Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Freytages zu Nachte/ welches war der 2. Tag deß
Monats Martij/ hat die Kranckheit vnd Schmertzen also
vberhand genommen/ das sie auch darüber fast wie in eine
Ohnmacht gesuncken/ vnd man nicht vermeinet/ das sie den-
selbigen Morgen hette erleben sollen/ als sie sich aber Son-
nabend gegen Morgen ein wenig besser befunden/ vnd ich zu
jhr kommen/ jhr mit Troste beyzuwohnen/ hat sie mich bey
der Hand gefasset/ vnd angefangen/ Ach wenn mein stünd-
lein verhanden ist/ vnd als sie das erste Gesetz neben mir auß-
gebetet/ ist sie gleich darüber müde worden/ vnd gar ein we-
nig geruhet/ darauff sich bald erinnert deß zuvor abgelese-
nen Sprüchleins/ Leben wir/ so leben wir dem HErren/ wel-
ches sie Gebetsweise gantz außgesprochen/ Leb ich/ so leb ich
meinem Gott/ sterb ich/ so hört auff all mein Not/ etc. Wie
sie sich dann auch anderer schönen Sprüche hat zu erinnern
wissen/ als Job. 19. Ich weiß das mein Erlöser lebet/ 1. Joh.
1. Das Blut Jesu Christi machet vns rein von vnsern Sün-
den. Das schöne Gebetlein D. Eberi, HErr Jhesu Christ
war Mensch vnd Gott/ hat sie biß zum Ende mit hertzlichen
Seufftzen/ vnd sonderlicher Andacht nachgesprochen: Wann
die Schmertz sich hefftig funden/ hat sie angefangen: Ach
wenn wir in höchsten Nöthen sein/ vnd wissen nicht wo aus
noch ein/ etc.

Da sie nun vermercket/ daß die Kranckheit vnd schmer-
tzen die Natur vberwünden würden/ hat sie jhren willen in
Gottes willen gestellet/ alle jhre Gedancken von diesem zeit-
lichen vnd jrdischen wesen abgewendet/ vnd darauff weil es
hat sollen an ein scheiden gehen/ jhren hertzlieben Herren
freundlich gesegnet/ vnd jhm den jungen Erben/ jhr liebes
Kind fleissig befohlen/ vnd gewünschet/ das sie bald im Ewi-
gen Freuden leben vnd Seligkeit möchten widerumb zusam-
men kommen/ vnd einander sehen/ vnd darauff mit grosser

gedult

Freytages zu Nachte/ welches war der 2. Tag deß
Monats Martij/ hat die Kranckheit vnd Schmertzen alſo
vberhand genommen/ das ſie auch daruͤber faſt wie in eine
Ohnmacht geſuncken/ vnd man nicht vermeinet/ das ſie den-
ſelbigen Morgen hette erleben ſollen/ als ſie ſich aber Son-
nabend gegen Morgen ein wenig beſſer befunden/ vnd ich zu
jhr kommen/ jhr mit Troſte beyzuwohnen/ hat ſie mich bey
der Hand gefaſſet/ vnd angefangen/ Ach wenn mein ſtuͤnd-
lein verhanden iſt/ vnd als ſie das erſte Geſetz neben mir auß-
gebetet/ iſt ſie gleich daruͤber muͤde worden/ vnd gar ein we-
nig geruhet/ darauff ſich bald erinnert deß zuvor abgeleſe-
nen Spruͤchleins/ Leben wir/ ſo leben wir dem HErren/ wel-
ches ſie Gebetsweiſe gantz außgeſprochen/ Leb ich/ ſo leb ich
meinem Gott/ ſterb ich/ ſo hoͤrt auff all mein Not/ ꝛc. Wie
ſie ſich dann auch anderer ſchoͤnen Spruͤche hat zu erinnern
wiſſen/ als Job. 19. Ich weiß das mein Erloͤſer lebet/ 1. Joh.
1. Das Blut Jeſu Chriſti machet vns rein von vnſern Suͤn-
den. Das ſchoͤne Gebetlein D. Eberi, HErꝛ Jheſu Chriſt
war Menſch vnd Gott/ hat ſie biß zum Ende mit hertzlichen
Seufftzen/ vnd ſonderlicher Andacht nachgeſprochen: Wañ
die Schmertz ſich hefftig funden/ hat ſie angefangen: Ach
wenn wir in hoͤchſten Noͤthen ſein/ vnd wiſſen nicht wo aus
noch ein/ etc.

