Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
GUARINI
Vierdter Handlung anderer Aufftritt.
Dorinde. Linco.
D. SO kenntestu mich nicht?
L. Wie solte man Dorinden.
Das liebe Mägdichen/ in solchen Kleidern finden?
Wär ich ein Hund so wohl/ als ich vernünfftig bin/
Ich hätte dir gewiß den Kater wollen ziehn/
Und durch zurißnen Peltz dich allzuwohl erkennen.
Was seh' ich?
D. Diß was Lieb' und Unglück würcken kan.
L. Ein zartes Weibes-Bild soll ich hier treffen an/
Das noch vor kurtzer Zeit war bloß ein Kind zu nennen?
Wie lang' ists/ da ich dich noch trug auff meinen Hän-
den?
Wie lang' ists/ da ich dir regierte Fuß und Mund/
Als ich in Diensten noch bey deinem Vater stund.
Dich konte dazumahl ein rauschend Blat erschrecken/
Du sahest/ wie ein schüchtern Reh/ dich um auff allen En-
den/
Ein Laub-Frosch konte dir/ ein Vogel/ Furcht erwecken/
Izt lauffestu ohn Sorgen mit Beschwer
In unbewohnten Püschen hin und her/
Und scheuest weder Wild noch Hunde.
D. Was Liebe schon verlezt/ acht keiner andern Wunde.
L. Ja freylich hats bey dir die Liebe weit gebracht/
Die dich zum Manne/ ja vielmehr zum Wolffe macht.
D. Hier/ Linco/ sizt der Wolff/ der mir das Hertze frißt.
L. Ein Wolff? der Silvius?
D. Ach ja! du hasts erra-
then.
L. Drum weil er ist ein Wolff/ wiltu die Wölfin seyn.
Weil dir die menschliche Gestalt nicht kömmt zu statten/
Denckstu den Jäger selbst zu fangen durch die List.
Wo aber hastu denn die Kleider herbekommen?
D. Von meines Vaters Knecht Lupin/
Wie du vernehmen wirst. Ich gieng sehr früh dahin
Mit Furchten und Begier/ wo ich vorhin vernommen/
Daß Silvio zur Jagt sich würde finden ein.
Als ich durch die Eichen kam/ um die Gegend ohngefehr/
Wo das silber-helle Quell von dem Hügel fliest daher/
Tra[ff]
GUARINI
Vierdter Handlung anderer Aufftritt.
Dorinde. Linco.
D. SO kennteſtu mich nicht?
L. Wie ſolte man Dorinden.
Das liebe Maͤgdichen/ in ſolchen Kleidern finden?
Waͤr ich ein Hund ſo wohl/ als ich vernuͤnfftig bin/
Ich haͤtte dir gewiß den Kater wollen ziehn/
Und durch zurißnen Peltz dich allzuwohl erkennen.
Was ſeh’ ich?
D. Diß was Lieb’ und Ungluͤck wuͤrcken kan.
L. Ein zartes Weibes-Bild ſoll ich hier treffen an/
Das noch vor kurtzer Zeit war bloß ein Kind zu nennen?
Wie lang’ iſts/ da ich dich noch trug auff meinen Haͤn-
den?
Wie lang’ iſts/ da ich dir regierte Fuß und Mund/
Als ich in Dienſten noch bey deinem Vater ſtund.
Dich konte dazumahl ein rauſchend Blat erſchrecken/
Du ſaheſt/ wie ein ſchuͤchtern Reh/ dich um auff allen En-
den/
Ein Laub-Froſch konte dir/ ein Vogel/ Furcht erwecken/
Izt lauffeſtu ohn Sorgen mit Beſchwer
In unbewohnten Puͤſchen hin und her/
Und ſcheueſt weder Wild noch Hunde.
D. Was Liebe ſchon verlezt/ acht keiner andern Wunde.
L. Ja freylich hats bey dir die Liebe weit gebracht/
Die dich zum Manne/ ja vielmehr zum Wolffe macht.
D. Hier/ Linco/ ſizt der Wolff/ der mir das Hertze frißt.
L. Ein Wolff? der Silvius?
D. Ach ja! du haſts erra-
then.
L. Drum weil er iſt ein Wolff/ wiltu die Woͤlfin ſeyn.
Weil dir die menſchliche Geſtalt nicht koͤmmt zu ſtatten/
Denckſtu den Jaͤger ſelbſt zu fangen durch die Liſt.
Wo aber haſtu denn die Kleider herbekommen?
D. Von meines Vaters Knecht Lupin/
Wie du vernehmen wirſt. Ich gieng ſehr fruͤh dahin
Mit Furchten und Begier/ wo ich vorhin vernommen/
Daß Silvio zur Jagt ſich wuͤrde finden ein.
