Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite
ACh! ist diß des Höchsten Schluß/ daß mein hochbetrübter Geist
Soll/ statt eines Freuden-Liedes/ eine schwartze Grabschrifft setzen?
Ach! ist diß die erste Pflicht/ die den Sohn ein Vater heist?
Daß ich soll/ nicht grünen Myrten/ sondern der Cypreß einätzen?
Eh' ich kam in Eydams-Orden
Bin ich schon verwayset worden.
Denn so sprach der schwache Mund/ der mir Vater-Treu ver-
sprach/
Als noch Tod und schwere Schmertzen Zung' und Mund frey reden
liessen:

Er/ meinn Sohn/ wird leyder mir traurig mussen sehen nach/
Und noch/ eh' Er mich erkennet/ meiner Sorg entbehren müssen;
Weil ich mich GOtt muß bequämen/
Und nun lassen von euch nehmen.
Kläglich/ daß Er unterdeß wird den Kindern gleiche seyn/
Denen Mutter-Pfleg' entgehet/ ehe sie die Mutter kennen/
Schmertzlich/ daß Er mich hinfort suchen sol bey Grab und
Stein/

Und mit halb verbrochner Stimme einen Todten Schwäher nennen.
Doch laß Er des Höchsten Willen
Alle Sorg' und Aengste stillen.
Aber harter Schluß für mich! Harter Schluß zu diesem Ziel!
Wenn/ wer Kindschafft sucht zu finden/ muß zuvor zur Waysen werden/
Wenn der tausend Schmertzen fühlt/ der viel Trost empfinden
wil/
Wenn der Hoffnundgs-Ancker sinckt/ wenn das Haupt fällt in die Erden/
Wenn der/ dem man langes Leben
Wüntschet/ gutte Nacht wil geben.
Doch es sey nach GOttes Schluß/ solche Noth auff mich getheilt/
Wenn nur auff der andern Seiten alles wol und gut gelinget.
Weiß
L
ACh! iſt diß des Hoͤchſten Schluß/ daß mein hochbetruͤbter Geiſt
Soll/ ſtatt eines Freuden-Liedes/ eine ſchwartze Grabſchrifft ſetzen?
Ach! iſt diß die erſte Pflicht/ die den Sohn ein Vater heiſt?
Daß ich ſoll/ nicht gruͤnen Myrten/ ſondern der Cypreß einaͤtzen?
Eh’ ich kam in Eydams-Orden
Bin ich ſchon verwayſet worden.
Denn ſo ſprach der ſchwache Mund/ der mir Vater-Treu ver-
ſprach/
Als noch Tod und ſchwere Schmertzen Zung’ und Mund frey reden
lieſſen:

Er/ meiñ Sohn/ wird leyder mir traurig můſſen ſehen nach/
Und noch/ eh’ Er mich erkennet/ meiner Sorg entbehren muͤſſen;
Weil ich mich GOtt muß bequaͤmen/
Und nun laſſen von euch nehmen.
Klaͤglich/ daß Er unterdeß wird den Kindern gleiche ſeyn/
Denen Mutter-Pfleg’ entgehet/ ehe ſie die Mutter kennen/
Schmertzlich/ daß Er mich hinfort ſuchen ſol bey Grab und
Stein/

