Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

S. Pauli
Beschluß/
worauff er
leben vnd
sterben wolle.
Weil jhm denn nun solches offenbar/ das
sein stündlein nahe verhanden/ So macht er
gleich sein Testament oder letzten Willen/
vnd saget was sein Hertz vnnd meinung sey/
auch wie vnd worauff er sein Valet vnd gutte
Nacht aus dieser bösen Welt nemen/ vnnd sei-
Warumb
er solches
thuet
Aller fromen
Christen de-
putat vnd
bescheiden
theil. Act.
14.
nen Todt geduldig leiden wolle. Thut aber
solches allen andern künfftigen Blutzeugen
Christi/ ja allen fromen Christen/ die doch
alle auch/ keinen außgeschlossen/ durch viel
Creutz vnd Trübsal ins Reich Gottes einge-
hen müssen/ zur nachricht/ das sie jhm vornem-
lich in solchem Punct vnd Stück deß wahren
Christenthumbs nachfolgen sollen.

Rechte
Sterbkunst
aller Chri-
sten.
Vnd diß ist die rechte vnnd vnfehlbare
euthanasia, oder selige Sterbekunst/ vnd Himel-
fahrt aus diesem elenden Zeeren-Thren- vnd
Jammerthal/ in den Himlischen Frieden-vnd
Frewdensaal deß Ewigen Lebens. Wer jhm
nun diß Testament S. Pauli wol wird ein-
bilden/ vnd es auch sein Testament/ seinen ste-
ten/ täglichen/ stündlichen/ vnd endlichen letz-
S. Pauli
Testaments
nutz vnd
fromen.
ten willen vnd meinung wird sein lassen/ der
wird gewiß mit S. Paulo/ vnd allen Gleubi-
gen selig werden. Wollen demnach auff diese
kurtze vnd wenige zeit/ die wir noch beysam-
men zu bleiben für vns haben/ diß einige/ kur-

tze/

S. Pauli
Beſchluß/
worauff er
leben vnd
ſterbẽ wolle.
Weil jhm denn nun ſolches offenbar/ das
ſein ſtuͤndlein nahe verhanden/ So macht er
gleich ſein Teſtament oder letzten Willen/
vnd ſaget was ſein Hertz vnnd meinung ſey/
auch wie vnd worauff er ſein Valet vnd gutte
Nacht aus dieſer boͤſen Welt nemen/ vnnd ſei-
Warumb
er ſolches
thuet
Aller fromẽ
Chriſten de-
putat vnd
beſcheiden
theil. Act.
14.
nen Todt geduldig leiden wolle. Thut aber
ſolches allen andern kuͤnfftigen Blutzeugen
Chriſti/ ja allen fromen Chriſten/ die doch
alle auch/ keinen außgeſchloſſen/ durch viel
Creutz vnd Truͤbſal ins Reich Gottes einge-
hen muͤſſen/ zur nachricht/ das ſie jhm vornem-
lich in ſolchem Punct vnd Stuͤck deß wahren
Chriſtenthumbs nachfolgen ſollen.

Rechte
Sterbkunſt
aller Chri-
ſten.
Vnd diß iſt die rechte vnnd vnfehlbare
ἐυθανασία, oder ſelige Sterbekunſt/ vnd Himel-
fahrt aus dieſem elenden Zeeren-Thren- vnd
Jammerthal/ in den Himliſchen Frieden-vnd
Frewdenſaal deß Ewigen Lebens. Wer jhm
nun diß Teſtament S. Pauli wol wird ein-
bilden/ vnd es auch ſein Teſtament/ ſeinen ſte-
ten/ taͤglichen/ ſtuͤndlichen/ vnd endlichen letz-
S. Pauli
Teſtaments
nutz vnd
fromen.
ten willen vnd meinung wird ſein laſſen/ der
wird gewiß mit S. Paulo/ vnd allen Gleubi-
gen ſelig werden. Wollen demnach auff dieſe
kurtze vnd wenige zeit/ die wir noch beyſam-
men zu bleiben fuͤr vns haben/ diß einige/ kur-

