Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Frankreich.
zu fordern gefällt. Doch sind sie nur in Krie-
geszeiten und Nothfällen gebräuchlich.

a) Die Domainengüter sind mehrentheils veräussert,
bleiben aber allezeit wiederkäuflich. Die übrige sind
verpachtet.
b) Das Stempelpapier kam auf 1673.
c) Gabelles sind sehr verschieden. Es gibt Pays
de grandes
und de petites gabelles und exempts de
gabelles. BOULAINV. I.
52.
d) Der Ueberrest der Domainen, die Zölle, Aides,
cinq grosses Fermes,
Taback, Stempelpapier und Ga-
belles
sind zusammen verpachtet, und machen den
Bail general oder die Fermes unies aus.
e) Die Tailles schreibt der König jährlich nach Be-
lieben aus, sie sind in Langvedock nnd Provence re-
elles,
in den übrigen Ländern personelles. BOU-
LAINV.
I.
51.
f) Wie der Verkauf der Aemter eingeführet, nach
und nach gesteigert, und endlich die Bedienungen zu
ordentlichen Handelssachen geworden. DE LA FOR-
CE,
I.
212.
g) Taillon trägt halb so viel, bißweilen gar [ - 1 Zeichen fehlt].
Viertel so viel, als die Taille. BOULAINV. I. 52.
h) Von der Aufrichtung neuer Bedienungen Exem-
pel in Flandern, BOULAINV. I. 357.
§. 52.

Die Einrichtung das Finanzwesens hat
bißher noch nicht auf einerley Fuß im ganzen
Reiche gesetzt werden können. Jedoch ist (aus-
ser einigen neueroberten Ländern) alles in 26.

Gene-
K

Frankreich.
zu fordern gefaͤllt. Doch ſind ſie nur in Krie-
geszeiten und Nothfaͤllen gebraͤuchlich.

a) Die Domainenguͤter ſind mehrentheils veraͤuſſert,
bleiben aber allezeit wiederkaͤuflich. Die uͤbrige ſind
verpachtet.
b) Das Stempelpapier kam auf 1673.
c) Gabelles ſind ſehr verſchieden. Es gibt Pays
de grandes
und de petites gabelles und exempts de
gabelles. BOULAINV. I.
52.
d) Der Ueberreſt der Domainen, die Zoͤlle, Aides,
cinq groſſes Fermes,
Taback, Stempelpapier und Ga-
belles
ſind zuſammen verpachtet, und machen den
Bail general oder die Fermes unies aus.
e) Die Tailles ſchreibt der Koͤnig jaͤhrlich nach Be-
lieben aus, ſie ſind in Langvedock nnd Provence re-
elles,
in den uͤbrigen Laͤndern perſonelles. BOU-
LAINV.
I.
51.
f) Wie der Verkauf der Aemter eingefuͤhret, nach
und nach geſteigert, und endlich die Bedienungen zu
ordentlichen Handelsſachen geworden. DE LA FOR-
CE,
I.
212.
g) Taillon traͤgt halb ſo viel, bißweilen gar [ – 1 Zeichen fehlt].
Viertel ſo viel, als die Taille. BOULAINV. I. 52.
h) Von der Aufrichtung neuer Bedienungen Exem-
pel in Flandern, BOULAINV. I. 357.
§. 52.

Die Einrichtung das Finanzweſens hat
bißher noch nicht auf einerley Fuß im ganzen
Reiche geſetzt werden koͤnnen. Jedoch iſt (auſ-
ſer einigen neueroberten Laͤndern) alles in 26.

