Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn dis Stück geendiget: Sol fürs ander auch vom
Leben vnd Sterben vnsers gegenwertigen in Gott ruhenden
Junckern seligen/ meldung geschehen.

Jesus Christus wol mir Mund vnd Weißheit geben/
euch Hertzen vnd Ohren eröffnen/ das solches zu seines Na-
mens ruhm vnd vnser aller seligkeit gereichen müge.

Vom Ersten.

CHristlich leben vnd seliglich sterben/ ist eine
nötige vnd nützliche/ aber ein sehr schwere vnnd saure
Kunst zu lernen/ die auch kein Mensch auff dieser Welt
nimmermehr aus kan studiren/ vnd wenn auch einer alle Bü-
cher der Philosophorum ausstudirte/ würde er diese Kunst nit
darinnen finden. Sintemal den Heyden/ so die rechten
Brünlein Jsraelis nicht haben/ solch Stück gar vnbekandt
vnd verschwiegen. Denn ob wol Aristoteles/ Plato/ vnd ande-
re summi Philosophi jhre Ethica vnd Moralia mit vielen
Worten gefasset/ so sinds doch nur umbrae vitae vere Chri-
stianae,
schatten eines rechten Christlichen lebens/ vom seli-
gen sterben wissen sie gar nichts. Daher es kömpt/ das wenn
sie vom todt vnd absterben des Menschen reden/ machen sies
so gar abschewlich/ das eim die haar drüber zu berge stehen
möchten vnd viel mehr schrecken als trost wircket. Wer aber
in der H. Schrifft nachforschet/ dorin findet er diese güldene
Kunst/ wie er allhie wol lebe vnd seliglich scheide/ das er das en-
1. Pet. 1.de des Glaubens davon bringe/ nemlich der Seelen seligkeit/
Joh. 5.wie Christus dauon redet: Suchet in der schrifft/ denn jr mei-
net jhr habt das ewige leben drinnen.

Die H. Schrifft ist das ewige Compaß/ darnach wir hie
die segel auffspannen müssen/ wo wir anders glücklich schif-
fen/ dem gefehrlichen Syrten entfliehen/ vnd an gewündsch-
Deut. 5.ten vfer fridlich anzulenden gedencken. Haec est via, ambu-
Esa. 30.late[a]n ea, diß ist der weg/ denselbigen gehet/ sonst weder zur
rechten noch zur lincken.

Vnter

Wenn dis Stuͤck geendiget: Sol fuͤrs ander auch vom
Leben vnd Sterben vnſers gegenwertigen in Gott ruhenden
Junckern ſeligen/ meldung geſchehen.

Jeſus Chriſtus wol mir Mund vnd Weißheit geben/
euch Hertzen vnd Ohren eroͤffnen/ das ſolches zu ſeines Na-
mens ruhm vnd vnſer aller ſeligkeit gereichen muͤge.

Vom Erſten.

CHriſtlich leben vnd ſeliglich ſterben/ iſt eine
noͤtige vnd nuͤtzliche/ aber ein ſehr ſchwere vnnd ſaure
Kunſt zu lernen/ die auch kein Menſch auff dieſer Welt
nimmermehr aus kan ſtudiren/ vnd wenn auch einer alle Buͤ-
cher der Philoſophorum ausſtudirte/ wuͤrde er dieſe Kunſt nit
darinnen finden. Sintemal den Heyden/ ſo die rechten
Bruͤnlein Jſraelis nicht haben/ ſolch Stuͤck gar vnbekandt
vnd verſchwiegen. Denn ob wol Ariſtoteles/ Plato/ vnd ande-
re ſummi Philoſophi jhre Ethica vnd Moralia mit vielen
Wortẽ gefaſſet/ ſo ſinds doch nur umbræ vitæ vere Chri-
ſtianæ,
ſchatten eines rechten Chriſtlichen lebens/ vom ſeli-
gen ſterben wiſſen ſie gar nichts. Daher es koͤmpt/ das wenn
ſie vom todt vnd abſterben des Menſchen reden/ machen ſies
ſo gar abſchewlich/ das eim die haar druͤber zu berge ſtehen
moͤchten vnd viel mehr ſchrecken als troſt wircket. Wer aber
in der H. Schrifft nachforſchet/ dorin findet er dieſe guͤldene
Kunſt/ wie er allhie wol lebe vnd ſeliglich ſcheide/ das er das en-
1. Pet. 1.de des Glaubens davon bringe/ nemlich der Seelen ſeligkeit/
Joh. 5.wie Chriſtus dauon redet: Suchet in der ſchrifft/ denn jr mei-
net jhr habt das ewige leben drinnen.