tze/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div type="fsExordium" n="2">
                <pb facs="#f0052" n="[52]"/>
                <p><note place="left">S. Pauli<lb/>
Be&#x017F;chluß/<lb/>
worauff er<lb/>
leben vnd<lb/>
&#x017F;terbe&#x0303; wolle.</note>Weil jhm denn nun &#x017F;olches offenbar/ das<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;tu&#x0364;ndlein nahe verhanden/ So macht er<lb/>
gleich &#x017F;ein Te&#x017F;tament oder letzten Willen/<lb/>
vnd &#x017F;aget was &#x017F;ein Hertz vnnd meinung &#x017F;ey/<lb/>
auch wie vnd worauff er &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Valet</hi> vnd gutte<lb/>
Nacht aus die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en Welt nemen/ vnnd &#x017F;ei-<lb/><note place="left">Warumb<lb/>
er &#x017F;olches<lb/>
thuet<lb/>
Aller frome&#x0303;<lb/>
Chri&#x017F;ten de-<lb/>
putat vnd<lb/>
be&#x017F;cheiden<lb/>
theil. Act.<lb/>
14.</note>nen Todt geduldig leiden wolle. Thut aber<lb/>
&#x017F;olches allen andern ku&#x0364;nfftigen Blutzeugen<lb/>
Chri&#x017F;ti/ ja allen fromen Chri&#x017F;ten/ die doch<lb/>
alle auch/ keinen außge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ durch viel<lb/>
Creutz vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al ins Reich Gottes einge-<lb/>
hen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ zur nachricht/ das &#x017F;ie jhm vornem-<lb/>
lich in &#x017F;olchem Punct vnd Stu&#x0364;ck deß wahren<lb/>
Chri&#x017F;tenthumbs nachfolgen &#x017F;ollen.</p><lb/>
                <p><note place="left">Rechte<lb/>
Sterbkun&#x017F;t<lb/>
aller Chri-<lb/>
&#x017F;ten.</note>Vnd diß i&#x017F;t die rechte vnnd vnfehlbare<lb/>
&#x1F10;&#x03C5;&#x03B8;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;, oder &#x017F;elige Sterbekun&#x017F;t/ vnd Himel-<lb/>
fahrt aus die&#x017F;em elenden Zeeren-Thren- vnd<lb/>
Jammerthal/ in den Himli&#x017F;chen Frieden-vnd<lb/>
Frewden&#x017F;aal deß Ewigen Lebens. Wer jhm<lb/>
nun diß Te&#x017F;tament S. Pauli wol wird ein-<lb/>
bilden/ vnd es auch &#x017F;ein Te&#x017F;tament/ &#x017F;einen &#x017F;te-<lb/>
ten/ ta&#x0364;glichen/ &#x017F;tu&#x0364;ndlichen/ vnd endlichen letz-<lb/><note place="left">S. Pauli<lb/>
Te&#x017F;taments<lb/>
nutz vnd<lb/>
fromen.</note>ten willen vnd meinung wird &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ der<lb/>
wird gewiß mit S. Paulo/ vnd allen Gleubi-<lb/>
gen &#x017F;elig werden. Wollen demnach auff die&#x017F;e<lb/>
kurtze vnd wenige zeit/ die wir noch bey&#x017F;am-<lb/>
men zu bleiben fu&#x0364;r vns haben/ diß einige/ kur-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tze/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[52]/0052] Weil jhm denn nun ſolches offenbar/ das ſein ſtuͤndlein nahe verhanden/ So macht er gleich ſein Teſtament oder letzten Willen/ vnd ſaget was ſein Hertz vnnd meinung ſey/ auch wie vnd worauff er ſein Valet vnd gutte Nacht aus dieſer boͤſen Welt nemen/ vnnd ſei- nen Todt geduldig leiden wolle. Thut aber ſolches allen andern kuͤnfftigen Blutzeugen Chriſti/ ja allen fromen Chriſten/ die doch alle auch/ keinen außgeſchloſſen/ durch viel Creutz vnd Truͤbſal ins Reich Gottes einge- hen muͤſſen/ zur nachricht/ das ſie jhm vornem- lich in ſolchem Punct vnd Stuͤck deß wahren Chriſtenthumbs nachfolgen ſollen. S. Pauli Beſchluß/ worauff er leben vnd ſterbẽ wolle. Warumb er ſolches thuet Aller fromẽ Chriſten de- putat vnd beſcheiden theil. Act. 14. Vnd diß iſt die rechte vnnd vnfehlbare ἐυθανασία, oder ſelige Sterbekunſt/ vnd Himel- fahrt aus dieſem elenden Zeeren-Thren- vnd Jammerthal/ in den Himliſchen Frieden-vnd Frewdenſaal deß Ewigen Lebens. Wer jhm nun diß Teſtament S. Pauli wol wird ein- bilden/ vnd es auch ſein Teſtament/ ſeinen ſte- ten/ taͤglichen/ ſtuͤndlichen/ vnd endlichen letz- ten willen vnd meinung wird ſein laſſen/ der wird gewiß mit S. Paulo/ vnd allen Gleubi- gen ſelig werden. Wollen demnach auff dieſe kurtze vnd wenige zeit/ die wir noch beyſam- men zu bleiben fuͤr vns haben/ diß einige/ kur- tze/ Rechte Sterbkunſt aller Chri- ſten. S. Pauli Teſtaments nutz vnd fromen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/52
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [52]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/52>, abgerufen am 14.07.2020.