Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
GUARINI
Vierdter Handlung fünffter Eintritt.
Nicander. Amarillis.
N. Der müst ein Hertz aus Stein/ und wohl kein Hertze
führen/
Kein menschliches Geblütt in seinen Adern spüren/
Dem dieser Unfall nicht das Hertze solte rühren.
Ein zartes Jungfern-Bild gefangen anzuschauen/
Daß Witz und Schönheit hub zu den gestirnten Auen/
Dem unsre Jugend wolt' Altär und Tempel bauen/
Und sehen/ wie man sie im Tempel wolle schlachten/
Ist eine Sache nicht ohn Wehmutt zu betrachten/
Ob der ein Hertze möcht in heissen Zähren schmachten:
Wer aber weiter weiß/ von wem sie ist geboren/
Zu was der Götter Schluß und Wille sie erkoren/
Und wessen Sohn sie hat die Ehe zugeschworen;
Wer ihm zu Sinne zieht/ wie in so zarten Jahren/
Die der Natur gemäß noch weit vom Sterben waren/
Diß Kind die Bitterkeit des Todes soll erfahren;
Wer ferner überlegt/ wie sie ihr junges Leben/
(Das Schönheit/ Ruhm/ Verstand und Adel hoch erhe-
ben/)
Mit Wissen und mit Schuld hat in Gefahr gegeben;
Wer/ sag' ich/ diß erwegt/ und läst nicht Thränen flüssen/
Kan sich dabey befreyt von Schmertz und Bey-Leid wis-
sen/
Der muß ein Tiger-Hertz in Menschen-Glieder schlüssen.
A. Wenn ich an meiner Noth mich selber schuldig wüste/
Und ich sie vor den Lohn allein der bösen Lüste/
Geschweige böser That/ mit dir erkennen müste/
So würd ich mich gewiß mit leichterm Mutt entschlüs-
sen/
Durch zugezognen Tod die schwere Schuld zu büssen.
Müst' ich mein sündlich Blutt mit Schanden gleich ver-
giessen/
So würde doch dadurch der Geist gereinigt werden/
Und die Gerechtigkeit befördert auff der Erden/
Das arme Land erlöst von Nemesis Beschwerden.
Ich
GUARINI
Vierdter Handlung fuͤnffter Eintritt.
Nicander. Amarillis.
N. Der muͤſt ein Hertz aus Stein/ und wohl kein Hertze
fuͤhren/
Kein menſchliches Gebluͤtt in ſeinen Adern ſpuͤren/
Dem dieſer Unfall nicht das Hertze ſolte ruͤhren.
Ein zartes Jungfern-Bild gefangen anzuſchauen/
Daß Witz und Schoͤnheit hub zu den geſtirnten Auen/
Dem unſre Jugend wolt’ Altaͤr und Tempel bauen/
Und ſehen/ wie man ſie im Tempel wolle ſchlachten/
Iſt eine Sache nicht ohn Wehmutt zu betrachten/
Ob der ein Hertze moͤcht in heiſſen Zaͤhren ſchmachten:
Wer aber weiter weiß/ von wem ſie iſt geboren/
Zu was der Goͤtter Schluß und Wille ſie erkoren/
Und weſſen Sohn ſie hat die Ehe zugeſchworen;
Wer ihm zu Sinne zieht/ wie in ſo zarten Jahren/
Die der Natur gemaͤß noch weit vom Sterben waren/
Diß Kind die Bitterkeit des Todes ſoll erfahren;
Wer ferner uͤberlegt/ wie ſie ihr junges Leben/
(Das Schoͤnheit/ Ruhm/ Verſtand und Adel hoch erhe-
ben/)
Mit Wiſſen und mit Schuld hat in Gefahr gegeben;
Wer/ ſag’ ich/ diß erwegt/ und laͤſt nicht Thraͤnen fluͤſſen/
Kan ſich dabey befreyt von Schmertz und Bey-Leid wiſ-
ſen/
Der muß ein Tiger-Hertz in Menſchen-Glieder ſchluͤſſen.
A. Wenn ich an meiner Noth mich ſelber ſchuldig wuͤſte/
Und ich ſie vor den Lohn allein der boͤſen Luͤſte/
Geſchweige boͤſer That/ mit dir erkennen muͤſte/
So wuͤrd ich mich gewiß mit leichterm Mutt entſchluͤſ-
ſen/
Durch zugezognen Tod die ſchwere Schuld zu buͤſſen.
Muͤſt’ ich mein ſuͤndlich Blutt mit Schanden gleich ver-
gieſſen/
So wuͤrde doch dadurch der Geiſt gereinigt werden/
Und die Gerechtigkeit befoͤrdert auff der Erden/
Das arme Land erloͤſt von Nemeſis Beſchwerden.
Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0212" n="112"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">GUARINI</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung fu&#x0364;nffter Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Nicander. Amarillis.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">N.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>er mu&#x0364;&#x017F;t ein Hertz aus Stein/ und wohl kein Hertze<lb/><hi rendition="#c">fu&#x0364;hren/</hi><lb/>
Kein men&#x017F;chliches Geblu&#x0364;tt in &#x017F;einen Adern &#x017F;pu&#x0364;ren/<lb/>
Dem die&#x017F;er Unfall nicht das Hertze &#x017F;olte ru&#x0364;hren.<lb/>
Ein zartes Jungfern-Bild gefangen anzu&#x017F;chauen/<lb/>
Daß Witz und Scho&#x0364;nheit hub zu den ge&#x017F;tirnten Auen/<lb/>
Dem un&#x017F;re Jugend wolt&#x2019; Alta&#x0364;r und Tempel bauen/<lb/>
Und &#x017F;ehen/ wie man &#x017F;ie im Tempel wolle &#x017F;chlachten/<lb/>
I&#x017F;t eine Sache nicht ohn Wehmutt zu betrachten/<lb/>
Ob der ein Hertze mo&#x0364;cht in hei&#x017F;&#x017F;en Za&#x0364;hren &#x017F;chmachten:<lb/>
Wer aber weiter weiß/ von wem &#x017F;ie i&#x017F;t geboren/<lb/>
Zu was der Go&#x0364;tter Schluß und Wille &#x017F;ie erkoren/<lb/>
Und we&#x017F;&#x017F;en Sohn &#x017F;ie hat die Ehe zuge&#x017F;chworen;<lb/>
Wer ihm zu Sinne zieht/ wie in &#x017F;o zarten Jahren/<lb/>
Die der Natur gema&#x0364;ß noch weit vom Sterben waren/<lb/>
Diß Kind die Bitterkeit des Todes &#x017F;oll erfahren;<lb/>
Wer ferner u&#x0364;berlegt/ wie &#x017F;ie ihr junges Leben/<lb/>
(Das Scho&#x0364;nheit/ Ruhm/ Ver&#x017F;tand und Adel hoch erhe-<lb/><hi rendition="#c">ben/)</hi><lb/>
Mit Wi&#x017F;&#x017F;en und mit Schuld hat in Gefahr gegeben;<lb/>
Wer/ &#x017F;ag&#x2019; ich/ diß erwegt/ und la&#x0364;&#x017F;t nicht Thra&#x0364;nen flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Kan &#x017F;ich dabey befreyt von Schmertz und Bey-Leid wi&#x017F;-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;en/</hi><lb/>
Der muß ein Tiger-Hertz in Men&#x017F;chen-Glieder &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">A.</hi> </speaker>
              <p>Wenn ich an meiner Noth mich &#x017F;elber &#x017F;chuldig wu&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
Und ich &#x017F;ie vor den Lohn allein der bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
Ge&#x017F;chweige bo&#x0364;&#x017F;er That/ mit dir erkennen mu&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
So wu&#x0364;rd ich mich gewiß mit leichterm Mutt ent&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;en/</hi><lb/>
Durch zugezognen Tod die &#x017F;chwere Schuld zu bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Mu&#x0364;&#x017F;t&#x2019; ich mein &#x017F;u&#x0364;ndlich Blutt mit Schanden gleich ver-<lb/><hi rendition="#c">gie&#x017F;&#x017F;en/</hi><lb/>
So wu&#x0364;rde doch dadurch der Gei&#x017F;t gereinigt werden/<lb/>
Und die Gerechtigkeit befo&#x0364;rdert auff der Erden/<lb/>
Das arme Land erlo&#x0364;&#x017F;t von Neme&#x017F;is Be&#x017F;chwerden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0212] GUARINI Vierdter Handlung fuͤnffter Eintritt. Nicander. Amarillis. N. Der muͤſt ein Hertz aus Stein/ und wohl kein Hertze fuͤhren/ Kein menſchliches Gebluͤtt in ſeinen Adern ſpuͤren/ Dem dieſer Unfall nicht das Hertze ſolte ruͤhren. Ein zartes Jungfern-Bild gefangen anzuſchauen/ Daß Witz und Schoͤnheit hub zu den geſtirnten Auen/ Dem unſre Jugend wolt’ Altaͤr und Tempel bauen/ Und ſehen/ wie man ſie im Tempel wolle ſchlachten/ Iſt eine Sache nicht ohn Wehmutt zu betrachten/ Ob der ein Hertze moͤcht in heiſſen Zaͤhren ſchmachten: Wer aber weiter weiß/ von wem ſie iſt geboren/ Zu was der Goͤtter Schluß und Wille ſie erkoren/ Und weſſen Sohn ſie hat die Ehe zugeſchworen; Wer ihm zu Sinne zieht/ wie in ſo zarten Jahren/ Die der Natur gemaͤß noch weit vom Sterben waren/ Diß Kind die Bitterkeit des Todes ſoll erfahren; Wer ferner uͤberlegt/ wie ſie ihr junges Leben/ (Das Schoͤnheit/ Ruhm/ Verſtand und Adel hoch erhe- ben/) Mit Wiſſen und mit Schuld hat in Gefahr gegeben; Wer/ ſag’ ich/ diß erwegt/ und laͤſt nicht Thraͤnen fluͤſſen/ Kan ſich dabey befreyt von Schmertz und Bey-Leid wiſ- ſen/ Der muß ein Tiger-Hertz in Menſchen-Glieder ſchluͤſſen. A. Wenn ich an meiner Noth mich ſelber ſchuldig wuͤſte/ Und ich ſie vor den Lohn allein der boͤſen Luͤſte/ Geſchweige boͤſer That/ mit dir erkennen muͤſte/ So wuͤrd ich mich gewiß mit leichterm Mutt entſchluͤſ- ſen/ Durch zugezognen Tod die ſchwere Schuld zu buͤſſen. Muͤſt’ ich mein ſuͤndlich Blutt mit Schanden gleich ver- gieſſen/ So wuͤrde doch dadurch der Geiſt gereinigt werden/ Und die Gerechtigkeit befoͤrdert auff der Erden/ Das arme Land erloͤſt von Nemeſis Beſchwerden. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/212
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/212>, abgerufen am 19.01.2019.