Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
GUARINI
Vierdter Handlung siebender Eintritt.
Coridon.
ICh habe zwar bißher nicht glaubens-werth geacht/
Was von Coriscen mir der Satir beygebracht/
Ich habe mich befürcht/ er möchte mich mit Lügen/
Um die er unbesorgt/ anführen und betrügen.
Es schien mir ungereimt/ daß man sie auff dem Ort/
An den sie mich bestellt/ wofern Lisettens Wort
Mich recht berichtet hat/ und fast zu gleichen Stunden
Solt haben/ wie er sagt/ in geiler That gefunden.
Wenn aber ich itzund die Warheit sagen soll/
Befremdet mich gar sehr/ und stimmet allzu wohl
Diß zugestopffte Loch/ der vorgewältzte Stein
Mit Seiner Nachricht überein.
Corisc/ ich habe wohl vorlängst etwas verspürt/
Du würdest auff so viel Verstossen endlich fallen.
Denn dieses ist der Lohn bey schlimmen Weibern allen.
Die Falschheit/ der Betrug/ die List/ die du geführt/
Hätt' uns vorlängsten wohl den Ausgang weisen künnen/
Wenn uns die Liebe nicht verblendt Vernunfft und Sinnen
Es ist mir gut/ daß ich so spät bin angelangt.
Mein Vater hielt mich auff/ daß ich ihm nie gedanckt;
Izt ist es mein Gelück: Wär ich zu rechte kommen/
Wie leichtlich irgend hätt' ich Unglück hier genommen.
Was werd ich aber thun? Soll ich von Zorn entbrant
Die Rache nehmen zu der Hand?
Ich ehrte sie dadurch: Und wenn wirs recht betrachten/
Ist sie Mitleidens mehr/ als Straffe/ werth zu achten.
Erbarmt dich derer denn/ die dich betrügt?
Nein/ sie betrügt sich selbst/ indem sie nicht vergnügt
Mit einem/ welcher sie beständig hat geliebt/
Sich einem schlechten Kerl und Fremdling übergiebt/
Der sie in kurtzen wird mit gleicher Müntze zahlen/
Und ihr an meine statt die Rach' ins Hertze mahlen.
Doch hat sie dich verhönt: Vielmehr geehrt/ und ich
Bedeute mirs zum Ruhm. Denn wer verachtet mich?
Ein Weib/ das allezeit des rechten Urtheils fehlt/
Das
GUARINI
Vierdter Handlung ſiebender Eintritt.
Coridon.
ICh habe zwar bißher nicht glaubens-werth geacht/
Was von Coriſcen mir der Satir beygebracht/
Ich habe mich befuͤrcht/ er moͤchte mich mit Luͤgen/
Um die er unbeſorgt/ anfuͤhren und betruͤgen.
Es ſchien mir ungereimt/ daß man ſie auff dem Ort/
An den ſie mich beſtellt/ wofern Liſettens Wort
Mich recht berichtet hat/ und faſt zu gleichen Stunden
Solt haben/ wie er ſagt/ in geiler That gefunden.
Wenn aber ich itzund die Warheit ſagen ſoll/
Befremdet mich gar ſehr/ und ſtimmet allzu wohl
Diß zugeſtopffte Loch/ der vorgewaͤltzte Stein
Mit Seiner Nachricht uͤberein.
Coriſc/ ich habe wohl vorlaͤngſt etwas verſpuͤrt/
Du wuͤrdeſt auff ſo viel Verſtoſſen endlich fallen.
Denn dieſes iſt der Lohn bey ſchlimmen Weibern allen.
Die Falſchheit/ der Betrug/ die Liſt/ die du gefuͤhrt/
Haͤtt’ uns vorlaͤngſten wohl den Ausgang weiſen kuͤnnen/
Wenn uns die Liebe nicht verblendt Vernunfft und Sinnen
Es iſt mir gut/ daß ich ſo ſpaͤt bin angelangt.
