Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

das wir diese selige Beylage der allgewaltigen Bewahrung
deß HErren Jhesu zum ewigen Leben/ im Hertzen tragen
vnd behalten.

Applica-
tio tertii
membri
ad Gene-
ros: de-
functam.
Jnmassen auch vnsere nunmehr selige/ vnd in dem HEr-
ren ruhende/ gewesene geliebte Erb-vnd Lehnsfraw gethan
hat: Vnd ist in diesem sichern Geleite der allmechtigen be-
warung deß HErren Jesu/ seliglich aus dieser Welt geschie-
den/ vnd darinne mit dem lieben Simeon/ vnd allen Ausser-
wehleten eingefahren in die ewige Glory vnd Herrligkeit/
Bündlein
der lebendi-
gen.
1. Sam. 25.
da jhre Seele eingebunden ist/ in fasciculum Viventium,
ins Bündlein der Lebendigen. Wie die heilige Abigail/ 1.
Sam. 25. das Collegium Electorum, oder die versam-
lung der Ausserwehleten in jenem Leben nennet.

Diese selige Beylage aber zu erlangen/ sollen wir auch
stets vnd ohn vnterlas seufftzen/ vnnd beten/ mit folgenden
Geufftzer
der Christ-
lichen Kir-
chen.
Worten/ oder Verßlin: Bewar mich HErr/ vnnd sey nicht
fern von mir/ in meinen grossen nöhten. Hilff das ich kan/
mit Hertzen/ Mut vnd Sinn/ den alten Adam tödten. Der
stets bey mir herrschen wil/ mit manchfaltigen Sünden. Laß
mich mit Sieg gewaltiglich/ durch dein Wort vnnd Todt
vberwinden. Jtem: Jch lieg im streit/ vnd widerstreb/ hilff/
O HErr Christ/ dem schwachen. An deiner Gnad allein
ich kleb/ du kanst/ ja allein du kanst mich stärcker machen.
Kompt nun Anfechtung HErr so wehr/ das sie mich nicht
vmbstosse/ du kanst massen/ das mirs nicht bringe gefehr/ ich
Nicolaus
Heerman
Cantor im
Joachims-
thal.
weis du wirsts nicht lassen. Vnd mit dem alten berumbten/
vnd seligen Herrn Nicolao Herrman/ aus dem H. Augu-
stino
vnd Bernhardo: Meine Sünden mich werden kren-
cken sehr/ mein Gewissen wird mich nagen. Dann jhr sind
viel/ wie Sand am Meer: Doch wil ich nicht verzagen.
Gedencken wil ich an dein Tod/ HErr Jesu/ vnd dein Wun-
den roht/ die werden mich erhalten.

Kein

das wir dieſe ſelige Beylage der allgewaltigen Bewahrung
deß HErren Jheſu zum ewigen Leben/ im Hertzen tragen
vnd behalten.

Applica-
tio tertii
membri
ad Gene-
roſ: de-
functam.
Jnmaſſen auch vnſere nunmehr ſelige/ vnd in dem HEr-
ren ruhende/ geweſene geliebte Erb-vnd Lehnsfraw gethan
hat: Vnd iſt in dieſem ſichern Geleite der allmechtigen be-
warung deß HErren Jeſu/ ſeliglich aus dieſer Welt geſchie-
den/ vnd darinne mit dem lieben Simeon/ vnd allen Auſſer-
wehleten eingefahren in die ewige Glory vnd Herrligkeit/
Buͤndlein
der lebendi-
gen.
1. Sam. 25.
da jhre Seele eingebunden iſt/ in faſciculum Viventium,
ins Buͤndlein der Lebendigen. Wie die heilige Abigail/ 1.
Sam. 25. das Collegium Electorum, oder die verſam-
lung der Auſſerwehleten in jenem Leben nennet.

