Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Künste.
und verwahre solchen in einem Glaß mit
einem engen Hals wohl zugebunden/
zu beliebtem Gebrauch.

Dieses ist ein edler Fürnis; man
solle auch mit diesem Fürnis nur die
leichten und hellen Farben/ als weiß/
gelb/ grün/ blau/ hochroth/ item was ver-
silbert und vergüldet ist/ überstreichen.

Eine andere Art von Lac-Fürnis/
mit welchen man rothe und duncke-
le Farben an machen/ und fol-
gends überstreichen und
begläntzen kan.

Nim hoch rectificirtrn Brantewein/
welcher seine Probe hält/ also/ daß er
wann man ihn auf Pulver geust/ und
anzündet/ dasselbige wegbrennet. Item/
wann man einen leinen Lappen darein
duncket/ und anzündet/ mit sampt dem
Lappen rein verbrennt. Nim/ sage ich/
desselben ein gutes Pfund/ reinen und
wohl ausgelesenen Gummi-Lacca ein
Viertels-Pfund/ reibe den Gummi-
Lacca klein/ thue ihn in eine kleine Phi-

olen/

Studenten-Kuͤnſte.
und verwahre ſolchen in einem Glaß mit
einem engen Hals wohl zugebunden/
zu beliebtem Gebrauch.

Dieſes iſt ein edler Fuͤrnis; man
ſolle auch mit dieſem Fuͤrnis nur die
leichten und hellen Farben/ als weiß/
gelb/ gruͤn/ blau/ hochroth/ item was ver-
ſilbert und verguͤldet iſt/ uͤberſtreichen.

Eine andere Art von Lac-Fuͤrnis/
mit welchen man rothe und duncke-
le Farben an machen/ und fol-
gends uͤberſtreichen und
beglaͤntzen kan.

Nim hoch rectificirtrn Brantewein/
welcher ſeine Probe haͤlt/ alſo/ daß er
wann man ihn auf Pulver geuſt/ und
anzuͤndet/ daſſelbige wegbrennet. Item/
wann man einen leinen Lappen darein
duncket/ und anzuͤndet/ mit ſampt dem
Lappen rein verbrennt. Nim/ ſage ich/
deſſelben ein gutes Pfund/ reinen und
wohl ausgeleſenen Gummi-Lacca ein
Viertels-Pfund/ reibe den Gummi-
Lacca klein/ thue ihn in eine kleine Phi-

olen/
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0396" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi></fw><lb/>
und verwahre &#x017F;olchen in einem Glaß mit<lb/>
einem engen Hals wohl zugebunden/<lb/>
zu beliebtem Gebrauch.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t ein edler Fu&#x0364;rnis; man<lb/>
&#x017F;olle auch mit die&#x017F;em Fu&#x0364;rnis nur die<lb/>
leichten und hellen Farben/ als weiß/<lb/>
gelb/ gru&#x0364;n/ blau/ hochroth/ item was ver-<lb/>
&#x017F;ilbert und vergu&#x0364;ldet i&#x017F;t/ u&#x0364;ber&#x017F;treichen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eine andere Art von Lac-Fu&#x0364;rnis/<lb/>
mit welchen man rothe und duncke-<lb/>
le Farben an machen/ und fol-<lb/>
gends u&#x0364;ber&#x017F;treichen und<lb/>
begla&#x0364;ntzen kan.</hi> </head><lb/>
          <p>Nim hoch <hi rendition="#aq">rectificir</hi>trn Brantewein/<lb/>
welcher &#x017F;eine Probe ha&#x0364;lt/ al&#x017F;o/ daß er<lb/>
wann man ihn auf Pulver geu&#x017F;t/ und<lb/>
anzu&#x0364;ndet/ da&#x017F;&#x017F;elbige wegbrennet. Item/<lb/>
wann man einen leinen Lappen darein<lb/>
duncket/ und anzu&#x0364;ndet/ mit &#x017F;ampt dem<lb/>
Lappen rein verbrennt. Nim/ &#x017F;age ich/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben ein gutes Pfund/ reinen und<lb/>
wohl ausgele&#x017F;enen Gummi-Lacca ein<lb/>
Viertels-Pfund/ reibe den Gummi-<lb/>
Lacca klein/ thue ihn in eine kleine Phi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">olen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[34/0396] Studenten-Kuͤnſte. und verwahre ſolchen in einem Glaß mit einem engen Hals wohl zugebunden/ zu beliebtem Gebrauch. Dieſes iſt ein edler Fuͤrnis; man ſolle auch mit dieſem Fuͤrnis nur die leichten und hellen Farben/ als weiß/ gelb/ gruͤn/ blau/ hochroth/ item was ver- ſilbert und verguͤldet iſt/ uͤberſtreichen. Eine andere Art von Lac-Fuͤrnis/ mit welchen man rothe und duncke- le Farben an machen/ und fol- gends uͤberſtreichen und beglaͤntzen kan. Nim hoch rectificirtrn Brantewein/ welcher ſeine Probe haͤlt/ alſo/ daß er wann man ihn auf Pulver geuſt/ und anzuͤndet/ daſſelbige wegbrennet. Item/ wann man einen leinen Lappen darein duncket/ und anzuͤndet/ mit ſampt dem Lappen rein verbrennt. Nim/ ſage ich/ deſſelben ein gutes Pfund/ reinen und wohl ausgeleſenen Gummi-Lacca ein Viertels-Pfund/ reibe den Gummi- Lacca klein/ thue ihn in eine kleine Phi- olen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/396
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/396>, abgerufen am 23.04.2019.