Mein Vater hielt mich auff/ daß ich ihm nie gedanckt;
Izt iſt es mein Geluͤck: Waͤr ich zu rechte kommen/
Wie leichtlich irgend haͤtt’ ich Ungluͤck hier genommen.
Was werd ich aber thun? Soll ich von Zorn entbrant
Die Rache nehmen zu der Hand?
Ich ehrte ſie dadurch: Und wenn wirs recht betrachten/
Iſt ſie Mitleidens mehr/ als Straffe/ werth zu achten.
Erbarmt dich derer denn/ die dich betruͤgt?
Nein/ ſie betruͤgt ſich ſelbſt/ indem ſie nicht vergnuͤgt
Mit einem/ welcher ſie beſtaͤndig hat geliebt/
Sich einem ſchlechten Kerl und Fremdling uͤbergiebt/
Der ſie in kurtzen wird mit gleicher Muͤntze zahlen/
Und ihr an meine ſtatt die Rach’ ins Hertze mahlen.
Doch hat ſie dich verhoͤnt: Vielmehr geehrt/ und ich
Bedeute mirs zum Ruhm. Denn wer verachtet mich?
Ein Weib/ das allezeit des rechten Urtheils fehlt/
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0220" n="120"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">GUARINI</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung &#x017F;iebender Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Coridon.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch habe zwar bißher nicht glaubens-werth geacht/<lb/>
Was von Cori&#x017F;cen mir der Satir beygebracht/<lb/>
Ich habe mich befu&#x0364;rcht/ er mo&#x0364;chte mich mit Lu&#x0364;gen/<lb/>
Um die er unbe&#x017F;orgt/ anfu&#x0364;hren und betru&#x0364;gen.<lb/>
Es &#x017F;chien mir ungereimt/ daß man &#x017F;ie auff dem Ort/<lb/>
An den &#x017F;ie mich be&#x017F;tellt/ wofern Li&#x017F;ettens Wort<lb/>
Mich recht berichtet hat/ und fa&#x017F;t zu gleichen Stunden<lb/>
Solt haben/ wie er &#x017F;agt/ in geiler That gefunden.<lb/>
Wenn aber ich itzund die Warheit &#x017F;agen &#x017F;oll/<lb/>
Befremdet mich gar &#x017F;ehr/ und &#x017F;timmet allzu wohl<lb/>
Diß zuge&#x017F;topffte Loch/ der vorgewa&#x0364;ltzte Stein<lb/>
Mit Seiner Nachricht u&#x0364;berein.<lb/>
Cori&#x017F;c/ ich habe wohl vorla&#x0364;ng&#x017F;t etwas ver&#x017F;pu&#x0364;rt/<lb/>
Du wu&#x0364;rde&#x017F;t auff &#x017F;o viel Ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en endlich fallen.<lb/>
Denn die&#x017F;es i&#x017F;t der Lohn bey &#x017F;chlimmen Weibern allen.<lb/>
Die Fal&#x017F;chheit/ der Betrug/ die Li&#x017F;t/ die du gefu&#x0364;hrt/<lb/>
Ha&#x0364;tt&#x2019; uns vorla&#x0364;ng&#x017F;ten wohl den Ausgang wei&#x017F;en ku&#x0364;nnen/<lb/>
Wenn uns die Liebe nicht verblendt Vernunfft und Sinnen<lb/>
Es i&#x017F;t mir gut/ daß ich &#x017F;o &#x017F;pa&#x0364;t bin angelangt.<lb/>
Mein Vater hielt mich auff/ daß ich ihm nie gedanckt;<lb/>
Izt i&#x017F;t es mein Gelu&#x0364;ck: Wa&#x0364;r ich zu rechte kommen/<lb/>
Wie leichtlich irgend ha&#x0364;tt&#x2019; ich Unglu&#x0364;ck hier genommen.<lb/>
Was werd ich aber thun? Soll ich von Zorn entbrant<lb/>