Gene-
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0159" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Frankreich.</hi></hi></fw><lb/>
zu fordern gefa&#x0364;llt. Doch &#x017F;ind &#x017F;ie nur in Krie-<lb/>
geszeiten und Nothfa&#x0364;llen gebra&#x0364;uchlich.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Die Domainengu&#x0364;ter &#x017F;ind mehrentheils vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert,<lb/>
bleiben aber allezeit wiederka&#x0364;uflich. Die u&#x0364;brige &#x017F;ind<lb/>
verpachtet.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Das Stempelpapier kam auf 1673.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c) Gabelles</hi> &#x017F;ind &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden. Es gibt <hi rendition="#aq">Pays<lb/>
de grandes</hi> und <hi rendition="#aq">de petites gabelles</hi> und <hi rendition="#aq">exempts de<lb/>
gabelles. <hi rendition="#i">BOULAINV.</hi> I.</hi> 52.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Der Ueberre&#x017F;t der Domainen, die Zo&#x0364;lle, <hi rendition="#aq">Aides,<lb/>
cinq gro&#x017F;&#x017F;es Fermes,</hi> Taback, Stempelpapier und <hi rendition="#aq">Ga-<lb/>
belles</hi> &#x017F;ind zu&#x017F;ammen verpachtet, und machen den<lb/><hi rendition="#aq">Bail general</hi> oder die <hi rendition="#aq">Fermes unies</hi> aus.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">e)</hi> Die <hi rendition="#aq">Tailles</hi> &#x017F;chreibt der Ko&#x0364;nig ja&#x0364;hrlich nach Be-<lb/>
lieben aus, &#x017F;ie &#x017F;ind in Langvedock nnd Provence <hi rendition="#aq">re-<lb/>
elles,</hi> in den u&#x0364;brigen La&#x0364;ndern <hi rendition="#aq">per&#x017F;onelles. <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">BOU-<lb/>
LAINV.</hi></hi> I.</hi> 51.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">f)</hi> Wie der Verkauf der Aemter eingefu&#x0364;hret, nach<lb/>
und nach ge&#x017F;teigert, und endlich die Bedienungen zu<lb/>
ordentlichen Handels&#x017F;achen geworden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">DE LA FOR-<lb/>
CE,</hi> I.</hi> 212.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">g) Taillon</hi> tra&#x0364;gt halb &#x017F;o viel, bißweilen gar <gap unit="chars" quantity="1"/>.<lb/>
Viertel &#x017F;o viel, als die <hi rendition="#aq">Taille. <hi rendition="#i">BOULAINV.</hi> I.</hi> 52.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">h)</hi> Von der Aufrichtung neuer Bedienungen Exem-<lb/>
pel in Flandern, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">BOULAINV.</hi> I.</hi> 357.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 52.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Einrichtung das Finanzwe&#x017F;ens</hi> hat<lb/>
bißher noch nicht auf einerley Fuß im ganzen<lb/>
Reiche ge&#x017F;etzt werden ko&#x0364;nnen. Jedoch i&#x017F;t (au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er einigen neueroberten La&#x0364;ndern) alles in 26.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">Gene-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0159] Frankreich. zu fordern gefaͤllt. Doch ſind ſie nur in Krie- geszeiten und Nothfaͤllen gebraͤuchlich. a) Die Domainenguͤter ſind mehrentheils veraͤuſſert, bleiben aber allezeit wiederkaͤuflich. Die uͤbrige ſind verpachtet. b) Das Stempelpapier kam auf 1673. c) Gabelles ſind ſehr verſchieden. Es gibt Pays de grandes und de petites gabelles und exempts de gabelles. BOULAINV. I. 52. d) Der Ueberreſt der Domainen, die Zoͤlle, Aides, cinq groſſes Fermes, Taback, Stempelpapier und Ga- belles ſind zuſammen verpachtet, und machen den Bail general oder die Fermes unies aus. e) Die Tailles ſchreibt der Koͤnig jaͤhrlich nach Be- lieben aus, ſie ſind in Langvedock nnd Provence re- elles, in den uͤbrigen Laͤndern perſonelles. BOU- LAINV. I. 51. f) Wie der Verkauf der Aemter eingefuͤhret, nach und nach geſteigert, und endlich die Bedienungen zu ordentlichen Handelsſachen geworden. DE LA FOR- CE, I. 212. g) Taillon traͤgt halb ſo viel, bißweilen gar _. Viertel ſo viel, als die Taille. BOULAINV. I. 52. h) Von der Aufrichtung neuer Bedienungen Exem- pel in Flandern, BOULAINV. I. 357. §. 52. Die Einrichtung das Finanzweſens hat bißher noch nicht auf einerley Fuß im ganzen Reiche geſetzt werden koͤnnen. Jedoch iſt (auſ- ſer einigen neueroberten Laͤndern) alles in 26. Gene- K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/159
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/159>, abgerufen am 20.03.2019.