Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

ben/ nun mehr seligen verstorbenen Tochter/ dieser gegen-
wertigen Adelichen Leiche gespüret haben/ vnnd noch ver-
mercken.

3. Chara propinqvis, Sie ist auch lieb vnd wehrt ge-
halten worden/ von jhrem vielgeliebten Adelichen Geschwi-
ster/ Herrn Brüdern vnd Schwestern/ die sie auch hinwi-
derumb hertzlich geliebet/ vnd sich hertzlich gefrewet/ wann
sie gehöret/ das dieselben haben sollen zusammen kommen/
Derhalben jhr tödtlicher Abgang jhrem geliebten Ge-
schwister nicht wenig schmertzlich ist.

Bernhardus saget von seinem Bruder Gerhardo/ den
er sehr lieb gehabet/ vnd jhm abgestorben/ weil wir ein Hertz
vnd eine Seele gewesen/ ist ein zweyschneidend Schwerdt
durch beyder Seelen gangen/ vnd hat vns von einander ge-
rissen/ Et mediam partem collocavit in Coelo, partem
vero in Coeno deseruit.
Das ist/ der halbe theil ist in den
Himmel versetzet/ das andere vbrige theil aber ist auff Erden
im Kohte blieben/ vnd ich bin dasselbe elende stücke: Nicht we-
niger Liebe ist bey diesem Adelichen Geschwister gespüret
worden/ wie es jhre klegliche Worte vnd Geberde bey tödt-
lichem abgang jhrer vielgeliebten Fraw Schwester außge-
weiset haben.

Ach wie löblich vnd fein ists doch/ wann das Geschwi-
ster also eintrechtig vnd friedlich bey einander lebet. Denn
daran tragen Gott/ die heiligen Engel vnd die Menschen ein
sonderliches wolgefallen/ Psal. 133. Syrach 25.

4. Chara subditis, Sie ist auch lieb gewesen jhren
lieben Vnterthanen/ weil sie dieselbten auch hertzlich geliebet/
den Armen vnd Krancken alles guttes er zeiget/ vnnd sich ge-
gen jhnen freundlich vnd demüttig erweiset/ So betrauren
sie heute auch billich derselbten tödtlichen abgang/ vnd wün-
schen/ wann es Gott gefellig gewesen/ das sie noch lange

beym

ben/ nun mehr ſeligen verſtorbenen Tochter/ dieſer gegen-
wertigen Adelichen Leiche geſpuͤret haben/ vnnd noch ver-
mercken.

3. Chara propinqvis, Sie iſt auch lieb vnd wehrt ge-
halten worden/ von jhrem vielgeliebten Adelichen Geſchwi-
ſter/ Herꝛn Bruͤdern vnd Schweſtern/ die ſie auch hinwi-
derumb hertzlich geliebet/ vnd ſich hertzlich gefrewet/ wann
ſie gehoͤret/ das dieſelben haben ſollen zuſammen kommen/
Derhalben jhr toͤdtlicher Abgang jhrem geliebten Ge-
ſchwiſter nicht wenig ſchmertzlich iſt.

Bernhardus ſaget von ſeinem Bruder Gerhardo/ den
er ſehr lieb gehabet/ vnd jhm abgeſtorben/ weil wir ein Hertz
vnd eine Seele geweſen/ iſt ein zweyſchneidend Schwerdt
durch beyder Seelen gangen/ vnd hat vns von einander ge-
riſſen/ Et mediam partem collocavit in Cœlo, partem
verò in Cœno deſeruit.
Das iſt/ der halbe theil iſt in den
Himmel verſetzet/ das andere vbrige theil aber iſt auff Erden
im Kohte blieben/ vnd ich bin daſſelbe elende ſtuͤcke: Nicht we-
niger Liebe iſt bey dieſem Adelichen Geſchwiſter geſpuͤret
worden/ wie es jhre klegliche Worte vnd Geberde bey toͤdt-
lichem abgang jhrer vielgeliebten Fraw Schweſter außge-
weiſet haben.

Ach wie loͤblich vnd fein iſts doch/ wann das Geſchwi-
ſter alſo eintrechtig vnd friedlich bey einander lebet. Denn
daran tragen Gott/ die heiligen Engel vnd die Menſchen ein
ſonderliches wolgefallen/ Pſal. 133. Syrach 25.

4. Chara ſubditis, Sie iſt auch lieb geweſen jhren
lieben Vnterthanen/ weil ſie dieſelbten auch hertzlich geliebet/
den Armen vnd Krancken alles guttes er zeiget/ vnnd ſich ge-
gen jhnen freundlich vnd demuͤttig erweiſet/ So betrauren
ſie heute auch billich derſelbten toͤdtlichen abgang/ vnd wuͤn-
ſchen/ wann es Gott gefellig geweſen/ das ſie noch lange

