Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite
Dem Edlen vnd Vesten
Philipsen von Liebenstein/ seinem
günstigen lieben Junckern/ wünscht
Jacobus Andree D.

Gnad vnd frid in Christo.

ES ist ein gemeiner/ aber sehr
schädlicher brauch in dieser Welt/ das in
Glaubens sachen/ so vnser Seelen heil vnd
seligkeit belangen/ nicht allein auff das einig
vnfehlbar wort Gottes/ sonder auff den
grössesten vnd ansehelichsten hauffen der menschen gesehen
würdt/ was der selbig vil Jar her vnd lange zeit geglaubt/
vnd für recht gehalten/ von dem wöllen sich auch ettwann
vernünfftige Leüt durch das hell außgetruckt wort Got-
tes nicht abweisen lassen.

Vor sellicher falschen vnnd schädlichen meinung aber
warnet vns der heilig Geist an vilen orten der heiligen
Schrifft. Jeremie am 17. Capittel: So spricht derJere. xvij.
Herr/ Verflucht ist der Man/ der sich auff menschen ver-
laßt/ vnnd helt flaisch für seinem Arm/ vnd mit seinem
hertzen vom Herren weicht. Vnnd Moses: Du solt nichtExo. xxijj.
volgen der menge zum bösen. Vnd Christus rhümet denMath. vij.
für ein klugen Man/ der sein Hauß auff ein Felsen bawet/
da nun ein Platzregen fiel/ vnd ein gewesser kam/ vnd we-
beten die Winde vnd stiessen an das Hauß/ fiel es doch nicht/
denn es was auff ein Felsen gebawet/ der aber ist einem tö-
richten Man gleich/ der sein Hauß auff den Sand bawet/

da nun
A ij
Dem Edlen vnd Veſten
Philipſen von Liebenſtein/ ſeinem
günſtigen lieben Junckern/ wünſcht
Jacobus Andꝛee D.

Gnad vnd frid in Chꝛiſto.

ES iſt ein gemeiner/ aber ſehꝛ
ſchaͤdlicher bꝛauch in dieſer Welt/ das in
Glaubens ſachen/ ſo vnſer Seelen heil vnd
ſeligkeit belangen/ nicht allein auff das einig
vnfehlbar woꝛt Gottes/ ſonder auff den
groͤſſeſten vnd anſehelichſten hauffen der menſchen geſehen
würdt/ was der ſelbig vil Jar her vnd lange zeit geglaubt/
vnd für recht gehalten/ von dem woͤllen ſich auch ettwann
vernünfftige Leüt durch das hell außgetruckt woꝛt Got-
tes nicht abweiſen laſſen.

Voꝛ ſellicher falſchen vnnd ſchaͤdlichen meinung aber
warnet vns der heilig Geiſt an vilen oꝛten der heiligen
Schꝛifft. Jeremie am 17. Capittel: So ſpꝛicht derJere. xvij.
Herꝛ/ Verflůcht iſt der Man/ der ſich auff menſchen ver-
laßt/ vnnd helt flaiſch für ſeinem Arm/ vnd mit ſeinem
hertzen vom Herren weicht. Vnnd Moſes: Du ſolt nichtExo. xxijj.
volgen der menge zům boͤſen. Vnd Chꝛiſtus rhuͤmet denMath. vij.
für ein klůgen Man/ der ſein Hauß auff ein Felſen bawet/
da nun ein Platzregen fiel/ vnd ein geweſſer kam/ vnd we-
beten die Winde vnd ſtieſſen an das Hauß/ fiel es doch nicht/
denn es was auff ein Felſen gebawet/ der aber iſt einem toͤ-
richten Man gleich/ der ſein Hauß auff den Sand bawet/