Da ſie nun vermercket/ daß die Kranckheit vnd ſchmer-
tzen die Natur vberwuͤnden wuͤrden/ hat ſie jhren willen in
Gottes willen geſtellet/ alle jhre Gedancken von dieſem zeit-
lichen vnd jrdiſchen weſen abgewendet/ vnd darauff weil es
hat ſollen an ein ſcheiden gehen/ jhren hertzlieben Herꝛen
freundlich geſegnet/ vnd jhm den jungen Erben/ jhr liebes
Kind fleiſſig befohlen/ vnd gewuͤnſchet/ das ſie bald im Ewi-
gen Freuden leben vnd Seligkeit moͤchten widerumb zuſam-
men kommen/ vnd einander ſehen/ vnd darauff mit groſſer

gedult
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0034" n="[34]"/>
            <p>Freytages zu Nachte/ welches war der 2. Tag deß<lb/>
Monats Martij/ hat die Kranckheit vnd Schmertzen al&#x017F;o<lb/>
vberhand genommen/ das &#x017F;ie auch daru&#x0364;ber fa&#x017F;t wie in eine<lb/>
Ohnmacht ge&#x017F;uncken/ vnd man nicht vermeinet/ das &#x017F;ie den-<lb/>
&#x017F;elbigen Morgen hette erleben &#x017F;ollen/ als &#x017F;ie &#x017F;ich aber Son-<lb/>
nabend gegen Morgen ein wenig be&#x017F;&#x017F;er befunden/ vnd ich zu<lb/>
jhr kommen/ jhr mit Tro&#x017F;te beyzuwohnen/ hat &#x017F;ie mich bey<lb/>
der Hand gefa&#x017F;&#x017F;et/ vnd angefangen/ Ach wenn mein &#x017F;tu&#x0364;nd-<lb/>
lein verhanden i&#x017F;t/ vnd als &#x017F;ie das er&#x017F;te Ge&#x017F;etz neben mir auß-<lb/>
gebetet/ i&#x017F;t &#x017F;ie gleich daru&#x0364;ber mu&#x0364;de worden/ vnd gar ein we-<lb/>
nig geruhet/ darauff &#x017F;ich bald erinnert deß zuvor abgele&#x017F;e-<lb/>
nen Spru&#x0364;chleins/ Leben wir/ &#x017F;o leben wir dem HErren/ wel-<lb/>
ches &#x017F;ie Gebetswei&#x017F;e gantz außge&#x017F;prochen/ Leb ich/ &#x017F;o leb ich<lb/>
meinem Gott/ &#x017F;terb ich/ &#x017F;o ho&#x0364;rt auff all mein Not/ &#xA75B;c. Wie<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich dann auch anderer &#x017F;cho&#x0364;nen Spru&#x0364;che hat zu erinnern<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ als Job. 19. Ich weiß das mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet/ 1. Joh.<lb/>
1. Das Blut Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti machet vns rein von vn&#x017F;ern Su&#x0364;n-<lb/>
den. Das &#x017F;cho&#x0364;ne Gebetlein <hi rendition="#aq">D. Eberi,</hi> HEr&#xA75B; Jhe&#x017F;u Chri&#x017F;t<lb/>
war Men&#x017F;ch vnd Gott/ hat &#x017F;ie biß zum Ende mit hertzlichen<lb/>
Seufftzen/ vnd &#x017F;onderlicher Andacht nachge&#x017F;prochen: Wan&#x0303;<lb/>
die Schmertz &#x017F;ich hefftig funden/ hat &#x017F;ie angefangen: Ach<lb/>
wenn wir in ho&#x0364;ch&#x017F;ten No&#x0364;then &#x017F;ein/ vnd wi&#x017F;&#x017F;en nicht wo aus<lb/>
noch ein/ etc.</p><lb/>
            <p>Da &#x017F;ie nun vermercket/ daß die Kranckheit vnd &#x017F;chmer-<lb/>
