Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Frankreich.
Grade vorgeht. Die natürlichen Söhne sind
so unfähig zur Succeßion, daß selbst der König-
liche Machtspruch an ihnen unkräftig ist. Die
Verzicht eines Prinzen vom Geblüte auf die
Thronfolge hebt sein und seiner Descendenten
Succeßionsrecht völlig auf. Uebrigens muß
ein König der Römischcatholischen Religion zu-
gethan seyn.

a) Le Roi ne meurt pas en France, und le mort
saisit le vif. DE LA FORCE, tom. I. ch. 2. art.
4.
b) Diese successio Salica oder Francica ist in den
beyden Erbstreitigkeiten nach Ludovici Hutini und
Caroli pulcri Tode fest gestellt worden, und Philipp
II. von Spanien verschwendete seine Millionen verge-
bens, um solche umzustossen.
c) Ludwigs XIV. Edict wegen der Erbfolge der le-
gitimirten Prinzen 1714 Proceß darüber mit den
Prinzen vom Geblüte 1716. Merkwürdige Sentenz
1717. aus dem Corps diplom. Supplem. tom. II. part.
II. p.
165.
d) Von der Gültigkeit der Verzicht Philipp V. Let-
tres de Filz Moritz, lett.
1. 2. 3.
§. 38.

Die Majorennität der Könige fängt sich
mit dem ersten Tage ihres 14ten Jahres an.
Nachdem Reichsherkommen dependiret die Re-
gent-
und Vormundschafft von der Verordnung
des vorigen Königs, obgleich solches nach Lud-
wig XIV. Tode nicht beobachtet worden. Jst

keine

Frankreich.
Grade vorgeht. Die natuͤrlichen Soͤhne ſind
ſo unfaͤhig zur Succeßion, daß ſelbſt der Koͤnig-
liche Machtſpruch an ihnen unkraͤftig iſt. Die
Verzicht eines Prinzen vom Gebluͤte auf die
Thronfolge hebt ſein und ſeiner Descendenten
Succeßionsrecht voͤllig auf. Uebrigens muß
ein Koͤnig der Roͤmiſchcatholiſchen Religion zu-
gethan ſeyn.

a) Le Roi ne meurt pas en France, und le mort
ſaiſit le vif. DE LA FORCE, tom. I. ch. 2. art.
4.
b) Dieſe ſucceſſio Salica oder Francica iſt in den
beyden Erbſtreitigkeiten nach Ludovici Hutini und
Caroli pulcri Tode feſt geſtellt worden, und Philipp
II. von Spanien verſchwendete ſeine Millionen verge-
bens, um ſolche umzuſtoſſen.
c) Ludwigs XIV. Edict wegen der Erbfolge der le-
gitimirten Prinzen 1714 Proceß daruͤber mit den
Prinzen vom Gebluͤte 1716. Merkwuͤrdige Sentenz
1717. aus dem Corps diplom. Supplem. tom. II. part.
II. p.
165.
d) Von der Guͤltigkeit der Verzicht Philipp V. Let-
tres de Filz Moritz, lett.
1. 2. 3.
§. 38.

Die Majorennitaͤt der Koͤnige faͤngt ſich
mit dem erſten Tage ihres 14ten Jahres an.
Nachdem Reichsherkommen dependiret die Re-
gent-
und Vormundſchafft von der Verordnung
des vorigen Koͤnigs, obgleich ſolches nach Lud-
wig XIV. Tode nicht beobachtet worden. Jſt

