Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

HERRn/ wie es auch summariter also beschleust die Heilige
Schrifft. Das Buch der Weisheit am 16. Cap. schliesstalso;
Du hast gewalt vber leben vnnd Todt. Daher wit singen:
Todt/ Sünd/ Teuffel/ leben vnd gnad/ alles in Henden er
hat. David im 31. Psalm: Dixi, Dominus meus es cu, in
manibus tuis sortes meae.
Jch sprach/ Du bist mein Gott/
meine zeit stehet in deinen Henden. Jm 27 Psalm: Der
HERR ist meines lebens krafft. Daraus klar/ wie die H.
Schrifft in allewege dahin weiset/ das vnser keiner jhm selber
lebe/ Sondern wir haben vnser leben vom HErren/ vnd wir
leben auch nicht vns selber/ sondern dem HErrn.

Welches sind die Menschen/ so nicht dem HErrn/
sondern jhnen selbst leben? R.

Hoc opus, hic labor est. Hie gilts auffsehens vnd ler-
nens. Alle Menschen haben zwar jhr leben von Gott/ ratio-
ne creationis,
was die erschaffung belangen thut/ die Vn-
christen eben so wol als die Christen. Habent, inquam, o-
mnes, sed non agnoscunt omnes.
Sie habens zwar alle
von Gott/ aber sie erkennens nicht alle/ Vnd die/ so es nicht
recht erkennen/ von denen sagt hie der Apostel/ die leben jhnen
selber/ Derer wollen wir eins theils erwehnen.

I.

Viel Leute sind/ die mit der Epicurischen Rotte sagen:
Ohn gefer sind wir geboren/ das ist/ wir werden geboren ohn
Sap. 2.Gottes Versehung vnnd Rahr. Pythagoras mit seiner
Schul haben gelert/ das die Menschen jhr leben also bekom-
men/ do die Seelen aus einem Leib in den andern fahren.
Welche meinung Epiphanius widerlegt/ vnd sie impiam &
nefandam
nennet. Andere meinen/ Gott achte jetzt vnser le-
ben nicht mehr/ sitze vnd spiele im Himmel mit den H. Engeln/
lasse es die Menschen auff Erden machen wie sie wollen vnd
können/ es stehe jhr leben vnd thun in jhren eigen Henden.
Diese erkennen Gott nicht für den Schöpffer vnd Erhal-
ter des lebens. Drumb so leben sie auch nicht dem HERRn/
sondern jnen selber. Diese können auch das vnglück vnd elend

dieses

HERRn/ wie es auch ſummariter alſo beſchleuſt die Heilige
Schrifft. Das Buch der Weisheit am 16. Cap. ſchlieſſtalſo;
Du haſt gewalt vber leben vnnd Todt. Daher wit ſingen:
Todt/ Suͤnd/ Teuffel/ leben vnd gnad/ alles in Henden er
hat. David im 31. Pſalm: Dixi, Dominus meus es cu, in
manibus tuis ſortes meæ.
Jch ſprach/ Du biſt mein Gott/
meine zeit ſtehet in deinen Henden. Jm 27 Pſalm: Der
HERR iſt meines lebens krafft. Daraus klar/ wie die H.
Schrifft in allewege dahin weiſet/ das vnſer keiner jhm ſelber
lebe/ Sondern wir haben vnſer leben vom HErren/ vnd wir
leben auch nicht vns ſelber/ ſondern dem HErrn.

Welches ſind die Menſchen/ ſo nicht dem HErrn/
ſondern jhnen ſelbſt leben? R.

Hoc opus, hic labor eſt. Hie gilts auffſehens vnd ler-
nens. Alle Menſchen haben zwar jhr leben von Gott/ ratio-
ne creationis,
was die erſchaffung belangen thut/ die Vn-
chriſten eben ſo wol als die Chriſten. Habent, inquam, o-
mnes, ſed non agnoſcunt omnes.
Sie habens zwar alle
von Gott/ aber ſie erkennens nicht alle/ Vnd die/ ſo es nicht
recht erkennen/ von denen ſagt hie der Apoſtel/ die leben jhnen
ſelber/ Derer wollen wir eins theils erwehnen.

