Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Himmel-Schlüssel.


Ach Höchster/ lehre mich dem Schuldner zu verzeyhen/
Damit ich mich von dir dergleichen mög' erfreuen.


Dein Zinß-Mann bin ich/ HErr! laß mich ein Christlich
Leben/
Das deinem ähnlich sey/ zur Zinse-Müntze geben.


Getümmel gutte Nacht/ ich will mich schlaffen legen/
Und wenn mir JEsus beut die Hand/ mich wieder re-
gen.


Wie groß die Seelen-Noth und Angst des Leibes sey/
So bleibt/ wer GOtt vertraut/ vom Untergange frey.


Wenn über alle Welt wird dein Gericht ergehen/
O trauter Heyland/ laß du mich zur Rechten stehen.


Der Schlaff berennet mich/ das Glaubens-Oel will schwin-
den/
Komm/ mich zu wecken auff/ und jenes zu entzünden.

Be-
Himmel-Schluͤſſel.


Ach Hoͤchſter/ lehre mich dem Schuldner zu verzeyhen/
Damit ich mich von dir dergleichen moͤg’ erfreuen.


Dein Zinß-Mann bin ich/ HErr! laß mich ein Chriſtlich
Leben/
Das deinem aͤhnlich ſey/ zur Zinſe-Muͤntze geben.


Getuͤmmel gutte Nacht/ ich will mich ſchlaffen legen/
Und wenn mir JEſus beut die Hand/ mich wieder re-
gen.


Wie groß die Seelen-Noth und Angſt des Leibes ſey/
So bleibt/ wer GOtt vertraut/ vom Untergange frey.


Wenn uͤber alle Welt wird dein Gericht ergehen/
O trauter Heyland/ laß du mich zur Rechten ſtehen.


Der Schlaff berennet mich/ das Glaubens-Oel will ſchwin-
den/
Komm/ mich zu wecken auff/ und jenes zu entzuͤnden.

Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0563" n="143"/>
            <fw place="top" type="header">Himmel-Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>ch Ho&#x0364;ch&#x017F;ter/ lehre mich dem Schuldner zu verzeyhen/</l><lb/>
              <l>Damit ich mich von dir dergleichen mo&#x0364;g&#x2019; erfreuen.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ein Zinß-Mann bin ich/ HErr! laß mich ein Chri&#x017F;tlich</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Leben/</hi> </l><lb/>
              <l>Das deinem a&#x0364;hnlich &#x017F;ey/ zur Zin&#x017F;e-Mu&#x0364;ntze geben.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>etu&#x0364;mmel gutte Nacht/ ich will mich &#x017F;chlaffen legen/</l><lb/>
              <l>Und wenn mir JE&#x017F;us beut die Hand/ mich wieder re-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">gen.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ie groß die Seelen-Noth und Ang&#x017F;t des Leibes &#x017F;ey/</l><lb/>
              <l>So bleibt/ wer GOtt vertraut/ vom Untergange frey.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>enn u&#x0364;ber alle Welt wird dein Gericht ergehen/</l><lb/>
              <l>O trauter Heyland/ laß du mich zur Rechten &#x017F;tehen.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er Schlaff berennet mich/ das Glaubens-Oel will &#x017F;chwin-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">den/</hi> </l><lb/>
              <l>Komm/ mich zu wecken auff/ und jenes zu entzu&#x0364;nden.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <fw place="bottom" type="catch">Be-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0563] Himmel-Schluͤſſel. Ach Hoͤchſter/ lehre mich dem Schuldner zu verzeyhen/ Damit ich mich von dir dergleichen moͤg’ erfreuen. Dein Zinß-Mann bin ich/ HErr! laß mich ein Chriſtlich Leben/ Das deinem aͤhnlich ſey/ zur Zinſe-Muͤntze geben. Getuͤmmel gutte Nacht/ ich will mich ſchlaffen legen/ Und wenn mir JEſus beut die Hand/ mich wieder re- gen. Wie groß die Seelen-Noth und Angſt des Leibes ſey/ So bleibt/ wer GOtt vertraut/ vom Untergange frey. Wenn uͤber alle Welt wird dein Gericht ergehen/ O trauter Heyland/ laß du mich zur Rechten ſtehen. Der Schlaff berennet mich/ das Glaubens-Oel will ſchwin- den/ Komm/ mich zu wecken auff/ und jenes zu entzuͤnden. Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/563
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/563>, abgerufen am 19.01.2019.