keine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0146" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Frankreich.</hi></hi></fw><lb/>
Grade vorgeht. Die natu&#x0364;rlichen So&#x0364;hne &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;o unfa&#x0364;hig zur Succeßion, daß &#x017F;elb&#x017F;t der Ko&#x0364;nig-<lb/>
liche Macht&#x017F;pruch an ihnen unkra&#x0364;ftig i&#x017F;t. Die<lb/>
Verzicht eines Prinzen vom Geblu&#x0364;te auf die<lb/>
Thronfolge hebt &#x017F;ein und &#x017F;einer Descendenten<lb/>
Succeßionsrecht vo&#x0364;llig auf. Uebrigens muß<lb/>
ein Ko&#x0364;nig der Ro&#x0364;mi&#x017F;chcatholi&#x017F;chen Religion zu-<lb/>
gethan &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a) Le Roi ne meurt pas en France,</hi> und <hi rendition="#aq">le mort<lb/>
&#x017F;ai&#x017F;it le vif. <hi rendition="#i">DE LA FORCE,</hi> tom. I. ch. 2. art.</hi> 4.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;io Salica</hi> oder <hi rendition="#aq">Francica</hi> i&#x017F;t in den<lb/>
beyden Erb&#x017F;treitigkeiten nach <hi rendition="#aq">Ludovici Hutini</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Caroli pulcri</hi> Tode fe&#x017F;t ge&#x017F;tellt worden, und Philipp<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> von Spanien ver&#x017F;chwendete &#x017F;eine Millionen verge-<lb/>
bens, um &#x017F;olche umzu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Ludwigs <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Edict wegen der Erbfolge der le-<lb/>
gitimirten Prinzen 1714 Proceß daru&#x0364;ber mit den<lb/>
Prinzen vom Geblu&#x0364;te 1716. Merkwu&#x0364;rdige Sentenz<lb/>
1717. aus dem <hi rendition="#aq">Corps diplom. Supplem. tom. II. part.<lb/>
II. p.</hi> 165.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Von der Gu&#x0364;ltigkeit der Verzicht Philipp <hi rendition="#aq">V. Let-<lb/>
tres de Filz Moritz, lett.</hi> 1. 2. 3.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Majorennita&#x0364;t</hi> der Ko&#x0364;nige fa&#x0364;ngt &#x017F;ich<lb/>
mit dem er&#x017F;ten Tage ihres 14ten Jahres an.<lb/>
Nachdem Reichsherkommen dependiret die <hi rendition="#fr">Re-<lb/>
gent-</hi> und <hi rendition="#fr">Vormund&#x017F;chafft</hi> von der Verordnung<lb/>
des vorigen Ko&#x0364;nigs, obgleich &#x017F;olches nach Lud-<lb/>
wig <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Tode nicht beobachtet worden. J&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0146] Frankreich. Grade vorgeht. Die natuͤrlichen Soͤhne ſind ſo unfaͤhig zur Succeßion, daß ſelbſt der Koͤnig- liche Machtſpruch an ihnen unkraͤftig iſt. Die Verzicht eines Prinzen vom Gebluͤte auf die Thronfolge hebt ſein und ſeiner Descendenten Succeßionsrecht voͤllig auf. Uebrigens muß ein Koͤnig der Roͤmiſchcatholiſchen Religion zu- gethan ſeyn. a) Le Roi ne meurt pas en France, und le mort ſaiſit le vif. DE LA FORCE, tom. I. ch. 2. art. 4. b) Dieſe ſucceſſio Salica oder Francica iſt in den beyden Erbſtreitigkeiten nach Ludovici Hutini und Caroli pulcri Tode feſt geſtellt worden, und Philipp II. von Spanien verſchwendete ſeine Millionen verge- bens, um ſolche umzuſtoſſen. c) Ludwigs XIV. Edict wegen der Erbfolge der le- gitimirten Prinzen 1714 Proceß daruͤber mit den Prinzen vom Gebluͤte 1716. Merkwuͤrdige Sentenz 1717. aus dem Corps diplom. Supplem. tom. II. part. II. p. 165. d) Von der Guͤltigkeit der Verzicht Philipp V. Let- tres de Filz Moritz, lett. 1. 2. 3. §. 38. Die Majorennitaͤt der Koͤnige faͤngt ſich mit dem erſten Tage ihres 14ten Jahres an. Nachdem Reichsherkommen dependiret die Re- gent- und Vormundſchafft von der Verordnung des vorigen Koͤnigs, obgleich ſolches nach Lud- wig XIV. Tode nicht beobachtet worden. Jſt keine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/146
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/146>, abgerufen am 24.03.2019.