Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede der Leichpredigt/
Jm namen der Heiligen vnd Hochgelobten Dreyfaltigkeit/
Gottes Vaters/ Sohns vnd Heiligen Geistes/
Amen.

Auserwelte im HErrn Christo Jesu.

DEr Weise Kirchenlehrer Syrach
am 7. Cap. do er die gleubigen Gotteskin-
der zu allerley löblichen Tugenden ermanet/ gibt
vnter andern auch diese Lehr: Ja beweise auch den
Todten deine Wolthat. Das ist/ wie es auffm
rande wird erkleret: das man die Todten sol ver-
hüllen vnd ehrlich begraben/ vmb Gottes vnd der
Aufferstehung willen: Wie er dann solche mei-
nung hernach im 38. Cap. selbst erkleret/ sprechen-
de: Mein Kind/ wenn einer stirbt/ 1. so beweine jn/
vnd klage jn/ als sey dir gros leid geschehen/ 2. vnd
verhülle jhn gebürlicher weise/ 3. vnd bestatte jhn
ehrlicher weise zum Grabe. Dis ist eine feine lehr/
Denn weil alles was aus der Erden kömpt/ widerSyra. 41.
mus zur Erden werden/ so ist jm nichts bessers/ alsGen. 3.
das er nach seinem abschied der Erden/ die vnser al-
ler Mutter ist/ wider vberantwortet werde.Syr. 40.

Wenn aber der Mensch allhie dis Lazareth
gesegnet/ so ligt er danider/ hat alle viere von sich
gestreckt/ Hic neq; pes neq; mens suum facere po-
test officium.
Do ists billich/ recht vnd Christlich/
ja es ist löblich vnd fein/ das die lebendigen vnd

vberblie-
Vorrede der Leichpredigt/
Jm namen der Heiligen vnd Hochgelobten Dreyfaltigkeit/
Gottes Vaters/ Sohns vnd Heiligen Geiſtes/
Amen.

Auserwelte im HErrn Chriſto Jeſu.

DEr Weiſe Kirchenlehrer Syrach
am 7. Cap. do er die gleubigen Gotteskin-
der zu allerley loͤblichen Tugenden ermanet/ gibt
vnter andern auch dieſe Lehr: Ja beweiſe auch den
Todten deine Wolthat. Das iſt/ wie es auffm
rande wird erkleret: das man die Todten ſol ver-
huͤllen vnd ehrlich begraben/ vmb Gottes vnd der
Aufferſtehung willen: Wie er dann ſolche mei-
nung hernach im 38. Cap. ſelbſt erkleret/ ſprechen-
de: Mein Kind/ wenn einer ſtirbt/ 1. ſo beweine jn/
vnd klage jn/ als ſey dir gros leid geſchehen/ 2. vnd
verhuͤlle jhn gebuͤrlicher weiſe/ 3. vnd beſtatte jhn
ehrlicher weiſe zum Grabe. Dis iſt eine feine lehr/
Denn weil alles was aus der Erden koͤmpt/ widerSyra. 41.
mus zur Erden werden/ ſo iſt jm nichts beſſers/ alsGen. 3.
das er nach ſeinem abſchied der Erden/ die vnſer al-
ler Mutter iſt/ wider vberantwortet werde.Syr. 40.

Wenn aber der Menſch allhie dis Lazareth
geſegnet/ ſo ligt er danider/ hat alle viere von ſich
geſtreckt/ Hic neq́; pes neq́; mens ſuum facere po-
teſt officium.
Do iſts billich/ recht vnd Chriſtlich/
ja es iſt loͤblich vnd fein/ das die lebendigen vnd