tzen die Natur vberwu&#x0364;nden wu&#x0364;rden/ hat &#x017F;ie jhren willen in<lb/>
Gottes willen ge&#x017F;tellet/ alle jhre Gedancken von die&#x017F;em zeit-<lb/>
lichen vnd jrdi&#x017F;chen we&#x017F;en abgewendet/ vnd darauff weil es<lb/>
hat &#x017F;ollen an ein &#x017F;cheiden gehen/ jhren hertzlieben Her&#xA75B;en<lb/>
freundlich ge&#x017F;egnet/ vnd jhm den jungen Erben/ jhr liebes<lb/>
Kind flei&#x017F;&#x017F;ig befohlen/ vnd gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ das &#x017F;ie bald im Ewi-<lb/>
gen Freuden leben vnd Seligkeit mo&#x0364;chten widerumb zu&#x017F;am-<lb/>
men kommen/ vnd einander &#x017F;ehen/ vnd darauff mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gedult</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Freytages zu Nachte/ welches war der 2. Tag deß Monats Martij/ hat die Kranckheit vnd Schmertzen alſo vberhand genommen/ das ſie auch daruͤber faſt wie in eine Ohnmacht geſuncken/ vnd man nicht vermeinet/ das ſie den- ſelbigen Morgen hette erleben ſollen/ als ſie ſich aber Son- nabend gegen Morgen ein wenig beſſer befunden/ vnd ich zu jhr kommen/ jhr mit Troſte beyzuwohnen/ hat ſie mich bey der Hand gefaſſet/ vnd angefangen/ Ach wenn mein ſtuͤnd- lein verhanden iſt/ vnd als ſie das erſte Geſetz neben mir auß- gebetet/ iſt ſie gleich daruͤber muͤde worden/ vnd gar ein we- nig geruhet/ darauff ſich bald erinnert deß zuvor abgeleſe- nen Spruͤchleins/ Leben wir/ ſo leben wir dem HErren/ wel- ches ſie Gebetsweiſe gantz außgeſprochen/ Leb ich/ ſo leb ich meinem Gott/ ſterb ich/ ſo hoͤrt auff all mein Not/ ꝛc. Wie ſie ſich dann auch anderer ſchoͤnen Spruͤche hat zu erinnern wiſſen/ als Job. 19. Ich weiß das mein Erloͤſer lebet/ 1. Joh. 1. Das Blut Jeſu Chriſti machet vns rein von vnſern Suͤn- den. Das ſchoͤne Gebetlein D. Eberi, HErꝛ Jheſu Chriſt war Menſch vnd Gott/ hat ſie biß zum Ende mit hertzlichen Seufftzen/ vnd ſonderlicher Andacht nachgeſprochen: Wañ die Schmertz ſich hefftig funden/ hat ſie angefangen: Ach wenn wir in hoͤchſten Noͤthen ſein/ vnd wiſſen nicht wo aus noch ein/ etc. Da ſie nun vermercket/ daß die Kranckheit vnd ſchmer- tzen die Natur vberwuͤnden wuͤrden/ hat ſie jhren willen in Gottes willen geſtellet/ alle jhre Gedancken von dieſem zeit- lichen vnd jrdiſchen weſen abgewendet/ vnd darauff weil es hat ſollen an ein ſcheiden gehen/ jhren hertzlieben Herꝛen freundlich geſegnet/ vnd jhm den jungen Erben/ jhr liebes Kind fleiſſig befohlen/ vnd gewuͤnſchet/ das ſie bald im Ewi- gen Freuden leben vnd Seligkeit moͤchten widerumb zuſam- men kommen/ vnd einander ſehen/ vnd darauff mit groſſer gedult

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/34
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/34>, abgerufen am 11.07.2020.