Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

tze/ vnnd wenige Stücklein zu behertzigen
vnd zu betrachten/ für die Hand nehmen/ als
nemlich:

Von der rechten Beylage aller fromen Christen/Proposi-
tio.

was sie jhnen/ nach dem Exempel vnd Anleitung
deß H. Apostels Pauli/ je vnd allezeit inn jhrem
Hertzen beylegen/ darinne tragen vnnd behalten
sollen: Das sie auch diß vielelende Leben seliglich
finiren/ enden/ vnd beschliessen mögen?

Von diesem kurtzen/ einfeltigen vnd we-
nigem Pünctlein/ wollen wir auch mit kur-
tzen/ einfeltigen/ vnnd wenig worten/ tracti-
ren/ reden vnd handeln. Vnser trewer lieber
Gott/ vnd barmhertzige/ Himlische Vater/Votum.
wolle hierzu seiner Göttlichen Gnaden Se-
gen verleihen vnd mittheilen/ damit es ohn
Nutz vnd Frucht nicht möge gelehret vnd ge-
höret werden/ Amen.

TRACTATIO.

MEine Geliebten vnd Ausserwehlten in vn-Aller Welt-
kinder eigen-
schafft ist/
trachten nach
grosser welt-
vnd Geld-
beylage.
Aber zeitli-
che beylage
hilfft nichts
zur Selig-
k[eit]. Luc. 12.
16.

serm Hochgelobten lieben HErren vnd Heylan-
de Jhesu Christo: Die Welt vnd derselben Kin-
der/ Filij hujus seculi, steigern vnd trachten ohn
vnterlas/ Tag vnd Nacht/ nach grosser jrdischer Beylage/
zeitliches Reichthumbs vnd Weltruhms: Aber es wehret
nur eine kleine zeit/ vnnd hilfft doch nichts zur Seligkeit.

Denn
G iij

tze/ vnnd wenige Stuͤcklein zu behertzigen
vnd zu betrachten/ fuͤr die Hand nehmen/ als
nemlich:

Von der rechten Beylage aller fromen Chriſten/Propoſi-
tio.

was ſie jhnen/ nach dem Exempel vnd Anleitung
deß H. Apoſtels Pauli/ je vnd allezeit inn jhrem
Hertzen beylegen/ darinne tragen vnnd behalten
ſollen: Das ſie auch diß vielelende Leben ſeliglich
finiren/ enden/ vnd beſchlieſſen moͤgen?

Von dieſem kurtzen/ einfeltigen vnd we-
nigem Puͤnctlein/ wollen wir auch mit kur-
tzen/ einfeltigen/ vnnd wenig worten/ tracti-
ren/ reden vnd handeln. Vnſer trewer lieber
Gott/ vnd barmhertzige/ Himliſche Vater/Votum.
wolle hierzu ſeiner Goͤttlichen Gnaden Se-
gen verleihen vnd mittheilen/ damit es ohn
Nutz vnd Frucht nicht moͤge gelehret vnd ge-
hoͤret werden/ Amen.

TRACTATIO.

MEine Geliebten vnd Auſſerwehlten in vn-Aller Welt-
kinder eigen-
ſchafft iſt/
trachtẽ nach
groſſer welt-
vnd Geld-
beylage.
Aber zeitli-
che beylage
hilfft nichts
zur Selig-
k[eit]. Luc. 12.
16.

ſerm Hochgelobten lieben HErren vnd Heylan-
de Jheſu Chriſto: Die Welt vnd derſelben Kin-
der/ Filij hujus ſeculi, ſteigern vnd trachten ohn
vnterlas/ Tag vnd Nacht/ nach groſſer jrdiſcher Beylage/
zeitliches Reichthumbs vnd Weltruhms: Aber es wehret
nur eine kleine zeit/ vnnd hilfft doch nichts zur Seligkeit.

