Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
GUARINI
Ach/ wenn man giebt und nimmt/ versagt und willig giebet/
Corallen auff Rubin und Lipp' auff Lippe sezt/
Wenn uns entgegen eilt das Mündchen/ das man liebet/
Mit Honigsüssem Thau die dürre Seele nezt/
Wenn Liebe wieder giebt/ was Liebe von sich schicket
Und gleichen Wechsel hält/ wie wird der Geist entzücket?
Es küsse/ wer da will/ der Stirnen Alabaster/
Und schläffre durch den Kuß die schönen Augen ein/
Der Schnee der zarten Hand/ das glatte Marmel-Pflaster
Der wohlgewölbten Brust mag sein Vergnügen seyn.
Der Mund kan sich allein im Küssen danckbar weisen/
Und den verliebten Geist mit Stärck' und Nahrung speisen.
Die Seelen die sich selbst verlangen zu begrüssen
Ziehn sich dem Munde zu/ beküssen/ was sie küßt/
Bereden unter sich/ was sie alleine wissen/
Von dem ein stummer Zeug ihr stilles Rauschen ist/
Verwechseln ihren Geist/ verdoppeln ihre Flammen/
Und knüpffen ihre Lieb' auff ewiglich zusammen.
Dritter Handlung erster Eintritt.
Mirtillo.
JUgend des verneuten Jahres/ die den Erden-Kreiß ve
jüngt/
Neue Blumen/ neue Kräuter/ und viel neue Lieben bringt/
Grüner Lentz/ du kömmst wohl wieder/ aber die beglückte
Stunden
Meiner vorgenoßnen Freuden/ haben sich nicht wieder fu
den:
Grüner Lentz/ du kömmst wohl wieder/ aber bringst mir nich
mit dir/
Als ein traurig Angedencken der verlohrnen Lust und Zier.
Du bist wie vor dem beliebet/ voller Wonne/ voller Freude
Ich verhaßt bey schönen Augen/ voller Schmertzen/ voll
Leiden.
Bittre Süßigkeit der Liebe/ welche schwerer ist vermissen/
Als von Anfang nicht geniessen!
Glü
GUARINI
Ach/ wenn man giebt und nimmt/ verſagt und willig giebet/
Corallen auff Rubin und Lipp’ auff Lippe ſezt/
Wenn uns entgegen eilt das Muͤndchen/ das man liebet/
Mit Honigſuͤſſem Thau die duͤrre Seele nezt/
Wenn Liebe wieder giebt/ was Liebe von ſich ſchicket
Und gleichen Wechſel haͤlt/ wie wird der Geiſt entzuͤcket?
Es kuͤſſe/ wer da will/ der Stirnen Alabaſter/
Und ſchlaͤffre durch den Kuß die ſchoͤnen Augen ein/
Der Schnee der zarten Hand/ das glatte Marmel-Pflaſter
Der wohlgewoͤlbten Bruſt mag ſein Vergnuͤgen ſeyn.
Der Mund kan ſich allein im Kuͤſſen danckbar weiſen/
Und den verliebten Geiſt mit Staͤrck’ und Nahrung ſpeiſen.
Die Seelen die ſich ſelbſt verlangen zu begruͤſſen
Ziehn ſich dem Munde zu/ bekuͤſſen/ was ſie kuͤßt/
Bereden unter ſich/ was ſie alleine wiſſen/
Von dem ein ſtummer Zeug ihr ſtilles Rauſchen iſt/
Verwechſeln ihren Geiſt/ verdoppeln ihre Flammen/
Und knuͤpffen ihre Lieb’ auff ewiglich zuſammen.
Dritter Handlung erſter Eintritt.
Mirtillo.
JUgend des verneuten Jahres/ die den Erden-Kreiß ve
juͤngt/
Neue Blumen/ neue Kraͤuter/ und viel neue Lieben bringt/
Gruͤner Lentz/ du koͤmmſt wohl wieder/ aber die begluͤckte
Stunden
Meiner vorgenoßnen Freuden/ haben ſich nicht wieder fu
den:
Gruͤner Lentz/ du koͤmmſt wohl wieder/ aber bringſt mir nich
mit dir/
Als ein traurig Angedencken der verlohrnen Luſt und Zier.
Du biſt wie vor dem beliebet/ voller Wonne/ voller Freude
Ich verhaßt bey ſchoͤnen Augen/ voller Schmertzen/ voll
Leiden.
Bittre Suͤßigkeit der Liebe/ welche ſchwerer iſt vermiſſen/
Als von Anfang nicht genieſſen!
