Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
treuer Schäffer.
M. Wird aber auch/ Tirenio/ Gesetz und Recht von uns ge-
brochen?
Wenn sie Mirtillen giebt das Wort/ das sie dem Silvio
versprochen.
T. Bekümmert euch nicht drum/ da ist schon Rath dafür;
Es wird auch Silvien die Treu geschworen seyn/
Wo deines Knechtes Wort stimmt mit der Warheit ein/
Daß dieses Kind/ das er mich anders nennen ließ/
Vor diesem Silvio mit rechtem Nahmen hieß.
M. Gar recht/ izt fällt mirs ein; weil dieser war verlohren/
Hab ich den Nahmen noch einmahl zum Trost erkohren.
T. Der Knoten ist gelöst/ der sonsten ziemlich wichtig/
Anitzo folgt mir nach/ nu alle Sachen richtig.
M. Wir gehn zum Tempel nun/ und der Mirtillo hat forthin
Zwey Väter/ ich zwey Söhn/ und einen Bruder der
Carin.
[C.] Ihm will ich Vater-Hold/ dir Bruder-Gunst verschreiben/
Nach Pflicht und Schuldigkeit eur beyden Diener blei-
ben.
Und weil dein freundlich-seyn mir solchen Anlaß giebt/
So lasse meine Bitt auch weiter finden statt/
Und meinen Freund/ der mich so weit begleitet hat/
Ohn welchen ich mich nicht vergnüget könte wissen/
Der angefangnen Freud und deiner Gunst genüssen.
M. Ich seh ihn gerne/ thu mit ihm was dir beliebt.
Wie unterschieden seyn doch die verborgnen Stege/
Durch welche zu uns kommt vom Himmel Glück und
Segen
Vom finster-schlüpffrigen und öffters krummen Wege/
Durch den die Sinnen sich hinauff zu schwingen pflegen!
Fünffter Handlung siebender Aufftritt.
Corisca. Linco.
[C.] SO fühlte Silvio der harte Weydemann/
Als ers am wenigsten gedacht/ die Lieb im Hertzen/
Die er so hoch verschmäht? Was ward nun weiter draus?
Wo kam Dorinde hin?
L. Wir trugen sie ins Hauß?
Die
L 3
treuer Schaͤffer.
M. Wird aber auch/ Tirenio/ Geſetz und Recht von uns ge-
brochen?
Wenn ſie Mirtillen giebt das Wort/ das ſie dem Silvio
verſprochen.
T. Bekuͤmmert euch nicht drum/ da iſt ſchon Rath dafuͤr;
Es wird auch Silvien die Treu geſchworen ſeyn/
Wo deines Knechtes Wort ſtimmt mit der Warheit ein/
Daß dieſes Kind/ das er mich anders nennen ließ/
Vor dieſem Silvio mit rechtem Nahmen hieß.
M. Gar recht/ izt faͤllt mirs ein; weil dieſer war verlohren/
Hab ich den Nahmen noch einmahl zum Troſt erkohren.
T. Der Knoten iſt geloͤſt/ der ſonſten ziemlich wichtig/
Anitzo folgt mir nach/ nu alle Sachen richtig.
M. Wir gehn zum Tempel nun/ und der Mirtillo hat forthin
Zwey Vaͤter/ ich zwey Soͤhn/ und einen Bruder der
Carin.
[C.] Ihm will ich Vater-Hold/ dir Bruder-Gunſt verſchreiben/
Nach Pflicht und Schuldigkeit eur beyden Diener blei-
ben.
Und weil dein freundlich-ſeyn mir ſolchen Anlaß giebt/
So laſſe meine Bitt auch weiter finden ſtatt/
Und meinen Freund/ der mich ſo weit begleitet hat/
Ohn welchen ich mich nicht vergnuͤget koͤnte wiſſen/
Der angefangnen Freud und deiner Gunſt genuͤſſen.
M. Ich ſeh ihn gerne/ thu mit ihm was dir beliebt.
Wie unterſchieden ſeyn doch die verborgnen Stege/
Durch welche zu uns kommt vom Himmel Gluͤck und
Segen
Vom finſter-ſchluͤpffrigen und oͤffters krummen Wege/
Durch den die Sinnen ſich hinauff zu ſchwingen pflegen!
Fuͤnffter Handlung ſiebender Aufftritt.
Coriſca. Linco.
[C.] SO fuͤhlte Silvio der harte Weydemann/
Als ers am wenigſten gedacht/ die Lieb im Hertzen/
Die er ſo hoch verſchmaͤht? Was ward nun weiter draus?
Wo kam Dorinde hin?
