Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

ne Reibnitzin/ aus dem Hause Girlßdorff.

4.Jhres Herrn Vatern Mutter Mutter/ eine gebohrne
Stübitzin/ außm Hause Mertzdorff.

1. Jhre Fraw Mutter/ ist die Edle/ Vielehrntugent-
reiche Fraw Emerenziana/ geborne Reinspergin/ aus dem
Hause Dirschkowitz: Jtzund hochbetrübte vnd leidtragende
Wittib.

2. Jhrer Fraw Mutter Mutter ist gewesen eine ge-
bohrne Nimptschin/ aus dem Hause Referßdorff/ etc.

3. Jhrer Fraw Mutter Vatern Mutter/ ist gewesen
eine gebohrne Geelhornin/ aus dem Hause Pschiderwitz.

4. Jhrer Fraw Mutter Mutter Mutter ist gewesen/
eine gebohrne Chettritzin/ aus dem Hause Kinßbergk.

II.
Pietas.
Von jhren lieben Eltern ist sie auch dem HErren Chri-
sto zugetragen/ vnd durch das hochwurdige Sacrament der
heiligen Tauffe/ der Christlichen Kirchen einverleibet wor-
den/ ist durchs Wasser vnd heiligen Geist von newem geboh-
Vitam
gratiae.
ren/ vnd also Vitam gratiae, ein newes geistliches Genaden
Leben erlanget.

Vnd demnach jhr lieber Herr Vater vnlengst nach
jhrer Geburt diese Welt gesegnet/ so ist sie von jhrer Fraw
Mutter in der furcht Gottes/ vnd zu Adelichen Tugenden
aufferzogen worden/ also daß sie von Jugend auff/ vnd die
gantze zeit jhres Lebens/ lust vnd liebe zu Gottes Wort ge-
tragen/ dasselbige fleissig angehört vnd gelesen/ Auch mit
solcher hertzlicher andacht vnd begierde/ daß sie auch eher
nicht/ als nach volbrachtem Segen vnd Beschluß deß Got-
tesdienstes aus der Kirchen gegangen.

Hat sich also recht vnd Christlich jhrem in der heiligen
Tauffe empfangenen Christen nahmen nach/ Gottselig
verhalten.

Dann der HErr Christus sein seligmachendes Wort

auch

ne Reibnitzin/ aus dem Hauſe Girlßdorff.

4.Jhres Herrn Vatern Mutter Mutter/ eine gebohrne
Stuͤbitzin/ außm Hauſe Mertzdorff.

1. Jhre Fraw Mutter/ iſt die Edle/ Vielehrntugent-
reiche Fraw Emerenziana/ geborne Reinſpergin/ aus dem
Hauſe Dirſchkowitz: Jtzund hochbetruͤbte vnd leidtragende
Wittib.

2. Jhrer Fraw Mutter Mutter iſt geweſen eine ge-
bohrne Nimptſchin/ aus dem Hauſe Referßdorff/ ꝛc.

3. Jhrer Fraw Mutter Vatern Mutter/ iſt geweſen
eine gebohrne Geelhornin/ aus dem Hauſe Pſchiderwitz.

4. Jhrer Fraw Mutter Mutter Mutter iſt geweſen/
eine gebohrne Chettritzin/ aus dem Hauſe Kinßbergk.

II.
Pietas.
Von jhren lieben Eltern iſt ſie auch dem HErꝛen Chri-
ſto zugetragen/ vnd durch das hochwůrdige Sacrament der
heiligen Tauffe/ der Chriſtlichen Kirchen einverleibet wor-
den/ iſt durchs Waſſer vnd heiligen Geiſt von newem geboh-
Vitam
gratiæ.
ren/ vnd alſo Vitam gratiæ, ein newes geiſtliches Genaden
Leben erlanget.

Vnd demnach jhr lieber Herꝛ Vater vnlengſt nach
jhrer Geburt dieſe Welt geſegnet/ ſo iſt ſie von jhrer Fraw
Mutter in der furcht Gottes/ vnd zu Adelichen Tugenden
aufferzogen worden/ alſo daß ſie von Jugend auff/ vnd die
gantze zeit jhres Lebens/ luſt vnd liebe zu Gottes Wort ge-
tragen/ daſſelbige fleiſſig angehoͤrt vnd geleſen/ Auch mit
ſolcher hertzlicher andacht vnd begierde/ daß ſie auch eher
nicht/ als nach volbrachtem Segen vnd Beſchluß deß Got-
tesdienſtes aus der Kirchen gegangen.

Hat ſich alſo recht vnd Chriſtlich jhrem in der heiligen
Tauffe empfangenen Chriſten nahmen nach/ Gottſelig
verhalten.

