Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

allein gehofft auff den lebendigen Gott/ jhren vnnd vnsern
HErren vnd Heyland Jesum Christum/ das Er jhr aus al-
len Nöthen helffen/ vnnd sie durch jhr Creutz vnd Trübsal
ins ewige Leben führen würde. Vnnd ist also in solcher seli-
gen Beylage nach der Seelen gewehret worden/ dessen sie
sich verhoffentlich getröstet/ nemlich/ der ewigen Seligkeit.
Apoc. 14Dann selig sind/ die in dem HErren sterben/ Apoc. 14. Vnd
Conclu-
sio secun-
di mem-
bri.
diß ist auch kürtzlich das andere von vnserm proponirten
oder vorhabenden Stücklin/ was jhnen alle frome Christen
in jhren Hertzen beylegen/ auch darinne tragen vnd behalten
sollen/ nemlich: Eine gewisse vnd standhaffte hoffnung jhres
ewigen Heils vnd Seligkeit.

Tertium
& ultimun
menbrun:
Divina
Guber-
natio.
Zum dritten vnd letzten/ sollen jhnen alle frome Chri-
sten beylegen/ auch je vnnd allezeit in jhren Hertzen tragen
vnd behalten: Divinam Gubernationem: Die Göttliche
Allmechtige Bewarung/ daß jhnen der HErre Jesus/ jhr
ewiges Heil vnnd Seligkeit/ jhre Himlische Ehrenkron/
auch sie selbst im Glauben vnd Hoffnung erhalten/ vnnd be-
waren werde/ biß an jenen Tag/ zu allen Himlischen Güt-
tern. Davon redet S. Paulus in diesen seinen Apostolischen
worten also: Potens est, custodire mihi Depositum me-
um, usq; in illum Diem:
Er kan mir meine Beylage be-
waren biß an jenen Tag. Diß hat jhm S. Paulus in sei-
nem Hertzen fest beygelegt/ drauff beruhet er/ drauff wil ers
sicher wagen/ leben vnd sterben.

S. Pauli
schwachheit.
2. Cor. 12.
Es weis der H. Apostel wol/ vnd befindets bey sich selbst/
daß es in seinen Menschlichen Krefften vnd vermögen nicht
stehet/ solche seine Beylage der Himlischen Ehrenkron/ vnd
Herrligkeit im ewigen Leben zu bewaren/ vnd zu erhalten.
S. Pauli
zuflucht.
Derhalben schaffet er jhm ein Vorraht/ vnd legt jhm bey/
Vnser ver-
mögen.
die bewarung vnd erhaltung deß HErren Jesu. Ach frei-
lich ists mit vns/ vnd mit vnser macht/ nichts gethan/ wir

sind

allein gehofft auff den lebendigen Gott/ jhren vnnd vnſern
HErren vnd Heyland Jeſum Chriſtum/ das Er jhr aus al-
len Noͤthen helffen/ vnnd ſie durch jhr Creutz vnd Truͤbſal
ins ewige Leben fuͤhren wuͤrde. Vnnd iſt alſo in ſolcher ſeli-
gen Beylage nach der Seelen gewehret worden/ deſſen ſie
ſich verhoffentlich getroͤſtet/ nemlich/ der ewigen Seligkeit.
Apoc. 14Dañ ſelig ſind/ die in dem HErren ſterben/ Apoc. 14. Vnd
Conclu-
ſio ſecũ-
di mem-
bri.
diß iſt auch kuͤrtzlich das andere von vnſerm proponirten
oder vorhabenden Stuͤcklin/ was jhnen alle frome Chriſten
in jhren Hertzen beylegen/ auch darinne tragen vnd behalten
ſollen/ nemlich: Eine gewiſſe vnd ſtandhaffte hoffnung jhres
ewigen Heils vnd Seligkeit.

