Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Frankreich.
e) Jn Langvedock sollen Gold- und Silbergruben
seyn. BOULAINVILL. II. 513. Bey Pontoise fängt
man an, Gold zu suchen, und in Burgund hat man
2. Silberbergwerke entdeckt.
§. 12.

Frankreich besteht aus 12. Provinzen und den
incorporirten Ländern, welche sind die Grafschaft
Roußillon, die Landgrafschaft Elsaß, die Grafschaft
Burgund, das Herzogthum Lothringen nebst sei-
nen drey Bißthümern, Metz, Toul und Verdun,
und ein grosses Stück der Catholischen Nieder-
lande, nehmlich, die Provinz Artois, ein Theil
von Flandern, von Hennegau von Namur und
von Luxenburg. Alle diese alte und neuerwor-
bene Länder sind nunmehr auf einerley militairi-
schen Fuß gesetzt, und (Lothringen noch zur Zeit
ausgenommen) in folgende 36. Gouvernements
eingetheilet worden. 1) Das Gouvernement von
Paris, 2) von Jsle de France, 3) von der Pic-
cardie, 4) vvn Champagne, 5) von Bourgogne,
6) von Dauphine, 7) von Provence, 8) von
Langvedock, 9) von Foix, 10) von Navarra,
11) von Gvienne, 12) von Saintonge und An-
goumois, 13) von Aunis, 14) von Poitou, 15)
von Bretagne, 16) von der Normandie, 17) von
Havre de Gracc, 18) von Maine, Perche und
Laval, 19) von Orleans, 20) von Nevers, 21)
Bourbon, 22) von Lion, 23) Auvergne, 24)
Limoisin, 25) von Marche, 26) von Berry,
27) von Touraine, 28) von Anjou, 29) von

Sau-
Frankreich.
e) Jn Langvedock ſollen Gold- und Silbergruben
ſeyn. BOULAINVILL. II. 513. Bey Pontoiſe faͤngt
man an, Gold zu ſuchen, und in Burgund hat man
2. Silberbergwerke entdeckt.
§. 12.

Frankreich beſteht aus 12. Provinzen und den
incorporirten Laͤndern, welche ſind die Grafſchaft
Roußillon, die Landgrafſchaft Elſaß, die Grafſchaft
Burgund, das Herzogthum Lothringen nebſt ſei-
nen drey Bißthuͤmern, Metz, Toul und Verdun,
und ein groſſes Stuͤck der Catholiſchen Nieder-
lande, nehmlich, die Provinz Artois, ein Theil
von Flandern, von Hennegau von Namur und
von Luxenburg. Alle dieſe alte und neuerwor-
bene Laͤnder ſind nunmehr auf einerley militairi-
ſchen Fuß geſetzt, und (Lothringen noch zur Zeit
ausgenommen) in folgende 36. Gouvernements
eingetheilet worden. 1) Das Gouvernement von
Paris, 2) von Jsle de France, 3) von der Pic-
cardie, 4) vvn Champagne, 5) von Bourgogne,
6) von Dauphine, 7) von Provence, 8) von
Langvedock, 9) von Foix, 10) von Navarra,
11) von Gvienne, 12) von Saintonge und An-
goumois, 13) von Aunis, 14) von Poitou, 15)
von Bretagne, 16) von der Normandie, 17) von
Havre de Gracc, 18) von Maine, Perche und
Laval, 19) von Orleans, 20) von Nevers, 21)
Bourbon, 22) von Lion, 23) Auvergne, 24)
Limoiſin, 25) von Marche, 26) von Berry,
27) von Touraine, 28) von Anjou, 29) von

