Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
Studenten-Künste.
Ein curieus Schmauß-Stückchen
vor eine
Compagnie von 30.
Persohnen.

Zu N. in dem Wirths-Hauß zum
N. befanden sich einsmahls 30. Persoh-
nen/ nehmlich 15. Studenten und 15.
Kauffmanns-Diener/ nun wolten die
Studenten gerne ein apart Logement
haben/ weiln aber wegen grosser Käl-
te in so geschwinder Eile/ ein ander Lo-
gement
nicht gleich konte erheitzet wer-
den/ so bate der Wirth/ sie möchten
doch in der Stube/ wo die Kauff-
manns-Diener bereits logiert währen/
und noch genung Raum übrig/ vor-
lieb nehmen/ und sich mit den Kauff-
manns-Dienern comportiren/ er wolte
schon eine solche Rechnung machen/
daß sie (nehmlich die Studenten) alle
frey ausgehen solten/ welches sie ein-
gingen/ und sich also mit einander braf
lustig machten. Nach dem nun die
Zeit herbey kam/ wieder nach Hause
zu kehren/ stelleten sich die Studenten
als wolten sie insgesamt vor die Kauff-

manns-
Studenten-Kuͤnſte.
Ein curieus Schmauß-Stuͤckchen
vor eine
Compagnie von 30.
Perſohnen.

Zu N. in dem Wirths-Hauß zum
N. befanden ſich einsmahls 30. Perſoh-
nen/ nehmlich 15. Studenten und 15.
Kauffmanns-Diener/ nun wolten die
Studenten gerne ein apart Logement
haben/ weiln aber wegen groſſer Kaͤl-
te in ſo geſchwinder Eile/ ein ander Lo-
gement
nicht gleich konte erheitzet wer-
den/ ſo bate der Wirth/ ſie moͤchten
doch in der Stube/ wo die Kauff-
manns-Diener bereits logiert waͤhren/
und noch genung Raum uͤbrig/ vor-
lieb nehmen/ und ſich mit den Kauff-
manns-Dienern comportiren/ er wolte
ſchon eine ſolche Rechnung machen/
daß ſie (nehmlich die Studenten) alle
frey ausgehen ſolten/ welches ſie ein-
gingen/ und ſich alſo mit einander braf
luſtig machten. Nach dem nun die
Zeit herbey kam/ wieder nach Hauſe
zu kehren/ ſtelleten ſich die Studenten
als wolten ſie insgeſamt vor die Kauff-

manns-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0405" n="43"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Ein</hi> <hi rendition="#aq">curieus</hi> <hi rendition="#fr">Schmauß-Stu&#x0364;ckchen<lb/>
vor eine</hi> <hi rendition="#aq">Compagnie</hi> <hi rendition="#fr">von 30.<lb/>
Per&#x017F;ohnen.</hi> </head><lb/>
          <p>Zu <hi rendition="#aq">N.</hi> in dem Wirths-Hauß zum<lb/><hi rendition="#aq">N.</hi> befanden &#x017F;ich einsmahls 30. Per&#x017F;oh-<lb/>
nen/ nehmlich 15. Studenten und 15.<lb/>
Kauffmanns-Diener/ nun wolten die<lb/>
Studenten gerne ein <hi rendition="#aq">apart Logement</hi><lb/>
haben/ weiln aber wegen gro&#x017F;&#x017F;er Ka&#x0364;l-<lb/>
te in &#x017F;o ge&#x017F;chwinder Eile/ ein ander <hi rendition="#aq">Lo-<lb/>
gement</hi> nicht gleich konte erheitzet wer-<lb/>
den/ &#x017F;o bate der Wirth/ &#x017F;ie mo&#x0364;chten<lb/>
doch in der Stube/ wo die Kauff-<lb/>
manns-Diener bereits <hi rendition="#aq">logiert</hi> wa&#x0364;hren/<lb/>
und noch genung Raum u&#x0364;brig/ vor-<lb/>
lieb nehmen/ und &#x017F;ich mit den Kauff-<lb/>
manns-Dienern <hi rendition="#aq">comporti</hi>ren/ er wolte<lb/>
&#x017F;chon eine &#x017F;olche Rechnung machen/<lb/>
daß &#x017F;ie (nehmlich die Studenten) alle<lb/>
frey ausgehen &#x017F;olten/ welches &#x017F;ie ein-<lb/>
gingen/ und &#x017F;ich al&#x017F;o mit einander braf<lb/>
lu&#x017F;tig machten. Nach dem nun die<lb/>
Zeit herbey kam/ wieder nach Hau&#x017F;e<lb/>
zu kehren/ &#x017F;telleten &#x017F;ich die Studenten<lb/>
als wolten &#x017F;ie insge&#x017F;amt vor die Kauff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">manns-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[43/0405] Studenten-Kuͤnſte. Ein curieus Schmauß-Stuͤckchen vor eine Compagnie von 30. Perſohnen. Zu N. in dem Wirths-Hauß zum N. befanden ſich einsmahls 30. Perſoh- nen/ nehmlich 15. Studenten und 15. Kauffmanns-Diener/ nun wolten die Studenten gerne ein apart Logement haben/ weiln aber wegen groſſer Kaͤl- te in ſo geſchwinder Eile/ ein ander Lo- gement nicht gleich konte erheitzet wer- den/ ſo bate der Wirth/ ſie moͤchten doch in der Stube/ wo die Kauff- manns-Diener bereits logiert waͤhren/ und noch genung Raum uͤbrig/ vor- lieb nehmen/ und ſich mit den Kauff- manns-Dienern comportiren/ er wolte ſchon eine ſolche Rechnung machen/ daß ſie (nehmlich die Studenten) alle frey ausgehen ſolten/ welches ſie ein- gingen/ und ſich alſo mit einander braf luſtig machten. Nach dem nun die Zeit herbey kam/ wieder nach Hauſe zu kehren/ ſtelleten ſich die Studenten als wolten ſie insgeſamt vor die Kauff- manns-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/405
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/405>, abgerufen am 20.04.2019.