Tertium
& ultimũ
mẽbrũ:
Divina
Guber-
natio.
Zum dritten vnd letzten/ ſollen jhnen alle frome Chri-
ſten beylegen/ auch je vnnd allezeit in jhren Hertzen tragen
vnd behalten: Divinam Gubernationem: Die Goͤttliche
Allmechtige Bewarung/ daß jhnen der HErre Jeſus/ jhr
ewiges Heil vnnd Seligkeit/ jhre Himliſche Ehrenkron/
auch ſie ſelbſt im Glauben vnd Hoffnung erhalten/ vnnd be-
waren werde/ biß an jenen Tag/ zu allen Himliſchen Guͤt-
tern. Davon redet S. Paulus in dieſen ſeinen Apoſtoliſchen
worten alſo: Potens eſt, cuſtodire mihi Depoſitum me-
um, uſq́; in illum Diem:
Er kan mir meine Beylage be-
waren biß an jenen Tag. Diß hat jhm S. Paulus in ſei-
nem Hertzen feſt beygelegt/ drauff beruhet er/ drauff wil ers
ſicher wagen/ leben vnd ſterben.

S. Pauli
ſchwachheit.
2. Cor. 12.
Es weis der H. Apoſtel wol/ vnd befindets bey ſich ſelbſt/
daß es in ſeinen Menſchlichen Krefften vnd vermoͤgen nicht
ſtehet/ ſolche ſeine Beylage der Himliſchen Ehrenkron/ vnd
Herrligkeit im ewigen Leben zu bewaren/ vnd zu erhalten.
S. Pauli
zuflucht.
Derhalben ſchaffet er jhm ein Vorraht/ vnd legt jhm bey/
Vnſer ver-
moͤgen.
die bewarung vnd erhaltung deß HErren Jeſu. Ach frei-
lich iſts mit vns/ vnd mit vnſer macht/ nichts gethan/ wir

