Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Künste.
obigen Pulvers/ und siebet es durch
ein Sieb/ ist es an den Geruch zu
starck/ so kan man noch von obigen
Pülver 1. Pfund oder 2. zusetzen/ unter
einander reiben/ und wieder durch
ein hären Sieb lauffen lassen/ als
dann vermenget man dieses graue
Pulver mit folgenden weisen und ver-
wahret wie folgen wird.

Das weise Pulver darzu.

Nimm schön weises Krafftmehl
2. oder 3. Pfund/ schöne weiß gebrante
und zart pulversirte Schaaffs- oder
Fisch-Beine/ wie man es bey den Pro-
biren/ zum Capellen bestreuen/ gebrau-
chet/ eine Hand voll der besten zart-
pulversirten Veil-Wurtzel/ oder ein
und ein halb Pfund vermischet alles
wohl durch einander/ und siebet es durch
ein subtilles Haar-Sieb/ vermischet
es dann nach Belieben/ mit obgesag-
ten grauen Pulver.

Dieses Haar-Pulver in einem
weisen von Schaaf-Fellen wohl zu-

sam-

Studenten-Kuͤnſte.
obigen Pulvers/ und ſiebet es durch
ein Sieb/ iſt es an den Geruch zu
ſtarck/ ſo kan man noch von obigen
Puͤlver 1. Pfund oder 2. zuſetzen/ unter
einander reiben/ und wieder durch
ein haͤren Sieb lauffen laſſen/ als
dann vermenget man dieſes graue
Pulver mit folgenden weiſen und ver-
wahret wie folgen wird.

Das weiſe Pulver darzu.

Nimm ſchoͤn weiſes Krafftmehl
2. oder 3. Pfund/ ſchoͤne weiß gebrante
und zart pulverſirte Schaaffs- oder
Fiſch-Beine/ wie man es bey den Pro-
biren/ zum Capellen beſtreuen/ gebrau-
chet/ eine Hand voll der beſten zart-
pulverſirten Veil-Wurtzel/ oder ein
und ein halb Pfund vermiſchet alles
wohl durch einander/ und ſiebet es durch
ein ſubtilles Haar-Sieb/ vermiſchet
es dann nach Belieben/ mit obgeſag-
ten grauen Pulver.

Dieſes Haar-Pulver in einem
weiſen von Schaaf-Fellen wohl zu-

ſam-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0384" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi></fw><lb/>
obigen Pulvers/ und &#x017F;iebet es durch<lb/>
ein Sieb/ i&#x017F;t es an den Geruch zu<lb/>
&#x017F;tarck/ &#x017F;o kan man noch von obigen<lb/>
Pu&#x0364;lver 1. Pfund oder 2. zu&#x017F;etzen/ unter<lb/>
einander reiben/ und wieder durch<lb/>
ein ha&#x0364;ren Sieb lauffen la&#x017F;&#x017F;en/ als<lb/>
dann vermenget man die&#x017F;es graue<lb/>
Pulver mit folgenden wei&#x017F;en und ver-<lb/>
wahret wie folgen wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das wei&#x017F;e Pulver darzu.</hi> </head><lb/>
          <p>Nimm &#x017F;cho&#x0364;n wei&#x017F;es Krafftmehl<lb/>
2. oder 3. Pfund/ &#x017F;cho&#x0364;ne weiß gebrante<lb/>
und zart pulver&#x017F;irte Schaaffs- oder<lb/>
Fi&#x017F;ch-Beine/ wie man es bey den Pro-<lb/>
biren/ zum Capellen be&#x017F;treuen/ gebrau-<lb/>
chet/ eine Hand voll der be&#x017F;ten zart-<lb/>
pulver&#x017F;irten Veil-Wurtzel/ oder ein<lb/>
und ein halb Pfund vermi&#x017F;chet alles<lb/>
wohl durch einander/ und &#x017F;iebet es durch<lb/>
ein &#x017F;ubtilles Haar-Sieb/ vermi&#x017F;chet<lb/>
es dann nach Belieben/ mit obge&#x017F;ag-<lb/>
ten grauen Pulver.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es Haar-Pulver in einem<lb/>
wei&#x017F;en von Schaaf-Fellen wohl zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;am-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[22/0384] Studenten-Kuͤnſte. obigen Pulvers/ und ſiebet es durch ein Sieb/ iſt es an den Geruch zu ſtarck/ ſo kan man noch von obigen Puͤlver 1. Pfund oder 2. zuſetzen/ unter einander reiben/ und wieder durch ein haͤren Sieb lauffen laſſen/ als dann vermenget man dieſes graue Pulver mit folgenden weiſen und ver- wahret wie folgen wird. Das weiſe Pulver darzu. Nimm ſchoͤn weiſes Krafftmehl 2. oder 3. Pfund/ ſchoͤne weiß gebrante und zart pulverſirte Schaaffs- oder Fiſch-Beine/ wie man es bey den Pro- biren/ zum Capellen beſtreuen/ gebrau- chet/ eine Hand voll der beſten zart- pulverſirten Veil-Wurtzel/ oder ein und ein halb Pfund vermiſchet alles wohl durch einander/ und ſiebet es durch ein ſubtilles Haar-Sieb/ vermiſchet es dann nach Belieben/ mit obgeſag- ten grauen Pulver. Dieſes Haar-Pulver in einem weiſen von Schaaf-Fellen wohl zu- ſam-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/384
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/384>, abgerufen am 25.04.2019.