L. Wir trugen ſie ins Hauß?
Die
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0265" n="165"/>
            <fw place="top" type="header">treuer Scha&#x0364;ffer.</fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Wird aber auch/ Tirenio/ Ge&#x017F;etz und Recht von uns ge-<lb/><hi rendition="#c">brochen?</hi><lb/>
Wenn &#x017F;ie Mirtillen giebt das Wort/ das &#x017F;ie dem Silvio<lb/><hi rendition="#c">ver&#x017F;prochen.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">T.</hi> </speaker>
              <p>Beku&#x0364;mmert euch nicht drum/ da i&#x017F;t &#x017F;chon Rath dafu&#x0364;r;<lb/>
Es wird auch Silvien die Treu ge&#x017F;chworen &#x017F;eyn/<lb/>
Wo deines Knechtes Wort &#x017F;timmt mit der Warheit ein/<lb/>
Daß die&#x017F;es Kind/ das er mich anders nennen ließ/<lb/>
Vor die&#x017F;em Silvio mit rechtem Nahmen hieß.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Gar recht/ izt fa&#x0364;llt mirs ein; weil die&#x017F;er war verlohren/<lb/>
Hab ich den Nahmen noch einmahl zum Tro&#x017F;t erkohren.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">T.</hi> </speaker>
              <p>Der Knoten i&#x017F;t gelo&#x0364;&#x017F;t/ der &#x017F;on&#x017F;ten ziemlich wichtig/<lb/>
Anitzo folgt mir nach/ nu alle Sachen richtig.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Wir gehn zum Tempel nun/ und der Mirtillo hat forthin<lb/>
Zwey Va&#x0364;ter/ ich zwey So&#x0364;hn/ und einen Bruder der<lb/><hi rendition="#c">Carin.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker>
                <supplied>C.</supplied>
              </speaker>
              <p>Ihm will ich Vater-Hold/ dir Bruder-Gun&#x017F;t ver&#x017F;chreiben/<lb/>
Nach Pflicht und Schuldigkeit eur beyden Diener blei-<lb/><hi rendition="#c">ben.</hi><lb/>
Und weil dein freundlich-&#x017F;eyn mir &#x017F;olchen Anlaß giebt/<lb/>
So la&#x017F;&#x017F;e meine Bitt auch weiter finden &#x017F;tatt/<lb/>
Und meinen Freund/ der mich &#x017F;o weit begleitet hat/<lb/>
Ohn welchen ich mich nicht vergnu&#x0364;get ko&#x0364;nte wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Der angefangnen Freud und deiner Gun&#x017F;t genu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Ich &#x017F;eh ihn gerne/ thu mit ihm was dir beliebt.<lb/>
Wie unter&#x017F;chieden &#x017F;eyn doch die verborgnen Stege/<lb/>
Durch welche zu uns kommt vom Himmel Glu&#x0364;ck und<lb/><hi rendition="#c">Segen</hi><lb/>
Vom fin&#x017F;ter-&#x017F;chlu&#x0364;pffrigen und o&#x0364;ffters krummen Wege/<lb/>
Durch den die Sinnen &#x017F;ich hinauff zu &#x017F;chwingen pflegen!</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung &#x017F;iebender Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Cori&#x017F;ca. Linco.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker>
                <supplied>C.</supplied>
              </speaker>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>O fu&#x0364;hlte Silvio der harte Weydemann/<lb/>
Als ers am wenig&#x017F;ten gedacht/ die Lieb im Hertzen/<lb/>
Die er &#x017F;o hoch ver&#x017F;chma&#x0364;ht? Was ward nun weiter draus?<lb/>
Wo kam Dorinde hin?</p>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">L.</hi> </speaker>
              <p>Wir trugen &#x017F;ie ins Hauß?<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0265] treuer Schaͤffer. M. Wird aber auch/ Tirenio/ Geſetz und Recht von uns ge- brochen? Wenn ſie Mirtillen giebt das Wort/ das ſie dem Silvio verſprochen. T. Bekuͤmmert euch nicht drum/ da iſt ſchon Rath dafuͤr; Es wird auch Silvien die Treu geſchworen ſeyn/ Wo deines Knechtes Wort ſtimmt mit der Warheit ein/ Daß dieſes Kind/ das er mich anders nennen ließ/ Vor dieſem Silvio mit rechtem Nahmen hieß. M. Gar recht/ izt faͤllt mirs ein; weil dieſer war verlohren/ Hab ich den Nahmen noch einmahl zum Troſt erkohren. T. Der Knoten iſt geloͤſt/ der ſonſten ziemlich wichtig/ Anitzo folgt mir nach/ nu alle Sachen richtig. M. Wir gehn zum Tempel nun/ und der Mirtillo hat forthin Zwey Vaͤter/ ich zwey Soͤhn/ und einen Bruder der Carin. C. Ihm will ich Vater-Hold/ dir Bruder-Gunſt verſchreiben/ Nach Pflicht und Schuldigkeit eur beyden Diener blei- ben. Und weil dein freundlich-ſeyn mir ſolchen Anlaß giebt/ So laſſe meine Bitt auch weiter finden ſtatt/ Und meinen Freund/ der mich ſo weit begleitet hat/ Ohn welchen ich mich nicht vergnuͤget koͤnte wiſſen/ Der angefangnen Freud und deiner Gunſt genuͤſſen. M. Ich ſeh ihn gerne/ thu mit ihm was dir beliebt. Wie unterſchieden ſeyn doch die verborgnen Stege/ Durch welche zu uns kommt vom Himmel Gluͤck und Segen Vom finſter-ſchluͤpffrigen und oͤffters krummen Wege/ Durch den die Sinnen ſich hinauff zu ſchwingen pflegen! Fuͤnffter Handlung ſiebender Aufftritt. Coriſca. Linco. C. SO fuͤhlte Silvio der harte Weydemann/ Als ers am wenigſten gedacht/ die Lieb im Hertzen/ Die er ſo hoch verſchmaͤht? Was ward nun weiter draus? Wo kam Dorinde hin? L. Wir trugen ſie ins Hauß? Die L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/265
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/265>, abgerufen am 19.01.2019.