Als ich durch die Eichen kam/ um die Gegend ohngefehr/
Wo das ſilber-helle Quell von dem Huͤgel flieſt daher/
Tra[ff]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0202" n="102"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">GUARINI</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung anderer Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Dorinde. Linco.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">D.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>O kennte&#x017F;tu mich nicht?</p>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">L.</hi> </speaker>
              <p>Wie &#x017F;olte man Dorinden.<lb/>
Das liebe Ma&#x0364;gdichen/ in &#x017F;olchen Kleidern finden?<lb/>
Wa&#x0364;r ich ein Hund &#x017F;o wohl/ als ich vernu&#x0364;nfftig bin/<lb/>
Ich ha&#x0364;tte dir gewiß den Kater wollen ziehn/<lb/>
Und durch zurißnen Peltz dich allzuwohl erkennen.<lb/>
Was &#x017F;eh&#x2019; ich?</p>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">D.</hi> </speaker>
              <p>Diß was Lieb&#x2019; und Unglu&#x0364;ck wu&#x0364;rcken kan.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">L.</hi> </speaker>
              <p>Ein zartes Weibes-Bild &#x017F;oll ich hier treffen an/<lb/>
Das noch vor kurtzer Zeit war bloß ein Kind zu nennen?<lb/>
Wie lang&#x2019; i&#x017F;ts/ da ich dich noch trug auff meinen Ha&#x0364;n-<lb/><hi rendition="#c">den?</hi><lb/>
Wie lang&#x2019; i&#x017F;ts/ da ich dir regierte Fuß und Mund/<lb/>
Als ich in Dien&#x017F;ten noch bey deinem Vater &#x017F;tund.<lb/>
Dich konte dazumahl ein rau&#x017F;chend Blat er&#x017F;chrecken/<lb/>
Du &#x017F;ahe&#x017F;t/ wie ein &#x017F;chu&#x0364;chtern Reh/ dich um auff allen En-<lb/><hi rendition="#c">den/</hi><lb/>
Ein Laub-Fro&#x017F;ch konte dir/ ein Vogel/ Furcht erwecken/<lb/>
Izt lauffe&#x017F;tu ohn Sorgen mit Be&#x017F;chwer<lb/>
In unbewohnten Pu&#x0364;&#x017F;chen hin und her/<lb/>
Und &#x017F;cheue&#x017F;t weder Wild noch Hunde.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">D.</hi> </speaker>
              <p>Was Liebe &#x017F;chon verlezt/ acht keiner andern Wunde.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">L.</hi> </speaker>
              <p>Ja freylich hats bey dir die Liebe weit gebracht/<lb/>
Die dich zum Manne/ ja vielmehr zum Wolffe macht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">D.</hi> </speaker>
              <p>Hier/ Linco/ &#x017F;izt der Wolff/ der mir das Hertze frißt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">L.</hi> </speaker>
              <p>Ein Wolff? der Silvius?</p>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">D.</hi> </speaker>
              <p>Ach ja! du ha&#x017F;ts erra-<lb/><hi rendition="#c">then.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">L.</hi> </speaker>
              <p>Drum weil er i&#x017F;t ein Wolff/ wiltu die Wo&#x0364;lfin &#x017F;eyn.<lb/>
Weil dir die men&#x017F;chliche Ge&#x017F;talt nicht ko&#x0364;mmt zu &#x017F;tatten/<lb/>
Denck&#x017F;tu den Ja&#x0364;ger &#x017F;elb&#x017F;t zu fangen durch die Li&#x017F;t.<lb/>
Wo aber ha&#x017F;tu denn die Kleider herbekommen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">D.</hi> </speaker>
              <p>Von meines Vaters Knecht Lupin/<lb/>
Wie du vernehmen wir&#x017F;t. Ich gieng &#x017F;ehr fru&#x0364;h dahin<lb/>
Mit Furchten und Begier/ wo ich vorhin vernommen/<lb/>
Daß Silvio zur Jagt &#x017F;ich wu&#x0364;rde finden ein.<lb/>
Als ich durch die Eichen kam/ um die Gegend ohngefehr/<lb/>
Wo das &#x017F;ilber-helle Quell von dem Hu&#x0364;gel flie&#x017F;t daher/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tra<supplied>ff</supplied></fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0202] GUARINI Vierdter Handlung anderer Aufftritt. Dorinde. Linco. D. SO kennteſtu mich nicht? L. Wie ſolte man Dorinden. Das liebe Maͤgdichen/ in ſolchen Kleidern finden? Waͤr ich ein Hund ſo wohl/ als ich vernuͤnfftig bin/ Ich haͤtte dir gewiß den Kater wollen ziehn/ Und durch zurißnen Peltz dich allzuwohl erkennen. Was ſeh’ ich? D. Diß was Lieb’ und Ungluͤck wuͤrcken kan. L. Ein zartes Weibes-Bild ſoll ich hier treffen an/ Das noch vor kurtzer Zeit war bloß ein Kind zu nennen? Wie lang’ iſts/ da ich dich noch trug auff meinen Haͤn- den? Wie lang’ iſts/ da ich dir regierte Fuß und Mund/ Als ich in Dienſten noch bey deinem Vater ſtund. Dich konte dazumahl ein rauſchend Blat erſchrecken/ Du ſaheſt/ wie ein ſchuͤchtern Reh/ dich um auff allen En- den/ Ein Laub-Froſch konte dir/ ein Vogel/ Furcht erwecken/ Izt lauffeſtu ohn Sorgen mit Beſchwer In unbewohnten Puͤſchen hin und her/ Und ſcheueſt weder Wild noch Hunde. D. Was Liebe ſchon verlezt/ acht keiner andern Wunde. L. Ja freylich hats bey dir die Liebe weit gebracht/ Die dich zum Manne/ ja vielmehr zum Wolffe macht. D. Hier/ Linco/ ſizt der Wolff/ der mir das Hertze frißt. L. Ein Wolff? der Silvius? D. Ach ja! du haſts erra- then. L. Drum weil er iſt ein Wolff/ wiltu die Woͤlfin ſeyn. Weil dir die menſchliche Geſtalt nicht koͤmmt zu ſtatten/ Denckſtu den Jaͤger ſelbſt zu fangen durch die Liſt. Wo aber haſtu denn die Kleider herbekommen? D. Von meines Vaters Knecht Lupin/ Wie du vernehmen wirſt. Ich gieng ſehr fruͤh dahin Mit Furchten und Begier/ wo ich vorhin vernommen/ Daß Silvio zur Jagt ſich wuͤrde finden ein. Als ich durch die Eichen kam/ um die Gegend ohngefehr/ Wo das ſilber-helle Quell von dem Huͤgel flieſt daher/ Traff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/202
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/202>, abgerufen am 19.01.2019.