Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Melchior: Ein Einfaltiger Vnd Christlicher Sermon oder Leichpredigt. Wittenberg, 1562.

Bild:
<< vorherige Seite
Jerem. XX.
VErflucht sey der tag an
dem ich geborn bin/ der tag an
dem mich mein Mutter bracht
hat/ der sey vnglückselig/ Ver-
flucht sey der Mensch/ der mei-
nem Vater das botenbrot bracht/ jm zu einer
Freud/ da er sprach/ Dir ist ein Knab worden/
Es gehe dem selben menschen/ wie es den Ste-
ten ergangen ist/ die der HERR one barm-
hertzigkeit vmbgekert hat. Das ich nicht ge-
tödtet bin/ gleich als ich aus Mutter leib kam/
Oder das mein Mutter nicht selbst mein grab
ist worden/ auff das die geburt nicht erfür ko-
men/ sondern in jr blieben wer. Warumb bin
ich aus Mutter leib auff diese erden komen?
das ich solch schmertzen vnd hertzleid sehen
mus? Vnd mein leben mit schmach vnd schand
volfüren.

HOret zu jr Auserwelten in
Christo dem HErrn/ höret zu/ Vnd
mercket auff das grewlich/ jemerlich/
erschrecklich vnd kleglich geschrey/ Welches die-
ser heiliger/ hoher/ vbertrefflicher Prophet/ mit

wei-
A iij
Jerem. XX.
VErflucht ſey der tag an
dem ich geborn bin/ der tag an
dem mich mein Mutter bracht
hat/ der ſey vnglückſelig/ Ver-
flucht ſey der Menſch/ der mei-
nem Vater das botenbrot bracht/ jm zu einer
Freud/ da er ſprach/ Dir iſt ein Knab worden/
Es gehe dem ſelben menſchen/ wie es den Ste-
ten ergangen iſt/ die der HERR one barm-
hertzigkeit vmbgekert hat. Das ich nicht ge-
tödtet bin/ gleich als ich aus Mutter leib kam/
Oder das mein Mutter nicht ſelbſt mein grab
iſt worden/ auff das die geburt nicht erfür ko-
men/ ſondern in jr blieben wer. Warumb bin
ich aus Mutter leib auff dieſe erden komen?
das ich ſolch ſchmertzen vnd hertzleid ſehen
mus? Vnd mein leben mit ſchmach vnd ſchand
volfüren.

HOret zu jr Auſerwelten in
Chriſto dem HErrn/ höret zu/ Vnd
mercket auff das grewlich/ jemerlich/
erſchrecklich vnd kleglich geſchrey/ Welches die-
ſer heiliger/ hoher/ vbertrefflicher Prophet/ mit

wei-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c">Jerem. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XX.</hi></hi></hi> </bibl><lb/>
            <quote><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">V</hi></hi><hi rendition="#fr">Erflucht &#x017F;ey der tag an</hi><lb/>
dem ich geborn bin/ der tag an<lb/>
dem mich mein Mutter bracht<lb/>
hat/ der &#x017F;ey vnglück&#x017F;elig/ Ver-<lb/>
flucht &#x017F;ey der Men&#x017F;ch/ der mei-<lb/>
nem Vater das botenbrot bracht/ jm zu einer<lb/>
Freud/ da er &#x017F;prach/ Dir i&#x017F;t ein Knab worden/<lb/>
Es gehe dem &#x017F;elben men&#x017F;chen/ wie es den Ste-<lb/>
ten ergangen i&#x017F;t/ die der HERR one barm-<lb/>
hertzigkeit vmbgekert hat. Das ich nicht ge-<lb/>
tödtet bin/ gleich als ich aus Mutter leib kam/<lb/>
Oder das mein Mutter nicht &#x017F;elb&#x017F;t mein grab<lb/>
i&#x017F;t worden/ auff das die geburt nicht erfür ko-<lb/>
men/ &#x017F;ondern in jr blieben wer. Warumb bin<lb/>
ich aus Mutter leib auff die&#x017F;e erden komen?<lb/>
das ich &#x017F;olch &#x017F;chmertzen vnd hertzleid &#x017F;ehen<lb/>
mus? Vnd mein leben mit &#x017F;chmach vnd &#x017F;chand<lb/>
volfüren.</quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">H</hi></hi><hi rendition="#fr">Oret zu jr Au&#x017F;erwelten in</hi><lb/>
Chri&#x017F;to dem HErrn/ höret zu/ Vnd<lb/>
mercket auff das grewlich/ jemerlich/<lb/>
er&#x017F;chrecklich vnd kleglich ge&#x017F;chrey/ Welches die-<lb/>
&#x017F;er heiliger/ hoher/ vbertrefflicher Prophet/ mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><choice><sic>A ij</sic><corr>A iij</corr></choice></fw><fw place="bottom" type="catch">wei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Jerem. XX. VErflucht ſey der tag an dem ich geborn bin/ der tag an dem mich mein Mutter bracht hat/ der ſey vnglückſelig/ Ver- flucht ſey der Menſch/ der mei- nem Vater das botenbrot bracht/ jm zu einer Freud/ da er ſprach/ Dir iſt ein Knab worden/ Es gehe dem ſelben menſchen/ wie es den Ste- ten ergangen iſt/ die der HERR one barm- hertzigkeit vmbgekert hat. Das ich nicht ge- tödtet bin/ gleich als ich aus Mutter leib kam/ Oder das mein Mutter nicht ſelbſt mein grab iſt worden/ auff das die geburt nicht erfür ko- men/ ſondern in jr blieben wer. Warumb bin ich aus Mutter leib auff dieſe erden komen? das ich ſolch ſchmertzen vnd hertzleid ſehen mus? Vnd mein leben mit ſchmach vnd ſchand volfüren. HOret zu jr Auſerwelten in Chriſto dem HErrn/ höret zu/ Vnd mercket auff das grewlich/ jemerlich/ erſchrecklich vnd kleglich geſchrey/ Welches die- ſer heiliger/ hoher/ vbertrefflicher Prophet/ mit wei- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527798/5
Zitationshilfe: Walther, Melchior: Ein Einfaltiger Vnd Christlicher Sermon oder Leichpredigt. Wittenberg, 1562, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527798/5>, abgerufen am 02.06.2020.