Dann der HErꝛ Chriſtus ſein ſeligmachendes Wort

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/>
ne Reibnitzin/ aus dem Hau&#x017F;e Girlßdorff.</p><lb/>
            <p><note place="left">4.</note>Jhres Herrn Vatern Mutter Mutter/ eine gebohrne<lb/>
Stu&#x0364;bitzin/ außm Hau&#x017F;e Mertzdorff.</p><lb/>
            <p>1. Jhre Fraw Mutter/ i&#x017F;t die Edle/ Vielehrntugent-<lb/>
reiche Fraw <hi rendition="#aq">Emerenziana/</hi> geborne Rein&#x017F;pergin/ aus dem<lb/>
Hau&#x017F;e Dir&#x017F;chkowitz: Jtzund hochbetru&#x0364;bte vnd leidtragende<lb/>
Wittib.</p><lb/>
            <p>2. Jhrer Fraw Mutter Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en eine ge-<lb/>
bohrne Nimpt&#x017F;chin/ aus dem Hau&#x017F;e Referßdorff/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>3. Jhrer Fraw Mutter Vatern Mutter/ i&#x017F;t gewe&#x017F;en<lb/>
eine gebohrne Geelhornin/ aus dem Hau&#x017F;e P&#x017F;chiderwitz.</p><lb/>
            <p>4. Jhrer Fraw Mutter Mutter Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en/<lb/>
eine gebohrne Chettritzin/ aus dem Hau&#x017F;e Kinßbergk.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.<lb/>
Pietas.</hi></note>Von jhren lieben Eltern i&#x017F;t &#x017F;ie auch dem HEr&#xA75B;en Chri-<lb/>
&#x017F;to zugetragen/ vnd durch das hochw&#x016F;rdige Sacrament der<lb/>
heiligen Tauffe/ der Chri&#x017F;tlichen Kirchen einverleibet wor-<lb/>
den/ i&#x017F;t durchs Wa&#x017F;&#x017F;er vnd heiligen Gei&#x017F;t von newem geboh-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Vitam<lb/>
gratiæ.</hi></note>ren/ vnd al&#x017F;o <hi rendition="#aq">Vitam gratiæ,</hi> ein newes gei&#x017F;tliches Genaden<lb/>
Leben erlanget.</p><lb/>
            <p>Vnd demnach jhr lieber Her&#xA75B; Vater vnleng&#x017F;t nach<lb/>
jhrer Geburt die&#x017F;e Welt ge&#x017F;egnet/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie von jhrer Fraw<lb/>
Mutter in der furcht Gottes/ vnd zu Adelichen Tugenden<lb/>
aufferzogen worden/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie von Jugend auff/ vnd die<lb/>
gantze zeit jhres Lebens/ lu&#x017F;t vnd liebe zu Gottes Wort ge-<lb/>
tragen/ da&#x017F;&#x017F;elbige flei&#x017F;&#x017F;ig angeho&#x0364;rt vnd gele&#x017F;en/ Auch mit<lb/>
&#x017F;olcher hertzlicher andacht vnd begierde/ daß &#x017F;ie auch eher<lb/>
nicht/ als nach volbrachtem Segen vnd Be&#x017F;chluß deß Got-<lb/>
tesdien&#x017F;tes aus der Kirchen gegangen.</p><lb/>
            <p>Hat &#x017F;ich al&#x017F;o recht vnd Chri&#x017F;tlich jhrem in der heiligen<lb/>
Tauffe empfangenen Chri&#x017F;ten nahmen nach/ Gott&#x017F;elig<lb/>
verhalten.</p><lb/>
            <p>Dann der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;ein &#x017F;eligmachendes Wort<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] ne Reibnitzin/ aus dem Hauſe Girlßdorff. Jhres Herrn Vatern Mutter Mutter/ eine gebohrne Stuͤbitzin/ außm Hauſe Mertzdorff. 4. 1. Jhre Fraw Mutter/ iſt die Edle/ Vielehrntugent- reiche Fraw Emerenziana/ geborne Reinſpergin/ aus dem Hauſe Dirſchkowitz: Jtzund hochbetruͤbte vnd leidtragende Wittib. 2. Jhrer Fraw Mutter Mutter iſt geweſen eine ge- bohrne Nimptſchin/ aus dem Hauſe Referßdorff/ ꝛc. 3. Jhrer Fraw Mutter Vatern Mutter/ iſt geweſen eine gebohrne Geelhornin/ aus dem Hauſe Pſchiderwitz. 4. Jhrer Fraw Mutter Mutter Mutter iſt geweſen/ eine gebohrne Chettritzin/ aus dem Hauſe Kinßbergk. Von jhren lieben Eltern iſt ſie auch dem HErꝛen Chri- ſto zugetragen/ vnd durch das hochwůrdige Sacrament der heiligen Tauffe/ der Chriſtlichen Kirchen einverleibet wor- den/ iſt durchs Waſſer vnd heiligen Geiſt von newem geboh- ren/ vnd alſo Vitam gratiæ, ein newes geiſtliches Genaden Leben erlanget. II. Pietas. Vitam gratiæ. Vnd demnach jhr lieber Herꝛ Vater vnlengſt nach jhrer Geburt dieſe Welt geſegnet/ ſo iſt ſie von jhrer Fraw Mutter in der furcht Gottes/ vnd zu Adelichen Tugenden aufferzogen worden/ alſo daß ſie von Jugend auff/ vnd die gantze zeit jhres Lebens/ luſt vnd liebe zu Gottes Wort ge- tragen/ daſſelbige fleiſſig angehoͤrt vnd geleſen/ Auch mit ſolcher hertzlicher andacht vnd begierde/ daß ſie auch eher nicht/ als nach volbrachtem Segen vnd Beſchluß deß Got- tesdienſtes aus der Kirchen gegangen. Hat ſich alſo recht vnd Chriſtlich jhrem in der heiligen Tauffe empfangenen Chriſten nahmen nach/ Gottſelig verhalten. Dann der HErꝛ Chriſtus ſein ſeligmachendes Wort auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/26
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/26>, abgerufen am 09.07.2020.