Sau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0123" n="109"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Frankreich.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">e)</hi> Jn Langvedock &#x017F;ollen Gold- und Silbergruben<lb/>
&#x017F;eyn. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">BOULAINVILL.</hi> II.</hi> 513. Bey Pontoi&#x017F;e fa&#x0364;ngt<lb/>
man an, Gold zu &#x017F;uchen, und in Burgund hat man<lb/>
2. Silberbergwerke entdeckt.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head><lb/>
            <p>Frankreich be&#x017F;teht aus 12. <hi rendition="#fr">Provinzen</hi> und den<lb/><hi rendition="#fr">incorporirten La&#x0364;ndern,</hi> welche &#x017F;ind die Graf&#x017F;chaft<lb/>
Roußillon, die Landgraf&#x017F;chaft El&#x017F;aß, die Graf&#x017F;chaft<lb/>
Burgund, das Herzogthum Lothringen neb&#x017F;t &#x017F;ei-<lb/>
nen drey Bißthu&#x0364;mern, Metz, Toul und Verdun,<lb/>
und ein gro&#x017F;&#x017F;es Stu&#x0364;ck der Catholi&#x017F;chen Nieder-<lb/>
lande, nehmlich, die Provinz Artois, ein Theil<lb/>
von Flandern, von Hennegau von Namur und<lb/>
von Luxenburg. Alle die&#x017F;e alte und neuerwor-<lb/>
bene La&#x0364;nder &#x017F;ind nunmehr auf einerley militairi-<lb/>
&#x017F;chen Fuß ge&#x017F;etzt, und (Lothringen noch zur Zeit<lb/>
ausgenommen) in folgende 36. <hi rendition="#fr">Gouvernements</hi><lb/>
eingetheilet worden. 1) Das Gouvernement von<lb/>
Paris, 2) von Jsle de France, 3) von der Pic-<lb/>
cardie, 4) vvn Champagne, 5) von Bourgogne,<lb/>
6) von Dauphine, 7) von Provence, 8) von<lb/>
Langvedock, 9) von Foix, 10) von Navarra,<lb/>
11) von Gvienne, 12) von Saintonge und An-<lb/>
goumois, 13) von Aunis, 14) von Poitou, 15)<lb/>
von Bretagne, 16) von der Normandie, 17) von<lb/>
Havre de Gracc, 18) von Maine, Perche und<lb/>
Laval, 19) von Orleans, 20) von Nevers, 21)<lb/>
Bourbon, 22) von Lion, 23) Auvergne, 24)<lb/>
Limoi&#x017F;in, 25) von Marche, 26) von Berry,<lb/>
27) von Touraine, 28) von Anjou, 29) von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sau-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0123] Frankreich. e) Jn Langvedock ſollen Gold- und Silbergruben ſeyn. BOULAINVILL. II. 513. Bey Pontoiſe faͤngt man an, Gold zu ſuchen, und in Burgund hat man 2. Silberbergwerke entdeckt. §. 12. Frankreich beſteht aus 12. Provinzen und den incorporirten Laͤndern, welche ſind die Grafſchaft Roußillon, die Landgrafſchaft Elſaß, die Grafſchaft Burgund, das Herzogthum Lothringen nebſt ſei- nen drey Bißthuͤmern, Metz, Toul und Verdun, und ein groſſes Stuͤck der Catholiſchen Nieder- lande, nehmlich, die Provinz Artois, ein Theil von Flandern, von Hennegau von Namur und von Luxenburg. Alle dieſe alte und neuerwor- bene Laͤnder ſind nunmehr auf einerley militairi- ſchen Fuß geſetzt, und (Lothringen noch zur Zeit ausgenommen) in folgende 36. Gouvernements eingetheilet worden. 1) Das Gouvernement von Paris, 2) von Jsle de France, 3) von der Pic- cardie, 4) vvn Champagne, 5) von Bourgogne, 6) von Dauphine, 7) von Provence, 8) von Langvedock, 9) von Foix, 10) von Navarra, 11) von Gvienne, 12) von Saintonge und An- goumois, 13) von Aunis, 14) von Poitou, 15) von Bretagne, 16) von der Normandie, 17) von Havre de Gracc, 18) von Maine, Perche und Laval, 19) von Orleans, 20) von Nevers, 21) Bourbon, 22) von Lion, 23) Auvergne, 24) Limoiſin, 25) von Marche, 26) von Berry, 27) von Touraine, 28) von Anjou, 29) von Sau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/123
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/123>, abgerufen am 25.03.2019.