Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] Doctrina.
Lehr.
Denn einmal vnd vors erste/ dienets vns ad doctri-
nam nostram,
vns zur lehr/ das wir Menschen sollen Gott
danckbar sein/ pro donatione & conservatione vitae,
das ist/ das Gott vns vnser leben gibt vnd erhelt. Wer bey ei-
ner sachen dz beste thut/ dem sol mans je billich höchlich dancken/
Tob. 12.wie Tobias dem Engel thet/ so sein leben auch aus Todes ge-
fahr auff der Reise errettet. Nun hat Gott/ wie vorgesagt/
bey vnserm leben auch je das beste gethan/ vnd thuts noch teg-
lich/ also/ das/ wie er von seinem wolgepflantztem Weinberge
Esa. 5.sagt: Quid ultra debui facere vineae: Er auch zu vns
sagen möcht: Was sol ich euch vnd ewrem leben mehr thun/
Gen. 2.als ich gethan hab? Er hat je vns anfenglich erschaffen zu
Eph. 2.seinem Ebenbild: Nach dem fall/ do wir Tod waren in Sün-
den/ hat er vns sampt Christo lebendig gemacht. Durch jhm
ist vns gegeben die Seel/ geschenckt das leben. Summa/ sei-
Psalm. 139ner Wolthaten sein so viel. Wie ist jhr so eine grosse Sum-
ma? Solt ich sie zehlen/ so würde jhr mehr sein/ denn des
Sandes.

Drumb lieber Mensch lerne hie dem HERRen dei-
nem Schöpffer hiefür dancken/ so lebestu dem HErrn/ vnd
hüt dich für dem vndanckbaren hauffen/ die es also machen/
Deut. 32.das Moses mit seufftzen vber sie klagen mus/ Danckestu also
dem HErren deinem Gott/ du toll vnd töricht Volck? Von
welchen der alte Pater S. Augustinus auch sagt: luste di-
cet Dominus peccatori: Qui ultra debui facere tibi,
& non feci? Non eras, & creavite: peccasti & Dia-
boli servum te feceras, & redemi te: in mundo circui-
sti, cum impijs currebas, & elegi te: Dedi tibi gratiam
in conspectu meo, & volui apud te facere mansionem,
& despexisti me.
Billich wird der HERR dem Sün-
der vnd vndanckbarn zu reden. Lieber sage/ was solt ich dir
wol mehr thun/ als ich gethan hab? Du warest noch nicht/
vnd ich habe dich erschaffen: Du hast gesündiget/ vnd dich

zum

[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] Doctrina.
Lehr.
Denn einmal vnd vors erſte/ dienets vns ad doctri-
nam noſtram,
vns zur lehr/ das wir Menſchen ſollen Gott
danckbar ſein/ pro donatione & conſervatione vitæ,
das iſt/ das Gott vns vnſer leben gibt vnd erhelt. Wer bey ei-
ner ſachẽ dz beſte thut/ dem ſol mans je billich hoͤchlich danckẽ/
Tob. 12.wie Tobias dem Engel thet/ ſo ſein leben auch aus Todes ge-
fahr auff der Reiſe errettet. Nun hat Gott/ wie vorgeſagt/
bey vnſerm leben auch je das beſte gethan/ vnd thuts noch teg-
lich/ alſo/ das/ wie er von ſeinem wolgepflantztem Weinberge
Eſa. 5.ſagt: Quid ultra debui facere vineæ: Er auch zu vns
ſagen moͤcht: Was ſol ich euch vnd ewrem leben mehr thun/
Gen. 2.als ich gethan hab? Er hat je vns anfenglich erſchaffen zu
Eph. 2.ſeinem Ebenbild: Nach dem fall/ do wir Tod waren in Suͤn-
den/ hat er vns ſampt Chriſto lebendig gemacht. Durch jhm
iſt vns gegeben die Seel/ geſchenckt das leben. Summa/ ſei-
Pſalm. 139ner Wolthaten ſein ſo viel. Wie iſt jhr ſo eine groſſe Sum-
ma? Solt ich ſie zehlen/ ſo wuͤrde jhr mehr ſein/ denn des
Sandes.

