Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
Hasen Fleisch machet keine Melancho-
ley/ wie diejenigen sagen/ die vieleicht
Zeit Lebens keines versuchet haben.

Das VI. Capitel.
Von Fischen.

DIe Fische/ welche ein kaltes und
feuchtes Fleisch haben/ soll ein
Student wohl unterscheiden/
denn

Post tres saepe dies piscis vilescit & ho-
spes.

Fische/ die in frischen und lautern Was-
sern/ oder unter den Steinen sich aufhal-
ten/ sind am gesundesten/ als Forellen.
Der Barb ist nicht aller dings zum be-
sten/ weil er viel Galle und consequenter
die choleram oder das Bauch Grimmen
verursachet/ zumahlen dessen Eyer/ ob
gleich sein Fleisch noch so lieblich schme-
cket. Neun-Augen machen Schlei-
migkeit/ wie auch der Aal/ derowegen
sol man nicht viel von diesen essen/ auch
sind sie besser gebraten/ als gesotten. Die
Schleye verursachet die Gelbsucht/ der

Karpe

Studenten-Kranckheiten
Haſen Fleiſch machet keine Melancho-
ley/ wie diejenigen ſagen/ die vieleicht
Zeit Lebens keines verſuchet haben.

Das VI. Capitel.
Von Fiſchen.

DIe Fiſche/ welche ein kaltes und
feuchtes Fleiſch haben/ ſoll ein
Student wohl unterſcheiden/
denn

Poſt tres ſæpe dies piſcis vileſcit & ho-
ſpes.

Fiſche/ die in friſchen und lautern Waſ-
ſern/ oder unter den Steinen ſich aufhal-
ten/ ſind am geſundeſten/ als Forellen.
Der Barb iſt nicht aller dings zum be-
ſten/ weil er viel Galle und conſequenter
die choleram oder das Bauch Grimmen
verurſachet/ zumahlen deſſen Eyer/ ob
gleich ſein Fleiſch noch ſo lieblich ſchme-
cket. Neun-Augen machen Schlei-
migkeit/ wie auch der Aal/ derowegen
ſol man nicht viel von dieſen eſſen/ auch
ſind ſie beſſer gebraten/ als geſotten. Die
Schleye verurſachet die Gelbſucht/ der

Karpe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="168"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
Ha&#x017F;en Flei&#x017F;ch machet keine Melancho-<lb/>
ley/ wie diejenigen &#x017F;agen/ die vieleicht<lb/>
Zeit Lebens keines ver&#x017F;uchet haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Fi&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Fi&#x017F;che/ welche ein kaltes und<lb/>
feuchtes Flei&#x017F;ch haben/ &#x017F;oll ein<lb/>
Student wohl unter&#x017F;cheiden/<lb/>
denn</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Po&#x017F;t tres &#x017F;æpe dies pi&#x017F;cis vile&#x017F;cit &amp; ho-</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">&#x017F;pes.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Fi&#x017F;che/ die in fri&#x017F;chen und lautern Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern/ oder unter den Steinen &#x017F;ich aufhal-<lb/>
ten/ &#x017F;ind am ge&#x017F;unde&#x017F;ten/ als Forellen.<lb/>
Der Barb i&#x017F;t nicht aller dings zum be-<lb/>
&#x017F;ten/ weil er viel Galle und <hi rendition="#aq">con&#x017F;equenter</hi><lb/>
die <hi rendition="#aq">choleram</hi> oder das Bauch Grimmen<lb/>
verur&#x017F;achet/ zumahlen de&#x017F;&#x017F;en Eyer/ ob<lb/>
gleich &#x017F;ein Flei&#x017F;ch noch &#x017F;o lieblich &#x017F;chme-<lb/>
cket. Neun-Augen machen Schlei-<lb/>
migkeit/ wie auch der Aal/ derowegen<lb/>
&#x017F;ol man nicht viel von die&#x017F;en e&#x017F;&#x017F;en/ auch<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er gebraten/ als ge&#x017F;otten. Die<lb/>
Schleye verur&#x017F;achet die Gelb&#x017F;ucht/ der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Karpe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0194] Studenten-Kranckheiten Haſen Fleiſch machet keine Melancho- ley/ wie diejenigen ſagen/ die vieleicht Zeit Lebens keines verſuchet haben. Das VI. Capitel. Von Fiſchen. DIe Fiſche/ welche ein kaltes und feuchtes Fleiſch haben/ ſoll ein Student wohl unterſcheiden/ denn Poſt tres ſæpe dies piſcis vileſcit & ho- ſpes. Fiſche/ die in friſchen und lautern Waſ- ſern/ oder unter den Steinen ſich aufhal- ten/ ſind am geſundeſten/ als Forellen. Der Barb iſt nicht aller dings zum be- ſten/ weil er viel Galle und conſequenter die choleram oder das Bauch Grimmen verurſachet/ zumahlen deſſen Eyer/ ob gleich ſein Fleiſch noch ſo lieblich ſchme- cket. Neun-Augen machen Schlei- migkeit/ wie auch der Aal/ derowegen ſol man nicht viel von dieſen eſſen/ auch ſind ſie beſſer gebraten/ als geſotten. Die Schleye verurſachet die Gelbſucht/ der Karpe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/194
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/194>, abgerufen am 25.04.2019.