Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Denn was halffs die reichen Männer Luc. 12. vnd 16. daß
sie mit solcher jrdischen grossen Beylage wol berahten wa-
Gendern die
geistliche
beylage
hilfft zeit-
lich vnd
ewiglich.
Luce[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]o.
ren? Nichts vberall. Aber alle gleubige vnnd frome Christen
solls in alle Ewigkeit helffen/ welche nach der Geistlichen
Beylage eintzig vnnd allein/ für allen andern dingen trach-
ten/ dieselbe mit Maria zu Bethania/ vnd andern Himmel-
sehnenden Christen/ erwehlen/ vnd in jren Hertzen tragen vnd
behalten: Das wir alle/ durch die Gnade deß HErren Jhe-
su/ mit hülffe deß H. Geistes/ auch thun wollen.

Primum
membrun:
Immota
Fidei
Fundatio.
Zum ersten aber/ sollen jhnen alle frome Christen beyle-
gen/ auch je vnd allezeit in jhren Hertzen tragen vnnd behal-
ten: Immotam Fidei Fundationem: Den festen vnd vn-
beweglichen grund deß Glaubens/ das sie gewiß wissen/ was/
oder an welchen sie gleuben. Davon redet der H. Paulus in
S. Pauli
Glaubens-
grund.
diesen seinen Apostolischen worten also: Scio cui credidi,
certusq; sum:
Jch weis/ an welchen ich gleube/ vnd bin ge-
wiß. Diß hat jhm S. Paulus fest beygelegt in seinem Her-
tzen/ das er sich ehe mit Ketten/ ja mit gluenden Zangen/ oder
mit dem Schwerdt/ zureissen/ vnd zuschmeissen liesse/ als das
jhm diese Glaubens beylage aus seinem Hertzen gerissen
würde. Jnmassen er sich mit diesem seinem scio, certusq;
sum,
Jch weis/ vnd bin gewiß/ rund vnd klar angiebet/ in sei-
nem güldenen Kleinodt/ oder Sendebrieff/ an die Römer
Rom. 8.am 8. Cap. mit diesen hertzlichen worten: Jch bin gewiß/ das
weder Todt noch Leben/ weder Engel noch Fürstenthum/
noch gewalt/ weder gegenwertiges noch zukünfftiges/ we-
der hohes noch tieffes/ noch keine andere Creatur/ mag vns
scheiden von der Liebe Gottes/ die in Christo Jhesu ist/ vnse-
rem HErren.

Beschreibung
deß Glau-
bens aus S.
Paulo vnd
Bernhardo.
Vnnd diß ist die rechte plerophoria, oder gewißheit deß
Glaubens. Wie denselben definiret oder beschreibet der H.
Apostel zun Hebr. am 11. Cap. das er sey: Certa Fiducia,

eine

Denn was halffs die reichen Maͤnner Luc. 12. vnd 16. daß
ſie mit ſolcher jrdiſchen groſſen Beylage wol berahten wa-
Gendern die
geiſtliche
beylage
hilfft zeit-
lich vnd
ewiglich.
Luce[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]o.
ren? Nichts vberall. Aber alle gleubige vnnd frome Chriſten
ſolls in alle Ewigkeit helffen/ welche nach der Geiſtlichen
Beylage eintzig vnnd allein/ fuͤr allen andern dingen trach-
ten/ dieſelbe mit Maria zu Bethania/ vnd andern Himmel-
ſehnenden Chriſtẽ/ erwehlen/ vnd in jren Hertzẽ tragen vnd
behalten: Das wir alle/ durch die Gnade deß HErren Jhe-
ſu/ mit huͤlffe deß H. Geiſtes/ auch thun wollen.

