Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

lichen Tugenden geziert gewesen/ hat sich recht Adelich vndGregor.
Nobili-
tas est es-
se clarun
virtuti-
bus.

ehrlich/ still vnd eingezogen/ keusch vnd züchtig/ in der Hauß-
haltung trew vnd wirtlich erzeiget/ vnd verhalten: Wegen
solcher jhrer Tugend/ Frömbkeit vnd Freundligkeit/ ist sie
jederman lieb gewesen/ Jnsonderheit ist sie gewesen 1. Chara
Margaritha marito,
jhrem lieben Herrn ein hertzliebes
Ehegemahl/ dann weil sie jhn hertzlich geliebet/ geehret/ in
Fried vnd Einigkeit bey jhm gelebet/ als hat er sie widerumb
hertzlich geliebet/ als sein eigen Leib/ wie sie dann solche Eh-
liche Liebe vnd Trewe auch an jhrem letzten Ende hoch ge-
rühmet hat/ deßhalben sie jhr auch gewünschet/ wann es
Gottes wille were/ sie wolte gerne lenger bey jhrem lieben
Herren in Ehlicher Liebe vnd Trewe leben.

Jn solchem jhrem Ehstande hat sie Gott der Allmechti-
ge auch mit einer gesunden lebendigen Leibesfrucht/ vnd jun-
gen Erben gesegnet/ welchen der allgewaltige Gott/ bey gut-
ter Gesundheit ferner erhalten wolle/ vnd verleihen/ das er
zunehme an Weißheit/ Alter vnd Gnade bey Gott vnd
Menschen.

Wann der Ehstand also gereht/ daß rechte Gottes-
furcht/ hertzliches Vertrawen/ Liebe/ Fried vnd Einigkeit
vnter Ehleuten ist/ da wohnet Gott/ der lest sich mit seinem
Segen vermercken/ ja da ist der Ehstandt ein halber Him-Foelix
matri-
monium
est qvasi
paradi-
sus.

mel: Solches rühmet auch König Salomo Proverb. 31.
Wem ein Tugendtsam Weib bescheret ist/ die ist viel edeler/
dann die köstliche Perlen/ jhres Mannes Hertze darff sich
auff sie verlassen/ sie thut jhm liebes vnd kein leides sein Le-
benlang. Vnd Syrach am 26. Cap. spricht: Ein Tugent-
sames Weib ist eine edle Gabe/ vnd wird dem gegeben/ der
Gott fürchtet/ er sey reich oder arm/ so ist sie jhm ein Trost/
vnd macht jhn alle zeit frölich.

Wie es nun ein edle gabe Gottes ist/ vnd den Ehleuten

ein
D iij

lichen Tugenden geziert geweſen/ hat ſich recht Adelich vndGregor.
Nobili-
tas eſt eſ-
ſe clarũ
virtuti-
bus.

ehrlich/ ſtill vnd eingezogen/ keuſch vnd zuͤchtig/ in der Hauß-
haltung trew vnd wirtlich erzeiget/ vnd verhalten: Wegen
ſolcher jhrer Tugend/ Froͤmbkeit vnd Freundligkeit/ iſt ſie
jederman lieb geweſen/ Jnſonderheit iſt ſie geweſen 1. Chara
Margaritha marito,
jhrem lieben Herꝛn ein hertzliebes
Ehegemahl/ dann weil ſie jhn hertzlich geliebet/ geehret/ in
Fried vnd Einigkeit bey jhm gelebet/ als hat er ſie widerumb
hertzlich geliebet/ als ſein eigen Leib/ wie ſie dann ſolche Eh-
liche Liebe vnd Trewe auch an jhrem letzten Ende hoch ge-
ruͤhmet hat/ deßhalben ſie jhr auch gewuͤnſchet/ wann es
Gottes wille were/ ſie wolte gerne lenger bey jhrem lieben
Herꝛen in Ehlicher Liebe vnd Trewe leben.

Jn ſolchem jhrem Ehſtande hat ſie Gott der Allmechti-
ge auch mit einer geſunden lebendigen Leibesfrucht/ vnd jun-
gen Erben geſegnet/ welchen der allgewaltige Gott/ bey gut-
ter Geſundheit ferner erhalten wolle/ vnd verleihen/ das er
zunehme an Weißheit/ Alter vnd Gnade bey Gott vnd
Menſchen.

