Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Staatswissenschaft.
1. Paul Jacob Marpergers neueröfnetes
Manufacturen-Haus, Hamburg 1704. 12.
2. George Heinrich Zinkens Teutsches Real-
Manufactur- und Handwercks-Lexicon,
1. Theil,
Leipzig 1745. gr. 8.
* Von dem Landbau, der Viehzucht, Fischerey u.
s. w. ist §. 13. gedacht worden: also wäre es un-
nöthig, in der Betiachtung eines Staats an diesem
Orte des Bauernstandes besonders zu gedenken.
§. 27.

Ohne Manufacturen steht der Handel
einer Nation auf schwachen Füssen. Wenn
ein Volk dasjenige, was es in seinem Lande selbst
erzeuget und selbst verarbeitet, auch selbst aus-
führt: so kann es sich erst rühmen, daß seine Com-
mercien dauerhaft, und sein Reichthum uner-
schöpflich sey. Weil nach der heutigen Verfassung
Europens die ganze Macht eines Staats größ-
tentheils hierauf beruht: so muß man sich so
weit darinnen einlassen, als es möglich ist,
und die Waaren, die aus- und eingeführet
werden, die Länder, wohin gehandelt wird, die
Einrichtung der Handelsgesellschaften, das
Münzwesen, die Banco und den Profit, der
einem Lande daraus zuwächset, in Betrach-
tung ziehen.

1. Essai politique sur le commerce par M. M***
(Montesquiou) a Amsterd.
1735. 8.
2. Reflexions politiques sur les finances et le com-
merce, II. tomes, a la Haye
1740. 8.
3. Von
Staatswiſſenſchaft.
1. Paul Jacob Marpergers neueroͤfnetes
Manufacturen-Haus, Hamburg 1704. 12.
2. George Heinrich Zinkens Teutſches Real-
Manufactur- und Handwercks-Lexicon,
1. Theil,
Leipzig 1745. gr. 8.
* Von dem Landbau, der Viehzucht, Fiſcherey u.
ſ. w. iſt §. 13. gedacht worden: alſo waͤre es un-
noͤthig, in der Betiachtung eines Staats an dieſem
Orte des Bauernſtandes beſonders zu gedenken.
§. 27.

Ohne Manufacturen ſteht der Handel
einer Nation auf ſchwachen Fuͤſſen. Wenn
ein Volk dasjenige, was es in ſeinem Lande ſelbſt
erzeuget und ſelbſt verarbeitet, auch ſelbſt aus-
fuͤhrt: ſo kann es ſich erſt ruͤhmen, daß ſeine Com-
mercien dauerhaft, und ſein Reichthum uner-
ſchoͤpflich ſey. Weil nach der heutigen Verfaſſung
Europens die ganze Macht eines Staats groͤß-
tentheils hierauf beruht: ſo muß man ſich ſo
weit darinnen einlaſſen, als es moͤglich iſt,
und die Waaren, die aus- und eingefuͤhret
werden, die Laͤnder, wohin gehandelt wird, die
Einrichtung der Handelsgeſellſchaften, das
Muͤnzweſen, die Banco und den Profit, der
einem Lande daraus zuwaͤchſet, in Betrach-
tung ziehen.

