Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
Daß aber blehende Speisen denen Au-
gen schädlich seyn/ bekräfftiget Hippo-
crates
sagende: Den Augen schaden
Linsen/ süsse Aepfel und Garten-Ge-
wächse.
Linsen öffters gessen schwä-
chet das Gesicht/ werden schwerlich ver-
dauet/ verderbet den Magen und blehet
ihn und die Gedärme auf/ erwecket
schwere Träume und bekömmt dem
Haupt/ Nerven und der Lunge übel.

Das IX. Capitel.
Von gewürtzten Speisen.

STarck gewürtzte Sachen sind
nicht allen dienlich. Welche
demnach an der Schwind-
sucht laboriren, oder Gallichter com-
plexion
seyn/ mögen alle gepfefferte/
mit Ingwer/ Nelcken und Zimmet
starck bestreuete Sachen meiden/ dann
sie schärffen das Geblüt und Gall. Hin-
gegen die einen kalten Magen haben
und übel verdauen/ mögen solche mäßig
geniessen. Muscat-Blumen und Saf-
ran sind gesund/ denn sie balsamiren das

Ge-
H 3

und derer Curen.
Daß aber blehende Speiſen denen Au-
gen ſchaͤdlich ſeyn/ bekraͤfftiget Hippo-
crates
ſagende: Den Augen ſchaden
Linſen/ ſuͤſſe Aepfel und Garten-Ge-
waͤchſe.
Linſen oͤffters geſſen ſchwaͤ-
chet das Geſicht/ werden ſchwerlich ver-
dauet/ verderbet den Magen und blehet
ihn und die Gedaͤrme auf/ erwecket
ſchwere Traͤume und bekoͤmmt dem
Haupt/ Nerven und der Lunge uͤbel.

Das IX. Capitel.
Von gewuͤrtzten Speiſen.

STarck gewuͤrtzte Sachen ſind
nicht allen dienlich. Welche
demnach an der Schwind-
ſucht laboriren, oder Gallichter com-
plexion
ſeyn/ moͤgen alle gepfefferte/
mit Ingwer/ Nelcken und Zimmet
ſtarck beſtreuete Sachen meiden/ dann
ſie ſchaͤrffen das Gebluͤt und Gall. Hin-
gegen die einen kalten Magen haben
und uͤbel verdauen/ moͤgen ſolche maͤßig
genieſſen. Muſcat-Blumen und Saf-
ran ſind geſund/ denn ſie balſamiren das

Ge-
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0199" n="173"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
Daß aber blehende Spei&#x017F;en denen Au-<lb/>
gen &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn/ bekra&#x0364;fftiget <hi rendition="#aq">Hippo-<lb/>
crates</hi> &#x017F;agende: D<hi rendition="#fr">en Augen &#x017F;chaden<lb/>
Lin&#x017F;en/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Aepfel und Garten-Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e.</hi> Lin&#x017F;en o&#x0364;ffters ge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
chet das Ge&#x017F;icht/ werden &#x017F;chwerlich ver-<lb/>
dauet/ verderbet den Magen und blehet<lb/>
ihn und die Geda&#x0364;rme auf/ erwecket<lb/>
&#x017F;chwere Tra&#x0364;ume und beko&#x0364;mmt dem<lb/>
Haupt/ Nerven und der Lunge u&#x0364;bel.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IX.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von gewu&#x0364;rtzten Spei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Tarck gewu&#x0364;rtzte Sachen &#x017F;ind<lb/>
nicht allen dienlich. Welche<lb/>
demnach an der Schwind-<lb/>
&#x017F;ucht <hi rendition="#aq">laboriren,</hi> oder Gallichter <hi rendition="#aq">com-<lb/>
plexion</hi> &#x017F;eyn/ mo&#x0364;gen alle gepfefferte/<lb/>
mit Ingwer/ Nelcken und Zimmet<lb/>
&#x017F;tarck be&#x017F;treuete Sachen meiden/ dann<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;cha&#x0364;rffen das Geblu&#x0364;t und Gall. Hin-<lb/>
gegen die einen kalten Magen haben<lb/>
und u&#x0364;bel verdauen/ mo&#x0364;gen &#x017F;olche ma&#x0364;ßig<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en. Mu&#x017F;cat-Blumen und Saf-<lb/>
ran &#x017F;ind ge&#x017F;und/ denn &#x017F;ie bal&#x017F;amiren das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0199] und derer Curen. Daß aber blehende Speiſen denen Au- gen ſchaͤdlich ſeyn/ bekraͤfftiget Hippo- crates ſagende: Den Augen ſchaden Linſen/ ſuͤſſe Aepfel und Garten-Ge- waͤchſe. Linſen oͤffters geſſen ſchwaͤ- chet das Geſicht/ werden ſchwerlich ver- dauet/ verderbet den Magen und blehet ihn und die Gedaͤrme auf/ erwecket ſchwere Traͤume und bekoͤmmt dem Haupt/ Nerven und der Lunge uͤbel. Das IX. Capitel. Von gewuͤrtzten Speiſen. STarck gewuͤrtzte Sachen ſind nicht allen dienlich. Welche demnach an der Schwind- ſucht laboriren, oder Gallichter com- plexion ſeyn/ moͤgen alle gepfefferte/ mit Ingwer/ Nelcken und Zimmet ſtarck beſtreuete Sachen meiden/ dann ſie ſchaͤrffen das Gebluͤt und Gall. Hin- gegen die einen kalten Magen haben und uͤbel verdauen/ moͤgen ſolche maͤßig genieſſen. Muſcat-Blumen und Saf- ran ſind geſund/ denn ſie balſamiren das Ge- H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/199
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/199>, abgerufen am 25.04.2019.