Wann der Ehſtand alſo gereht/ daß rechte Gottes-
furcht/ hertzliches Vertrawen/ Liebe/ Fried vnd Einigkeit
vnter Ehleuten iſt/ da wohnet Gott/ der leſt ſich mit ſeinem
Segen vermercken/ ja da iſt der Ehſtandt ein halber Him-Fœlix
matri-
monium
eſt qvaſi
paradi-
ſus.

mel: Solches ruͤhmet auch Koͤnig Salomo Proverb. 31.
Wem ein Tugendtſam Weib beſcheret iſt/ die iſt viel edeler/
dann die koͤſtliche Perlen/ jhres Mannes Hertze darff ſich
auff ſie verlaſſen/ ſie thut jhm liebes vnd kein leides ſein Le-
benlang. Vnd Syrach am 26. Cap. ſpricht: Ein Tugent-
ſames Weib iſt eine edle Gabe/ vnd wird dem gegeben/ der
Gott fuͤrchtet/ er ſey reich oder arm/ ſo iſt ſie jhm ein Troſt/
vnd macht jhn alle zeit froͤlich.

Wie es nun ein edle gabe Gottes iſt/ vnd den Ehleuten

ein
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/>
lichen Tugenden geziert gewe&#x017F;en/ hat &#x017F;ich recht Adelich vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Gregor.<lb/>
Nobili-<lb/>
tas e&#x017F;t e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e claru&#x0303;<lb/>
virtuti-<lb/>
bus.</hi></note><lb/>
ehrlich/ &#x017F;till vnd eingezogen/ keu&#x017F;ch vnd zu&#x0364;chtig/ in der Hauß-<lb/>
haltung trew vnd wirtlich erzeiget/ vnd verhalten: Wegen<lb/>
&#x017F;olcher jhrer Tugend/ Fro&#x0364;mbkeit vnd Freundligkeit/ i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
jederman lieb gewe&#x017F;en/ Jn&#x017F;onderheit i&#x017F;t &#x017F;ie gewe&#x017F;en 1. <hi rendition="#aq">Chara<lb/>
Margaritha marito,</hi> jhrem lieben Her&#xA75B;n ein hertzliebes<lb/>
Ehegemahl/ dann weil &#x017F;ie jhn hertzlich geliebet/ geehret/ in<lb/>
Fried vnd Einigkeit bey jhm gelebet/ als hat er &#x017F;ie widerumb<lb/>
hertzlich geliebet/ als &#x017F;ein eigen Leib/ wie &#x017F;ie dann &#x017F;olche Eh-<lb/>
liche Liebe vnd Trewe auch an jhrem letzten Ende hoch ge-<lb/>
ru&#x0364;hmet hat/ deßhalben &#x017F;ie jhr auch gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ wann es<lb/>
Gottes wille were/ &#x017F;ie wolte gerne lenger bey jhrem lieben<lb/>
Her&#xA75B;en in Ehlicher Liebe vnd Trewe leben.</p><lb/>
            <p>Jn &#x017F;olchem jhrem Eh&#x017F;tande hat &#x017F;ie Gott der Allmechti-<lb/>
ge auch mit einer ge&#x017F;unden lebendigen Leibesfrucht/ vnd jun-<lb/>
gen Erben ge&#x017F;egnet/ welchen der allgewaltige Gott/ bey gut-<lb/>
ter Ge&#x017F;undheit ferner erhalten wolle/ vnd verleihen/ das er<lb/>
zunehme an Weißheit/ Alter vnd Gnade bey Gott vnd<lb/>
Men&#x017F;chen.</p><lb/>
            <p>Wann der Eh&#x017F;tand al&#x017F;o gereht/ daß rechte Gottes-<lb/>
furcht/ hertzliches Vertrawen/ Liebe/ Fried vnd Einigkeit<lb/>
vnter Ehleuten i&#x017F;t/ da wohnet Gott/ der le&#x017F;t &#x017F;ich mit &#x017F;einem<lb/>
Segen vermercken/ ja da i&#x017F;t der Eh&#x017F;tandt ein halber Him-<note place="right"><hi rendition="#aq">F&#x0153;lix<lb/>
matri-<lb/>
monium<lb/>
e&#x017F;t qva&#x017F;i<lb/>
