Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs Sermon.
Löwe/ auff des Platonis ein Adler/ auff des Archimedis
ein lenglecht runde Seule/ zusambt einer Himmelskugel
gesetzet worden/ weil jener wie ein Löw ritterlich gefochten/
dieser wie ein Adler an Weißheit hoch gestiegen/ und der in
der Stern- und Messekunst überauß erfahren gewesen. Ja
sie pflegten auch wol allerhand AEnigmata, und verblümte
Reden darauff zuschreiben.

Allein keine solche herrliche Ehrenseule wird man irgend
finden/ als der König aller Könige/ und HErr aller Herren/
seinem Diener dem Most auffgerichtet/ wenn Er selbst von
ihm saget zu Josua. Mein Knecht Moses ist gestorben.Josuae 1. v.
2.

Rühmet damit seinen Glauben/ Trew und guttes Gewis-
sen/ welches er behalten: Seine Müh und Kampff/ welchen
er ritterlich außgestanden/ und also die Krone der Gerech-
tigkeit erlanget habe.

Wir haben anietzo auch/ dem Leibe nach/ in Sein Ruh-
bettlein einen trewen Knecht Gottes eingesencket/ nemlich
den Weyland WolEhrwürdigen/ Groß-Achtbaren und
Wolgelahrten Herren Martinum Hyllerum, gewesenen
trewfleißigen und Wolverdienten Praepositum bey dieser
Kirchen/ wie auch des Fürstlichen Consistorii Adsessorem,
und der Ehrwürdigen Priesterschafft dieses Hochlöblichen
Oelßnischen Fürstenthumbs Seniorem, der das Seinige/
als ein Knecht Gottes/ eine geraume Zeit alhier und an-
derwerts wohl gethan/ der Kirchen Gottes trewlich vorge-2. Tim. 4.
.
5.

standen/ und das Werck eines Evangelischen Predigers/
und sein Ampt redlich außgerichtet: Deme ich auch gar bil-
lich deßwegen/ wie nicht weniger zu bezeugung unserer ge-
pflogenen Collegialischen Freundschafft/ folgende Drey
Ehrenseulen auß dem 7. und 8. Versicul des 84. Psalms:
auffrichte: an derer

Isten
A iij

Abdanckungs Sermon.
Loͤwe/ auff des Platonis ein Adler/ auff des Archimedis
ein lenglecht runde Seule/ zuſambt einer Himmelskugel
geſetzet worden/ weil jener wie ein Loͤw ritterlich gefochten/
dieſer wie ein Adler an Weißheit hoch geſtiegen/ und der in
der Stern- und Meſſekunſt uͤberauß erfahren geweſen. Ja
ſie pflegten auch wol allerhand Ænigmata, und verbluͤmte
Reden darauff zuſchreiben.

Allein keine ſolche herrliche Ehrenſeule wird man irgend
finden/ als der Koͤnig aller Koͤnige/ und HErr aller Herren/
ſeinem Diener dem Moſt auffgerichtet/ wenn Er ſelbſt von
ihm ſaget zu Joſua. Mein Knecht Moſes iſt geſtorben.Joſuæ 1. v.
2.

Ruͤhmet damit ſeinen Glauben/ Trew und guttes Gewiſ-
ſen/ welches er behalten: Seine Muͤh und Kampff/ welchen
er ritterlich außgeſtanden/ und alſo die Krone der Gerech-
tigkeit erlanget habe.

Wir haben anietzo auch/ dem Leibe nach/ in Sein Ruh-
bettlein einen trewen Knecht Gottes eingeſencket/ nemlich
den Weyland WolEhrwuͤrdigen/ Groß-Achtbaren und
Wolgelahrten Herren Martinum Hyllerum, geweſenen
trewfleißigen und Wolverdienten Præpoſitum bey dieſer
Kirchen/ wie auch des Fuͤrſtlichen Conſiſtorii Adſeſſorem,
und der Ehrwuͤrdigen Prieſterſchafft dieſes Hochloͤblichen
Oelßniſchen Fuͤrſtenthumbs Seniorem, der das Seinige/
als ein Knecht Gottes/ eine geraume Zeit alhier und an-
derwerts wohl gethan/ der Kirchen Gottes trewlich vorge-2. Tim. 4.
ꝟ.
5.

ſtanden/ und das Werck eines Evangeliſchen Predigers/
und ſein Ampt redlich außgerichtet: Deme ich auch gar bil-
lich deßwegen/ wie nicht weniger zu bezeugung unſerer ge-
pflogenen Collegialiſchen Freundſchafft/ folgende Drey
Ehrenſeulen auß dem 7. und 8. Verſicul des 84. Pſalms:
auffrichte: an derer

