Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

den/ wie ein Schwefelstrom/ Da werden die Gottlosen/ die
jhnen allhier in dieser Welt gelebet/ eines vnsehlichen ewi-
gen Todes sterben im Hellischen Fewer/ in grosser Angst
vnd Qual sitzen: Jhre Augen werden nichts denn vnauß-
sprechliche Jammer vnd Noth sehen: Jhre Ohren werden
nichts den Zetter vnd Mordio hören/ jhre Zunge wird nichts
denn Ach vnd wehe schreyen/ sie werden die Händ vber dem
Kopff zusammen schlagen/ vnd wünschen/ das sie nicht gebo-
ren weren: Jhr Fewer wird nimmermehr verleschen/ vnndEsa. 66.
jhr Wurm wird ewig nicht sterben/ sie werden keine Ruhe
haben Tag vnd Nacht/ am fleisch werden sie durchs Fewer
gemartert werden/ an der Seelen aber durch d[en] fressenden
Wurm deß bösen Gewissens vnerträgliche schmertzen fülen.

Derhalben so fürchtet den HErren jhr seine Heiligen/Votum.
ach sehet ja/ daß wir vns nicht selber leben/ das wir vns nicht
selber sterben/ Last vns den bösen begierden vnsers sündhaff-
tigen fleisches nicht nachhangen/ sondern Gott vnnd sein
Wort für Augen haben/ vnd daraus lernen/ wie wir vns
beydes gegen dem wahren lebendigen Gott/ so wol auch ge-
gen vnserem Nechsten aller Christlicher gebühr erzeigen/
vnd verhalten sollen.

Ach HErre Jesu Christe/ du Ertzhertzog deß Lebens/
gieb vnd verley/ das wir vns nicht selbsten leben/ auch vns
nicht selber sterben/ sondern dich allezeit als den Baum deß
Lebens/ in vnserem leben vnd sterben erblicken/ an dich vns
mit wahrem Glauben halten/ vnnd endlich selig werden/
Amen.

SECUNDUS LOCUS.

ANlangende den andern Theil/ was in dem HErren
leben/ vnd in dem HErren sterben heisse/ so wil vns S.
Paulus mit dem wörtlein leben vrsach geben/ der Sa-

chen
C

den/ wie ein Schwefelſtrom/ Da werden die Gottloſen/ die
jhnen allhier in dieſer Welt gelebet/ eines vnſehlichen ewi-
gen Todes ſterben im Helliſchen Fewer/ in groſſer Angſt
vnd Qual ſitzen: Jhre Augen werden nichts denn vnauß-
ſprechliche Jammer vnd Noth ſehen: Jhre Ohren werden
nichts den Zetter vnd Mordio hoͤren/ jhre Zunge wird nichts
denn Ach vnd wehe ſchreyen/ ſie werden die Haͤnd vber dem
Kopff zuſammen ſchlagen/ vnd wuͤnſchen/ das ſie nicht gebo-
ren weren: Jhr Fewer wird nimmermehr verleſchen/ vnndEſa. 66.
jhr Wurm wird ewig nicht ſterben/ ſie werden keine Ruhe
haben Tag vnd Nacht/ am fleiſch werden ſie durchs Fewer
gemartert werden/ an der Seelen aber durch d[en] freſſenden
Wurm deß boͤſen Gewiſſens vnertraͤgliche ſchmertzen fuͤlen.

Derhalben ſo fuͤrchtet den HErren jhr ſeine Heiligen/Votum.
ach ſehet ja/ daß wir vns nicht ſelber leben/ das wir vns nicht
ſelber ſterben/ Laſt vns den boͤſen begierden vnſers ſuͤndhaff-
tigen fleiſches nicht nachhangen/ ſondern Gott vnnd ſein
Wort fuͤr Augen haben/ vnd daraus lernen/ wie wir vns
beydes gegen dem wahren lebendigen Gott/ ſo wol auch ge-
gen vnſerem Nechſten aller Chriſtlicher gebuͤhr erzeigen/
vnd verhalten ſollen.

Ach HErre Jeſu Chriſte/ du Ertzhertzog deß Lebens/
gieb vnd verley/ das wir vns nicht ſelbſten leben/ auch vns
nicht ſelber ſterben/ ſondern dich allezeit als den Baum deß
Lebens/ in vnſerem leben vnd ſterben erblicken/ an dich vns
mit wahrem Glauben halten/ vnnd endlich ſelig werden/
Amen.

SECUNDUS LOCUS.

ANlangende den andern Theil/ was in dem HErren
leben/ vnd in dem HErren ſterben heiſſe/ ſo wil vns S.
Paulus mit dem woͤrtlein leben vrſach geben/ der Sa-