1. Eſſai politique ſur le commerce par M. M***
(Montesquiou) à Amſterd.
1735. 8.
2. Reflexions politiques ſur les finances et le com-
merce, II. tomes, a la Haye
1740. 8.
3. Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0029" n="15"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>1. <hi rendition="#fr">Paul Jacob Marpergers</hi> neuero&#x0364;fnetes<lb/><hi rendition="#fr">Manufacturen-Haus,</hi> Hamburg 1704. 12.</item><lb/>
            <item>2. <hi rendition="#fr">George Heinrich Zinkens Teut&#x017F;ches Real-<lb/>
Manufactur- und Handwercks-Lexicon,</hi> 1. Theil,<lb/>
Leipzig 1745. gr. 8.</item>
          </list><lb/>
          <note place="end" n="*">Von dem Landbau, der Viehzucht, Fi&#x017F;cherey u.<lb/>
&#x017F;. w. i&#x017F;t §. 13. gedacht worden: al&#x017F;o wa&#x0364;re es un-<lb/>
no&#x0364;thig, in der Betiachtung eines Staats an die&#x017F;em<lb/>
Orte des Bauern&#x017F;tandes be&#x017F;onders zu gedenken.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 27.</head><lb/>
          <p>Ohne <hi rendition="#fr">Manufacturen</hi> &#x017F;teht der <hi rendition="#fr">Handel</hi><lb/>
einer Nation auf &#x017F;chwachen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wenn<lb/>
ein Volk dasjenige, was es in &#x017F;einem Lande &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
erzeuget und &#x017F;elb&#x017F;t verarbeitet, auch &#x017F;elb&#x017F;t aus-<lb/>
fu&#x0364;hrt: &#x017F;o kann es &#x017F;ich er&#x017F;t ru&#x0364;hmen, daß &#x017F;eine Com-<lb/>
mercien dauerhaft, und &#x017F;ein Reichthum uner-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pflich &#x017F;ey. Weil nach der heutigen Verfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
Europens die ganze Macht eines Staats gro&#x0364;ß-<lb/>
tentheils hierauf beruht: &#x017F;o muß man &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
weit darinnen einla&#x017F;&#x017F;en, als es mo&#x0364;glich i&#x017F;t,<lb/>
und die Waaren, die aus- und eingefu&#x0364;hret<lb/>
werden, die La&#x0364;nder, wohin gehandelt wird, die<lb/>
Einrichtung der Handelsge&#x017F;ell&#x017F;chaften, das<lb/>
Mu&#x0364;nzwe&#x017F;en, die Banco und den Profit, der<lb/>
einem Lande daraus zuwa&#x0364;ch&#x017F;et, in Betrach-<lb/>
tung ziehen.</p><lb/>
          <list>
            <item>1. <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ai politique &#x017F;ur le commerce par M. M***<lb/>
(Montesquiou) à Am&#x017F;terd.</hi> 1735. 8.</item><lb/>
            <item>2. <hi rendition="#aq">Reflexions politiques &#x017F;ur les finances et le com-<lb/>
merce, II. tomes, a la Haye</hi> 1740. 8.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">3. Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0029] Staatswiſſenſchaft. 1. Paul Jacob Marpergers neueroͤfnetes Manufacturen-Haus, Hamburg 1704. 12. 2. George Heinrich Zinkens Teutſches Real- Manufactur- und Handwercks-Lexicon, 1. Theil, Leipzig 1745. gr. 8. * Von dem Landbau, der Viehzucht, Fiſcherey u. ſ. w. iſt §. 13. gedacht worden: alſo waͤre es un- noͤthig, in der Betiachtung eines Staats an dieſem Orte des Bauernſtandes beſonders zu gedenken. §. 27. Ohne Manufacturen ſteht der Handel einer Nation auf ſchwachen Fuͤſſen. Wenn ein Volk dasjenige, was es in ſeinem Lande ſelbſt erzeuget und ſelbſt verarbeitet, auch ſelbſt aus- fuͤhrt: ſo kann es ſich erſt ruͤhmen, daß ſeine Com- mercien dauerhaft, und ſein Reichthum uner- ſchoͤpflich ſey. Weil nach der heutigen Verfaſſung Europens die ganze Macht eines Staats groͤß- tentheils hierauf beruht: ſo muß man ſich ſo weit darinnen einlaſſen, als es moͤglich iſt, und die Waaren, die aus- und eingefuͤhret werden, die Laͤnder, wohin gehandelt wird, die Einrichtung der Handelsgeſellſchaften, das Muͤnzweſen, die Banco und den Profit, der einem Lande daraus zuwaͤchſet, in Betrach- tung ziehen. 1. Eſſai politique ſur le commerce par M. M*** (Montesquiou) à Amſterd. 1735. 8. 2. Reflexions politiques ſur les finances et le com- merce, II. tomes, a la Haye 1740. 8. 3. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/29
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/29>, abgerufen am 26.03.2019.