Primum
membrũ:
Immota
Fidei
Fũdatio.
Zum erſten aber/ ſollen jhnen alle frome Chriſten beyle-
gen/ auch je vnd allezeit in jhren Hertzen tragen vnnd behal-
ten: Immotam Fidei Fundationem: Den feſten vnd vn-
beweglichen grund deß Glaubens/ das ſie gewiß wiſſen/ was/
oder an welchen ſie gleuben. Davon redet der H. Paulus in
S. Pauli
Glaubens-
grund.
dieſen ſeinen Apoſtoliſchen worten alſo: Scio cui credidi,
certusq́; ſum:
Jch weis/ an welchen ich gleube/ vnd bin ge-
wiß. Diß hat jhm S. Paulus feſt beygelegt in ſeinem Her-
tzen/ das er ſich ehe mit Ketten/ ja mit glůenden Zangen/ oder
mit dem Schwerdt/ zureiſſen/ vnd zuſchmeiſſen lieſſe/ als das
jhm dieſe Glaubens beylage aus ſeinem Hertzen geriſſen
wuͤrde. Jnmaſſen er ſich mit dieſem ſeinem ſcio, certusq́;
ſum,
Jch weis/ vnd bin gewiß/ rund vnd klar angiebet/ in ſei-
nem guͤldenen Kleinodt/ oder Sendebrieff/ an die Roͤmer
Rom. 8.am 8. Cap. mit dieſen hertzlichen worten: Jch bin gewiß/ das
weder Todt noch Leben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthum/
noch gewalt/ weder gegenwertiges noch zukuͤnfftiges/ we-
der hohes noch tieffes/ noch keine andere Creatur/ mag vns
ſcheiden von der Liebe Gottes/ die in Chriſto Jheſu iſt/ vnſe-
rem HErren.

Beſchreibũg
deß Glau-
bens aus S.
Paulo vnd
Bernhardo.
Vnnd diß iſt die rechte πληροφορία, oder gewißheit deß
Glaubens. Wie denſelben definiret oder beſchreibet der H.
Apoſtel zun Hebr. am 11. Cap. das er ſey: Certa Fiducia,