chen
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/>
den/ wie ein Schwefel&#x017F;trom/ Da werden die Gottlo&#x017F;en/ die<lb/>
jhnen allhier in die&#x017F;er Welt gelebet/ eines vn&#x017F;ehlichen ewi-<lb/>
gen Todes &#x017F;terben im Helli&#x017F;chen Fewer/ in gro&#x017F;&#x017F;er Ang&#x017F;t<lb/>
vnd Qual &#x017F;itzen: Jhre Augen werden nichts denn vnauß-<lb/>
&#x017F;prechliche Jammer vnd Noth &#x017F;ehen: Jhre Ohren werden<lb/>
nichts den Zetter vnd Mordio ho&#x0364;ren/ jhre Zunge wird nichts<lb/>
denn Ach vnd wehe &#x017F;chreyen/ &#x017F;ie werden die Ha&#x0364;nd vber dem<lb/>
Kopff zu&#x017F;ammen &#x017F;chlagen/ vnd wu&#x0364;n&#x017F;chen/ das &#x017F;ie nicht gebo-<lb/>
ren weren: Jhr Fewer wird nimmermehr verle&#x017F;chen/ vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 66.</note><lb/>
jhr Wurm wird ewig nicht &#x017F;terben/ &#x017F;ie werden keine Ruhe<lb/>
haben Tag vnd Nacht/ am flei&#x017F;ch werden &#x017F;ie durchs Fewer<lb/>
gemartert werden/ an der Seelen aber durch d<supplied>en</supplied> fre&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Wurm deß bo&#x0364;&#x017F;en Gewi&#x017F;&#x017F;ens vnertra&#x0364;gliche &#x017F;chmertzen fu&#x0364;len.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Derhalben &#x017F;o fu&#x0364;rchtet den HErren jhr &#x017F;eine Heiligen/<note place="right"><hi rendition="#aq">Votum.</hi></note><lb/>
ach &#x017F;ehet ja/ daß wir vns nicht &#x017F;elber leben/ das wir vns nicht<lb/>
&#x017F;elber &#x017F;terben/ La&#x017F;t vns den bo&#x0364;&#x017F;en begierden vn&#x017F;ers &#x017F;u&#x0364;ndhaff-<lb/>
tigen flei&#x017F;ches nicht nachhangen/ &#x017F;ondern Gott vnnd &#x017F;ein<lb/>
Wort fu&#x0364;r Augen haben/ vnd daraus lernen/ wie wir vns<lb/>
beydes gegen dem wahren lebendigen Gott/ &#x017F;o wol auch ge-<lb/>
gen vn&#x017F;erem Nech&#x017F;ten aller Chri&#x017F;tlicher gebu&#x0364;hr erzeigen/<lb/>
vnd verhalten &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <p>Ach HErre Je&#x017F;u Chri&#x017F;te/ du Ertzhertzog deß Lebens/<lb/>
gieb vnd verley/ das wir vns nicht &#x017F;elb&#x017F;ten leben/ auch vns<lb/>
nicht &#x017F;elber &#x017F;terben/ &#x017F;ondern dich allezeit als den Baum deß<lb/>
Lebens/ in vn&#x017F;erem leben vnd &#x017F;terben erblicken/ an dich vns<lb/>
mit wahrem Glauben halten/ vnnd endlich &#x017F;elig werden/<lb/>
Amen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECUNDUS LOCUS.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Nlangende den andern Theil/ was in dem HErren<lb/>
leben/ vnd in dem HErren &#x017F;terben hei&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o wil vns S.<lb/>
Paulus mit dem wo&#x0364;rtlein leben vr&#x017F;ach geben/ der Sa-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] den/ wie ein Schwefelſtrom/ Da werden die Gottloſen/ die jhnen allhier in dieſer Welt gelebet/ eines vnſehlichen ewi- gen Todes ſterben im Helliſchen Fewer/ in groſſer Angſt vnd Qual ſitzen: Jhre Augen werden nichts denn vnauß- ſprechliche Jammer vnd Noth ſehen: Jhre Ohren werden nichts den Zetter vnd Mordio hoͤren/ jhre Zunge wird nichts denn Ach vnd wehe ſchreyen/ ſie werden die Haͤnd vber dem Kopff zuſammen ſchlagen/ vnd wuͤnſchen/ das ſie nicht gebo- ren weren: Jhr Fewer wird nimmermehr verleſchen/ vnnd jhr Wurm wird ewig nicht ſterben/ ſie werden keine Ruhe haben Tag vnd Nacht/ am fleiſch werden ſie durchs Fewer gemartert werden/ an der Seelen aber durch den freſſenden Wurm deß boͤſen Gewiſſens vnertraͤgliche ſchmertzen fuͤlen. Eſa. 66. Derhalben ſo fuͤrchtet den HErren jhr ſeine Heiligen/ ach ſehet ja/ daß wir vns nicht ſelber leben/ das wir vns nicht ſelber ſterben/ Laſt vns den boͤſen begierden vnſers ſuͤndhaff- tigen fleiſches nicht nachhangen/ ſondern Gott vnnd ſein Wort fuͤr Augen haben/ vnd daraus lernen/ wie wir vns beydes gegen dem wahren lebendigen Gott/ ſo wol auch ge- gen vnſerem Nechſten aller Chriſtlicher gebuͤhr erzeigen/ vnd verhalten ſollen. Votum. Ach HErre Jeſu Chriſte/ du Ertzhertzog deß Lebens/ gieb vnd verley/ das wir vns nicht ſelbſten leben/ auch vns nicht ſelber ſterben/ ſondern dich allezeit als den Baum deß Lebens/ in vnſerem leben vnd ſterben erblicken/ an dich vns mit wahrem Glauben halten/ vnnd endlich ſelig werden/ Amen. SECUNDUS LOCUS. ANlangende den andern Theil/ was in dem HErren leben/ vnd in dem HErren ſterben heiſſe/ ſo wil vns S. Paulus mit dem woͤrtlein leben vrſach geben/ der Sa- chen C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/17
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/17>, abgerufen am 09.07.2020.