I.

Viel Leute ſind/ die mit der Epicuriſchen Rotte ſagen:
Ohn gefer ſind wir geboren/ das iſt/ wir werden geboren ohn
Sap. 2.Gottes Verſehung vnnd Rahr. Pythagoras mit ſeiner
Schul haben gelert/ das die Menſchen jhr leben alſo bekom-
men/ do die Seelen aus einem Leib in den andern fahren.
Welche meinung Epiphanius widerlegt/ vnd ſie impiam &
nefandam
nennet. Andere meinen/ Gott achte jetzt vnſer le-
ben nicht mehr/ ſitze vñ ſpiele im Himmel mit den H. Engeln/
laſſe es die Menſchen auff Erden machen wie ſie wollen vnd
koͤnnen/ es ſtehe jhr leben vnd thun in jhren eigen Henden.
Dieſe erkennen Gott nicht fuͤr den Schoͤpffer vnd Erhal-
ter des lebens. Drumb ſo leben ſie auch nicht dem HERRn/
ſondern jnen ſelber. Dieſe koͤnnen auch das vngluͤck vnd elend

dieſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/>
HERRn/ wie es auch &#x017F;ummariter al&#x017F;o be&#x017F;chleu&#x017F;t die Heilige<lb/>
Schrifft. Das Buch der Weisheit am 16. Cap. <choice><sic>chlei&#x017F;&#x017F;t</sic><corr>&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;t</corr></choice>al&#x017F;o;<lb/>
Du ha&#x017F;t gewalt vber leben vnnd Todt. Daher wit &#x017F;ingen:<lb/>
Todt/ Su&#x0364;nd/ Teuffel/ leben vnd gnad/ alles in Henden er<lb/>
hat. David im 31. P&#x017F;alm: <hi rendition="#aq">Dixi, Dominus meus es cu, in<lb/>
manibus tuis &#x017F;ortes meæ.</hi> Jch &#x017F;prach/ Du bi&#x017F;t mein Gott/<lb/>
meine zeit &#x017F;tehet in deinen Henden. Jm 27 P&#x017F;alm<hi rendition="#i">:</hi> Der<lb/><hi rendition="#g">HERR</hi> i&#x017F;t meines lebens krafft. Daraus klar/ wie die H.<lb/>
Schrifft in allewege dahin wei&#x017F;et/ das vn&#x017F;er keiner jhm &#x017F;elber<lb/>
lebe/ Sondern wir haben vn&#x017F;er leben vom HErren/ vnd wir<lb/>
leben auch nicht vns &#x017F;elber/ &#x017F;ondern dem HErrn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p> <hi rendition="#fr">Welches &#x017F;ind die Men&#x017F;chen/ &#x017F;o nicht dem HErrn/</hi><lb/> <hi rendition="#c">&#x017F;ondern jhnen &#x017F;elb&#x017F;t leben<hi rendition="#i">?</hi> <hi rendition="#aq">R.</hi></hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Hoc opus, hic labor e&#x017F;t.</hi> Hie gilts auff&#x017F;ehens vnd ler-<lb/>
nens. Alle Men&#x017F;chen haben zwar jhr leben von Gott/ <hi rendition="#aq">ratio-<lb/>
ne creationis,</hi> was die er&#x017F;chaffung belangen thut/ die Vn-<lb/>
chri&#x017F;ten eben &#x017F;o wol als die Chri&#x017F;ten. <hi rendition="#aq">Habent, inquam, o-<lb/>
mnes, &#x017F;ed non agno&#x017F;cunt omnes.</hi> Sie habens zwar alle<lb/>
von Gott/ aber &#x017F;ie erkennens nicht alle/ Vnd die/ &#x017F;o es nicht<lb/>
recht erkennen/ von denen &#x017F;agt hie der Apo&#x017F;tel/ die leben jhnen<lb/>
&#x017F;elber/ Derer wollen wir eins theils erwehnen.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head>
                <p>Viel Leute &#x017F;ind/ die mit der Epicuri&#x017F;chen Rotte &#x017F;agen:<lb/>
Ohn gefer &#x017F;ind wir geboren/ das i&#x017F;t/ wir werden geboren ohn<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 2.</hi></note>Gottes Ver&#x017F;ehung vnnd Rahr. Pythagoras mit &#x017F;einer<lb/>
