Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
PRIMUS LOCUS.

ES handelt der Apostel Paulus in diesem
14. Cap. fürnemlich von den Schwachen/ daßSumma
14. Cap

man die durch mißbrauch Christlicher Freyheit/ in
eusserlichen dingen/ als da sind vnterscheidt der
Speise vnnd Feyertage nicht betrüben sol/ vnd der Christli-
chen Feyheit nicht mißbrauchen/ sondern die gaben Gottes
mit Dancksagung annehmen/ sonderlich mit den schwachen
gedult tragen/ als die noch nicht gnugsam in Glaubens sa-
chen fundiret sein/ die sollen wir viel mehr vnterrichten/ vnd
erbawen/ als ergern vnd zerstören/ weil wir alle Christen/
vnter einem HErren/ vnserem lieben Heylande Jhesu Chri-
sto sein/ vnd vnser gantzes Leben auch allein auff Gottes Eh-
re sol gerichtet sein. Wir woller aber diese disputation
S. Pauli
auff dißmal an jhrem Ort beruhen lassen/ vnd all-
hier nur auff den verstand der verlesenen worte sehen/ der
vns zu gegenwertigem handel nützlich vnd dienstlich ist.

Es lauten aber die wort deß Apostels Pauli also: Vnser
keiner lebet jhm selber/ vnser keiner stirbet jhm selber/ mit wel-
chen er vns gleich vrsach vnnd gelegenheit giebet nach zu fra-
gen/ Was dann jhm selber leben/ vnd jm selber sterben heisse?

1. Es heist aber jhm selber leben so viel/ als wann einVivere
sibiqvid?
Res.
Vivere
sine Deo
&
sine fide,

Mensch dahin in Tag hinein lebet/ ohne erkentnis Gottes/
ohne wahren Glauben/ als ein Epicurer/ vnnd lest sich be-
düncken/ er habe das Leben von jhm selber/ oder bloß von sei-
nen natürlichen Eltern/ oder ohne gefehr/ ohne Gottes wil-
len/ vnd versehung/ wie sich dann solche Epicurische Hertzen
Sap. 2. verlauten lassen/ Ohne gefehr sind wir geboren/ vnd
fahren wider dahin/ als weren wir nicht gewesen.

Solchen Epicurischen Hertzen helt S. Paulus diese
Worte für/ vnd spricht: Vnser keiner lebet jhm selber/ weiset

damit/
B ij
PRIMUS LOCUS.

ES handelt der Apoſtel Paulus in dieſem
14. Cap. fuͤrnemlich von den Schwachen/ daßSumma
14. Cap

man die durch mißbrauch Chriſtlicher Freyheit/ in
euſſerlichen dingen/ als da ſind vnterſcheidt der
Speiſe vnnd Feyertage nicht betruͤben ſol/ vnd der Chriſtli-
chen Feyheit nicht mißbrauchen/ ſondern die gaben Gottes
mit Danckſagung annehmen/ ſonderlich mit den ſchwachen
gedult tragen/ als die noch nicht gnugſam in Glaubens ſa-
chen fundiret ſein/ die ſollen wir viel mehr vnterrichten/ vnd
erbawen/ als ergern vnd zerſtoͤren/ weil wir alle Chriſten/
vnter einem HErren/ vnſerem lieben Heylande Jheſu Chri-
ſto ſein/ vnd vnſer gantzes Leben auch allein auff Gottes Eh-
re ſol gerichtet ſein. Wir woller aber dieſe diſputation
S. Pauli
auff dißmal an jhrem Ort beruhen laſſen/ vnd all-
hier nur auff den verſtand der verleſenen worte ſehen/ der
vns zu gegenwertigem handel nuͤtzlich vnd dienſtlich iſt.

Es lauten aber die wort deß Apoſtels Pauli alſo: Vnſer
keiner lebet jhm ſelber/ vnſer keiner ſtirbet jhm ſelber/ mit wel-
chen er vns gleich vrſach vnnd gelegenheit giebet nach zu fra-
gen/ Was dañ jhm ſelber leben/ vnd jm ſelber ſterben heiſſe?

