Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Rußland.
Pröbsten und Aebtißinnen) Sie folgen der Re-
gel des heiligen Basilii; einige wenige aber der
Regel des heiligen Antonii. Die Stadt- und
Landpfarrer nennen sie Protopopen, Popen
(Erzpriester, Priester) und Diaconos, diese sind
in unzähliger Menge. Petrus erhob sich zum
Beherrscher der Geistlichkeit, da er ihre Güter
einige Jahre einzog, das stoltze Patriarchat un-
terdrückte, und an dessen Statt einen ihm un-
terthänigen geistlichen Rath (Synodum) von
12. Personen 1719. in Petersburg anordnete.

a) Weber, II. 96. und von Strahlenberg, 291.
widersprechen sich in der Anzahl der Erz- und Bi-
schöfe.
b) Petri kluges Verboth, keine Mannsperson un-
ter 50. und keine Weibsperson unter 40. Jahren in
ein Kloster aufzunehmen, Weber, II. 135.
c) 1704. reducirte Petrus auf Anrathen des ge-
heimen Raths Mußin Paschkin alle Landgüter der
Geistlichkeit, 1711. gab er das meiste wieder zurück,
hatte aber indessen ihre Reichthümer kennen lernen,
und behielte sich alle 3 Jahr ein Don Gratuit vor.
Weber, I. 46.
d) Macht und Trotz der ehemaligen Patriarchen,
von Strahlenberg,
Cap. IX. 281. und Weber, II.
54.
e) Die Einrichtung des Synodi ist in der von Pe-
ter 1721. publicirten Kirchenordnung oder dem geist-
lichen Reglement,
Danzig 1725. 4. nachzusehen.
§. 32.

Rußland.
Proͤbſten und Aebtißinnen) Sie folgen der Re-
gel des heiligen Baſilii; einige wenige aber der
Regel des heiligen Antonii. Die Stadt- und
Landpfarrer nennen ſie Protopopen, Popen
(Erzprieſter, Prieſter) und Diaconos, dieſe ſind
in unzaͤhliger Menge. Petrus erhob ſich zum
Beherrſcher der Geiſtlichkeit, da er ihre Guͤter
einige Jahre einzog, das ſtoltze Patriarchat un-
terdruͤckte, und an deſſen Statt einen ihm un-
terthaͤnigen geiſtlichen Rath (Synodum) von
12. Perſonen 1719. in Petersburg anordnete.

