff ſeine Werck ſehen. Wolle er aber ein angeneme Kind GOttes vnd Erbe des ewigen Lebens ſeyn/ ſo ſey hochnoͤtig/ das er ſich hal- te an den verheiſchenen hochgelobten/ gebenedeyeten Weibesſamen vnd Schlangentretter CHriſtum JE- ſum, welcher allein die Verſoͤhnung fuͤr aller Men- ſchen Suͤnde ſey. Deſſen tewren Verdienſt vnd hei- lige ſatisfaction er ſich durch wahren Glauben ap- pliciren vnnd zueignen muͤſſe/ Wie dieſe ſelige vnnd Chriſtliche Lehr der heilige Lehrer Nazianzenus gar ſchoͤn vnd kurtz faſſet/ do er ſaget: Non lex nec deci- mæ, nec bona opera me ſalvabunt; ſed tua gra- tia, tuaq́; miſericotdia mihi inſtilletur polluto; quam ſolam miſeris, ô Rex, exhibes ſpem pecca- toribus: Nicht deß Geſetzes Wercke zwar/ Entbinden mich von Suͤnden gar/ Jch werd auch nicht von Suͤnden rein/ Durch Froͤmmigkeit vnd Opffer mein/ Sondern allein dein Guͤt vnd Gnad Muß mir Suͤndern kommen zu ſtatt/ Welchn Troſt du allen Suͤndern gibſt/ O ewigr Koͤnig HErr JEſu Chriſt. Nazianzen. Es beweiſet aber vnſer Apoſtel dieſe ſeine propo- ſition vnnd HaͤuptLehr von der Rechtfertigung deß Menſchen fuͤr Gott/ mit dreyen Stuͤcken. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527028
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527028/16
Zitationshilfe: Janticovius, Lucas: Göttlicher Liebe vnd Gnaden Spiegel. Frankfurt (Oder), 1612, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527028/16>, abgerufen am 11.07.2020.