Drumb lieber Menſch lerne hie dem HERRen dei-
nem Schoͤpffer hiefuͤr dancken/ ſo lebeſtu dem HErrn/ vnd
huͤt dich fuͤr dem vndanckbaren hauffen/ die es alſo machen/
Deut. 32.das Moſes mit ſeufftzen vber ſie klagen mus/ Danckeſtu alſo
dem HErren deinem Gott/ du toll vnd toͤricht Volck? Von
welchen der alte Pater S. Auguſtinus auch ſagt: luſte di-
cet Dominus peccatori: Qui ultra debui facere tibi,
& non feci? Non eras, & creavite: peccaſti & Dia-
boli ſervum te feceras, & redemi te: in mundo circui-
ſti, cum impijs currebas, & elegi te: Dedi tibi gratiam
in conſpectu meo, & volui apud te facere manſionem,
& deſpexiſti me.
Billich wird der HERR dem Suͤn-
der vnd vndanckbarn zu reden. Lieber ſage/ was ſolt ich dir
wol mehr thun/ als ich gethan hab? Du wareſt noch nicht/
vnd ich habe dich erſchaffen: Du haſt geſuͤndiget/ vnd dich

zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0026" n="[26]"/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Doctrina.</hi></hi><lb/>
Lehr.</note>Denn einmal vnd vors er&#x017F;te/ dienets vns <hi rendition="#aq">ad doctri-<lb/>
nam no&#x017F;tram,</hi> vns zur lehr/ das wir Men&#x017F;chen &#x017F;ollen Gott<lb/>
danckbar &#x017F;ein/ <hi rendition="#aq">pro donatione &amp; con&#x017F;ervatione vitæ,</hi><lb/>
das i&#x017F;t/ das Gott vns vn&#x017F;er leben gibt vnd erhelt. Wer bey ei-<lb/>
ner &#x017F;ache&#x0303; dz be&#x017F;te thut/ dem &#x017F;ol mans je billich ho&#x0364;chlich dancke&#x0303;/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 12.</hi></note>wie Tobias dem Engel thet/ &#x017F;o &#x017F;ein leben auch aus Todes ge-<lb/>
fahr auff der Rei&#x017F;e errettet. Nun hat Gott/ wie vorge&#x017F;agt/<lb/>
bey vn&#x017F;erm leben auch je das be&#x017F;te gethan/ vnd thuts noch teg-<lb/>
lich/ al&#x017F;o/ das/ wie er von &#x017F;einem wolgepflantztem Weinberge<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 5.</hi></note>&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Quid ultra debui facere vineæ<hi rendition="#i">:</hi></hi> Er auch zu vns<lb/>
&#x017F;agen mo&#x0364;cht: Was &#x017F;ol ich euch vnd ewrem leben mehr thun/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 2.</hi></note>als ich gethan hab<hi rendition="#i">?</hi> Er hat je vns anfenglich er&#x017F;chaffen zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph.</hi> 2.</hi></note>&#x017F;einem Ebenbild: Nach dem fall/ do wir Tod waren in Su&#x0364;n-<lb/>
den/ hat er vns &#x017F;ampt Chri&#x017F;to lebendig gemacht. Durch jhm<lb/>
i&#x017F;t vns gegeben die Seel/ ge&#x017F;chenckt das leben. Summa/ &#x017F;ei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 139</hi></note>ner Wolthaten &#x017F;ein &#x017F;o viel. Wie i&#x017F;t jhr &#x017F;o eine gro&#x017F;&#x017F;e Sum-<lb/>
ma<hi rendition="#i">?</hi> Solt ich &#x017F;ie zehlen/ &#x017F;o wu&#x0364;rde jhr mehr &#x017F;ein/ denn des<lb/>
Sandes.</p><lb/>
              <p>Drumb lieber Men&#x017F;ch lerne hie dem HERRen dei-<lb/>
nem Scho&#x0364;pffer hiefu&#x0364;r dancken/ &#x017F;o lebe&#x017F;tu dem HErrn/ vnd<lb/>
hu&#x0364;t dich fu&#x0364;r dem vndanckbaren hauffen/ die es al&#x017F;o machen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 32.</hi></note>das Mo&#x017F;es mit &#x017F;eufftzen vber &#x017F;ie klagen mus/ Dancke&#x017F;tu al&#x017F;o<lb/>