1. Es heiſt aber jhm ſelber leben ſo viel/ als wann einVivere
ſibiqvid?
Reſ.
Vivere
ſine Deo
&
ſine fide,

Menſch dahin in Tag hinein lebet/ ohne erkentnis Gottes/
ohne wahren Glauben/ als ein Epicurer/ vnnd leſt ſich be-
duͤncken/ er habe das Leben von jhm ſelber/ oder bloß von ſei-
nen natuͤrlichen Eltern/ oder ohne gefehr/ ohne Gottes wil-
len/ vnd verſehung/ wie ſich dann ſolche Epicuriſche Hertzen
Sap. 2. verlauten laſſen/ Ohne gefehr ſind wir geboren/ vnd
fahren wider dahin/ als weren wir nicht geweſen.

Solchen Epicuriſchen Hertzen helt S. Paulus dieſe
Worte fuͤr/ vnd ſpricht: Vnſer keiner lebet jhm ſelber/ weiſet

damit/
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">PRIMUS LOCUS.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S handelt der Apo&#x017F;tel Paulus in die&#x017F;em</hi><lb/>
14. Cap. fu&#x0364;rnemlich von den Schwachen/ daß<note place="right"><hi rendition="#aq">Summa<lb/>
14. Cap</hi></note><lb/>
man die durch mißbrauch Chri&#x017F;tlicher Freyheit/ in<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;erlichen dingen/ als da &#x017F;ind vnter&#x017F;cheidt der<lb/>
Spei&#x017F;e vnnd Feyertage nicht betru&#x0364;ben &#x017F;ol/ vnd der Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Feyheit nicht mißbrauchen/ &#x017F;ondern die gaben Gottes<lb/>
mit Danck&#x017F;agung annehmen/ &#x017F;onderlich mit den &#x017F;chwachen<lb/>
gedult tragen/ als die noch nicht gnug&#x017F;am in Glaubens &#x017F;a-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">fundiret</hi> &#x017F;ein/ die &#x017F;ollen wir viel mehr vnterrichten/ vnd<lb/>
erbawen/ als ergern vnd zer&#x017F;to&#x0364;ren/ weil wir alle Chri&#x017F;ten/<lb/>
vnter einem HErren/ vn&#x017F;erem lieben Heylande Jhe&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;to &#x017F;ein/ vnd vn&#x017F;er gantzes Leben auch allein auff Gottes Eh-<lb/>
re &#x017F;ol gerichtet &#x017F;ein. Wir woller aber die&#x017F;e <hi rendition="#aq">di&#x017F;putation<lb/>
S. Pauli</hi> auff dißmal an jhrem Ort beruhen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd all-<lb/>
hier nur auff den ver&#x017F;tand der verle&#x017F;enen worte &#x017F;ehen/ der<lb/>
vns zu gegenwertigem handel nu&#x0364;tzlich vnd dien&#x017F;tlich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Es lauten aber die wort deß Apo&#x017F;tels Pauli al&#x017F;o: Vn&#x017F;er<lb/>
keiner lebet jhm &#x017F;elber/ vn&#x017F;er keiner &#x017F;tirbet jhm &#x017F;elber/ mit wel-<lb/>
chen er vns gleich vr&#x017F;ach vnnd gelegenheit giebet nach zu fra-<lb/>
gen/ Was dan&#x0303; jhm &#x017F;elber leben/ vnd jm &#x017F;elber &#x017F;terben hei&#x017F;&#x017F;e?</p><lb/>
            <p>1. Es hei&#x017F;t aber jhm &#x017F;elber leben &#x017F;o viel/ als wann ein<note place="right"><hi rendition="#aq">Vivere<lb/>
&#x017F;ibiqvid?<lb/>
Re&#x017F;.<lb/>
Vivere<lb/>
&#x017F;ine <hi rendition="#k">Deo</hi><lb/>