paradi-<lb/>
&#x017F;us.</hi></note><lb/>
mel: Solches ru&#x0364;hmet auch Ko&#x0364;nig Salomo <hi rendition="#aq">Proverb.</hi> 31.<lb/>
Wem ein Tugendt&#x017F;am Weib be&#x017F;cheret i&#x017F;t/ die i&#x017F;t viel edeler/<lb/>
dann die ko&#x0364;&#x017F;tliche Perlen/ jhres Mannes Hertze darff &#x017F;ich<lb/>
auff &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie thut jhm liebes vnd kein leides &#x017F;ein Le-<lb/>
benlang. Vnd Syrach am 26. Cap. &#x017F;pricht: Ein Tugent-<lb/>
&#x017F;ames Weib i&#x017F;t eine edle Gabe/ vnd wird dem gegeben/ der<lb/>
Gott fu&#x0364;rchtet/ er &#x017F;ey reich oder arm/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie jhm ein Tro&#x017F;t/<lb/>
vnd macht jhn alle zeit fro&#x0364;lich.</p><lb/>
            <p>Wie es nun ein edle gabe Gottes i&#x017F;t/ vnd den Ehleuten<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] lichen Tugenden geziert geweſen/ hat ſich recht Adelich vnd ehrlich/ ſtill vnd eingezogen/ keuſch vnd zuͤchtig/ in der Hauß- haltung trew vnd wirtlich erzeiget/ vnd verhalten: Wegen ſolcher jhrer Tugend/ Froͤmbkeit vnd Freundligkeit/ iſt ſie jederman lieb geweſen/ Jnſonderheit iſt ſie geweſen 1. Chara Margaritha marito, jhrem lieben Herꝛn ein hertzliebes Ehegemahl/ dann weil ſie jhn hertzlich geliebet/ geehret/ in Fried vnd Einigkeit bey jhm gelebet/ als hat er ſie widerumb hertzlich geliebet/ als ſein eigen Leib/ wie ſie dann ſolche Eh- liche Liebe vnd Trewe auch an jhrem letzten Ende hoch ge- ruͤhmet hat/ deßhalben ſie jhr auch gewuͤnſchet/ wann es Gottes wille were/ ſie wolte gerne lenger bey jhrem lieben Herꝛen in Ehlicher Liebe vnd Trewe leben. Gregor. Nobili- tas eſt eſ- ſe clarũ virtuti- bus. Jn ſolchem jhrem Ehſtande hat ſie Gott der Allmechti- ge auch mit einer geſunden lebendigen Leibesfrucht/ vnd jun- gen Erben geſegnet/ welchen der allgewaltige Gott/ bey gut- ter Geſundheit ferner erhalten wolle/ vnd verleihen/ das er zunehme an Weißheit/ Alter vnd Gnade bey Gott vnd Menſchen. Wann der Ehſtand alſo gereht/ daß rechte Gottes- furcht/ hertzliches Vertrawen/ Liebe/ Fried vnd Einigkeit vnter Ehleuten iſt/ da wohnet Gott/ der leſt ſich mit ſeinem Segen vermercken/ ja da iſt der Ehſtandt ein halber Him- mel: Solches ruͤhmet auch Koͤnig Salomo Proverb. 31. Wem ein Tugendtſam Weib beſcheret iſt/ die iſt viel edeler/ dann die koͤſtliche Perlen/ jhres Mannes Hertze darff ſich auff ſie verlaſſen/ ſie thut jhm liebes vnd kein leides ſein Le- benlang. Vnd Syrach am 26. Cap. ſpricht: Ein Tugent- ſames Weib iſt eine edle Gabe/ vnd wird dem gegeben/ der Gott fuͤrchtet/ er ſey reich oder arm/ ſo iſt ſie jhm ein Troſt/ vnd macht jhn alle zeit froͤlich. Fœlix matri- monium eſt qvaſi paradi- ſus. Wie es nun ein edle gabe Gottes iſt/ vnd den Ehleuten ein D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/29
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/29>, abgerufen am 16.07.2020.