Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Vereinigte Niederlande.
jegliche Provinz ihren Anschlag, wornach sie zur
Nothdurft des Staats das ihrige beyträgt. Der
Staatsrath und die Generalitäts-Rechenkammer
(Generaliteyts-Reekenkamer) dirigiren das
Finanzwesen.

a) Jn der Hebung der Zölle ist eine Ausnahme, da-
von unten.
b) Zu den allgemeinen Abgaben contribuirt die ein-
zige Provinz Holland mehr, als alle übrige Provinzen
zusammen, und Amsterdam fast die Helfte von den
Abgaben der ganzen Provinz Holland.
c) Siehe hievon mit mehrerm JANICON, tom. I.
ch.
3. und 4.
§. 35.

Da die Republick sich ihres fürchterlichen
Nachbarn zu erwehren, ihre Kräfte über Ver-
mögen angreifen müssen, auch durch üble
Verwaltung ihres Finanzwesens und Adnahme
ihres Handels entkräftet worden: so ist kein
Wunder, daß ihre Schulden von Jahr zu Jahr
mehr anwachsen, und man solche anjetzt auf fünf-
tehalb hundert Millionen Gulden rechnet.

§. 36.

Weil in den vereinigten Niederlanden sich
alles mit Manufacturen und Handel beschäftiget,
so fehlet es in Kriegeszeiten der Republick oft an
Menschen, und noch öfterer an Soldaten. Doch
bezahlt sie in Friedenszeiten 54.000. Mann, und

in

Vereinigte Niederlande.
jegliche Provinz ihren Anſchlag, wornach ſie zur
Nothdurft des Staats das ihrige beytraͤgt. Der
Staatsrath und die Generalitaͤts-Rechenkammer
(Generaliteyts-Reekenkamer) dirigiren das
Finanzweſen.

a) Jn der Hebung der Zoͤlle iſt eine Ausnahme, da-
von unten.
b) Zu den allgemeinen Abgaben contribuirt die ein-
zige Provinz Holland mehr, als alle uͤbrige Provinzen
zuſammen, und Amſterdam faſt die Helfte von den
Abgaben der ganzen Provinz Holland.
c) Siehe hievon mit mehrerm JANIÇON, tom. I.
ch.
3. und 4.
§. 35.

Da die Republick ſich ihres fuͤrchterlichen
Nachbarn zu erwehren, ihre Kraͤfte uͤber Ver-
moͤgen angreifen muͤſſen, auch durch uͤble
Verwaltung ihres Finanzweſens und Adnahme
ihres Handels entkraͤftet worden: ſo iſt kein
Wunder, daß ihre Schulden von Jahr zu Jahr
mehr anwachſen, und man ſolche anjetzt auf fuͤnf-
tehalb hundert Millionen Gulden rechnet.

§. 36.

Weil in den vereinigten Niederlanden ſich
alles mit Manufacturen und Handel beſchaͤftiget,
ſo fehlet es in Kriegeszeiten der Republick oft an
Menſchen, und noch oͤfterer an Soldaten. Doch
bezahlt ſie in Friedenszeiten 54.000. Mann, und

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0235" n="221"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vereinigte Niederlande.</hi></fw><lb/>
jegliche Provinz ihren An&#x017F;chlag, wornach &#x017F;ie zur<lb/>
Nothdurft des Staats das ihrige beytra&#x0364;gt. Der<lb/>
Staatsrath und die Generalita&#x0364;ts-Rechenkammer<lb/>
(Generaliteyts-Reekenkamer) dirigiren das<lb/>
Finanzwe&#x017F;en.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Jn der Hebung der Zo&#x0364;lle i&#x017F;t eine Ausnahme, da-<lb/>
von unten.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Zu den allgemeinen Abgaben contribuirt die ein-<lb/>
zige Provinz Holland mehr, als alle u&#x0364;brige Provinzen<lb/>
zu&#x017F;ammen, und Am&#x017F;terdam fa&#x017F;t die Helfte von den<lb/>
Abgaben der ganzen Provinz Holland.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Siehe hievon mit mehrerm <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">JANIÇON,</hi> tom. I.<lb/>
ch.</hi> 3. und 4.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.</head><lb/>
            <p>Da die Republick &#x017F;ich ihres fu&#x0364;rchterlichen<lb/>
Nachbarn zu erwehren, ihre Kra&#x0364;fte u&#x0364;ber Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen angreifen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, auch durch u&#x0364;ble<lb/>
Verwaltung ihres Finanzwe&#x017F;ens und Adnahme<lb/>
ihres Handels entkra&#x0364;ftet worden: &#x017F;o i&#x017F;t kein<lb/>
Wunder, daß ihre <hi rendition="#fr">Schulden</hi> von Jahr zu Jahr<lb/>
mehr anwach&#x017F;en, und man &#x017F;olche anjetzt auf fu&#x0364;nf-<lb/>
tehalb hundert Millionen Gulden rechnet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head><lb/>
            <p>Weil in den vereinigten Niederlanden &#x017F;ich<lb/>
alles mit Manufacturen und Handel be&#x017F;cha&#x0364;ftiget,<lb/>
&#x017F;o fehlet es in Kriegeszeiten der Republick oft an<lb/>
Men&#x017F;chen, und noch o&#x0364;fterer an Soldaten. Doch<lb/>
bezahlt &#x017F;ie in Friedenszeiten 54.000. Mann, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0235] Vereinigte Niederlande. jegliche Provinz ihren Anſchlag, wornach ſie zur Nothdurft des Staats das ihrige beytraͤgt. Der Staatsrath und die Generalitaͤts-Rechenkammer (Generaliteyts-Reekenkamer) dirigiren das Finanzweſen. a) Jn der Hebung der Zoͤlle iſt eine Ausnahme, da- von unten. b) Zu den allgemeinen Abgaben contribuirt die ein- zige Provinz Holland mehr, als alle uͤbrige Provinzen zuſammen, und Amſterdam faſt die Helfte von den Abgaben der ganzen Provinz Holland. c) Siehe hievon mit mehrerm JANIÇON, tom. I. ch. 3. und 4. §. 35. Da die Republick ſich ihres fuͤrchterlichen Nachbarn zu erwehren, ihre Kraͤfte uͤber Ver- moͤgen angreifen muͤſſen, auch durch uͤble Verwaltung ihres Finanzweſens und Adnahme ihres Handels entkraͤftet worden: ſo iſt kein Wunder, daß ihre Schulden von Jahr zu Jahr mehr anwachſen, und man ſolche anjetzt auf fuͤnf- tehalb hundert Millionen Gulden rechnet. §. 36. Weil in den vereinigten Niederlanden ſich alles mit Manufacturen und Handel beſchaͤftiget, ſo fehlet es in Kriegeszeiten der Republick oft an Menſchen, und noch oͤfterer an Soldaten. Doch bezahlt ſie in Friedenszeiten 54.000. Mann, und in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/235
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/235>, abgerufen am 21.03.2019.