Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freitag, Christoph: Todes Trutz in Gottes Schutz. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Darauff folget nun billich das
II.
Nemlich:
Der Göttlichen Wercke verkün-
digung.

Denn so folgen die worte . 17. des CXVIII. Psal-
mes auffeinander: Jch werde nicht sterben/
sondern leben/ und des HERREN Werck
verkündigen. Christus saget: Jch werde leben/ aber
nicht müßig/ sondern werde des HErren Werck verkün-
digen. Dabey denn Zweyerley wohl in acht zu nehmen:

I. Was CHRISTUS hat verkündigen wollen.
II. Wie und auf was weise Er solches zu wercke
gerichtet.
(1) Was CHRISTUS hat verkündigen wollen.

Da stehet im Texte: Die Wercke des HERREN.
Was dieses vor wercke gewesen/ zeiget uns anderwerts der
Ps. 22. v. 23Sohn Gottes in der Person Davids im XXII. Psalm:
Jch wil deinen Nahmen predigen meinen Brü-
dern/ Jch wil dich in der Gemeine rühmen.

Als wolte der HERR sagen: Mein Vater/ Jch wil alles
das jenige/ was zu erklärung und erleuterung deines We-
sens und Willens gehörig/ und alles was zum Preiß dei
nes Lobes dienet (denn beydes wird unter dem wörtlein
Ps. 5. v. 12.Nahmen begriffen/ wenn dasselbe von Gott gebrauchet
Mich. 5.
v. 4. cap.
6. v.
9.
wird/ wie auß fleißiger betrachtung im V. Psalm v. 12. und
Mich. VI. v. 9. und anderswo zu sehen) davon wil ich pre-
digen meinen Brüdern. Denn wie Er gethan im Stan-
Rom. 15.
v.
8.
de seiner Erniedrigung/ da Er gewesen ein Diener der
Beschneidung/ Rom. XV. und also vornemlich im Jüdi-

schen
Chriſtliche Leichpredigt.
Darauff folget nun billich das
II.
Nemlich:
Der Goͤttlichen Wercke verkuͤn-
digung.

Denn ſo folgen die worte ꝟ. 17. des CXVIII. Pſal-
mes auffeinander: Jch werde nicht ſterben/
ſondern leben/ und des HERREN Werck
verkuͤndigen. Chriſtus ſaget: Jch werde leben/ aber
nicht muͤßig/ ſondern werde des HErren Werck verkuͤn-
digen. Dabey denn Zweyerley wohl in acht zu nehmen:

I. Was CHRISTUS hat verkuͤndigen wollen.
II. Wie und auf was weiſe Er ſolches zu wercke
gerichtet.
(1) Was CHRISTUS hat verkuͤndigen wollen.

Da ſtehet im Texte: Die Wercke des HERREN.
Was dieſes vor wercke geweſen/ zeiget uns anderwerts der
Pſ. 22. v. 23Sohn Gottes in der Perſon Davids im XXII. Pſalm:
Jch wil deinen Nahmen predigen meinen Bruͤ-
dern/ Jch wil dich in der Gemeine ruͤhmen.

Als wolte der HERR ſagen: Mein Vater/ Jch wil alles
das jenige/ was zu erklaͤrung und erleuterung deines We-
ſens und Willens gehoͤrig/ und alles was zum Preiß dei
nes Lobes dienet (denn beydes wird unter dem woͤrtlein
Pſ. 5. v. 12.Nahmen begriffen/ wenn daſſelbe von Gott gebrauchet
Mich. 5.
v. 4. cap.
6. v.
9.
wird/ wie auß fleißiger betrachtung im V. Pſalm v. 12. und
Mich. VI. v. 9. und anderswo zu ſehen) davon wil ich pre-
digen meinen Bruͤdern. Denn wie Er gethan im Stan-
Rom. 15.
v.
8.
de ſeiner Erniedrigung/ da Er geweſen ein Diener der
Beſchneidung/ Rom. XV. und alſo vornemlich im Juͤdi-

ſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0016" n="[16]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>Darauff folget nun billich das<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Nemlich:<lb/><hi rendition="#b">Der Go&#x0364;ttlichen Wercke verku&#x0364;n-<lb/>
digung.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>enn &#x017F;o folgen die worte <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 17. des <hi rendition="#aq">CXVIII.</hi> P&#x017F;al-<lb/>
mes auffeinander: Jch werde nicht &#x017F;terben/<lb/>
&#x017F;ondern leben/ und des HERREN Werck<lb/>
verku&#x0364;ndigen. Chri&#x017F;tus &#x017F;aget: Jch werde leben/ aber<lb/>
nicht mu&#x0364;ßig/ &#x017F;ondern werde des HErren Werck verku&#x0364;n-<lb/>
digen. Dabey denn Zweyerley wohl in acht zu nehmen:</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Was <hi rendition="#aq">CHRISTUS</hi> hat verku&#x0364;ndigen wollen.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Wie und auf was wei&#x017F;e Er &#x017F;olches zu wercke<lb/>
gerichtet.</item>
            </list><lb/>
            <div n="4">
              <head>(1) <hi rendition="#b">Was</hi> <hi rendition="#aq">CHRISTUS</hi> <hi rendition="#b">hat verku&#x0364;ndigen wollen.</hi></head><lb/>
              <p>Da &#x017F;tehet im Texte: Die Wercke des HERREN.<lb/>
Was die&#x017F;es vor wercke gewe&#x017F;en/ zeiget uns anderwerts der<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 22. v.</hi> 23</hi></note>Sohn Gottes in der Per&#x017F;on Davids im <hi rendition="#aq">XXII.</hi> P&#x017F;alm:<lb/><hi rendition="#fr">Jch wil deinen Nahmen predigen meinen Bru&#x0364;-<lb/>
dern/ Jch wil dich in der Gemeine ru&#x0364;hmen.</hi><lb/>
Als wolte der HERR &#x017F;agen: Mein Vater/ Jch wil alles<lb/>
das jenige/ was zu erkla&#x0364;rung und erleuterung deines We-<lb/>
&#x017F;ens und Willens geho&#x0364;rig/ und alles was zum Preiß dei<lb/>
nes Lobes dienet (denn beydes wird unter dem wo&#x0364;rtlein<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 5. v.</hi> 12.</hi></note>Nahmen begriffen/ wenn da&#x017F;&#x017F;elbe von Gott gebrauchet<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mich. 5.<lb/>
v. 4. cap.<lb/>
6. v.</hi> 9.</hi></note>wird/ wie auß fleißiger betrachtung im <hi rendition="#aq">V.</hi> P&#x017F;alm v. 12. und<lb/><hi rendition="#aq">Mich. VI. v.</hi> 9. und anderswo zu &#x017F;ehen) davon wil ich pre-<lb/>
digen meinen Bru&#x0364;dern. Denn wie Er gethan im Stan-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 15.<lb/>
v.</hi> 8.</hi></note>de &#x017F;einer Erniedrigung/ da Er gewe&#x017F;en ein Diener der<lb/>
Be&#x017F;chneidung/ <hi rendition="#aq">Rom. XV.</hi> und al&#x017F;o vornemlich im Ju&#x0364;di-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtliche Leichpredigt. Darauff folget nun billich das II. Nemlich: Der Goͤttlichen Wercke verkuͤn- digung. Denn ſo folgen die worte ꝟ. 17. des CXVIII. Pſal- mes auffeinander: Jch werde nicht ſterben/ ſondern leben/ und des HERREN Werck verkuͤndigen. Chriſtus ſaget: Jch werde leben/ aber nicht muͤßig/ ſondern werde des HErren Werck verkuͤn- digen. Dabey denn Zweyerley wohl in acht zu nehmen: I. Was CHRISTUS hat verkuͤndigen wollen. II. Wie und auf was weiſe Er ſolches zu wercke gerichtet. (1) Was CHRISTUS hat verkuͤndigen wollen. Da ſtehet im Texte: Die Wercke des HERREN. Was dieſes vor wercke geweſen/ zeiget uns anderwerts der Sohn Gottes in der Perſon Davids im XXII. Pſalm: Jch wil deinen Nahmen predigen meinen Bruͤ- dern/ Jch wil dich in der Gemeine ruͤhmen. Als wolte der HERR ſagen: Mein Vater/ Jch wil alles das jenige/ was zu erklaͤrung und erleuterung deines We- ſens und Willens gehoͤrig/ und alles was zum Preiß dei nes Lobes dienet (denn beydes wird unter dem woͤrtlein Nahmen begriffen/ wenn daſſelbe von Gott gebrauchet wird/ wie auß fleißiger betrachtung im V. Pſalm v. 12. und Mich. VI. v. 9. und anderswo zu ſehen) davon wil ich pre- digen meinen Bruͤdern. Denn wie Er gethan im Stan- de ſeiner Erniedrigung/ da Er geweſen ein Diener der Beſchneidung/ Rom. XV. und alſo vornemlich im Juͤdi- ſchen Pſ. 22. v. 23 Pſ. 5. v. 12. Mich. 5. v. 4. cap. 6. v. 9. Rom. 15. v. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537789/16
Zitationshilfe: Freitag, Christoph: Todes Trutz in Gottes Schutz. Oels, 1652, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537789/16>, abgerufen am 08.04.2020.