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <p><pb facs="#f0054" n="[54]"/>
Denn was halffs die reichen Ma&#x0364;nner Luc. 12. vnd 16. daß<lb/>
&#x017F;ie mit &#x017F;olcher jrdi&#x017F;chen gro&#x017F;&#x017F;en Beylage wol berahten wa-<lb/><note place="left">Gendern die<lb/>
gei&#x017F;tliche<lb/>
beylage<lb/>
hilfft zeit-<lb/>
lich vnd<lb/>
ewiglich.<lb/>
Luce<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>o.</note>ren? Nichts vberall. Aber alle gleubige vnnd frome Chri&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;olls in alle Ewigkeit helffen/ welche nach der Gei&#x017F;tlichen<lb/>
Beylage eintzig vnnd allein/ fu&#x0364;r allen andern dingen trach-<lb/>
ten/ die&#x017F;elbe mit Maria zu Bethania/ vnd andern Himmel-<lb/>
&#x017F;ehnenden Chri&#x017F;te&#x0303;/ erwehlen/ vnd in jren Hertze&#x0303; tragen vnd<lb/>
behalten: Das wir alle/ durch die Gnade deß HErren Jhe-<lb/>
&#x017F;u/ mit hu&#x0364;lffe deß H. Gei&#x017F;tes/ auch thun wollen.</p><lb/>
                <div n="3">
                  <head/>
                  <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Primum<lb/>
membru&#x0303;:<lb/>
Immota<lb/>
Fidei<lb/>
Fu&#x0303;datio.</hi></note>Zum er&#x017F;ten aber/ &#x017F;ollen jhnen alle frome Chri&#x017F;ten beyle-<lb/>
gen/ auch je vnd allezeit in jhren Hertzen tragen vnnd behal-<lb/>
ten: <hi rendition="#aq">Immotam Fidei Fundationem:</hi> Den fe&#x017F;ten vnd vn-<lb/>
beweglichen grund deß Glaubens/ das &#x017F;ie gewiß wi&#x017F;&#x017F;en/ was/<lb/>
oder an welchen &#x017F;ie gleuben. Davon redet der H. Paulus in<lb/><note place="left">S. Pauli<lb/>
Glaubens-<lb/>
grund.</note>die&#x017F;en &#x017F;einen Apo&#x017F;toli&#x017F;chen worten al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Scio cui credidi,<lb/>
certusq&#x0301;; &#x017F;um:</hi> Jch weis/ an welchen ich gleube/ vnd bin ge-<lb/>
wiß. Diß hat jhm S. Paulus fe&#x017F;t beygelegt in &#x017F;einem Her-<lb/>
tzen/ das er &#x017F;ich ehe mit Ketten/ ja mit gl&#x016F;enden Zangen/ oder<lb/>
mit dem Schwerdt/ zurei&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en lie&#x017F;&#x017F;e/ als das<lb/>
jhm die&#x017F;e Glaubens beylage aus &#x017F;einem Hertzen geri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wu&#x0364;rde. Jnma&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich mit die&#x017F;em &#x017F;einem <hi rendition="#aq">&#x017F;cio, certusq&#x0301;;<lb/>
&#x017F;um,</hi> Jch weis/ vnd bin gewiß/ rund vnd klar angiebet/ in &#x017F;ei-<lb/>
nem gu&#x0364;ldenen Kleinodt/ oder Sendebrieff/ an die Ro&#x0364;mer<lb/><note place="left">Rom. 8.</note>am 8. Cap. mit die&#x017F;en hertzlichen worten: Jch bin gewiß/ das<lb/>
weder Todt noch Leben/ weder Engel noch Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum/<lb/>
noch gewalt/ weder gegenwertiges noch zuku&#x0364;nfftiges/ we-<lb/>
der hohes noch tieffes/ noch keine andere Creatur/ mag vns<lb/>
&#x017F;cheiden von der Liebe Gottes/ die in Chri&#x017F;to Jhe&#x017F;u i&#x017F;t/ vn&#x017F;e-<lb/>
rem HErren.</p><lb/>
                  <p><note place="left">Be&#x017F;chreibu&#x0303;g<lb/>
deß Glau-<lb/>
bens aus S.<lb/>
Paulo vnd<lb/>
Bernhardo.</note>Vnnd diß i&#x017F;t die rechte &#x03C0;&#x03BB;&#x03B7;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C6;&#x03BF;&#x03C1;&#x03AF;&#x03B1;, oder gewißheit deß<lb/>
Glaubens. Wie den&#x017F;elben <hi rendition="#aq">definiret</hi> oder be&#x017F;chreibet der H.<lb/>
Apo&#x017F;tel zun Hebr. am 11. Cap. das er &#x017F;ey<hi rendition="#i">:</hi> <hi rendition="#aq"> Certa Fiducia,</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">eine</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[54]/0054] Denn was halffs die reichen Maͤnner Luc. 12. vnd 16. daß ſie mit ſolcher jrdiſchen groſſen Beylage wol berahten wa- ren? Nichts vberall. Aber alle gleubige vnnd frome Chriſten ſolls in alle Ewigkeit helffen/ welche nach der Geiſtlichen Beylage eintzig vnnd allein/ fuͤr allen andern dingen trach- ten/ dieſelbe mit Maria zu Bethania/ vnd andern Himmel- ſehnenden Chriſtẽ/ erwehlen/ vnd in jren Hertzẽ tragen vnd behalten: Das wir alle/ durch die Gnade deß HErren Jhe- ſu/ mit huͤlffe deß H. Geiſtes/ auch thun wollen. Gendern die geiſtliche beylage hilfft zeit- lich vnd ewiglich. Luce_o. Zum erſten aber/ ſollen jhnen alle frome Chriſten beyle- gen/ auch je vnd allezeit in jhren Hertzen tragen vnnd behal- ten: Immotam Fidei Fundationem: Den feſten vnd vn- beweglichen grund deß Glaubens/ das ſie gewiß wiſſen/ was/ oder an welchen ſie gleuben. Davon redet der H. Paulus in dieſen ſeinen Apoſtoliſchen worten alſo: Scio cui credidi, certusq́; ſum: Jch weis/ an welchen ich gleube/ vnd bin ge- wiß. Diß hat jhm S. Paulus feſt beygelegt in ſeinem Her- tzen/ das er ſich ehe mit Ketten/ ja mit glůenden Zangen/ oder mit dem Schwerdt/ zureiſſen/ vnd zuſchmeiſſen lieſſe/ als das jhm dieſe Glaubens beylage aus ſeinem Hertzen geriſſen wuͤrde. Jnmaſſen er ſich mit dieſem ſeinem ſcio, certusq́; ſum, Jch weis/ vnd bin gewiß/ rund vnd klar angiebet/ in ſei- nem guͤldenen Kleinodt/ oder Sendebrieff/ an die Roͤmer am 8. Cap. mit dieſen hertzlichen worten: Jch bin gewiß/ das weder Todt noch Leben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthum/ noch gewalt/ weder gegenwertiges noch zukuͤnfftiges/ we- der hohes noch tieffes/ noch keine andere Creatur/ mag vns ſcheiden von der Liebe Gottes/ die in Chriſto Jheſu iſt/ vnſe- rem HErren. Primum membrũ: Immota Fidei Fũdatio. S. Pauli Glaubens- grund. Rom. 8. Vnnd diß iſt die rechte πληροφορία, oder gewißheit deß Glaubens. Wie denſelben definiret oder beſchreibet der H. Apoſtel zun Hebr. am 11. Cap. das er ſey: Certa Fiducia, eine Beſchreibũg deß Glau- bens aus S. Paulo vnd Bernhardo.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/54
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [54]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/54>, abgerufen am 09.07.2020.