Gluͤ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0166" n="66"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">GUARINI</hi></hi></fw><lb/>
Ach/ wenn man giebt und nimmt/ ver&#x017F;agt und willig giebet/<lb/>
Corallen auff Rubin und Lipp&#x2019; auff Lippe &#x017F;ezt/<lb/>
Wenn uns entgegen eilt das Mu&#x0364;ndchen/ das man liebet/<lb/>
Mit Honig&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Thau die du&#x0364;rre Seele nezt/<lb/>
Wenn Liebe wieder giebt/ was Liebe von &#x017F;ich &#x017F;chicket<lb/>
Und gleichen Wech&#x017F;el ha&#x0364;lt/ wie wird der Gei&#x017F;t entzu&#x0364;cket?<lb/>
Es ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wer da will/ der Stirnen Alaba&#x017F;ter/<lb/>
Und &#x017F;chla&#x0364;ffre durch den Kuß die &#x017F;cho&#x0364;nen Augen ein/<lb/>
Der Schnee der zarten Hand/ das glatte Marmel-Pfla&#x017F;ter<lb/>
Der wohlgewo&#x0364;lbten Bru&#x017F;t mag &#x017F;ein Vergnu&#x0364;gen &#x017F;eyn.<lb/>
Der Mund kan &#x017F;ich allein im Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en danckbar wei&#x017F;en/<lb/>
Und den verliebten Gei&#x017F;t mit Sta&#x0364;rck&#x2019; und Nahrung &#x017F;pei&#x017F;en.<lb/>
Die Seelen die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verlangen zu begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ziehn &#x017F;ich dem Munde zu/ beku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ was &#x017F;ie ku&#x0364;ßt/<lb/>
Bereden unter &#x017F;ich/ was &#x017F;ie alleine wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Von dem ein &#x017F;tummer Zeug ihr &#x017F;tilles Rau&#x017F;chen i&#x017F;t/<lb/>
Verwech&#x017F;eln ihren Gei&#x017F;t/ verdoppeln ihre Flammen/<lb/>
Und knu&#x0364;pffen ihre Lieb&#x2019; auff ewiglich zu&#x017F;ammen.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung er&#x017F;ter Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Mirtillo.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ugend des verneuten Jahres/ die den Erden-Kreiß ve<lb/><hi rendition="#c">ju&#x0364;ngt/</hi><lb/>
Neue Blumen/ neue Kra&#x0364;uter/ und viel neue Lieben bringt/<lb/>
Gru&#x0364;ner Lentz/ du ko&#x0364;mm&#x017F;t wohl wieder/ aber die beglu&#x0364;ckte<lb/><hi rendition="#c">Stunden</hi><lb/>
Meiner vorgenoßnen Freuden/ haben &#x017F;ich nicht wieder fu<lb/><hi rendition="#c">den:</hi><lb/>
Gru&#x0364;ner Lentz/ du ko&#x0364;mm&#x017F;t wohl wieder/ aber bring&#x017F;t mir nich<lb/><hi rendition="#c">mit dir/</hi><lb/>
Als ein traurig Angedencken der verlohrnen Lu&#x017F;t und Zier.<lb/>
Du bi&#x017F;t wie vor dem beliebet/ voller Wonne/ voller Freude<lb/>
Ich verhaßt bey &#x017F;cho&#x0364;nen Augen/ voller Schmertzen/ voll<lb/><hi rendition="#c">Leiden.</hi><lb/>
Bittre Su&#x0364;ßigkeit der Liebe/ welche &#x017F;chwerer i&#x017F;t vermi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Als von Anfang nicht genie&#x017F;&#x017F;en!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Glu&#x0364;</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0166] GUARINI Ach/ wenn man giebt und nimmt/ verſagt und willig giebet/ Corallen auff Rubin und Lipp’ auff Lippe ſezt/ Wenn uns entgegen eilt das Muͤndchen/ das man liebet/ Mit Honigſuͤſſem Thau die duͤrre Seele nezt/ Wenn Liebe wieder giebt/ was Liebe von ſich ſchicket Und gleichen Wechſel haͤlt/ wie wird der Geiſt entzuͤcket? Es kuͤſſe/ wer da will/ der Stirnen Alabaſter/ Und ſchlaͤffre durch den Kuß die ſchoͤnen Augen ein/ Der Schnee der zarten Hand/ das glatte Marmel-Pflaſter Der wohlgewoͤlbten Bruſt mag ſein Vergnuͤgen ſeyn. Der Mund kan ſich allein im Kuͤſſen danckbar weiſen/ Und den verliebten Geiſt mit Staͤrck’ und Nahrung ſpeiſen. Die Seelen die ſich ſelbſt verlangen zu begruͤſſen Ziehn ſich dem Munde zu/ bekuͤſſen/ was ſie kuͤßt/ Bereden unter ſich/ was ſie alleine wiſſen/ Von dem ein ſtummer Zeug ihr ſtilles Rauſchen iſt/ Verwechſeln ihren Geiſt/ verdoppeln ihre Flammen/ Und knuͤpffen ihre Lieb’ auff ewiglich zuſammen. Dritter Handlung erſter Eintritt. Mirtillo. JUgend des verneuten Jahres/ die den Erden-Kreiß ve juͤngt/ Neue Blumen/ neue Kraͤuter/ und viel neue Lieben bringt/ Gruͤner Lentz/ du koͤmmſt wohl wieder/ aber die begluͤckte Stunden Meiner vorgenoßnen Freuden/ haben ſich nicht wieder fu den: Gruͤner Lentz/ du koͤmmſt wohl wieder/ aber bringſt mir nich mit dir/ Als ein traurig Angedencken der verlohrnen Luſt und Zier. Du biſt wie vor dem beliebet/ voller Wonne/ voller Freude Ich verhaßt bey ſchoͤnen Augen/ voller Schmertzen/ voll Leiden. Bittre Suͤßigkeit der Liebe/ welche ſchwerer iſt vermiſſen/ Als von Anfang nicht genieſſen! Gluͤ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/166
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/166>, abgerufen am 19.01.2019.