Die H. Schrifft iſt das ewige Compaß/ darnach wir hie
die ſegel auffſpannen muͤſſen/ wo wir anders gluͤcklich ſchif-
fen/ dem gefehrlichen Syrten entfliehen/ vnd an gewuͤndſch-
Deut. 5.ten vfer fridlich anzulenden gedencken. Hæc eſt via, ambu-
Eſa. 30.laté[a]n ea, diß iſt der weg/ denſelbigen gehet/ ſonſt weder zur
rechten noch zur lincken.

Vnter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0016" n="[16]"/>
            <p>Wenn dis Stu&#x0364;ck geendiget: Sol fu&#x0364;rs ander auch vom<lb/>
Leben vnd Sterben vn&#x017F;ers gegenwertigen in Gott ruhenden<lb/>
Junckern &#x017F;eligen/ meldung ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
            <p>Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus wol mir Mund vnd Weißheit geben/<lb/>
euch Hertzen vnd Ohren ero&#x0364;ffnen/ das &#x017F;olches zu &#x017F;eines Na-<lb/>
mens ruhm vnd vn&#x017F;er aller &#x017F;eligkeit gereichen mu&#x0364;ge.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">C</hi>Hri&#x017F;tlich leben vnd &#x017F;eliglich &#x017F;terben/ i&#x017F;t eine</hi><lb/>
no&#x0364;tige vnd nu&#x0364;tzliche/ aber ein &#x017F;ehr &#x017F;chwere vnnd &#x017F;aure<lb/>
Kun&#x017F;t zu lernen/ die auch kein Men&#x017F;ch auff die&#x017F;er Welt<lb/>
nimmermehr aus kan &#x017F;tudiren/ vnd wenn auch einer alle Bu&#x0364;-<lb/>
cher der Philo&#x017F;ophorum aus&#x017F;tudirte/ wu&#x0364;rde er die&#x017F;e Kun&#x017F;t nit<lb/>
darinnen finden. Sintemal den Heyden/ &#x017F;o die rechten<lb/>
Bru&#x0364;nlein J&#x017F;raelis nicht haben/ &#x017F;olch Stu&#x0364;ck gar vnbekandt<lb/>
vnd ver&#x017F;chwiegen. Denn ob wol Ari&#x017F;toteles/ Plato/ vnd ande-<lb/>
re <hi rendition="#aq">&#x017F;ummi Philo&#x017F;ophi</hi> jhre <hi rendition="#aq">Ethica</hi> vnd <hi rendition="#aq">Moralia</hi> mit vielen<lb/>
Worte&#x0303; gefa&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o &#x017F;inds doch nur <hi rendition="#aq">umbræ vitæ vere Chri-<lb/>
&#x017F;tianæ,</hi> &#x017F;chatten eines rechten Chri&#x017F;tlichen lebens/ vom &#x017F;eli-<lb/>
gen &#x017F;terben wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie gar nichts. Daher es ko&#x0364;mpt/ das wenn<lb/>
&#x017F;ie vom todt vnd ab&#x017F;terben des Men&#x017F;chen reden/ machen &#x017F;ies<lb/>
&#x017F;o gar ab&#x017F;chewlich/ das eim die haar dru&#x0364;ber zu berge &#x017F;tehen<lb/>
mo&#x0364;chten vnd viel mehr &#x017F;chrecken als tro&#x017F;t wircket. Wer aber<lb/>
in der H. Schrifft nachfor&#x017F;chet/ dorin findet er die&#x017F;e gu&#x0364;ldene<lb/>
Kun&#x017F;t/ wie er allhie wol lebe vnd &#x017F;eliglich &#x017F;cheide/ das er das en-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 1.</note>de des Glaubens davon bringe/ nemlich der Seelen &#x017F;eligkeit/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 5.</note>wie Chri&#x017F;tus dauon redet: Suchet in der &#x017F;chrifft/ denn jr mei-<lb/>