Dieſe ſelige Beylage aber zu erlangen/ ſollen wir auch
ſtets vnd ohn vnterlas ſeufftzen/ vnnd beten/ mit folgenden
Geufftzer
der Chriſt-
lichen Kir-
chen.
Worten/ oder Verßlin: Bewar mich HErr/ vnnd ſey nicht
fern von mir/ in meinen groſſen noͤhten. Hilff das ich kan/
mit Hertzen/ Mut vnd Sinn/ den alten Adam toͤdten. Der
ſtets bey mir herrſchen wil/ mit manchfaltigen Suͤnden. Laß
mich mit Sieg gewaltiglich/ durch dein Wort vnnd Todt
vberwinden. Jtem: Jch lieg im ſtreit/ vnd widerſtreb/ hilff/
O HErr Chriſt/ dem ſchwachen. An deiner Gnad allein
ich kleb/ du kanſt/ ja allein du kanſt mich ſtaͤrcker machen.
Kompt nun Anfechtung HErr ſo wehr/ das ſie mich nicht
vmbſtoſſe/ du kanſt maſſen/ das mirs nicht bringe gefehr/ ich
Nicolaus
Heerman
Cantor im
Joachims-
thal.
weis du wirſts nicht laſſen. Vnd mit dem alten berůmbten/
vnd ſeligen Herrn Nicolao Herrman/ aus dem H. Augu-
ſtino
vnd Bernhardo: Meine Suͤnden mich werden kren-
cken ſehr/ mein Gewiſſen wird mich nagen. Dann jhr ſind
viel/ wie Sand am Meer: Doch wil ich nicht verzagen.
Gedencken wil ich an dein Tod/ HErr Jeſu/ vnd dein Wun-
den roht/ die werden mich erhalten.