vberblie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorrede der Leichpredigt/</hi> </head><lb/>
          <opener>
            <epigraph>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#c">Jm namen der Heiligen vnd Hochgelobten Dreyfaltigkeit/<lb/>
Gottes Vaters/ Sohns vnd Heiligen Gei&#x017F;tes/<lb/>
Amen.</hi> </quote>
              </cit>
            </epigraph><lb/>
            <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Auserwelte im HErrn Chri&#x017F;to Je&#x017F;u.</hi> </hi> </salute>
          </opener><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er Wei&#x017F;e Kirchenlehrer Syrach</hi><lb/>
am 7. Cap. do er die gleubigen Gotteskin-<lb/>
der zu allerley lo&#x0364;blichen Tugenden ermanet/ gibt<lb/>
vnter andern auch die&#x017F;e Lehr: Ja bewei&#x017F;e auch den<lb/>
Todten deine Wolthat. Das i&#x017F;t/ wie es auffm<lb/>
rande wird erkleret: das man die Todten &#x017F;ol ver-<lb/>
hu&#x0364;llen vnd ehrlich begraben/ vmb Gottes vnd der<lb/>
Auffer&#x017F;tehung willen: Wie er dann &#x017F;olche mei-<lb/>
nung hernach im 38. Cap. &#x017F;elb&#x017F;t erkleret/ &#x017F;prechen-<lb/>
de: Mein Kind/ wenn einer &#x017F;tirbt/ 1. &#x017F;o beweine jn/<lb/>
vnd klage jn/ als &#x017F;ey dir gros leid ge&#x017F;chehen/ 2. vnd<lb/>
verhu&#x0364;lle jhn gebu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e/ 3. vnd be&#x017F;tatte jhn<lb/>
ehrlicher wei&#x017F;e zum Grabe. Dis i&#x017F;t eine feine lehr/<lb/>
Denn weil alles was aus der Erden ko&#x0364;mpt/ wider<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syra.</hi> 41.</hi></note><lb/>
mus zur Erden werden/ &#x017F;o i&#x017F;t jm nichts be&#x017F;&#x017F;ers/ als<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 3.</hi></note><lb/>
das er nach &#x017F;einem ab&#x017F;chied der Erden/ die vn&#x017F;er al-<lb/>
ler Mutter i&#x017F;t/ wider vberantwortet werde.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 40.</hi></note></p><lb/>
          <p>Wenn aber der Men&#x017F;ch allhie dis Lazareth<lb/>
ge&#x017F;egnet/ &#x017F;o ligt er danider/ hat alle viere von &#x017F;ich<lb/>
ge&#x017F;treckt/ <hi rendition="#aq">Hic neq&#x0301;; pes neq&#x0301;; mens &#x017F;uum facere po-<lb/>
te&#x017F;t officium.</hi> Do i&#x017F;ts billich/ recht vnd Chri&#x017F;tlich/<lb/>
ja es i&#x017F;t lo&#x0364;blich vnd fein/ das die lebendigen vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vberblie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Vorrede der Leichpredigt/ Jm namen der Heiligen vnd Hochgelobten Dreyfaltigkeit/ Gottes Vaters/ Sohns vnd Heiligen Geiſtes/ Amen. Auserwelte im HErrn Chriſto Jeſu. DEr Weiſe Kirchenlehrer Syrach am 7. Cap. do er die gleubigen Gotteskin- der zu allerley loͤblichen Tugenden ermanet/ gibt vnter andern auch dieſe Lehr: Ja beweiſe auch den Todten deine Wolthat. Das iſt/ wie es auffm rande wird erkleret: das man die Todten ſol ver- huͤllen vnd ehrlich begraben/ vmb Gottes vnd der Aufferſtehung willen: Wie er dann ſolche mei- nung hernach im 38. Cap. ſelbſt erkleret/ ſprechen- de: Mein Kind/ wenn einer ſtirbt/ 1. ſo beweine jn/ vnd klage jn/ als ſey dir gros leid geſchehen/ 2. vnd verhuͤlle jhn gebuͤrlicher weiſe/ 3. vnd beſtatte jhn ehrlicher weiſe zum Grabe. Dis iſt eine feine lehr/ Denn weil alles was aus der Erden koͤmpt/ wider mus zur Erden werden/ ſo iſt jm nichts beſſers/ als das er nach ſeinem abſchied der Erden/ die vnſer al- ler Mutter iſt/ wider vberantwortet werde. Syra. 41. Gen. 3. Syr. 40. Wenn aber der Menſch allhie dis Lazareth geſegnet/ ſo ligt er danider/ hat alle viere von ſich geſtreckt/ Hic neq́; pes neq́; mens ſuum facere po- teſt officium. Do iſts billich/ recht vnd Chriſtlich/ ja es iſt loͤblich vnd fein/ das die lebendigen vnd vberblie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/7
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/7>, abgerufen am 26.03.2019.