Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

gen Heils im Reiche Gottes. Derhalben lehret/ vnnd wil
Gebotene[r]
Christen-
ruhm.
Rom. 5.
S. Paulus zun Röm. am 5. Cap. das sich alle Christen/ die
gerecht worden sind durch den Glauben/ vnnd Friede haben
mit Gott/ rühmen sollen der Hoffnung der zukünfftigen
Herrligkeit/ die Gott geben sol. Mehr Exempel vnnd Hi-
storien einzuführen wolte zu lang werden.

Stetter
Reim eines
gelährten
Mannes.
Lasset vns nun mit jenem gelärten Manne allzeit diesen
Reim führen: Spero meliora: Jch weis/ vnd hoffe ein bes-
sers Leben/ da meine Seele fehrt hin. Deß frew ich mich
gar eben/ sterben ist mein gewin. Bessere/ vnd güldene zeit
in dieser Welt durffen wir nicht hoffen/ oder vns trewmen
lassen: transiit: sie ist hinweg: Aurea qvi sperat Secula,
nemo sapit:
spricht der Poet:

Wer hie hoffet auff güldene Zeit/
Der ist närrisch/ vnd fehlet weit.

Aber die hoffnung auff die ewige gütte/ ja allerbeste
Zeit/ auff die ewigwerende Gütte deß HErren/ wollen wir
vns alle in vnsern Hertzen beylegen/ vnd dieselbe darinnen
ohn vnterlas tragen vnd behalten/ davon jmmerdar singen
vnnd sagen: Dum spiro spero, mea spes est unica Chri-
stus:

Weil ich hie leb/
An dir ich kleb/
Mein Hoffnung bist/
Nur du HErr Christ.

Churfürstin
zu Sachsen
Fürstliche
Rede.
Also sagte die alte Churfürstin zu Sachsen/ Christ-
milder gedächtnis: Sie wolte jhrem HErren Christo mit
Glauben vnd Hoffnung anhangen/ wie eine Klette am Ro-
cke. Das war eine löbliche/ vnd Furstliche Beylage/ vnd hat

als

gen Heils im Reiche Gottes. Derhalben lehret/ vnnd wil
Gebotene[r]
Chriſten-
ruhm.
Rom. 5.
S. Paulus zun Roͤm. am 5. Cap. das ſich alle Chriſten/ die
gerecht worden ſind durch den Glauben/ vnnd Friede haben
mit Gott/ ruͤhmen ſollen der Hoffnung der zukuͤnfftigen
Herrligkeit/ die Gott geben ſol. Mehr Exempel vnnd Hi-
ſtorien einzufuͤhren wolte zu lang werden.

Stetter
Reim eines
gelaͤhrten
Mannes.
Laſſet vns nun mit jenem gelaͤrten Manne allzeit dieſen
Reim fuͤhren: Spero meliora: Jch weis/ vnd hoffe ein beſ-
ſers Leben/ da meine Seele fehrt hin. Deß frew ich mich
gar eben/ ſterben iſt mein gewin. Beſſere/ vnd guͤldene zeit
in dieſer Welt důrffen wir nicht hoffen/ oder vns trewmen
laſſen: tranſiit: ſie iſt hinweg: Aurea qvi ſperat Secula,
nemo ſapit:
ſpricht der Poet:

Wer hie hoffet auff guͤldene Zeit/
Der iſt naͤrriſch/ vnd fehlet weit.

Aber die hoffnung auff die ewige guͤtte/ ja allerbeſte
Zeit/ auff die ewigwerende Guͤtte deß HErren/ wollen wir
vns alle in vnſern Hertzen beylegen/ vnd dieſelbe darinnen
ohn vnterlas tragen vnd behalten/ davon jmmerdar ſingen
vnnd ſagen: Dum ſpiro ſpero, mea ſpes eſt unica Chri-
ſtus:

Weil ich hie leb/
An dir ich kleb/
Mein Hoffnung biſt/
Nur du HErr Chriſt.

Churfuͤrſtin
zu Sachſen
Fuͤrſtliche
Rede.
Alſo ſagte die alte Churfuͤrſtin zu Sachſen/ Chriſt-
milder gedaͤchtnis: Sie wolte jhrem HErren Chriſto mit
Glauben vnd Hoffnung anhangen/ wie eine Klette am Ro-
cke. Das war eine loͤbliche/ vnd Fůrſtliche Beylage/ vnd hat