Iſten
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/><fw place="top" type="header">Abdanckungs <hi rendition="#aq">Sermon.</hi></fw><lb/>
Lo&#x0364;we/ auff des <hi rendition="#aq">Platonis</hi> ein Adler/ auff des <hi rendition="#aq">Archimedis</hi><lb/>
ein lenglecht runde Seule/ zu&#x017F;ambt einer Himmelskugel<lb/>
ge&#x017F;etzet worden/ weil jener wie ein Lo&#x0364;w ritterlich gefochten/<lb/>
die&#x017F;er wie ein Adler an Weißheit hoch ge&#x017F;tiegen/ und der in<lb/>
der Stern- und Me&#x017F;&#x017F;ekun&#x017F;t u&#x0364;berauß erfahren gewe&#x017F;en. Ja<lb/>
&#x017F;ie pflegten auch wol allerhand <hi rendition="#aq">Ænigmata,</hi> und verblu&#x0364;mte<lb/>
Reden darauff zu&#x017F;chreiben.</p><lb/>
          <p>Allein keine &#x017F;olche herrliche Ehren&#x017F;eule wird man irgend<lb/>
finden/ als der Ko&#x0364;nig aller Ko&#x0364;nige/ und HErr aller Herren/<lb/>
&#x017F;einem Diener dem Mo&#x017F;t auffgerichtet/ wenn Er &#x017F;elb&#x017F;t von<lb/>
ihm &#x017F;aget zu Jo&#x017F;ua. Mein Knecht Mo&#x017F;es i&#x017F;t ge&#x017F;torben.<note place="right"><hi rendition="#aq">Jo&#x017F;uæ 1. v.</hi><lb/>
2.</note><lb/>
Ru&#x0364;hmet damit &#x017F;einen Glauben/ Trew und guttes Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ welches er behalten: Seine Mu&#x0364;h und Kampff/ welchen<lb/>
er ritterlich außge&#x017F;tanden/ und al&#x017F;o die Krone der Gerech-<lb/>
tigkeit erlanget habe.</p><lb/>
          <p>Wir haben anietzo auch/ dem Leibe nach/ in Sein Ruh-<lb/>
bettlein einen trewen Knecht Gottes einge&#x017F;encket/ nemlich<lb/>
den Weyland WolEhrwu&#x0364;rdigen/ Groß-Achtbaren und<lb/>
Wolgelahrten Herren <hi rendition="#aq">Martinum Hyllerum,</hi> gewe&#x017F;enen<lb/>
trewfleißigen und Wolverdienten <hi rendition="#aq">Præpo&#x017F;itum</hi> bey die&#x017F;er<lb/>
Kirchen/ wie auch des Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torii Ad&#x017F;e&#x017F;&#x017F;orem,</hi><lb/>
und der Ehrwu&#x0364;rdigen Prie&#x017F;ter&#x017F;chafft die&#x017F;es Hochlo&#x0364;blichen<lb/>
Oelßni&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumbs <hi rendition="#aq">Seniorem,</hi> der das Seinige/<lb/>
als ein Knecht Gottes/ eine geraume Zeit alhier und an-<lb/>
derwerts wohl gethan/ der Kirchen Gottes trewlich vorge-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim. 4.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 5.</note><lb/>
&#x017F;tanden/ und das Werck eines Evangeli&#x017F;chen Predigers/<lb/>
und &#x017F;ein Ampt redlich außgerichtet: Deme ich auch gar bil-<lb/>
lich deßwegen/ wie nicht weniger zu bezeugung un&#x017F;erer ge-<lb/>
pflogenen <hi rendition="#aq">Collegiali</hi>&#x017F;chen Freund&#x017F;chafft/ folgende Drey<lb/>
Ehren&#x017F;eulen auß dem 7. und 8. <hi rendition="#aq">Ver&#x017F;icul</hi> des 84. P&#x017F;alms:<lb/>
auffrichte: an derer</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">I</hi>&#x017F;ten</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Abdanckungs Sermon. Loͤwe/ auff des Platonis ein Adler/ auff des Archimedis ein lenglecht runde Seule/ zuſambt einer Himmelskugel geſetzet worden/ weil jener wie ein Loͤw ritterlich gefochten/ dieſer wie ein Adler an Weißheit hoch geſtiegen/ und der in der Stern- und Meſſekunſt uͤberauß erfahren geweſen. Ja ſie pflegten auch wol allerhand Ænigmata, und verbluͤmte Reden darauff zuſchreiben. Allein keine ſolche herrliche Ehrenſeule wird man irgend finden/ als der Koͤnig aller Koͤnige/ und HErr aller Herren/ ſeinem Diener dem Moſt auffgerichtet/ wenn Er ſelbſt von ihm ſaget zu Joſua. Mein Knecht Moſes iſt geſtorben. Ruͤhmet damit ſeinen Glauben/ Trew und guttes Gewiſ- ſen/ welches er behalten: Seine Muͤh und Kampff/ welchen er ritterlich außgeſtanden/ und alſo die Krone der Gerech- tigkeit erlanget habe. Joſuæ 1. v. 2. Wir haben anietzo auch/ dem Leibe nach/ in Sein Ruh- bettlein einen trewen Knecht Gottes eingeſencket/ nemlich den Weyland WolEhrwuͤrdigen/ Groß-Achtbaren und Wolgelahrten Herren Martinum Hyllerum, geweſenen trewfleißigen und Wolverdienten Præpoſitum bey dieſer Kirchen/ wie auch des Fuͤrſtlichen Conſiſtorii Adſeſſorem, und der Ehrwuͤrdigen Prieſterſchafft dieſes Hochloͤblichen Oelßniſchen Fuͤrſtenthumbs Seniorem, der das Seinige/ als ein Knecht Gottes/ eine geraume Zeit alhier und an- derwerts wohl gethan/ der Kirchen Gottes trewlich vorge- ſtanden/ und das Werck eines Evangeliſchen Predigers/ und ſein Ampt redlich außgerichtet: Deme ich auch gar bil- lich deßwegen/ wie nicht weniger zu bezeugung unſerer ge- pflogenen Collegialiſchen Freundſchafft/ folgende Drey Ehrenſeulen auß dem 7. und 8. Verſicul des 84. Pſalms: auffrichte: an derer 2. Tim. 4. ꝟ. 5. Iſten A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537790/5
Zitationshilfe: Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537790/5>, abgerufen am 01.10.2020.