Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

beym Leben were erhalten worden/ vnd jhre liebe Erbfraw
vnd Landesmutter lenger verblieben were/ etc.

Anlangende jhre Leibes schwachheit vnnd seligen Ab-IV.
Obitus.

scheid aus dieser Welt/ etc. Demnach der Allgewaltige Gott
sie in jhrem Ehestande fur 6. Wochen/ als den 16. Februa-
rij mit einem jungen Erben gesegnet/ hat sie dem Allmechti-
gen Gott für solchen Ehesegen hertzlich gedancket/ der sie
dann widerumb also gestercket/ das sie in kräfften teglichen
zugenommen/ also/ das sie selbsten viel weniger jhr hertzlie-
bes Ehegemahl/ vnnd auch jhr vielgeliebte Fraw Mutter
nicht vermeinet/ daß sie so balde mit tödlicher Kranckheit het-
te sollen vberfallen werden/ als den 27. Februarij/ welcher
war Montag nach Sexages: da sie doch 11. oder 12. Tage
sich zuvor in zimlichem guttem Zustande befunden/ gesche-
hen/ Da denn Diarrhaea sich mit zimlichem grossen schmer-
tzen vnd reissen funden/ welches continue nach einander
gewehret vnd angehalten/ also/ das sie keinen natürlichen
Schlaff oder Ruhe hat haben können.

Vnd ob zwar vom Herren Medico Doctore aller
möglicher fleis fur gewendet worden/ auch allerley ordentli-
che mittel versucht/ so viel solche Patienten möglichen zu
gebrauchen/ haben doch die Kräfften wegen steter anhal-
tender Schmertzen dermassen abgenommen/ vnd ist die Na-
tur also hefftig debilitiret worden/ das sie fast selbsten an
jhrem Leben angefangen hat zu zweifeln: Jedoch nach ver-Bernhar:
Saepe De
non exau-
dit ad vo
luntatem
ut exau-
diat ad
salutem.

hoffet der linderung jhrer schmertzen/ vnd jhr gewünschet/
wann es Gottes wille were/ sie wolte gerne noch eine zeit-
lang bey jhrem lieben Herren leben/ sie wolte fleissig beten/
Hette doch Gott deß Königes Hiskiae Gebete erhöret/ vnd
sein Leben verlengert/ es würde Gott auch jhr Gebete viel-
leichte erhören/ vnd wo es jhr selig/ sie noch eine zeitlang
beym Leben erhalten.

Frey-
E

beym Leben were erhalten worden/ vnd jhre liebe Erbfraw
vnd Landesmutter lenger verblieben were/ ꝛc.

Anlangende jhre Leibes ſchwachheit vnnd ſeligen Ab-IV.
Obitus.

ſcheid aus dieſer Welt/ ꝛc. Demnach der Allgewaltige Gott
ſie in jhrem Eheſtande fůr 6. Wochen/ als den 16. Februa-
rij mit einem jungen Erben geſegnet/ hat ſie dem Allmechti-
gen Gott fuͤr ſolchen Eheſegen hertzlich gedancket/ der ſie
dann widerumb alſo geſtercket/ das ſie in kraͤfften teglichen
zugenommen/ alſo/ das ſie ſelbſten viel weniger jhr hertzlie-
bes Ehegemahl/ vnnd auch jhr vielgeliebte Fraw Mutter
nicht vermeinet/ daß ſie ſo balde mit toͤdlicher Kranckheit het-
te ſollen vberfallen werden/ als den 27. Februarij/ welcher
war Montag nach Sexageſ: da ſie doch 11. oder 12. Tage
ſich zuvor in zimlichem guttem Zuſtande befunden/ geſche-
hen/ Da denn Diarrhæa ſich mit zimlichem groſſen ſchmer-
tzen vnd reiſſen funden/ welches continuè nach einander
gewehret vnd angehalten/ alſo/ das ſie keinen natuͤrlichen
Schlaff oder Ruhe hat haben koͤnnen.