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0066" n="[66]"/>
gen Heils im Reiche Gottes. Derhalben lehret/ vnnd wil<lb/><note place="left">Gebotene<supplied>r</supplied><lb/>
Chri&#x017F;ten-<lb/>
ruhm.<lb/>
Rom. 5.</note>S. Paulus zun Ro&#x0364;m. am 5. Cap. das &#x017F;ich alle Chri&#x017F;ten/ die<lb/>
gerecht worden &#x017F;ind durch den Glauben/ vnnd Friede haben<lb/>
mit Gott/ ru&#x0364;hmen &#x017F;ollen der Hoffnung der zuku&#x0364;nfftigen<lb/>
Herrligkeit/ die Gott geben &#x017F;ol. Mehr Exempel vnnd Hi-<lb/>
&#x017F;torien einzufu&#x0364;hren wolte zu lang werden.</p><lb/>
                  <p><note place="left">Stetter<lb/>
Reim eines<lb/>
gela&#x0364;hrten<lb/>
Mannes.</note>La&#x017F;&#x017F;et vns nun mit jenem gela&#x0364;rten Manne allzeit die&#x017F;en<lb/>
Reim fu&#x0364;hren: <hi rendition="#aq">Spero meliora:</hi> Jch weis/ vnd hoffe ein be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers Leben/ da meine Seele fehrt hin. Deß frew ich mich<lb/>
gar eben/ &#x017F;terben i&#x017F;t mein gewin. Be&#x017F;&#x017F;ere/ vnd gu&#x0364;ldene zeit<lb/>
in die&#x017F;er Welt d&#x016F;rffen wir nicht hoffen/ oder vns trewmen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">tran&#x017F;iit:</hi> &#x017F;ie i&#x017F;t hinweg<hi rendition="#i">:</hi> <hi rendition="#aq"> Aurea qvi &#x017F;perat Secula,<lb/>
nemo &#x017F;apit:</hi> &#x017F;pricht der Poet:</p><lb/>
                  <cit>
                    <quote>
                      <lg type="poem">
                        <l> <hi rendition="#fr">Wer hie hoffet auff gu&#x0364;ldene Zeit/</hi> </l><lb/>
                        <l> <hi rendition="#fr">Der i&#x017F;t na&#x0364;rri&#x017F;ch/ vnd fehlet weit.</hi> </l>
                      </lg>
                    </quote>
                    <bibl/>
                  </cit><lb/>
                  <p>Aber die hoffnung auff die ewige gu&#x0364;tte/ ja allerbe&#x017F;te<lb/>
Zeit/ auff die ewigwerende Gu&#x0364;tte deß HErren/ wollen wir<lb/>
vns alle in vn&#x017F;ern Hertzen beylegen/ vnd die&#x017F;elbe darinnen<lb/>
ohn vnterlas tragen vnd behalten/ davon jmmerdar &#x017F;ingen<lb/>
vnnd &#x017F;agen: <cit><quote><hi rendition="#aq">Dum &#x017F;piro &#x017F;pero, mea &#x017F;pes e&#x017F;t unica Chri-<lb/>
&#x017F;tus<hi rendition="#i">:</hi></hi></quote><bibl/></cit></p><lb/>
                  <cit>
                    <quote>
                      <lg type="poem">
                        <l> <hi rendition="#fr">Weil ich hie leb/</hi> </l><lb/>
                        <l> <hi rendition="#fr">An dir ich kleb/</hi> </l><lb/>
                        <l> <hi rendition="#fr">Mein Hoffnung bi&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                        <l> <hi rendition="#fr">Nur du HErr Chri&#x017F;t.</hi> </l>
                      </lg>
                    </quote>
                    <bibl/>
                  </cit><lb/>
                  <p><note place="left">Churfu&#x0364;r&#x017F;tin<lb/>
zu Sach&#x017F;en<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tliche<lb/>
Rede.</note>Al&#x017F;o &#x017F;agte die alte Churfu&#x0364;r&#x017F;tin zu Sach&#x017F;en/ Chri&#x017F;t-<lb/>
milder geda&#x0364;chtnis: Sie wolte jhrem HErren Chri&#x017F;to mit<lb/>
Glauben vnd Hoffnung anhangen/ wie eine Klette am Ro-<lb/>
cke. Das war eine lo&#x0364;bliche/ vnd F&#x016F;r&#x017F;tliche Beylage/ vnd hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[66]/0066] gen Heils im Reiche Gottes. Derhalben lehret/ vnnd wil S. Paulus zun Roͤm. am 5. Cap. das ſich alle Chriſten/ die gerecht worden ſind durch den Glauben/ vnnd Friede haben mit Gott/ ruͤhmen ſollen der Hoffnung der zukuͤnfftigen Herrligkeit/ die Gott geben ſol. Mehr Exempel vnnd Hi- ſtorien einzufuͤhren wolte zu lang werden. Gebotener Chriſten- ruhm. Rom. 5. Laſſet vns nun mit jenem gelaͤrten Manne allzeit dieſen Reim fuͤhren: Spero meliora: Jch weis/ vnd hoffe ein beſ- ſers Leben/ da meine Seele fehrt hin. Deß frew ich mich gar eben/ ſterben iſt mein gewin. Beſſere/ vnd guͤldene zeit in dieſer Welt důrffen wir nicht hoffen/ oder vns trewmen laſſen: tranſiit: ſie iſt hinweg: Aurea qvi ſperat Secula, nemo ſapit: ſpricht der Poet: Stetter Reim eines gelaͤhrten Mannes. Wer hie hoffet auff guͤldene Zeit/ Der iſt naͤrriſch/ vnd fehlet weit. Aber die hoffnung auff die ewige guͤtte/ ja allerbeſte Zeit/ auff die ewigwerende Guͤtte deß HErren/ wollen wir vns alle in vnſern Hertzen beylegen/ vnd dieſelbe darinnen ohn vnterlas tragen vnd behalten/ davon jmmerdar ſingen vnnd ſagen: Dum ſpiro ſpero, mea ſpes eſt unica Chri- ſtus: Weil ich hie leb/ An dir ich kleb/ Mein Hoffnung biſt/ Nur du HErr Chriſt. Alſo ſagte die alte Churfuͤrſtin zu Sachſen/ Chriſt- milder gedaͤchtnis: Sie wolte jhrem HErren Chriſto mit Glauben vnd Hoffnung anhangen/ wie eine Klette am Ro- cke. Das war eine loͤbliche/ vnd Fůrſtliche Beylage/ vnd hat als Churfuͤrſtin zu Sachſen Fuͤrſtliche Rede.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/66
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [66]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/66>, abgerufen am 11.07.2020.