&amp;<lb/>
&#x017F;ine fide,</hi></note><lb/>
Men&#x017F;ch dahin in Tag hinein lebet/ ohne erkentnis Gottes/<lb/>
ohne wahren Glauben/ als ein Epicurer/ vnnd le&#x017F;t &#x017F;ich be-<lb/>
du&#x0364;ncken/ er habe das Leben von jhm &#x017F;elber/ oder bloß von &#x017F;ei-<lb/>
nen natu&#x0364;rlichen Eltern/ oder ohne gefehr/ ohne Gottes wil-<lb/>
len/ vnd ver&#x017F;ehung/ wie &#x017F;ich dann &#x017F;olche Epicuri&#x017F;che Hertzen<lb/><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 2. verlauten la&#x017F;&#x017F;en/ Ohne gefehr &#x017F;ind wir geboren/ vnd<lb/>
fahren wider dahin/ als weren wir nicht gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Solchen Epicuri&#x017F;chen Hertzen helt S. Paulus die&#x017F;e<lb/>
Worte fu&#x0364;r/ vnd &#x017F;pricht: Vn&#x017F;er keiner lebet jhm &#x017F;elber/ wei&#x017F;et<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">damit/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] PRIMUS LOCUS. ES handelt der Apoſtel Paulus in dieſem 14. Cap. fuͤrnemlich von den Schwachen/ daß man die durch mißbrauch Chriſtlicher Freyheit/ in euſſerlichen dingen/ als da ſind vnterſcheidt der Speiſe vnnd Feyertage nicht betruͤben ſol/ vnd der Chriſtli- chen Feyheit nicht mißbrauchen/ ſondern die gaben Gottes mit Danckſagung annehmen/ ſonderlich mit den ſchwachen gedult tragen/ als die noch nicht gnugſam in Glaubens ſa- chen fundiret ſein/ die ſollen wir viel mehr vnterrichten/ vnd erbawen/ als ergern vnd zerſtoͤren/ weil wir alle Chriſten/ vnter einem HErren/ vnſerem lieben Heylande Jheſu Chri- ſto ſein/ vnd vnſer gantzes Leben auch allein auff Gottes Eh- re ſol gerichtet ſein. Wir woller aber dieſe diſputation S. Pauli auff dißmal an jhrem Ort beruhen laſſen/ vnd all- hier nur auff den verſtand der verleſenen worte ſehen/ der vns zu gegenwertigem handel nuͤtzlich vnd dienſtlich iſt. Summa 14. Cap Es lauten aber die wort deß Apoſtels Pauli alſo: Vnſer keiner lebet jhm ſelber/ vnſer keiner ſtirbet jhm ſelber/ mit wel- chen er vns gleich vrſach vnnd gelegenheit giebet nach zu fra- gen/ Was dañ jhm ſelber leben/ vnd jm ſelber ſterben heiſſe? 1. Es heiſt aber jhm ſelber leben ſo viel/ als wann ein Menſch dahin in Tag hinein lebet/ ohne erkentnis Gottes/ ohne wahren Glauben/ als ein Epicurer/ vnnd leſt ſich be- duͤncken/ er habe das Leben von jhm ſelber/ oder bloß von ſei- nen natuͤrlichen Eltern/ oder ohne gefehr/ ohne Gottes wil- len/ vnd verſehung/ wie ſich dann ſolche Epicuriſche Hertzen Sap. 2. verlauten laſſen/ Ohne gefehr ſind wir geboren/ vnd fahren wider dahin/ als weren wir nicht geweſen. Vivere ſibiqvid? Reſ. Vivere ſine Deo & ſine fide, Solchen Epicuriſchen Hertzen helt S. Paulus dieſe Worte fuͤr/ vnd ſpricht: Vnſer keiner lebet jhm ſelber/ weiſet damit/ B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/11
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/11>, abgerufen am 11.07.2020.