Vnd ob zwar vom Herren Medico Doctore aller
moͤglicher fleis fůr gewendet worden/ auch allerley ordentli-
che mittel verſucht/ ſo viel ſolche Patienten moͤglichen zu
gebrauchen/ haben doch die Kraͤfften wegen ſteter anhal-
tender Schmertzen dermaſſen abgenommen/ vnd iſt die Na-
tur alſo hefftig debilitiret worden/ das ſie faſt ſelbſten an
jhrem Leben angefangen hat zu zweifeln: Jedoch nach ver-Bernhar:
Sæpè De
nõ exau-
dit ad vo
luntatem
ut exau-
diat ad
ſalutem.

hoffet der linderung jhrer ſchmertzen/ vnd jhr gewuͤnſchet/
wann es Gottes wille were/ ſie wolte gerne noch eine zeit-
lang bey jhrem lieben Herren leben/ ſie wolte fleiſſig beten/
Hette doch Gott deß Koͤniges Hiskiæ Gebete erhoͤret/ vnd
ſein Leben verlengert/ es wuͤrde Gott auch jhr Gebete viel-
leichte erhoͤren/ vnd wo es jhr ſelig/ ſie noch eine zeitlang
beym Leben erhalten.

Frey-
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/>
beym Leben were erhalten worden/ vnd jhre liebe Erbfraw<lb/>
vnd Landesmutter lenger verblieben were/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Anlangende jhre Leibes &#x017F;chwachheit vnnd &#x017F;eligen Ab-<note place="right"><hi rendition="#aq">IV.<lb/>
Obitus.</hi></note><lb/>
&#x017F;cheid aus die&#x017F;er Welt/ &#xA75B;c. Demnach der Allgewaltige Gott<lb/>
&#x017F;ie in jhrem Ehe&#x017F;tande f&#x016F;r 6. Wochen/ als den 16. Februa-<lb/>
rij mit einem jungen Erben ge&#x017F;egnet/ hat &#x017F;ie dem Allmechti-<lb/>
gen Gott fu&#x0364;r &#x017F;olchen Ehe&#x017F;egen hertzlich gedancket/ der &#x017F;ie<lb/>
dann widerumb al&#x017F;o ge&#x017F;tercket/ das &#x017F;ie in kra&#x0364;fften teglichen<lb/>
zugenommen/ al&#x017F;o/ das &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;ten viel weniger jhr hertzlie-<lb/>
bes Ehegemahl/ vnnd auch jhr vielgeliebte Fraw Mutter<lb/>
nicht vermeinet/ daß &#x017F;ie &#x017F;o balde mit to&#x0364;dlicher Kranckheit het-<lb/>
te &#x017F;ollen vberfallen werden/ als den 27. Februarij/ welcher<lb/>
war Montag nach <hi rendition="#aq">Sexage&#x017F;:</hi> da &#x017F;ie doch 11. oder 12. Tage<lb/>
&#x017F;ich zuvor in zimlichem guttem Zu&#x017F;tande befunden/ ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ Da denn <hi rendition="#aq">Diarrhæa</hi> &#x017F;ich mit zimlichem gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chmer-<lb/>
tzen vnd rei&#x017F;&#x017F;en funden/ welches <hi rendition="#aq">continuè</hi> nach einander<lb/>
gewehret vnd angehalten/ al&#x017F;o/ das &#x017F;ie keinen natu&#x0364;rlichen<lb/>
Schlaff oder Ruhe hat haben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Vnd ob zwar vom Herren <hi rendition="#aq">Medico Doctore</hi> aller<lb/>
mo&#x0364;glicher fleis f&#x016F;r gewendet worden/ auch allerley ordentli-<lb/>
che mittel ver&#x017F;ucht/ &#x017F;o viel &#x017F;olche Patienten mo&#x0364;glichen zu<lb/>
gebrauchen/ haben doch die Kra&#x0364;fften wegen &#x017F;teter anhal-<lb/>
tender Schmertzen derma&#x017F;&#x017F;en abgenommen/ vnd i&#x017F;t die Na-<lb/>