ſind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0068" n="[68]"/>
allein gehofft auff den lebendigen Gott/ jhren vnnd vn&#x017F;ern<lb/>
HErren vnd Heyland Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ das Er jhr aus al-<lb/>
len No&#x0364;then helffen/ vnnd &#x017F;ie durch jhr Creutz vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al<lb/>
ins ewige Leben fu&#x0364;hren wu&#x0364;rde. Vnnd i&#x017F;t al&#x017F;o in &#x017F;olcher &#x017F;eli-<lb/>
gen Beylage nach der Seelen gewehret worden/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich verhoffentlich getro&#x0364;&#x017F;tet/ nemlich/ der ewigen Seligkeit.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 14</note>Dan&#x0303; &#x017F;elig &#x017F;ind/ die in dem HErren &#x017F;terben/ Apoc. 14. Vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Conclu-<lb/>
&#x017F;io &#x017F;ecu&#x0303;-<lb/>
di mem-<lb/>
bri.</hi></note>diß i&#x017F;t auch ku&#x0364;rtzlich das andere von vn&#x017F;erm <hi rendition="#aq">proponirten</hi><lb/>
oder vorhabenden Stu&#x0364;cklin/ was jhnen alle frome Chri&#x017F;ten<lb/>
in jhren Hertzen beylegen/ auch darinne tragen vnd behalten<lb/>
&#x017F;ollen/ nemlich: Eine gewi&#x017F;&#x017F;e vnd &#x017F;tandhaffte hoffnung jhres<lb/>
ewigen Heils vnd Seligkeit.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head/>
                  <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Tertium<lb/>
&amp; ultimu&#x0303;<lb/>
me&#x0303;bru&#x0303;:<lb/>
Divina<lb/>
Guber-<lb/>
natio.</hi></note>Zum dritten vnd letzten/ &#x017F;ollen jhnen alle frome Chri-<lb/>
&#x017F;ten beylegen/ auch je vnnd allezeit in jhren Hertzen tragen<lb/>
vnd behalten: <hi rendition="#aq">Divinam Gubernationem<hi rendition="#i">:</hi></hi> Die Go&#x0364;ttliche<lb/>
Allmechtige Bewarung/ daß jhnen der HErre Je&#x017F;us/ jhr<lb/>
ewiges Heil vnnd Seligkeit/ jhre Himli&#x017F;che Ehrenkron/<lb/>
auch &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t im Glauben vnd Hoffnung erhalten/ vnnd be-<lb/>
waren werde/ biß an jenen Tag/ zu allen Himli&#x017F;chen Gu&#x0364;t-<lb/>
tern. Davon redet S. Paulus in die&#x017F;en &#x017F;einen Apo&#x017F;toli&#x017F;chen<lb/>
worten al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Potens e&#x017F;t, cu&#x017F;todire mihi Depo&#x017F;itum me-<lb/>
um, u&#x017F;q&#x0301;; in illum Diem:</hi> Er kan mir meine Beylage be-<lb/>
waren biß an jenen Tag. Diß hat jhm S. Paulus in &#x017F;ei-<lb/>
nem Hertzen fe&#x017F;t beygelegt/ drauff beruhet er/ drauff wil ers<lb/>
&#x017F;icher wagen/ leben vnd &#x017F;terben.</p><lb/>
                  <p><note place="left">S. Pauli<lb/>
&#x017F;chwachheit.<lb/>
2. Cor. 12.</note>Es weis der H. Apo&#x017F;tel wol/ vnd befindets bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
daß es in &#x017F;einen Men&#x017F;chlichen Krefften vnd vermo&#x0364;gen nicht<lb/>
&#x017F;tehet/ &#x017F;olche &#x017F;eine Beylage der Himli&#x017F;chen Ehrenkron/ vnd<lb/>
Herrligkeit im ewigen Leben zu bewaren/ vnd zu erhalten.<lb/><note place="left">S. Pauli<lb/>
zuflucht.</note>Derhalben &#x017F;chaffet er jhm ein Vorraht/ vnd legt jhm bey/<lb/><note place="left">Vn&#x017F;er ver-<lb/>
mo&#x0364;gen.</note>die bewarung vnd erhaltung deß HErren Je&#x017F;u. Ach frei-<lb/>
lich i&#x017F;ts mit vns/ vnd mit vn&#x017F;er macht/ nichts gethan/ wir<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ind</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[68]/0068] allein gehofft auff den lebendigen Gott/ jhren vnnd vnſern HErren vnd Heyland Jeſum Chriſtum/ das Er jhr aus al- len Noͤthen helffen/ vnnd ſie durch jhr Creutz vnd Truͤbſal ins ewige Leben fuͤhren wuͤrde. Vnnd iſt alſo in ſolcher ſeli- gen Beylage nach der Seelen gewehret worden/ deſſen ſie ſich verhoffentlich getroͤſtet/ nemlich/ der ewigen Seligkeit. Dañ ſelig ſind/ die in dem HErren ſterben/ Apoc. 14. Vnd diß iſt auch kuͤrtzlich das andere von vnſerm proponirten oder vorhabenden Stuͤcklin/ was jhnen alle frome Chriſten in jhren Hertzen beylegen/ auch darinne tragen vnd behalten ſollen/ nemlich: Eine gewiſſe vnd ſtandhaffte hoffnung jhres ewigen Heils vnd Seligkeit. Apoc. 14 Conclu- ſio ſecũ- di mem- bri. Zum dritten vnd letzten/ ſollen jhnen alle frome Chri- ſten beylegen/ auch je vnnd allezeit in jhren Hertzen tragen vnd behalten: Divinam Gubernationem: Die Goͤttliche Allmechtige Bewarung/ daß jhnen der HErre Jeſus/ jhr ewiges Heil vnnd Seligkeit/ jhre Himliſche Ehrenkron/ auch ſie ſelbſt im Glauben vnd Hoffnung erhalten/ vnnd be- waren werde/ biß an jenen Tag/ zu allen Himliſchen Guͤt- tern. Davon redet S. Paulus in dieſen ſeinen Apoſtoliſchen worten alſo: Potens eſt, cuſtodire mihi Depoſitum me- um, uſq́; in illum Diem: Er kan mir meine Beylage be- waren biß an jenen Tag. Diß hat jhm S. Paulus in ſei- nem Hertzen feſt beygelegt/ drauff beruhet er/ drauff wil ers ſicher wagen/ leben vnd ſterben. Tertium & ultimũ mẽbrũ: Divina Guber- natio. Es weis der H. Apoſtel wol/ vnd befindets bey ſich ſelbſt/ daß es in ſeinen Menſchlichen Krefften vnd vermoͤgen nicht ſtehet/ ſolche ſeine Beylage der Himliſchen Ehrenkron/ vnd Herrligkeit im ewigen Leben zu bewaren/ vnd zu erhalten. Derhalben ſchaffet er jhm ein Vorraht/ vnd legt jhm bey/ die bewarung vnd erhaltung deß HErren Jeſu. Ach frei- lich iſts mit vns/ vnd mit vnſer macht/ nichts gethan/ wir ſind S. Pauli ſchwachheit. 2. Cor. 12. S. Pauli zuflucht. Vnſer ver- moͤgen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/68
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [68]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/68>, abgerufen am 09.07.2020.