Die Rache nehmen zu der Hand?<lb/>
Ich ehrte &#x017F;ie dadurch: Und wenn wirs recht betrachten/<lb/>
I&#x017F;t &#x017F;ie Mitleidens mehr/ als Straffe/ werth zu achten.<lb/>
Erbarmt dich derer denn/ die dich betru&#x0364;gt?<lb/>
Nein/ &#x017F;ie betru&#x0364;gt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ indem &#x017F;ie nicht vergnu&#x0364;gt<lb/>
Mit einem/ welcher &#x017F;ie be&#x017F;ta&#x0364;ndig hat geliebt/<lb/>
Sich einem &#x017F;chlechten Kerl und Fremdling u&#x0364;bergiebt/<lb/>
Der &#x017F;ie in kurtzen wird mit gleicher Mu&#x0364;ntze zahlen/<lb/>
Und ihr an meine &#x017F;tatt die Rach&#x2019; ins Hertze mahlen.<lb/>
Doch hat &#x017F;ie dich verho&#x0364;nt: Vielmehr geehrt/ und ich<lb/>
Bedeute mirs zum Ruhm. Denn wer verachtet mich?<lb/>
Ein Weib/ das allezeit des rechten Urtheils fehlt/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0220] GUARINI Vierdter Handlung ſiebender Eintritt. Coridon. ICh habe zwar bißher nicht glaubens-werth geacht/ Was von Coriſcen mir der Satir beygebracht/ Ich habe mich befuͤrcht/ er moͤchte mich mit Luͤgen/ Um die er unbeſorgt/ anfuͤhren und betruͤgen. Es ſchien mir ungereimt/ daß man ſie auff dem Ort/ An den ſie mich beſtellt/ wofern Liſettens Wort Mich recht berichtet hat/ und faſt zu gleichen Stunden Solt haben/ wie er ſagt/ in geiler That gefunden. Wenn aber ich itzund die Warheit ſagen ſoll/ Befremdet mich gar ſehr/ und ſtimmet allzu wohl Diß zugeſtopffte Loch/ der vorgewaͤltzte Stein Mit Seiner Nachricht uͤberein. Coriſc/ ich habe wohl vorlaͤngſt etwas verſpuͤrt/ Du wuͤrdeſt auff ſo viel Verſtoſſen endlich fallen. Denn dieſes iſt der Lohn bey ſchlimmen Weibern allen. Die Falſchheit/ der Betrug/ die Liſt/ die du gefuͤhrt/ Haͤtt’ uns vorlaͤngſten wohl den Ausgang weiſen kuͤnnen/ Wenn uns die Liebe nicht verblendt Vernunfft und Sinnen Es iſt mir gut/ daß ich ſo ſpaͤt bin angelangt. Mein Vater hielt mich auff/ daß ich ihm nie gedanckt; Izt iſt es mein Geluͤck: Waͤr ich zu rechte kommen/ Wie leichtlich irgend haͤtt’ ich Ungluͤck hier genommen. Was werd ich aber thun? Soll ich von Zorn entbrant Die Rache nehmen zu der Hand? Ich ehrte ſie dadurch: Und wenn wirs recht betrachten/ Iſt ſie Mitleidens mehr/ als Straffe/ werth zu achten. Erbarmt dich derer denn/ die dich betruͤgt? Nein/ ſie betruͤgt ſich ſelbſt/ indem ſie nicht vergnuͤgt Mit einem/ welcher ſie beſtaͤndig hat geliebt/ Sich einem ſchlechten Kerl und Fremdling uͤbergiebt/ Der ſie in kurtzen wird mit gleicher Muͤntze zahlen/ Und ihr an meine ſtatt die Rach’ ins Hertze mahlen. Doch hat ſie dich verhoͤnt: Vielmehr geehrt/ und ich Bedeute mirs zum Ruhm. Denn wer verachtet mich? Ein Weib/ das allezeit des rechten Urtheils fehlt/ Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/220
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/220>, abgerufen am 19.01.2019.