tur al&#x017F;o hefftig <hi rendition="#aq">debilitiret</hi> worden/ das &#x017F;ie fa&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;ten an<lb/>
jhrem Leben angefangen hat zu zweifeln: Jedoch nach ver-<note place="right"><hi rendition="#aq">Bernhar:<lb/>
Sæpè De<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi><lb/>
no&#x0303; exau-<lb/>
dit ad vo<lb/>
luntatem<lb/>
ut exau-<lb/>
diat ad<lb/>
&#x017F;alutem.</hi></note><lb/>
hoffet der linderung jhrer &#x017F;chmertzen/ vnd jhr gewu&#x0364;n&#x017F;chet/<lb/>
wann es Gottes wille were/ &#x017F;ie wolte gerne noch eine zeit-<lb/>
lang bey jhrem lieben Herren leben/ &#x017F;ie wolte flei&#x017F;&#x017F;ig beten/<lb/>
Hette doch Gott deß Ko&#x0364;niges <hi rendition="#aq">Hiskiæ</hi> Gebete erho&#x0364;ret/ vnd<lb/>
&#x017F;ein Leben verlengert/ es wu&#x0364;rde Gott auch jhr Gebete viel-<lb/>
leichte erho&#x0364;ren/ vnd wo es jhr &#x017F;elig/ &#x017F;ie noch eine zeitlang<lb/>
beym Leben erhalten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Frey-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] beym Leben were erhalten worden/ vnd jhre liebe Erbfraw vnd Landesmutter lenger verblieben were/ ꝛc. Anlangende jhre Leibes ſchwachheit vnnd ſeligen Ab- ſcheid aus dieſer Welt/ ꝛc. Demnach der Allgewaltige Gott ſie in jhrem Eheſtande fůr 6. Wochen/ als den 16. Februa- rij mit einem jungen Erben geſegnet/ hat ſie dem Allmechti- gen Gott fuͤr ſolchen Eheſegen hertzlich gedancket/ der ſie dann widerumb alſo geſtercket/ das ſie in kraͤfften teglichen zugenommen/ alſo/ das ſie ſelbſten viel weniger jhr hertzlie- bes Ehegemahl/ vnnd auch jhr vielgeliebte Fraw Mutter nicht vermeinet/ daß ſie ſo balde mit toͤdlicher Kranckheit het- te ſollen vberfallen werden/ als den 27. Februarij/ welcher war Montag nach Sexageſ: da ſie doch 11. oder 12. Tage ſich zuvor in zimlichem guttem Zuſtande befunden/ geſche- hen/ Da denn Diarrhæa ſich mit zimlichem groſſen ſchmer- tzen vnd reiſſen funden/ welches continuè nach einander gewehret vnd angehalten/ alſo/ das ſie keinen natuͤrlichen Schlaff oder Ruhe hat haben koͤnnen. IV. Obitus. Vnd ob zwar vom Herren Medico Doctore aller moͤglicher fleis fůr gewendet worden/ auch allerley ordentli- che mittel verſucht/ ſo viel ſolche Patienten moͤglichen zu gebrauchen/ haben doch die Kraͤfften wegen ſteter anhal- tender Schmertzen dermaſſen abgenommen/ vnd iſt die Na- tur alſo hefftig debilitiret worden/ das ſie faſt ſelbſten an jhrem Leben angefangen hat zu zweifeln: Jedoch nach ver- hoffet der linderung jhrer ſchmertzen/ vnd jhr gewuͤnſchet/ wann es Gottes wille were/ ſie wolte gerne noch eine zeit- lang bey jhrem lieben Herren leben/ ſie wolte fleiſſig beten/ Hette doch Gott deß Koͤniges Hiskiæ Gebete erhoͤret/ vnd ſein Leben verlengert/ es wuͤrde Gott auch jhr Gebete viel- leichte erhoͤren/ vnd wo es jhr ſelig/ ſie noch eine zeitlang beym Leben erhalten. Bernhar: Sæpè Deꝰ nõ exau- dit ad vo luntatem ut exau- diat ad ſalutem. Frey- E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/33
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/33>, abgerufen am 30.05.2020.