net jhr habt das ewige leben drinnen.</p><lb/>
              <p>Die H. Schrifft i&#x017F;t das ewige Compaß/ darnach wir hie<lb/>
die &#x017F;egel auff&#x017F;pannen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wo wir anders glu&#x0364;cklich &#x017F;chif-<lb/>
fen/ dem gefehrlichen Syrten entfliehen/ vnd an gewu&#x0364;nd&#x017F;ch-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 5.</note>ten vfer fridlich anzulenden gedencken. <hi rendition="#aq">Hæc e&#x017F;t via, ambu-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 30.</note><hi rendition="#aq">laté<supplied>a</supplied>n ea,</hi> diß i&#x017F;t der weg/ den&#x017F;elbigen gehet/ &#x017F;on&#x017F;t weder zur<lb/>
rechten noch zur lincken.</p>
            </div><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Vnter</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Wenn dis Stuͤck geendiget: Sol fuͤrs ander auch vom Leben vnd Sterben vnſers gegenwertigen in Gott ruhenden Junckern ſeligen/ meldung geſchehen. Jeſus Chriſtus wol mir Mund vnd Weißheit geben/ euch Hertzen vnd Ohren eroͤffnen/ das ſolches zu ſeines Na- mens ruhm vnd vnſer aller ſeligkeit gereichen muͤge. Vom Erſten. CHriſtlich leben vnd ſeliglich ſterben/ iſt eine noͤtige vnd nuͤtzliche/ aber ein ſehr ſchwere vnnd ſaure Kunſt zu lernen/ die auch kein Menſch auff dieſer Welt nimmermehr aus kan ſtudiren/ vnd wenn auch einer alle Buͤ- cher der Philoſophorum ausſtudirte/ wuͤrde er dieſe Kunſt nit darinnen finden. Sintemal den Heyden/ ſo die rechten Bruͤnlein Jſraelis nicht haben/ ſolch Stuͤck gar vnbekandt vnd verſchwiegen. Denn ob wol Ariſtoteles/ Plato/ vnd ande- re ſummi Philoſophi jhre Ethica vnd Moralia mit vielen Wortẽ gefaſſet/ ſo ſinds doch nur umbræ vitæ vere Chri- ſtianæ, ſchatten eines rechten Chriſtlichen lebens/ vom ſeli- gen ſterben wiſſen ſie gar nichts. Daher es koͤmpt/ das wenn ſie vom todt vnd abſterben des Menſchen reden/ machen ſies ſo gar abſchewlich/ das eim die haar druͤber zu berge ſtehen moͤchten vnd viel mehr ſchrecken als troſt wircket. Wer aber in der H. Schrifft nachforſchet/ dorin findet er dieſe guͤldene Kunſt/ wie er allhie wol lebe vnd ſeliglich ſcheide/ das er das en- de des Glaubens davon bringe/ nemlich der Seelen ſeligkeit/ wie Chriſtus dauon redet: Suchet in der ſchrifft/ denn jr mei- net jhr habt das ewige leben drinnen. 1. Pet. 1. Joh. 5. Die H. Schrifft iſt das ewige Compaß/ darnach wir hie die ſegel auffſpannen muͤſſen/ wo wir anders gluͤcklich ſchif- fen/ dem gefehrlichen Syrten entfliehen/ vnd an gewuͤndſch- ten vfer fridlich anzulenden gedencken. Hæc eſt via, ambu- latéan ea, diß iſt der weg/ denſelbigen gehet/ ſonſt weder zur rechten noch zur lincken. Deut. 5. Eſa. 30. Vnter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/16
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/16>, abgerufen am 24.03.2019.