dem HErren deinem Gott/ du toll vnd to&#x0364;richt Volck<hi rendition="#i">?</hi> Von<lb/>
welchen der alte <hi rendition="#aq">Pater S. Augu&#x017F;tinus</hi> auch &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">lu&#x017F;te di-<lb/>
cet Dominus peccatori: Qui ultra debui facere tibi,<lb/>
&amp; non feci<hi rendition="#i">?</hi> Non eras, &amp; creavite<hi rendition="#i">:</hi> pecca&#x017F;ti &amp; Dia-<lb/>
boli &#x017F;ervum te feceras, &amp; redemi te: in mundo circui-<lb/>
&#x017F;ti, cum impijs currebas, &amp; elegi te: Dedi tibi gratiam<lb/>
in con&#x017F;pectu meo, &amp; volui apud te facere man&#x017F;ionem,<lb/>
&amp; de&#x017F;pexi&#x017F;ti me.</hi> Billich wird der <hi rendition="#g">HERR</hi> dem Su&#x0364;n-<lb/>
der vnd vndanckbarn zu reden. Lieber &#x017F;age/ was &#x017F;olt ich dir<lb/>
wol mehr thun/ als ich gethan hab<hi rendition="#i">?</hi> Du ware&#x017F;t noch nicht/<lb/>
vnd ich habe dich er&#x017F;chaffen: Du ha&#x017F;t ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ vnd dich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Denn einmal vnd vors erſte/ dienets vns ad doctri- nam noſtram, vns zur lehr/ das wir Menſchen ſollen Gott danckbar ſein/ pro donatione & conſervatione vitæ, das iſt/ das Gott vns vnſer leben gibt vnd erhelt. Wer bey ei- ner ſachẽ dz beſte thut/ dem ſol mans je billich hoͤchlich danckẽ/ wie Tobias dem Engel thet/ ſo ſein leben auch aus Todes ge- fahr auff der Reiſe errettet. Nun hat Gott/ wie vorgeſagt/ bey vnſerm leben auch je das beſte gethan/ vnd thuts noch teg- lich/ alſo/ das/ wie er von ſeinem wolgepflantztem Weinberge ſagt: Quid ultra debui facere vineæ: Er auch zu vns ſagen moͤcht: Was ſol ich euch vnd ewrem leben mehr thun/ als ich gethan hab? Er hat je vns anfenglich erſchaffen zu ſeinem Ebenbild: Nach dem fall/ do wir Tod waren in Suͤn- den/ hat er vns ſampt Chriſto lebendig gemacht. Durch jhm iſt vns gegeben die Seel/ geſchenckt das leben. Summa/ ſei- ner Wolthaten ſein ſo viel. Wie iſt jhr ſo eine groſſe Sum- ma? Solt ich ſie zehlen/ ſo wuͤrde jhr mehr ſein/ denn des Sandes. _ Doctrina. Lehr. Tob. 12. Eſa. 5. Gen. 2. Eph. 2. Pſalm. 139 Drumb lieber Menſch lerne hie dem HERRen dei- nem Schoͤpffer hiefuͤr dancken/ ſo lebeſtu dem HErrn/ vnd huͤt dich fuͤr dem vndanckbaren hauffen/ die es alſo machen/ das Moſes mit ſeufftzen vber ſie klagen mus/ Danckeſtu alſo dem HErren deinem Gott/ du toll vnd toͤricht Volck? Von welchen der alte Pater S. Auguſtinus auch ſagt: luſte di- cet Dominus peccatori: Qui ultra debui facere tibi, & non feci? Non eras, & creavite: peccaſti & Dia- boli ſervum te feceras, & redemi te: in mundo circui- ſti, cum impijs currebas, & elegi te: Dedi tibi gratiam in conſpectu meo, & volui apud te facere manſionem, & deſpexiſti me. Billich wird der HERR dem Suͤn- der vnd vndanckbarn zu reden. Lieber ſage/ was ſolt ich dir wol mehr thun/ als ich gethan hab? Du wareſt noch nicht/ vnd ich habe dich erſchaffen: Du haſt geſuͤndiget/ vnd dich zum Deut. 32.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/26
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/26>, abgerufen am 20.03.2019.