Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
Studenten-Kranckheiten
Flüchtiges arsmatisches Citro-
nen-Saltz
Löffel-Kraut-Geist iedes
11/2. Quentl.

30. biß 40. Troffen.

Unsere Thee erweiset sich hierinne
auch wohl.

Eusserliche Mittel.

Pflaster von Schirling-Kraut
Lorbeeren iedes so viel nöthig/
Bestreich es mit Caper-Oehl/
und leg es auffs Miltz.
Das III. Capitel.
Cur des Scharbocks.

DIesen auszurotten erfordert Ge-
schicklichkeit. Man muß aber
wissen daß er zweyerley sey/
der hitzige und kalte. Einerley dienet
nicht zu allen beyden. In beyden die-
net meisterlich mein so genantes Elixir
Purificans,
und Arcanum Aureum Re-
novans,
welche ihn gäntzlich überwin-
den. Nechst diesen

Des verstahlten Schweiß-
Pulvers
Prae-
Studenten-Kranckheiten
Fluͤchtiges arsmatiſches Citro-
nen-Saltz
Loͤffel-Kraut-Geiſt iedes
1½. Quentl.

30. biß 40. Troffen.

Unſere Thee erweiſet ſich hierinne
auch wohl.

Euſſerliche Mittel.

Pflaſter von Schirling-Kraut
Lorbeeren iedes ſo viel noͤthig/
Beſtreich es mit Caper-Oehl/
und leg es auffs Miltz.
Das III. Capitel.
Cur des Scharbocks.

DIeſen auszurotten erfordert Ge-
ſchicklichkeit. Man muß aber
wiſſen daß er zweyerley ſey/
der hitzige und kalte. Einerley dienet
nicht zu allen beyden. In beyden die-
net meiſterlich mein ſo genantes Elixir
Purificans,
und Arcanum Aureum Re-
novans,
welche ihn gaͤntzlich uͤberwin-
den. Nechſt dieſen

Des verſtahlten Schweiß-
Pulvers
Præ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0316" n="290"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">&#x211E;</hi> Flu&#x0364;chtiges arsmati&#x017F;ches Citro-</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#et">nen-Saltz</hi> </item><lb/>
            <item>Lo&#x0364;ffel-Kraut-Gei&#x017F;t iedes</item><lb/>
            <item>1½. Quentl.</item>
          </list><lb/>
          <p>30. biß 40. Troffen.</p><lb/>
          <p>Un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Thee</hi> erwei&#x017F;et &#x017F;ich hierinne<lb/>
auch wohl.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Eu&#x017F;&#x017F;erliche Mittel.</hi> </hi> </p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">&#x211E;</hi> Pfla&#x017F;ter von Schirling-Kraut</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#et">Lorbeeren iedes &#x017F;o viel no&#x0364;thig/</hi> </item><lb/>
            <item>Be&#x017F;treich es mit Caper-Oehl/</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#et">und leg es auffs Miltz.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Cur des Scharbocks.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;en auszurotten erfordert Ge-<lb/>
&#x017F;chicklichkeit. Man muß aber<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en daß er zweyerley &#x017F;ey/<lb/>
der hitzige und kalte. Einerley dienet<lb/>
nicht zu allen beyden. In beyden die-<lb/>
net mei&#x017F;terlich mein &#x017F;o genantes <hi rendition="#aq">Elixir<lb/>
Purificans,</hi> und <hi rendition="#aq">Arcanum Aureum Re-<lb/>
novans,</hi> welche ihn ga&#x0364;ntzlich u&#x0364;berwin-<lb/>
den. Nech&#x017F;t die&#x017F;en</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">&#x211E;</hi> Des ver&#x017F;tahlten Schweiß-</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#et">Pulvers</hi> </item><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Præ-</hi> </fw><lb/>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0316] Studenten-Kranckheiten ℞ Fluͤchtiges arsmatiſches Citro- nen-Saltz Loͤffel-Kraut-Geiſt iedes 1½. Quentl. 30. biß 40. Troffen. Unſere Thee erweiſet ſich hierinne auch wohl. Euſſerliche Mittel. ℞ Pflaſter von Schirling-Kraut Lorbeeren iedes ſo viel noͤthig/ Beſtreich es mit Caper-Oehl/ und leg es auffs Miltz. Das III. Capitel. Cur des Scharbocks. DIeſen auszurotten erfordert Ge- ſchicklichkeit. Man muß aber wiſſen daß er zweyerley ſey/ der hitzige und kalte. Einerley dienet nicht zu allen beyden. In beyden die- net meiſterlich mein ſo genantes Elixir Purificans, und Arcanum Aureum Re- novans, welche ihn gaͤntzlich uͤberwin- den. Nechſt dieſen ℞ Des verſtahlten Schweiß- Pulvers Præ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/316
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/316>, abgerufen am 25.04.2019.