Und mit halb verbrochner Stimme einen Todten Schwaͤher nennen.
Doch laß Er des Hoͤchſten Willen
Alle Sorg’ und Aengſte ſtillen.
Aber harter Schluß fuͤr mich! Harter Schluß zu dieſem Ziel!
Wenn/ wer Kindſchafft ſucht zu finden/ muß zuvor zur Wayſen werden/
Wenn der tauſend Schmertzen fuͤhlt/ der viel Troſt empfinden
wil/
Wenn der Hoffnuñgs-Ancker ſinckt/ wenn das Haupt faͤllt in die Erden/
Wenn der/ dem man langes Leben
Wuͤntſchet/ gutte Nacht wil geben.
Doch es ſey nach GOttes Schluß/ ſolche Noth auff mich getheilt/
Wenn nur auff der andern Seiten alles wol und gut gelinget.
Weiß
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsEpicedia" n="1">
              <pb facs="#f0077" n="[77]"/>
              <div n="2">
                <head/>
                <lg n="15">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch! i&#x017F;t diß des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schluß/ daß mein hochbetru&#x0364;bter Gei&#x017F;t</l><lb/>
                  <l>Soll/ &#x017F;tatt eines Freuden-Liedes/ eine &#x017F;chwartze Grab&#x017F;chrifft &#x017F;etzen?</l><lb/>
                  <l>Ach! i&#x017F;t diß die er&#x017F;te Pflicht/ die den Sohn ein Vater hei&#x017F;t?</l><lb/>
                  <l>Daß ich &#x017F;oll/ nicht gru&#x0364;nen Myrten/ &#x017F;ondern der Cypreß eina&#x0364;tzen?</l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#c">Eh&#x2019; ich kam in Eydams-Orden<lb/>
Bin ich &#x017F;chon verway&#x017F;et worden.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="16">
                  <l> <hi rendition="#c">Denn &#x017F;o &#x017F;prach der &#x017F;chwache Mund/ der mir Vater-Treu ver-<lb/>
&#x017F;prach/<lb/>
Als noch Tod und &#x017F;chwere Schmertzen Zung&#x2019; und Mund frey reden<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en:</hi> </l><lb/>
                  <l>Er/ mein&#x0303; Sohn/ wird leyder mir traurig m&#x016F;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen nach/</l><lb/>
                  <l>Und noch/ eh&#x2019; Er mich erkennet/ meiner Sorg entbehren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et">Weil ich mich GOtt muß bequa&#x0364;men/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et">Und nun la&#x017F;&#x017F;en von euch nehmen.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="17">
                  <l>Kla&#x0364;glich/ daß Er unterdeß wird den Kindern gleiche &#x017F;eyn/</l><lb/>
                  <l>Denen Mutter-Pfleg&#x2019; entgehet/ ehe &#x017F;ie die Mutter kennen/</l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#c">Schmertzlich/ daß Er mich hinfort &#x017F;uchen &#x017F;ol bey Grab und<lb/>
Stein/</hi> </l><lb/>
                  <l>Und mit halb verbrochner Stimme einen Todten Schwa&#x0364;her nennen.</l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et">Doch laß Er des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Willen</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et">Alle Sorg&#x2019; und Aeng&#x017F;te &#x017F;tillen.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="18">
                  <l>Aber harter Schluß fu&#x0364;r mich! Harter Schluß zu die&#x017F;em Ziel!</l><lb/>
                  <l>Wenn/ wer Kind&#x017F;chafft &#x017F;ucht zu finden/ muß zuvor zur Way&#x017F;en werden/</l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#c">Wenn der tau&#x017F;end Schmertzen fu&#x0364;hlt/ der viel Tro&#x017F;t empfinden</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#c">wil/</hi> </l><lb/>
                  <l>Wenn der Hoffnun&#x0303;gs-Ancker &#x017F;inckt/ wenn das Haupt fa&#x0364;llt in die Erden/</l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et">Wenn der/ dem man langes Leben</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et">Wu&#x0364;nt&#x017F;chet/ gutte Nacht wil geben.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="19">
                  <l>Doch es &#x017F;ey nach GOttes Schluß/ &#x017F;olche Noth auff mich getheilt/</l><lb/>
                  <l>Wenn nur auff der andern Seiten alles wol und gut gelinget.</l><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">L</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">Weiß</fw><lb/>
                </lg>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[77]/0077] ACh! iſt diß des Hoͤchſten Schluß/ daß mein hochbetruͤbter Geiſt Soll/ ſtatt eines Freuden-Liedes/ eine ſchwartze Grabſchrifft ſetzen? Ach! iſt diß die erſte Pflicht/ die den Sohn ein Vater heiſt? Daß ich ſoll/ nicht gruͤnen Myrten/ ſondern der Cypreß einaͤtzen? Eh’ ich kam in Eydams-Orden Bin ich ſchon verwayſet worden. Denn ſo ſprach der ſchwache Mund/ der mir Vater-Treu ver- ſprach/ Als noch Tod und ſchwere Schmertzen Zung’ und Mund frey reden lieſſen: Er/ meiñ Sohn/ wird leyder mir traurig můſſen ſehen nach/ Und noch/ eh’ Er mich erkennet/ meiner Sorg entbehren muͤſſen; Weil ich mich GOtt muß bequaͤmen/ Und nun laſſen von euch nehmen. Klaͤglich/ daß Er unterdeß wird den Kindern gleiche ſeyn/ Denen Mutter-Pfleg’ entgehet/ ehe ſie die Mutter kennen/ Schmertzlich/ daß Er mich hinfort ſuchen ſol bey Grab und Stein/ Und mit halb verbrochner Stimme einen Todten Schwaͤher nennen. Doch laß Er des Hoͤchſten Willen Alle Sorg’ und Aengſte ſtillen. Aber harter Schluß fuͤr mich! Harter Schluß zu dieſem Ziel! Wenn/ wer Kindſchafft ſucht zu finden/ muß zuvor zur Wayſen werden/ Wenn der tauſend Schmertzen fuͤhlt/ der viel Troſt empfinden wil/ Wenn der Hoffnuñgs-Ancker ſinckt/ wenn das Haupt faͤllt in die Erden/ Wenn der/ dem man langes Leben Wuͤntſchet/ gutte Nacht wil geben. Doch es ſey nach GOttes Schluß/ ſolche Noth auff mich getheilt/ Wenn nur auff der andern Seiten alles wol und gut gelinget. Weiß L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/539562/77
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [77]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/539562/77>, abgerufen am 07.04.2020.