Denn
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div type="fsExordium" n="2">
                <p><pb facs="#f0053" n="[53]"/>
tze/ vnnd wenige Stu&#x0364;cklein zu behertzigen<lb/>
vnd zu betrachten/ fu&#x0364;r die Hand nehmen/ als<lb/>
nemlich:</p><lb/>
                <div n="3">
                  <head/>
                  <p>Von der rechten Beylage aller fromen Chri&#x017F;ten/<note place="right"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;i-<lb/>
tio.</hi></note><lb/>
was &#x017F;ie jhnen/ nach dem Exempel vnd Anleitung<lb/>
deß H. Apo&#x017F;tels Pauli/ je vnd allezeit inn jhrem<lb/>
Hertzen beylegen/ darinne tragen vnnd behalten<lb/>
&#x017F;ollen: Das &#x017F;ie auch diß vielelende Leben &#x017F;eliglich<lb/>
finiren/ enden/ vnd be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen?</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head/>
                  <p>Von die&#x017F;em kurtzen/ einfeltigen vnd we-<lb/>
nigem Pu&#x0364;nctlein/ wollen wir auch mit kur-<lb/>
tzen/ einfeltigen/ vnnd wenig worten/ tracti-<lb/>
ren/ reden vnd handeln. Vn&#x017F;er trewer lieber<lb/>
Gott/ vnd barmhertzige/ Himli&#x017F;che Vater/<note place="right"><hi rendition="#aq">Votum.</hi></note><lb/>
wolle hierzu &#x017F;einer Go&#x0364;ttlichen Gnaden Se-<lb/>
gen verleihen vnd mittheilen/ damit es ohn<lb/>
Nutz vnd Frucht nicht mo&#x0364;ge gelehret vnd ge-<lb/>
ho&#x0364;ret werden/ Amen.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">TRACTATIO.</hi> </hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">M</hi>Eine Geliebten vnd Au&#x017F;&#x017F;erwehlten in vn-</hi><note place="right">Aller Welt-<lb/>
kinder eigen-<lb/>
&#x017F;chafft i&#x017F;t/<lb/>
trachte&#x0303; nach<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er welt-<lb/>
vnd Geld-<lb/>
beylage.<lb/>
Aber zeitli-<lb/>
che beylage<lb/>
hilfft nichts<lb/>
zur Selig-<lb/>
k<supplied>eit</supplied>. Luc. 12.<lb/>
16.</note><lb/>
&#x017F;erm Hochgelobten lieben HErren vnd Heylan-<lb/>
de Jhe&#x017F;u Chri&#x017F;to: Die Welt vnd der&#x017F;elben Kin-<lb/>
der/ <hi rendition="#aq">Filij hujus &#x017F;eculi,</hi> &#x017F;teigern vnd trachten ohn<lb/>
vnterlas/ Tag vnd Nacht/ nach gro&#x017F;&#x017F;er jrdi&#x017F;cher Beylage/<lb/>
zeitliches Reichthumbs vnd Weltruhms: Aber es wehret<lb/>
nur eine kleine zeit/ vnnd hilfft doch nichts zur Seligkeit.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0053] tze/ vnnd wenige Stuͤcklein zu behertzigen vnd zu betrachten/ fuͤr die Hand nehmen/ als nemlich: Von der rechten Beylage aller fromen Chriſten/ was ſie jhnen/ nach dem Exempel vnd Anleitung deß H. Apoſtels Pauli/ je vnd allezeit inn jhrem Hertzen beylegen/ darinne tragen vnnd behalten ſollen: Das ſie auch diß vielelende Leben ſeliglich finiren/ enden/ vnd beſchlieſſen moͤgen? Propoſi- tio. Von dieſem kurtzen/ einfeltigen vnd we- nigem Puͤnctlein/ wollen wir auch mit kur- tzen/ einfeltigen/ vnnd wenig worten/ tracti- ren/ reden vnd handeln. Vnſer trewer lieber Gott/ vnd barmhertzige/ Himliſche Vater/ wolle hierzu ſeiner Goͤttlichen Gnaden Se- gen verleihen vnd mittheilen/ damit es ohn Nutz vnd Frucht nicht moͤge gelehret vnd ge- hoͤret werden/ Amen. Votum. TRACTATIO. MEine Geliebten vnd Auſſerwehlten in vn- ſerm Hochgelobten lieben HErren vnd Heylan- de Jheſu Chriſto: Die Welt vnd derſelben Kin- der/ Filij hujus ſeculi, ſteigern vnd trachten ohn vnterlas/ Tag vnd Nacht/ nach groſſer jrdiſcher Beylage/ zeitliches Reichthumbs vnd Weltruhms: Aber es wehret nur eine kleine zeit/ vnnd hilfft doch nichts zur Seligkeit. Denn Aller Welt- kinder eigen- ſchafft iſt/ trachtẽ nach groſſer welt- vnd Geld- beylage. Aber zeitli- che beylage hilfft nichts zur Selig- keit. Luc. 12. 16. G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/53
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/53>, abgerufen am 30.05.2020.