beym
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/>
ben/ nun mehr &#x017F;eligen ver&#x017F;torbenen Tochter/ die&#x017F;er gegen-<lb/>
wertigen Adelichen Leiche ge&#x017F;pu&#x0364;ret haben/ vnnd noch ver-<lb/>
mercken.</p><lb/>
            <p>3. <hi rendition="#aq">Chara propinqvis,</hi> Sie i&#x017F;t auch lieb vnd wehrt ge-<lb/>
halten worden/ von jhrem vielgeliebten Adelichen Ge&#x017F;chwi-<lb/>
&#x017F;ter/ Her&#xA75B;n Bru&#x0364;dern vnd Schwe&#x017F;tern/ die &#x017F;ie auch hinwi-<lb/>
derumb hertzlich geliebet/ vnd &#x017F;ich hertzlich gefrewet/ wann<lb/>
&#x017F;ie geho&#x0364;ret/ das die&#x017F;elben haben &#x017F;ollen zu&#x017F;ammen kommen/<lb/>
Derhalben jhr to&#x0364;dtlicher Abgang jhrem geliebten Ge-<lb/>
&#x017F;chwi&#x017F;ter nicht wenig &#x017F;chmertzlich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Bernhardus</hi> &#x017F;aget von &#x017F;einem Bruder <hi rendition="#aq">Gerhardo/</hi> den<lb/>
er &#x017F;ehr lieb gehabet/ vnd jhm abge&#x017F;torben/ weil wir ein Hertz<lb/>
vnd eine Seele gewe&#x017F;en/ i&#x017F;t ein zwey&#x017F;chneidend Schwerdt<lb/>
durch beyder Seelen gangen/ vnd hat vns von einander ge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Et mediam partem collocavit in C&#x0153;lo, partem<lb/>
verò in C&#x0153;no de&#x017F;eruit.</hi> Das i&#x017F;t/ der halbe theil i&#x017F;t in den<lb/>
Himmel ver&#x017F;etzet/ das andere vbrige theil aber i&#x017F;t auff Erden<lb/>
im Kohte blieben/ vnd ich bin da&#x017F;&#x017F;elbe elende &#x017F;tu&#x0364;cke: Nicht we-<lb/>
niger Liebe i&#x017F;t bey die&#x017F;em Adelichen Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter ge&#x017F;pu&#x0364;ret<lb/>
worden/ wie es jhre klegliche Worte vnd Geberde bey to&#x0364;dt-<lb/>
lichem abgang jhrer vielgeliebten Fraw Schwe&#x017F;ter außge-<lb/>
wei&#x017F;et haben.</p><lb/>
            <p>Ach wie lo&#x0364;blich vnd fein i&#x017F;ts doch/ wann das Ge&#x017F;chwi-<lb/>
&#x017F;ter al&#x017F;o eintrechtig vnd friedlich bey einander lebet. Denn<lb/>
daran tragen Gott/ die heiligen Engel vnd die Men&#x017F;chen ein<lb/>
&#x017F;onderliches wolgefallen/ P&#x017F;al. 133. Syrach 25.</p><lb/>
            <p>4. <hi rendition="#aq">Chara &#x017F;ubditis,</hi> Sie i&#x017F;t auch lieb gewe&#x017F;en jhren<lb/>
lieben Vnterthanen/ weil &#x017F;ie die&#x017F;elbten auch hertzlich geliebet/<lb/>
den Armen vnd Krancken alles guttes er zeiget/ vnnd &#x017F;ich ge-<lb/>
gen jhnen freundlich vnd demu&#x0364;ttig erwei&#x017F;et/ So betrauren<lb/>
&#x017F;ie heute auch billich der&#x017F;elbten to&#x0364;dtlichen abgang/ vnd wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen/ wann es Gott gefellig gewe&#x017F;en/ das &#x017F;ie noch lange<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">beym</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] ben/ nun mehr ſeligen verſtorbenen Tochter/ dieſer gegen- wertigen Adelichen Leiche geſpuͤret haben/ vnnd noch ver- mercken. 3. Chara propinqvis, Sie iſt auch lieb vnd wehrt ge- halten worden/ von jhrem vielgeliebten Adelichen Geſchwi- ſter/ Herꝛn Bruͤdern vnd Schweſtern/ die ſie auch hinwi- derumb hertzlich geliebet/ vnd ſich hertzlich gefrewet/ wann ſie gehoͤret/ das dieſelben haben ſollen zuſammen kommen/ Derhalben jhr toͤdtlicher Abgang jhrem geliebten Ge- ſchwiſter nicht wenig ſchmertzlich iſt. Bernhardus ſaget von ſeinem Bruder Gerhardo/ den er ſehr lieb gehabet/ vnd jhm abgeſtorben/ weil wir ein Hertz vnd eine Seele geweſen/ iſt ein zweyſchneidend Schwerdt durch beyder Seelen gangen/ vnd hat vns von einander ge- riſſen/ Et mediam partem collocavit in Cœlo, partem verò in Cœno deſeruit. Das iſt/ der halbe theil iſt in den Himmel verſetzet/ das andere vbrige theil aber iſt auff Erden im Kohte blieben/ vnd ich bin daſſelbe elende ſtuͤcke: Nicht we- niger Liebe iſt bey dieſem Adelichen Geſchwiſter geſpuͤret worden/ wie es jhre klegliche Worte vnd Geberde bey toͤdt- lichem abgang jhrer vielgeliebten Fraw Schweſter außge- weiſet haben. Ach wie loͤblich vnd fein iſts doch/ wann das Geſchwi- ſter alſo eintrechtig vnd friedlich bey einander lebet. Denn daran tragen Gott/ die heiligen Engel vnd die Menſchen ein ſonderliches wolgefallen/ Pſal. 133. Syrach 25. 4. Chara ſubditis, Sie iſt auch lieb geweſen jhren lieben Vnterthanen/ weil ſie dieſelbten auch hertzlich geliebet/ den Armen vnd Krancken alles guttes er zeiget/ vnnd ſich ge- gen jhnen freundlich vnd demuͤttig erweiſet/ So betrauren ſie heute auch billich derſelbten toͤdtlichen abgang/ vnd wuͤn- ſchen/ wann es Gott gefellig geweſen/ das ſie noch lange beym

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/32
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/32>, abgerufen am 11.07.2020.