Schul haben gelert/ das die Men&#x017F;chen jhr leben al&#x017F;o bekom-<lb/>
men/ do die Seelen aus einem Leib in den andern fahren.<lb/>
Welche meinung Epiphanius widerlegt/ vnd &#x017F;ie <hi rendition="#aq">impiam &amp;<lb/>
nefandam</hi> nennet. Andere meinen/ Gott achte jetzt vn&#x017F;er le-<lb/>
ben nicht mehr/ &#x017F;itze vn&#x0303; &#x017F;piele im Himmel mit den H. Engeln/<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e es die Men&#x017F;chen auff Erden machen wie &#x017F;ie wollen vnd<lb/>
ko&#x0364;nnen/ es &#x017F;tehe jhr leben vnd thun in jhren eigen Henden.<lb/>
Die&#x017F;e erkennen Gott nicht fu&#x0364;r den Scho&#x0364;pffer vnd Erhal-<lb/>
ter des lebens. Drumb &#x017F;o leben &#x017F;ie auch nicht dem HERRn/<lb/>
&#x017F;ondern jnen &#x017F;elber. Die&#x017F;e ko&#x0364;nnen auch das vnglu&#x0364;ck vnd elend<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;es</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] HERRn/ wie es auch ſummariter alſo beſchleuſt die Heilige Schrifft. Das Buch der Weisheit am 16. Cap. ſchlieſſtalſo; Du haſt gewalt vber leben vnnd Todt. Daher wit ſingen: Todt/ Suͤnd/ Teuffel/ leben vnd gnad/ alles in Henden er hat. David im 31. Pſalm: Dixi, Dominus meus es cu, in manibus tuis ſortes meæ. Jch ſprach/ Du biſt mein Gott/ meine zeit ſtehet in deinen Henden. Jm 27 Pſalm: Der HERR iſt meines lebens krafft. Daraus klar/ wie die H. Schrifft in allewege dahin weiſet/ das vnſer keiner jhm ſelber lebe/ Sondern wir haben vnſer leben vom HErren/ vnd wir leben auch nicht vns ſelber/ ſondern dem HErrn. Welches ſind die Menſchen/ ſo nicht dem HErrn/ ſondern jhnen ſelbſt leben? R. Hoc opus, hic labor eſt. Hie gilts auffſehens vnd ler- nens. Alle Menſchen haben zwar jhr leben von Gott/ ratio- ne creationis, was die erſchaffung belangen thut/ die Vn- chriſten eben ſo wol als die Chriſten. Habent, inquam, o- mnes, ſed non agnoſcunt omnes. Sie habens zwar alle von Gott/ aber ſie erkennens nicht alle/ Vnd die/ ſo es nicht recht erkennen/ von denen ſagt hie der Apoſtel/ die leben jhnen ſelber/ Derer wollen wir eins theils erwehnen. I.Viel Leute ſind/ die mit der Epicuriſchen Rotte ſagen: Ohn gefer ſind wir geboren/ das iſt/ wir werden geboren ohn Gottes Verſehung vnnd Rahr. Pythagoras mit ſeiner Schul haben gelert/ das die Menſchen jhr leben alſo bekom- men/ do die Seelen aus einem Leib in den andern fahren. Welche meinung Epiphanius widerlegt/ vnd ſie impiam & nefandam nennet. Andere meinen/ Gott achte jetzt vnſer le- ben nicht mehr/ ſitze vñ ſpiele im Himmel mit den H. Engeln/ laſſe es die Menſchen auff Erden machen wie ſie wollen vnd koͤnnen/ es ſtehe jhr leben vnd thun in jhren eigen Henden. Dieſe erkennen Gott nicht fuͤr den Schoͤpffer vnd Erhal- ter des lebens. Drumb ſo leben ſie auch nicht dem HERRn/ ſondern jnen ſelber. Dieſe koͤnnen auch das vngluͤck vnd elend dieſes Sap. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/18
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/18>, abgerufen am 03.04.2020.