Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
Studenten-Künste.

Oder/ nim die Gall von einem Aal/
vermische sie in einem Tranck/ giebs
einem zu trincken/ so schläfft er in die
36. Stunden/ gieb ihm Rosen-Was-
ser zu trincken so wacht er wieder auff.

Daß einer dargegen nicht schlaffe.

So trage eine Fleder-Maus bey
dir. Oder fange Frösche/ ehe die
Sonne aufgehet/ stich ihnen die Au-
gen aus/ laß sie also blind wieder ins
Wasser springen. Diese Augen/ wenn
man sie mit Fleisch von einer, Nachti-
galn in einer Hirsch-Haut anhänget/
so vertreibt es den Schlaff/ und macht
wackere Leute.

Jungferschafft zu erkennen.

Nim Armoniacum, temperirs mit
Brunnen-Wasser/ gibs einer Jungfer
zu trincken/ und wenn sie keine Jung-
fer ist/ thut sie bald Harnen.

Oder/ nim Wurtzel von Epheu/
brenne sie zu Pulver/ und halt es ihr

für
Studenten-Kuͤnſte.

Oder/ nim die Gall von einem Aal/
vermiſche ſie in einem Tranck/ giebs
einem zu trincken/ ſo ſchlaͤfft er in die
36. Stunden/ gieb ihm Roſen-Waſ-
ſer zu trincken ſo wacht er wieder auff.

Daß einer dargegen nicht ſchlaffe.

So trage eine Fleder-Maus bey
dir. Oder fange Froͤſche/ ehe die
Sonne aufgehet/ ſtich ihnen die Au-
gen aus/ laß ſie alſo blind wieder ins
Waſſer ſpringen. Dieſe Augen/ wenn
man ſie mit Fleiſch von einer, Nachti-
galn in einer Hirſch-Haut anhaͤnget/
ſo vertreibt es den Schlaff/ und macht
wackere Leute.

Jungferſchafft zu erkennen.

Nim Armoniacum, temperirs mit
Brunnen-Waſſer/ gibs einer Jungfer
zu trincken/ und wenn ſie keine Jung-
fer iſt/ thut ſie bald Harnen.

Oder/ nim Wurtzel von Epheu/
brenne ſie zu Pulver/ und halt es ihr

fuͤr
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0403" n="41"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi> </fw><lb/>
          <p>Oder/ nim die Gall von einem Aal/<lb/>
vermi&#x017F;che &#x017F;ie in einem Tranck/ giebs<lb/>
einem zu trincken/ &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;fft er in die<lb/>
36. Stunden/ gieb ihm Ro&#x017F;en-Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er zu trincken &#x017F;o wacht er wieder auff.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Daß einer dargegen nicht &#x017F;chlaffe.</hi> </head><lb/>
          <p>So trage eine Fleder-Maus bey<lb/>
dir. Oder fange Fro&#x0364;&#x017F;che/ ehe die<lb/>
Sonne aufgehet/ &#x017F;tich ihnen die Au-<lb/>
gen aus/ laß &#x017F;ie al&#x017F;o blind wieder ins<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;pringen. Die&#x017F;e Augen/ wenn<lb/>
man &#x017F;ie mit Flei&#x017F;ch von einer, Nachti-<lb/>
galn in einer Hir&#x017F;ch-Haut anha&#x0364;nget/<lb/>
&#x017F;o vertreibt es den Schlaff/ und macht<lb/>
wackere Leute.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Jungfer&#x017F;chafft zu erkennen.</hi> </head><lb/>
          <p>Nim <hi rendition="#aq">Armoniacum, temperirs</hi> mit<lb/>
Brunnen-Wa&#x017F;&#x017F;er/ gibs einer Jungfer<lb/>
zu trincken/ und wenn &#x017F;ie keine Jung-<lb/>
fer i&#x017F;t/ thut &#x017F;ie bald Harnen.</p><lb/>
          <p>Oder/ nim Wurtzel von Epheu/<lb/>
brenne &#x017F;ie zu Pulver/ und halt es ihr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;r</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[41/0403] Studenten-Kuͤnſte. Oder/ nim die Gall von einem Aal/ vermiſche ſie in einem Tranck/ giebs einem zu trincken/ ſo ſchlaͤfft er in die 36. Stunden/ gieb ihm Roſen-Waſ- ſer zu trincken ſo wacht er wieder auff. Daß einer dargegen nicht ſchlaffe. So trage eine Fleder-Maus bey dir. Oder fange Froͤſche/ ehe die Sonne aufgehet/ ſtich ihnen die Au- gen aus/ laß ſie alſo blind wieder ins Waſſer ſpringen. Dieſe Augen/ wenn man ſie mit Fleiſch von einer, Nachti- galn in einer Hirſch-Haut anhaͤnget/ ſo vertreibt es den Schlaff/ und macht wackere Leute. Jungferſchafft zu erkennen. Nim Armoniacum, temperirs mit Brunnen-Waſſer/ gibs einer Jungfer zu trincken/ und wenn ſie keine Jung- fer iſt/ thut ſie bald Harnen. Oder/ nim Wurtzel von Epheu/ brenne ſie zu Pulver/ und halt es ihr fuͤr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/403
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/403>, abgerufen am 21.04.2019.