Kein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0074" n="[74]"/>
das wir die&#x017F;e &#x017F;elige Beylage der allgewaltigen Bewahrung<lb/>
deß HErren Jhe&#x017F;u zum ewigen Leben/ im Hertzen tragen<lb/>
vnd behalten.</p><lb/>
                  <div n="4">
                    <head/>
                    <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Applica-<lb/>
tio tertii<lb/>
membri<lb/>
ad Gene-<lb/>
ro&#x017F;: de-<lb/>
functam.</hi></note>Jnma&#x017F;&#x017F;en auch vn&#x017F;ere nunmehr &#x017F;elige/ vnd in dem HEr-<lb/>
ren ruhende/ gewe&#x017F;ene geliebte Erb-vnd Lehnsfraw gethan<lb/>
hat: Vnd i&#x017F;t in die&#x017F;em &#x017F;ichern Geleite der allmechtigen be-<lb/>
warung deß HErren Je&#x017F;u/ &#x017F;eliglich aus die&#x017F;er Welt ge&#x017F;chie-<lb/>
den/ vnd darinne mit dem lieben Simeon/ vnd allen Au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
wehleten eingefahren in die ewige Glory vnd Herrligkeit/<lb/><note place="left">Bu&#x0364;ndlein<lb/>
der lebendi-<lb/>
gen.<lb/>
1. Sam. 25.</note>da jhre Seele eingebunden i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">in fa&#x017F;ciculum Viventium,</hi><lb/>
ins Bu&#x0364;ndlein der Lebendigen. Wie die heilige Abigail/ 1.<lb/>
Sam. 25. das <hi rendition="#aq">Collegium Electorum,</hi> oder die ver&#x017F;am-<lb/>
lung der Au&#x017F;&#x017F;erwehleten in jenem Leben nennet.</p><lb/>
                    <p>Die&#x017F;e &#x017F;elige Beylage aber zu erlangen/ &#x017F;ollen wir auch<lb/>
&#x017F;tets vnd ohn vnterlas &#x017F;eufftzen/ vnnd beten/ mit folgenden<lb/><note place="left">Geufftzer<lb/>
der Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Kir-<lb/>
chen.</note>Worten/ oder Verßlin: Bewar mich HErr/ vnnd &#x017F;ey nicht<lb/>
fern von mir/ in meinen gro&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;hten. Hilff das ich kan/<lb/>
mit Hertzen/ Mut vnd Sinn/ den alten Adam to&#x0364;dten. Der<lb/>
&#x017F;tets bey mir herr&#x017F;chen wil/ mit manchfaltigen Su&#x0364;nden. Laß<lb/>
mich mit Sieg gewaltiglich/ durch dein Wort vnnd Todt<lb/>
vberwinden. Jtem: Jch lieg im &#x017F;treit/ vnd wider&#x017F;treb/ hilff/<lb/>
O HErr Chri&#x017F;t/ dem &#x017F;chwachen. An deiner Gnad allein<lb/>
ich kleb/ du kan&#x017F;t/ ja allein du kan&#x017F;t mich &#x017F;ta&#x0364;rcker machen.<lb/>
Kompt nun Anfechtung HErr &#x017F;o wehr/ das &#x017F;ie mich nicht<lb/>
vmb&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e/ du kan&#x017F;t ma&#x017F;&#x017F;en/ das mirs nicht bringe gefehr/ ich<lb/><note place="left">Nicolaus<lb/>
Heerman<lb/>
Cantor im<lb/>
Joachims-<lb/>
thal.</note>weis du wir&#x017F;ts nicht la&#x017F;&#x017F;en. Vnd mit dem alten ber&#x016F;mbten/<lb/>
vnd &#x017F;eligen Herrn <hi rendition="#aq">Nicolao</hi> Herrman/ aus dem H. <hi rendition="#aq">Augu-<lb/>
&#x017F;tino</hi> vnd <hi rendition="#aq">Bernhardo:</hi> Meine Su&#x0364;nden mich werden kren-<lb/>
cken &#x017F;ehr/ mein Gewi&#x017F;&#x017F;en wird mich nagen. Dann jhr &#x017F;ind<lb/>
viel/ wie Sand am Meer: Doch wil ich nicht verzagen.<lb/>
Gedencken wil ich an dein Tod/ HErr Je&#x017F;u/ vnd dein Wun-<lb/>
den roht/ die werden mich erhalten.</p><lb/>
                    <fw type="catch" place="bottom">Kein</fw><lb/>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[74]/0074] das wir dieſe ſelige Beylage der allgewaltigen Bewahrung deß HErren Jheſu zum ewigen Leben/ im Hertzen tragen vnd behalten. Jnmaſſen auch vnſere nunmehr ſelige/ vnd in dem HEr- ren ruhende/ geweſene geliebte Erb-vnd Lehnsfraw gethan hat: Vnd iſt in dieſem ſichern Geleite der allmechtigen be- warung deß HErren Jeſu/ ſeliglich aus dieſer Welt geſchie- den/ vnd darinne mit dem lieben Simeon/ vnd allen Auſſer- wehleten eingefahren in die ewige Glory vnd Herrligkeit/ da jhre Seele eingebunden iſt/ in faſciculum Viventium, ins Buͤndlein der Lebendigen. Wie die heilige Abigail/ 1. Sam. 25. das Collegium Electorum, oder die verſam- lung der Auſſerwehleten in jenem Leben nennet. Applica- tio tertii membri ad Gene- roſ: de- functam. Buͤndlein der lebendi- gen. 1. Sam. 25. Dieſe ſelige Beylage aber zu erlangen/ ſollen wir auch ſtets vnd ohn vnterlas ſeufftzen/ vnnd beten/ mit folgenden Worten/ oder Verßlin: Bewar mich HErr/ vnnd ſey nicht fern von mir/ in meinen groſſen noͤhten. Hilff das ich kan/ mit Hertzen/ Mut vnd Sinn/ den alten Adam toͤdten. Der ſtets bey mir herrſchen wil/ mit manchfaltigen Suͤnden. Laß mich mit Sieg gewaltiglich/ durch dein Wort vnnd Todt vberwinden. Jtem: Jch lieg im ſtreit/ vnd widerſtreb/ hilff/ O HErr Chriſt/ dem ſchwachen. An deiner Gnad allein ich kleb/ du kanſt/ ja allein du kanſt mich ſtaͤrcker machen. Kompt nun Anfechtung HErr ſo wehr/ das ſie mich nicht vmbſtoſſe/ du kanſt maſſen/ das mirs nicht bringe gefehr/ ich weis du wirſts nicht laſſen. Vnd mit dem alten berůmbten/ vnd ſeligen Herrn Nicolao Herrman/ aus dem H. Augu- ſtino vnd Bernhardo: Meine Suͤnden mich werden kren- cken ſehr/ mein Gewiſſen wird mich nagen. Dann jhr ſind viel/ wie Sand am Meer: Doch wil ich nicht verzagen. Gedencken wil ich an dein Tod/ HErr Jeſu/ vnd dein Wun- den roht/ die werden mich erhalten. Geufftzer der Chriſt- lichen Kir- chen. Nicolaus Heerman Cantor im Joachims- thal. Kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/74
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [74]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/74>, abgerufen am 26.05.2020.