Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Künste.
Wasser in sich zeucht; drücke es dar-
nach aus/ in einen Löffel/ oder worein
du sonsten wilst/ thue ein wenig zerstosse-
nes Kupffer-Wasser darein/ so hast du
gute Dinte.

Wilt du hernach wiedev Dinte ha-
ben/ so thue gleich also/ tuncke eben das-
selbige Säcklein mit dem Gallas wieder
ein/ und mache es also/ wie zuvor/ so
kanst du allezeit Dinte bey dir führen.

Eine schöne rothe Dinte zu ma-
chen.

Nim Fernambuk/ (ist der beste Brä-
sil) thue es in ein verglästes Häfelein/
giesse guten Wein-Eßig darüber/ laß es
3. oder 4. Stunden stehen/ daß es wohl
erweiche; nim dann ein schönes laute-
res Bier/ vermische solches mit einem
schönen klaren Brunnen-Wasser/ daß
die Feuchte 2. Finger-breit über die
Späne gehe/ setze es zu einem mäßigen
Glütlein/ lasse es sieden/ und gieb Ach-
tung/ daß es nicht überlauffe. Wann
es nun eine Zeitlang gesotten hat/ so thue
einer Welschen-Nuß groß Alaun darzu/
gestossen/ und eben so viel schönen Ara-

bischen

Studenten-Kuͤnſte.
Waſſer in ſich zeucht; druͤcke es dar-
nach aus/ in einen Loͤffel/ oder worein
du ſonſten wilſt/ thue ein wenig zerſtoſſe-
nes Kupffer-Waſſer darein/ ſo haſt du
gute Dinte.

Wilt du hernach wiedev Dinte ha-
ben/ ſo thue gleich alſo/ tuncke eben daſ-
ſelbige Saͤcklein mit dem Gallas wieder
ein/ und mache es alſo/ wie zuvor/ ſo
kanſt du allezeit Dinte bey dir fuͤhren.

Eine ſchoͤne rothe Dinte zu ma-
chen.

Nim Fernambuk/ (iſt der beſte Braͤ-
ſil) thue es in ein verglaͤſtes Haͤfelein/
gieſſe guten Wein-Eßig daruͤber/ laß es
3. oder 4. Stunden ſtehen/ daß es wohl
erweiche; nim dann ein ſchoͤnes laute-
res Bier/ vermiſche ſolches mit einem
ſchoͤnen klaren Brunnen-Waſſer/ daß
die Feuchte 2. Finger-breit uͤber die
Spaͤne gehe/ ſetze es zu einem maͤßigen
Gluͤtlein/ laſſe es ſieden/ und gieb Ach-
tung/ daß es nicht uͤberlauffe. Wann
es nun eine Zeitlang geſotten hat/ ſo thue
einer Welſchen-Nuß groß Alaun darzu/
geſtoſſen/ und eben ſo viel ſchoͤnen Ara-

biſchen
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0364" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi></fw><lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;ich zeucht; dru&#x0364;cke es dar-<lb/>
nach aus/ in einen Lo&#x0364;ffel/ oder worein<lb/>
du &#x017F;on&#x017F;ten wil&#x017F;t/ thue ein wenig zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nes Kupffer-Wa&#x017F;&#x017F;er darein/ &#x017F;o ha&#x017F;t du<lb/>
gute Dinte.</p><lb/>
          <p>Wilt du hernach wiedev Dinte ha-<lb/>
ben/ &#x017F;o thue gleich al&#x017F;o/ tuncke eben da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbige Sa&#x0364;cklein mit dem Gallas wieder<lb/>
ein/ und mache es al&#x017F;o/ wie zuvor/ &#x017F;o<lb/>
kan&#x017F;t du allezeit Dinte bey dir fu&#x0364;hren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eine &#x017F;cho&#x0364;ne rothe Dinte zu ma-<lb/>
chen.</hi> </head><lb/>
          <p>Nim Fernambuk/ (i&#x017F;t der be&#x017F;te Bra&#x0364;-<lb/>
&#x017F;il) thue es in ein vergla&#x0364;&#x017F;tes Ha&#x0364;felein/<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;e guten Wein-Eßig daru&#x0364;ber/ laß es<lb/>
3. oder 4. Stunden &#x017F;tehen/ daß es wohl<lb/>
erweiche; nim dann ein &#x017F;cho&#x0364;nes laute-<lb/>
res Bier/ vermi&#x017F;che &#x017F;olches mit einem<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen klaren Brunnen-Wa&#x017F;&#x017F;er/ daß<lb/>
die Feuchte 2. Finger-breit u&#x0364;ber die<lb/>
Spa&#x0364;ne gehe/ &#x017F;etze es zu einem ma&#x0364;ßigen<lb/>
Glu&#x0364;tlein/ la&#x017F;&#x017F;e es &#x017F;ieden/ und gieb Ach-<lb/>
tung/ daß es nicht u&#x0364;berlauffe. Wann<lb/>
es nun eine Zeitlang ge&#x017F;otten hat/ &#x017F;o thue<lb/>
einer Wel&#x017F;chen-Nuß groß Alaun darzu/<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und eben &#x017F;o viel &#x017F;cho&#x0364;nen Ara-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bi&#x017F;chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[2/0364] Studenten-Kuͤnſte. Waſſer in ſich zeucht; druͤcke es dar- nach aus/ in einen Loͤffel/ oder worein du ſonſten wilſt/ thue ein wenig zerſtoſſe- nes Kupffer-Waſſer darein/ ſo haſt du gute Dinte. Wilt du hernach wiedev Dinte ha- ben/ ſo thue gleich alſo/ tuncke eben daſ- ſelbige Saͤcklein mit dem Gallas wieder ein/ und mache es alſo/ wie zuvor/ ſo kanſt du allezeit Dinte bey dir fuͤhren. Eine ſchoͤne rothe Dinte zu ma- chen. Nim Fernambuk/ (iſt der beſte Braͤ- ſil) thue es in ein verglaͤſtes Haͤfelein/ gieſſe guten Wein-Eßig daruͤber/ laß es 3. oder 4. Stunden ſtehen/ daß es wohl erweiche; nim dann ein ſchoͤnes laute- res Bier/ vermiſche ſolches mit einem ſchoͤnen klaren Brunnen-Waſſer/ daß die Feuchte 2. Finger-breit uͤber die Spaͤne gehe/ ſetze es zu einem maͤßigen Gluͤtlein/ laſſe es ſieden/ und gieb Ach- tung/ daß es nicht uͤberlauffe. Wann es nun eine Zeitlang geſotten hat/ ſo thue einer Welſchen-Nuß groß Alaun darzu/ geſtoſſen/ und eben ſo viel ſchoͤnen Ara- biſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/364
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/364>, abgerufen am 26.05.2019.