da nun
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Dem Edlen v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Ve&#x017F;ten<lb/>
Philip&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein/ &#x017F;einem<lb/>
gün&#x017F;tigen lieben Junckern/ wün&#x017F;cht<lb/>
Jacobus And&#xA75B;ee D.</hi><lb/>
Gnad vnd frid in Ch&#xA75B;i&#x017F;to.</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t ein gemeiner/ aber &#x017F;eh&#xA75B;</hi><lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlicher b&#xA75B;auch in die&#x017F;er Welt/ das in<lb/>
Glaubens &#x017F;achen/ &#x017F;o vn&#x017F;er Seelen heil vnd<lb/>
&#x017F;eligkeit belangen/ nicht allein auff das einig<lb/>
vnfehlbar wo&#xA75B;t Gottes/ &#x017F;onder auff den<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten vnd an&#x017F;ehelich&#x017F;ten hauffen der men&#x017F;chen ge&#x017F;ehen<lb/>
würdt/ was der &#x017F;elbig vil Jar her v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> lange zeit geglaubt/<lb/>
vnd für recht gehalten/ von dem wo&#x0364;llen &#x017F;ich auch ettwann<lb/>
vernünfftige Leüt durch das hell außgetruckt wo&#xA75B;t Got-<lb/>
tes nicht abwei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Vo&#xA75B; &#x017F;ellicher fal&#x017F;chen vnnd &#x017F;cha&#x0364;dlichen meinung aber<lb/>
warnet vns der heilig Gei&#x017F;t an vilen o&#xA75B;ten der heiligen<lb/>
Sch&#xA75B;ifft. Jeremie am 17. Capittel: So &#x017F;p&#xA75B;icht der<note place="right">Jere. xvij.</note><lb/>
Her&#xA75B;/ Verfl&#x016F;cht i&#x017F;t der Man/ der &#x017F;ich auff men&#x017F;chen ver-<lb/>
laßt/ vnnd helt flai&#x017F;ch für &#x017F;einem Arm/ vnd mit &#x017F;einem<lb/>
hertzen vom Herren weicht. Vnnd Mo&#x017F;es: Du &#x017F;olt nicht<note place="right">Exo. xxijj.</note><lb/>
volgen der menge z&#x016F;m bo&#x0364;&#x017F;en. Vnd Ch&#xA75B;i&#x017F;tus rhu&#x0364;met den<note place="right">Math. vij.</note><lb/>
für ein kl&#x016F;gen Man/ der &#x017F;ein Hauß auff ein Fel&#x017F;en bawet/<lb/>
da nun ein Platzregen fiel/ vnd ein gewe&#x017F;&#x017F;er kam/ vnd we-<lb/>
beten die Winde v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en an das Hauß/ fiel es doch nicht/<lb/>
denn es was auff ein Fel&#x017F;en gebawet/ der aber i&#x017F;t einem to&#x0364;-<lb/>
richten Man gleich/ der &#x017F;ein Hauß auff den Sand bawet/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">da nun</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Dem Edlen vñ Veſten Philipſen von Liebenſtein/ ſeinem günſtigen lieben Junckern/ wünſcht Jacobus Andꝛee D. Gnad vnd frid in Chꝛiſto. ES iſt ein gemeiner/ aber ſehꝛ ſchaͤdlicher bꝛauch in dieſer Welt/ das in Glaubens ſachen/ ſo vnſer Seelen heil vnd ſeligkeit belangen/ nicht allein auff das einig vnfehlbar woꝛt Gottes/ ſonder auff den groͤſſeſten vnd anſehelichſten hauffen der menſchen geſehen würdt/ was der ſelbig vil Jar her vñ lange zeit geglaubt/ vnd für recht gehalten/ von dem woͤllen ſich auch ettwann vernünfftige Leüt durch das hell außgetruckt woꝛt Got- tes nicht abweiſen laſſen. Voꝛ ſellicher falſchen vnnd ſchaͤdlichen meinung aber warnet vns der heilig Geiſt an vilen oꝛten der heiligen Schꝛifft. Jeremie am 17. Capittel: So ſpꝛicht der Herꝛ/ Verflůcht iſt der Man/ der ſich auff menſchen ver- laßt/ vnnd helt flaiſch für ſeinem Arm/ vnd mit ſeinem hertzen vom Herren weicht. Vnnd Moſes: Du ſolt nicht volgen der menge zům boͤſen. Vnd Chꝛiſtus rhuͤmet den für ein klůgen Man/ der ſein Hauß auff ein Felſen bawet/ da nun ein Platzregen fiel/ vnd ein geweſſer kam/ vnd we- beten die Winde vñ ſtieſſen an das Hauß/ fiel es doch nicht/ denn es was auff ein Felſen gebawet/ der aber iſt einem toͤ- richten Man gleich/ der ſein Hauß auff den Sand bawet/ da nun Jere. xvij. Exo. xxijj. Math. vij. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527796/3
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527796/3>, abgerufen am 01.10.2020.