Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.


Krätze nehm den Lezten ein:
Ich mag nicht zurücke seyn.


Thut ein gesezter Geist/
Was Recht und Tugend heist/
So kan noch Pöfels-Wutt
Die Böses heist und thut/
Noch saures Fürsten-Blicken
Den steiffen Sinn verrücken/
Ob Wind und Welle braust/
Ob Sturm und Wetter saust/
Ob schon der Kreyß der Welt
In einen Hauffen fällt/
Sieht er sich ohn Erschrecken
Flutt/ Staub und Schutt bedecken.


Uberschrifften und Sinn-
Gedichte.


Hercules Bildnis.
Ich bin der Hercules/ dem Himmel/ Hölle/ Welt/
Doch nicht ein schwaches Weib vergebens nachgestellt.


Nerons Bildnis.
Seht diesen Käyser an/ der Liebsten Haar zu zählen
Wird vor den Königs-Stab die stoltze Faust erwählen.
Sim[-]
Vermiſchte Gedichte.


Kraͤtze nehm den Lezten ein:
Ich mag nicht zuruͤcke ſeyn.


Thut ein geſezter Geiſt/
Was Recht und Tugend heiſt/
So kan noch Poͤfels-Wutt
Die Boͤſes heiſt und thut/
Noch ſaures Fuͤrſten-Blicken
Den ſteiffen Sinn verruͤcken/
Ob Wind und Welle brauſt/
Ob Sturm und Wetter ſauſt/
Ob ſchon der Kreyß der Welt
In einen Hauffen faͤllt/
Sieht er ſich ohn Erſchrecken
Flutt/ Staub und Schutt bedecken.


Uberſchrifften und Sinn-
Gedichte.


Hercules Bildnis.
Ich bin der Hercules/ dem Himmel/ Hoͤlle/ Welt/
Doch nicht ein ſchwaches Weib vergebens nachgeſtellt.


Nerons Bildnis.
Seht dieſen Kaͤyſer an/ der Liebſten Haar zu zaͤhlen
Wird vor den Koͤnigs-Stab die ſtoltze Fauſt erwaͤhlen.
Sim[-]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0760" n="180"/>
          <fw place="top" type="header">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">K</hi>ra&#x0364;tze nehm den Lezten ein:</l><lb/>
            <l>Ich mag nicht zuru&#x0364;cke &#x017F;eyn.</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">T</hi>hut ein ge&#x017F;ezter Gei&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Was Recht und Tugend hei&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>So kan noch Po&#x0364;fels-Wutt</l><lb/>
            <l>Die Bo&#x0364;&#x017F;es hei&#x017F;t und thut/</l><lb/>
            <l>Noch &#x017F;aures Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Blicken</l><lb/>
            <l>Den &#x017F;teiffen Sinn verru&#x0364;cken/</l><lb/>
            <l>Ob Wind und Welle brau&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Ob Sturm und Wetter &#x017F;au&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Ob &#x017F;chon der Kreyß der Welt</l><lb/>
            <l>In einen Hauffen fa&#x0364;llt/</l><lb/>
            <l>Sieht er &#x017F;ich ohn Er&#x017F;chrecken</l><lb/>
            <l>Flutt/ Staub und Schutt bedecken.</l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Uber&#x017F;chrifften und Sinn-<lb/>
Gedichte.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Hercules Bildnis.</hi> </head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">I</hi>ch bin der Hercules/ dem Himmel/ Ho&#x0364;lle/ Welt/</l><lb/>
          <l>Doch nicht ein &#x017F;chwaches Weib vergebens nachge&#x017F;tellt.</l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Nerons Bildnis.</hi> </head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">S</hi>eht die&#x017F;en Ka&#x0364;y&#x017F;er an/ der Lieb&#x017F;ten Haar zu za&#x0364;hlen</l><lb/>
          <l>Wird vor den Ko&#x0364;nigs-Stab die &#x017F;toltze Fau&#x017F;t erwa&#x0364;hlen.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Sim<supplied>-</supplied></hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0760] Vermiſchte Gedichte. Kraͤtze nehm den Lezten ein: Ich mag nicht zuruͤcke ſeyn. Thut ein geſezter Geiſt/ Was Recht und Tugend heiſt/ So kan noch Poͤfels-Wutt Die Boͤſes heiſt und thut/ Noch ſaures Fuͤrſten-Blicken Den ſteiffen Sinn verruͤcken/ Ob Wind und Welle brauſt/ Ob Sturm und Wetter ſauſt/ Ob ſchon der Kreyß der Welt In einen Hauffen faͤllt/ Sieht er ſich ohn Erſchrecken Flutt/ Staub und Schutt bedecken. Uberſchrifften und Sinn- Gedichte. Hercules Bildnis. Ich bin der Hercules/ dem Himmel/ Hoͤlle/ Welt/ Doch nicht ein ſchwaches Weib vergebens nachgeſtellt. Nerons Bildnis. Seht dieſen Kaͤyſer an/ der Liebſten Haar zu zaͤhlen Wird vor den Koͤnigs-Stab die ſtoltze Fauſt erwaͤhlen. Sim-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/760
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/760>, abgerufen am 19.01.2019.