a) Weber, II. 96. und von Strahlenberg, 291.
widerſprechen ſich in der Anzahl der Erz- und Bi-
ſchoͤfe.
b) Petri kluges Verboth, keine Mannsperſon un-
ter 50. und keine Weibsperſon unter 40. Jahren in
ein Kloſter aufzunehmen, Weber, II. 135.
c) 1704. reducirte Petrus auf Anrathen des ge-
heimen Raths Mußin Paſchkin alle Landguͤter der
Geiſtlichkeit, 1711. gab er das meiſte wieder zuruͤck,
hatte aber indeſſen ihre Reichthuͤmer kennen lernen,
und behielte ſich alle 3 Jahr ein Don Gratuit vor.
Weber, I. 46.
d) Macht und Trotz der ehemaligen Patriarchen,
von Strahlenberg,
Cap. IX. 281. und Weber, II.
54.
e) Die Einrichtung des Synodi iſt in der von Pe-
ter 1721. publicirten Kirchenordnung oder dem geiſt-
lichen Reglement,
Danzig 1725. 4. nachzuſehen.
§. 32.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0266" n="252"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rußland.</hi></fw><lb/>
Pro&#x0364;b&#x017F;ten und Aebtißinnen) Sie folgen der Re-<lb/>
gel des heiligen Ba&#x017F;ilii; einige wenige aber der<lb/>
Regel des heiligen Antonii. Die Stadt- und<lb/>
Landpfarrer nennen &#x017F;ie Protopopen, Popen<lb/>
(Erzprie&#x017F;ter, Prie&#x017F;ter) und Diaconos, die&#x017F;e &#x017F;ind<lb/>
in unza&#x0364;hliger Menge. Petrus erhob &#x017F;ich zum<lb/>
Beherr&#x017F;cher der Gei&#x017F;tlichkeit, da er ihre Gu&#x0364;ter<lb/>
einige Jahre einzog, das &#x017F;toltze Patriarchat un-<lb/>
terdru&#x0364;ckte, und an de&#x017F;&#x017F;en Statt einen ihm un-<lb/>
tertha&#x0364;nigen gei&#x017F;tlichen Rath <hi rendition="#aq">(Synodum)</hi> von<lb/>
12. Per&#x017F;onen 1719. in Petersburg anordnete.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi><hi rendition="#fr">Weber,</hi><hi rendition="#aq">II.</hi> 96. und <hi rendition="#fr">von Strahlenberg,</hi> 291.<lb/>
wider&#x017F;prechen &#x017F;ich in der Anzahl der Erz- und Bi-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;fe.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Petri kluges Verboth, keine Mannsper&#x017F;on un-<lb/>
ter 50. und keine Weibsper&#x017F;on unter 40. Jahren in<lb/>
ein Klo&#x017F;ter aufzunehmen, <hi rendition="#fr">Weber,</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> 135.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> 1704. <hi rendition="#fr">reducirte</hi> Petrus auf Anrathen des ge-<lb/>
heimen Raths Mußin Pa&#x017F;chkin alle Landgu&#x0364;ter der<lb/>
Gei&#x017F;tlichkeit, 1711. gab er das mei&#x017F;te wieder zuru&#x0364;ck,<lb/>
hatte aber inde&#x017F;&#x017F;en ihre Reichthu&#x0364;mer kennen lernen,<lb/>
und behielte &#x017F;ich alle 3 Jahr ein <hi rendition="#aq">Don Gratuit</hi> vor.<lb/><hi rendition="#fr">Weber,</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> 46.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Macht und Trotz der ehemaligen <hi rendition="#fr">Patriarchen,<lb/>
von Strahlenberg,</hi> Cap. <hi rendition="#aq">IX.</hi> 281. und <hi rendition="#fr">Weber,</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
54.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">e)</hi> Die <hi rendition="#fr">Einrichtung</hi> des <hi rendition="#aq">Synodi</hi> i&#x017F;t in der von Pe-<lb/>
ter 1721. publicirten Kirchenordnung oder dem <hi rendition="#fr">gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Reglement,</hi> Danzig 1725. 4. nachzu&#x017F;ehen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 32.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0266] Rußland. Proͤbſten und Aebtißinnen) Sie folgen der Re- gel des heiligen Baſilii; einige wenige aber der Regel des heiligen Antonii. Die Stadt- und Landpfarrer nennen ſie Protopopen, Popen (Erzprieſter, Prieſter) und Diaconos, dieſe ſind in unzaͤhliger Menge. Petrus erhob ſich zum Beherrſcher der Geiſtlichkeit, da er ihre Guͤter einige Jahre einzog, das ſtoltze Patriarchat un- terdruͤckte, und an deſſen Statt einen ihm un- terthaͤnigen geiſtlichen Rath (Synodum) von 12. Perſonen 1719. in Petersburg anordnete. a) Weber, II. 96. und von Strahlenberg, 291. widerſprechen ſich in der Anzahl der Erz- und Bi- ſchoͤfe. b) Petri kluges Verboth, keine Mannsperſon un- ter 50. und keine Weibsperſon unter 40. Jahren in ein Kloſter aufzunehmen, Weber, II. 135. c) 1704. reducirte Petrus auf Anrathen des ge- heimen Raths Mußin Paſchkin alle Landguͤter der Geiſtlichkeit, 1711. gab er das meiſte wieder zuruͤck, hatte aber indeſſen ihre Reichthuͤmer kennen lernen, und behielte ſich alle 3 Jahr ein Don Gratuit vor. Weber, I. 46. d) Macht und Trotz der ehemaligen Patriarchen, von Strahlenberg, Cap. IX. 281. und Weber, II. 54. e) Die Einrichtung des Synodi iſt in der von Pe- ter 1721. publicirten Kirchenordnung oder dem geiſt- lichen Reglement, Danzig 1725. 4. nachzuſehen. §. 32.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/266
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/266>, abgerufen am 21.07.2019.